[Fussball] Schweini ein Wettbetrüger?

Bolban

gehört zum Inventar
Schweini ein Wettbetrüger?

Schaltet mal Eure Mediengeräte ein! Es kam grade in den Radionachrichten, daß sie ihn verhören. Ich will's nicht glauben! Das wär' echt bitter :eek: .
cu Wolfgang
München (ae) - Der neuen Wettskandal nimmt offenbar die befürchteten Ausmaße an: Nach Informationen der Münchener "tz" sollen in dem Wettskandal Spieler vom FC Bayern München und dem TSV 1860 München verwickelt sein.




GMX: http://www.gmx.net/de/themen/sport/fussball/nationalelf/2066200,cc=000000178500020662001WAtON.html
 

dark soul

nicht mehr wegzudenken
auf N-TV wird gemeldet das neben Schweinsteiger auch noch Agostino von der Staatsanwaltschaft verhört wird

das wäre ja ein richtiger Skandal :eek:
 

Pennywise

assimiliert
Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass ein Spieler, der im Millionenbereich verdient und am Anfang seiner Karriere steht ein solches Risiko eingeht.
 

Bolban

gehört zum Inventar
Er ist für mich ein echter Sympathieträger- der Schweini! Hoffe Du behältst recht Pennywise
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Es gibt genug Beispiele in der Vergangenheit, wo Leute in dunkle Geschäfte verwickelt waren, die es eigentlich gar nicht nötig hatten.

Penny's Argument ist also gar keines. ;)
 

winni

ɱια ʂαɳ ɱια & ʂհἶʂհმհօlἶƙεɾ
Ich glaube ich auch nicht dran das Schweini darin verwickelt ist.
Welcher Spieler der am Anfang seiner Karriere ist würde so was tun ?
Also mir fällt da keiner ein.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
@Penny
Das macht keinen Unterschied.

Und ja - Ich würde es Schweini zutrauen, genauso wie ich es jedem anderen Spieler zutrauen würde.
 

Pennywise

assimiliert
Maslov spricht eigentlich klar dagegen.

Abgesehen davon sprechen wir von unbewiesenen Betrugsvorwürfen. Diesbezüglich sollte jeder, wie die jüngere Vergangenheit bewiesen hat, etwas vorsichtiger sein.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Ich glaube Du hast da etwas falsch interpretiert ;)
Ich werfe keinem irgendetwas vor, bin aber auch nicht über alle masen entsetzt, sollte es sich bewahrheiten.
 

rsjuergen

assimiliert
Im zunehmenden Maße interessiert mich kein Sport dieser Welt mehr, denn es geht nicht mehr um diesen! Egal ob Wetten, "Nahrungsergänzungsmittel", Werbeverträge, es zählt nur, was unterm Strich "hängen" bleibt. Vorgemacht von Managern der Industrie, Politikern und Abgeordneten aller Colour! Das sind nicht nur Blüten der umfassenden Professionalisierung, sondern schlicht und einfach "normaler Kapitalismus".
 

compired

schläft auf dem Boardsofa
Pennywise schrieb:
Maslov spricht eigentlich klar dagegen.


Da zeigt uns die Vergangenheit aber genau andere Werte. Es sind doch immer wieder die Reichen und die Superreichen, die sich für keine Schweinerei (mein Gott, jetzt habe ich auch noch ein Wortspiel daraus gemacht) zu schade sind.

Ich glaube, Maslov hatte in manchen Dingen einfach keine Ahnung!

:)
 

Tequilla

assimiliert
Ich glaub da nix von

Die Staatsanwaltschaft München I widersprach dem Medienbericht ebenfalls. "Die Staatsanwaltschaft hat keine Personen vernommen. Wir werten derzeit Informationen aus. Wir reden nicht über Namen", sagte Oberstaatsanwalt Anton Winkler.

Aber Uli hat schonmal die Keule ausgepackt :D
 

Blacky89

assimiliert
Die Münchener Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben nicht gegen Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und zwei andere Bundesliga-Profis wegen des Verdachts auf Wettmanipulationen.

"Wir führen noch keine Beschuldigten, wir haben niemanden vernommen und auch niemanden für Vernehmungen vorgeladen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Er dementierte ausdrücklich einen Bericht der Münchener Zeitung "tz", wonach die Staatsanwaltschaft den 21-jährigen Schweinsteiger vom FC Bayern München und zwei weitere Profis vom Zweitligisten 1860 München als Beschuldigte führe. "Das ist schlichtweg falsch", sagte er.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München teilte mit, Schweinsteiger habe in einem persönlichen Gespräch mit den Verantwortlichen des Clubs versichert, "dass die aufgestellten Behauptungen absolut frei erfunden sind". Der Deutsche Fußball-Bund kündigte an, die Nationalspieler bei haltlosen Vorwürfen juristisch zu unterstützen. "Ich halte es für einen primitiven Vorgang, wenn durch effekthascherische Berichterstattung in der Öffentlichkeit stehende Sportler in Misskredit gebracht werden", erklärte DFB-Präsident Theo Zwanziger. Der Teammanager der Nationalmannschaft, Oliver Bierhoff, sprach von einem unverantwortlichen Rufmord.

Empörte Reaktionen

Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß reagierte ebenfalls empört. Dem "Tagesspiegel" in Berlin sagte Hoeneß: "Wir haben sofort einen Anwalt eingeschaltet. Wenn es wahr ist, was wir gehört haben, dann läuft das auf eine Millionenklage gegen die tz hinaus." Schweinsteiger habe dem FC Bayern erklärt, er "habe nie in seinem Leben auch nur einen Euro auf ein Spiel gesetzt". Die Staatsanwaltschaft habe dem FC Bayern erklärt, dass es Anschuldigungen gebe, die zurzeit absolut nicht verifizierbar seien. "An der Geschichte ist nichts dran", sagte ein DFB-Sprecher gegenüber n-tv.

In dem Vorabbericht der "tz" hatte es geheißen, Schweinsteiger und die beiden 1860-Profis Paul Agostino und Quido Lanzaat würden von der Staatsanwaltschaft als Beschuldigte geführt und seien angeblich auch bereits von der Polizei verhört worden. Sie sollten sehr hohe Wetten bei möglicherweise manipulierten Spielen abgegeben haben, berichtete die Zeitung.

Quido Lanzaat vom TCV 1860 München wehrte sich gegen die Verdächtigungen: "Ich habe damit nichts zu tun. Das habe ich auch meinem Verein gesagt. Ich habe in der Vergangenheit nicht auf Spiele meines Vereins gesetzt und werde das auch in Zukunft nicht machen."

Von der Staatsanwaltschaft habe er nichts gehört, sagte er dem "Tagesspiegel" weiter und nahm auch seinen Teamkollegen Paul Agostino in Schutz: "Bei mir ist das nur ein Gerücht, und ich gehe davon aus, dass das auch bei Paul Agostino ein Gerücht ist. Die Leute, die Beweise haben, sollen sich melden, dann weiß ich, wie mein Name dahin kommt." Es gehe sie nichts an, ob ich jemals gewettet habe. "Soweit ich weiß, ist es nicht verboten, auf Spiele zu setzen. Mehr will ich dazu nicht sagen. Die Leute, die das untersuchen, können sich keine Fehler erlauben. Wir haben jetzt einen Stempel auf dem Kopf. Ich überlege, rechtlich dagegen vorzugehen."

Berichte werden geprüft
Die Staatsanwaltschaft München prüft Berichte, wonach es eine regelrechte Wett-Mafia für Wett-Manipulationen bei Fußball-Spielen geben soll, mit der angeblich Bundesliga-Spieler zusammenarbeiteten. Einen entsprechenden Bericht hatte zuletzt das Magazin "Plusminus" des Bayerischen Rundfunks unter Berufung auf einen Informanten veröffentlicht. Der Sender hatte auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, die den Vorgang nun untersucht.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte weiter, die Ermittler sammelten weiterhin lediglich Informationen. "Wir haben noch keine Erkenntnisse, sondern nur Informationen", ergänzte er. Zu Namen von Personen, die möglicherweise von dem vermeintlichen Informanten des TV-Magazins beschuldigt würden, äußere er sich nicht.

Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler Schweinsteiger gilt als einer der talentiertesten deutschen Nachwuchsfußballer. Er ist seit 1998 beim FC Bayern und spielte in der Saison 2002/2003 erstmals für die Erstliga-Elf des deutschen Rekordmeisters. Er brachte es bislang auf 88 Erstligaeinsätze für die Bayern, mit denen er 2003 und 2005 Deutscher Meister wurde. Für die Nationalelf spielte der Fußballprofi 24 Mal.

Erst vor wenigen Tagen war eine neue Manipulationsaffäre bekannt geworden, die die Zweite Bundesliga und die Regionalliga betrifft. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte vier Verdächtige festnehmen lassen. Der DFB hatte betont, die neu bekannt gewordenen Vorfälle hätten nicht die Dimension der Affäre Hoyzer. Der einstige Schiedsrichter Robert Hoyzer war wegen Beihilfe zum Betrug zu zwei Jahren und fünf Monaten Gefängnis verurteilt worden.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Ich habe vorhin Rummenigge im Fernsehen gesehen, man war der aufgebracht.
Ich glaube die "tz" darf sich auf einiges gefasst machen.
 
Oben