[Fussball] SC Freiburg - KSC: Zurück aus dem Stadion

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
SC Freiburg - KSC: Zurück aus dem Stadion

Drei SC-Sympathisanten gegen einen KSC-Fan - eigentlich hatte ich keine Chance.
Und trotzdem hatte ich irgendwie mehr zu grinsen als koloth, t_matze und chmul zusammen - obwohl die Freiburger eigentlich dauernd den Ball hatten.
Volker Finke sollte den Jungs mal erklären, dass es nichts bringt, sich im Mittelfeld einen Knoten in die Beine zu kombinieren, wenn man den Ball anschließend nicht ins Tor schießt.
Die Karlsruher hielten nicht so viel von Mittelfeldgeplänkel - wenn sie den eigenen Strafraum mal verließen, ging es ziemlich direkt nach vorne. Und weil sie da heute nicht so sehr oft vorbeikamen, haben sie ihn sicherheitshalber auch jedes Mal reingemacht - man weiß ja nie, wozu das mal noch gut ist.
Weil die Freiburger aber doch noch unbedingt ein Tor schießen wollen, haben sie sich am Schluss noch selber eins reingelegt. Richtig so, geht einfacher, und dem Freiburger Torwart war der Abend ohnehin schon versaut.
Am Ende 4:0 für den KSC - ein Ergebnis, das zwar die Spielanteile nicht unbedingt widerspiegelt, aber deutlich zeigt, welche Mannschaft heute besser in der Lage war, den Ball nicht nur zu besitzen, sondern auch was draus zu machen.
 

koloth

Chef-Hypochonder
Kann hier bitte jemand closen?
Sinnloses Geflame, das. Und dann auch noch mit Namensnennung. :motz

Weil die Anschluss-Straba erst in 25 Min. gefahren wäre, konnte ich den Rest (ca. 4 km) auch noch laufen. :mad
Trotz Umweg über die Tanke (kein Bier mehr) war ich so immer noch schneller.

Wenn die SC-Spieler nur das gleiche Tempo und Laufbereitschaft an den Tag gelegt hätten.

Ich schlage Coulibaly für den Preis "Traber des Jahres" vor. Nach der heutigen Vorstellung dürfte er ihm kaum zu nehmen sein.
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Ich war etwas früher als Supi zu Hause, weil ich den Karlsruhern nicht so lange beim Feiern zusehen wollte. :cry:

Freiburg hat das erste Viertel des Spieles klar beherrscht ohne sich allerdings vielversprechende Torchancen herauszuspielen. Wie Supi schon bemerkt hatte, war der KSC da etwas ergebnisorientierter und es stand 0:1. Danach war's vorbei mit der Freiburger Herrlichkeit.

Nach der Halbzeit erspielte sich Freiburg wieder ein Übergewicht um dann wieder bestraft zu werden (0:2). Danach war endgültig Schluss. Es folgte das sehenswerte 0:3 und schließlich noch das unglückliche 0:4 Eigentor. In der Schlussphase hatte Freiburg noch einige gute Chancen, aber man hatte nie so den Eindruck, als könnte man die Gäste wirklich noch gefährden.

Da auch der KSC eine badische Mannschaft ist, habe ich keine schlaflosen Nächte wegen der Niederlage. Deprimierend fand ich aber die Stimmung im Stadion. Rein von der Lautstärke schien es mir nämlich eher ein Heimspiel für den KSC zu sein.

Die "Finke raus"-Rufe fand ich ob des Spielverlaufs übrigens deplatziert. Das einzige was ich ihm gestern anlasten könnte, war die viel zu späte Auswechslung von Ibertsberger. Der hatte nämlich gestern einen total schwarzen Tag.

Aber ich bin ja Optimist und nehme deshalb an, dass Freiburg in der 2. Liga bleibt und der KSC aufsteigt. :)
 

compired

schläft auf dem Boardsofa
Tfa,

hätte Freiburg gewonnen, wären sie punktgleich mit dem FC aus Kölle gewesen und damit in sicherer Nähe zu einem Aufstiegsplatz. So geht's halt gegen den Abstieg.

(zum Spiel: Viel harmloser agieren als die Freiburger kann man eigentlich nicht mehr, wer soll da ein Tor schießen?)

:)
 

koloth

Chef-Hypochonder
chmul schrieb:
Die "Finke raus"-Rufe fand ich ob des Spielverlaufs übrigens deplatziert.
Ich kann mich irren, aber ich meine, die Rufe kamen (höhnisch) aus der Karlsruher Ecke.

Wenn aber nicht, kann ich die Rufer schon etwas verstehen.
Taktisches Konzept - Fehlanzeige
Laufbereitschaft - nicht vorhanden

Das Spiel gestern war für mich ein Offenbarungseid.

Wenn Freiburg den Ball hatte (und den hatten sie oft), trabten in der Spitze mind. 4 Spieler auf gleicher Höhe gemütlich von links nach rechts oder umgekehrt, je nachdem ob der Ball mehr auf der rechten oder linken Seite war.
Nicht ein Antritt in die Spitze, und sei es nur um Löcher für die Kollegen zu reissen.
Wenn tatsächlich mal einer nach aussen gelaufen ist (an eine Szene kann ich mich erinnern), waren es dann gleich zwei und haben sich dabei fast über den Haufen gelaufen.
Mitte zweite Halbzeit hatten die Freiburger nach abgefangenem Ball im Mittelfeld so etwas wie eine Konterchance.
Was machen sie draus?
Einer führt den Ball, die anderen fünf sind vor ihm hergelaufen, in einer Traube von vielleicht 10 Metern. Keine Anspielstation für den ballführenden Spieler, der Raum von den eigenen Kollegen so eng gemacht, wie es die Karlsruher Verteidiger alleine gar nicht in der Lage waren.

So etwas sind Grundlagen, die jeder Kreisligaspieler von seinem Trainer vermittelt bekommt (und manchmal sogar begreift). Von Profis, die teilweise schon seit Jahren unter Finke spielen, erwarte ich mehr.


Trotzdem hatten sie, die reine Anzahl betrachtet, mind. so viele Chancen wie der KSC.
Aber erst hatten sie kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu. :D
Der sehenswerte Seitfallzieher am Ende, um Zentimeter am Tor vorbei, genauso wie der Schuß von Antar kurz vorher.
Mitte erste Halbzeit nach Hackentrick kam ein Freiburger am Elfmeterpunkt völlig frei zum Schuß. Was macht er draus? Er schiesst den Ball dem Torwart in Brusthöhe direkt in die Arme.

Das einzige was ich ihm gestern anlasten könnte, war die viel zu späte Auswechslung von Ibertsberger. Der hatte nämlich gestern einen total schwarzen Tag.
Bei ihm fiel es nur besonders auf, weil er weitgehend der Einzige war (neben dem jungen Olajengbesi und Mohamad), der immerhin ansatzweise etwas wie Initiative erkennen liess.
Aufgefallen ist er dann dadurch, dass seine Flanken sämtlich am Gegner hängenblieben, weil er immer einen Tick zu lange gewartet hatte.

Wie verunsichert die Mannschaft ist, konnte man dann in der Schlussminute beim Eigentor beobachten. Die Aktion war symptomatisch für das ganze Spiel.
Praktisch die einzige Großchance der Karlsruher, die von den Freiburgern bzw. dem Torhüter vereitelt wurde und dann stolpert Sanou ziemlich unbedrängt den Ball selbst über die Linie.
 
Oben