Festplattentausch - bevor der Festplattencrash kommt

RiderOTS

kennt sich schon aus
Bei meiner Festplatte - eine Samsung SP1614N - beobachte ich in letzter Zeit, daß die Fragmentierung für C: (WinXP Pro und Programme) inzwischen auf 18% angestiegen ist trotz hin und wieder Defragmentierens mittels O&O Defrag V6. Ich hänge mal einen Defrag-Screenshot an.

Die Platte dürfte so um die drei Jahre alt sein und ist fleißig in Betrieb. Von den 15 GB für die Partition C: sind aktuell noch 2 GB frei. Vermutlich rührt die Steigerung der Fragmentierung aus dem inzwischen knappen freien Restspeichers her.

Gibt es Kennziffern für die Festplatte an denen man im Betrieb ablesen kann, ob eine Festplatte in den kritischen Bereich reinwandert, um kurz danach sich für immer zu verabschieden?

Grüße

RiderOTS
 

Anhänge

  • Status Festplatte C am 03.09.06.gif
    Status Festplatte C am 03.09.06.gif
    41,6 KB · Aufrufe: 137
B

Brummelchen

Gast
hä? Seit wann bitteschön wird eine zu volle Festplatte mit einem Crash assoziert?
Ich sag mal so, wenn du zuviel Geld über hast und sonst auch keine Möglichkeiten,
die 160GB-Platte anders aufzuteilen, bau dir eine neue ein.

:stupid
 

little tyrolean

Elder Statesman
Die einzige Möglichkeit um mit Windows-Bordmitteln Defekte festzustellen, ist

chkdsk c: /r (oder /p bei XP Home).

Wenn dann xx KB in defekten Sektoren gemeldet wird, geht die Platte wohl bald über den Jordan.

Wenn nicht, ist deine HD einfach nur zu voll.
 

RiderOTS

kennt sich schon aus
Stimmt, nach etwas Rumsuchen in den Foren und im Web stellt eine steigende Defragmentierung kein Zeichen für eine sich verabschiedende Festplatte dar. Die Defragmentierung wird sicher nur mit dem immer weniger werdenden Platz auf C: zusammenhängen. Dadurch dauerts halt ein paar Millisekunden länger, wenn ein Programm geladen wird.

Beim inzwischen auf SpeedFan Speedfan 4.29 Final - Freeware - ZDNet.de, Downloads, Tuning, Diagnose aufmerksam gemacht worden, das u.a. auch mit den SMART-Daten der Festplattenüberwachung arbeiten kann. Wie man anhand der Ergebnisse für meine Festplatte sehen kann, gehts ihr also bestens. Aber zusätzlich ein Image für die vielen Daten und Programme anzulegen, wird sicher nicht schaden.
 

Anhänge

  • SpeedFan mit SMART-Datenanalyse.gif
    SpeedFan mit SMART-Datenanalyse.gif
    18,6 KB · Aufrufe: 101
  • S.M.A.R.T. Auswertung HD Samsung SP1614N.gif
    S.M.A.R.T. Auswertung HD Samsung SP1614N.gif
    22,2 KB · Aufrufe: 98

little tyrolean

Elder Statesman
Der erste screenie läßt vermuten, daß sich die Systemwiederherstellung auf der Partition zu breit macht.
Einfach mal deaktivieren und neu anwerfen sollte einiges an Platz zurückbringen.
 

Grainger

Praktizierender Atheist
little tyrolean schrieb:
Der erste screenie läßt vermuten, daß sich die Systemwiederherstellung auf der Partition zu breit macht.
Einfach mal deaktivieren und neu anwerfen sollte einiges an Platz zurückbringen.
Oder über die Datenträgerbereinigung (ist imho im Startmenü unter Zubehör -> Systemprogramme zu finden, bin mir aber nicht sicher) Laufwerk C: auswählen, dann im zweiten Tabellenreiter den untersten Menüpunkt anwählen und mit OK bestätigen.

Dann werden alle Systemwiederherstellungspunkte bis auf den letzten gelöscht, kann u.U. sehr viel HD-Speicher wieder freigeben.
 

RiderOTS

kennt sich schon aus
Guter Tipp die Datenträgerbereinigung abzuschalten! Hat ein gutes GB freien Speicherplatz gebracht. Da ich eh über das Image-Tool Acronis meine Partition sichere, kann ich gut auf die Datenträgerbereinigung verzichten.
 

Yeti

Herzlich willkommen!
Hallo, bei den meisten Motherboards kannst du die "SMART-Daten - Auslesung" direkt im BIOS einstellen (wenns die HHD unterstützt) und bei kritischen fehlern bekommst du schon beim booten eine Warnmeldung! Wenn du eine 2te Partition oder HDD hast, kannst du eventuell auch den "virtuellen Arbeitsspeicher" von C auf D verschieben. dadurch wird die C-Partition nicht mehr so fragmentiert und es wird Festplattenplatz frei. Die ausgelagerte Datei sollte jedoch auf einer gleichschnellen oder schnelleren Platte liegen. Eventuell kannst du auch die Anfangsgrösse und die max. grösse gleich gross eintragen damit muss der prozessor weniger rechnen (empf. grösse die doppelte wie der arbeitsspeicher z.B. 512 Ram = 1024 MB
 
Oben