Ergonomische Tastatur Logitech Wave Keys vorgestellt: Mit der könnte es klappen

News-Bote

Ich bring die Post
Ergonomische Tastatur Logitech Wave Keys vorgestellt: Mit der könnte es klappen

Logitech Wave Keys in Grafit Titelbild


Logitech stellt heute die ergonomische Tastatur Wave Keys vor, sie soll besonders schonendes und entspanntes Tippen ermöglichen. Ich konnte mir vorab einen Eindruck verschaffen.

Ergonomische Tastaturen gibt es schon seit Jahrzehnten und sie versprechen weniger Verspannungen und Schmerzen, weil die Hände und Arme beim Tippen in einer natürlichen Haltung verbleiben können. Bei mir endete jeder Versuch, mich an eine solche Tastatur zu gewöhnen, mit der Rückkehr zu einem konventionellen Modell.

Logitech Wave Keys in Weiß

Dementsprechend waren meine Erwartungen an die Logitech Wave Keys gering, denn ich war mir sicher, dass es nur ein weiterer vergeblicher Versuch werden würde. Es kam allerdings anders.

Gleich den ersten Satz schrieb ich auf der neuen Tastatur fast fehlerfrei (das ist die maximale Ausbeute, ich mache in wirklich jedem Satz mindestens einen Tippfehler, egal mit welcher Tastatur). Nach einer guten Stunde tippte ich auf der Wave Keys mit vergleichbarer Geschwindigkeit und Fehlerquote wie auf der MX Keys, die ansonsten meine Standard-Tastatur ist.

In einem Medienbriefing erklärte Logitech, wie viel Arbeit und Analyse man in das Design der Wave Keys gesteckt hat. Herausgekommen ist eine ergonomische Tastatur, bei der das typische Design dieser Geräte nur angedeutet wirkt. Genau das, so vermute ich, war der Grund, warum ich mich an die Wave Keys so schnell gewöhnen konnte.

Logitech Wave Keys in Grafit

Für zusätzlichen Komfort soll die integrierte, gepolsterte Handballenauflage sorgen. Deren Oberfläche fühlt sich samtweich an und bei der Polsterung hat Logitech für mich den perfekten Mix aus Weichheit und Widerstand gefunden. Großer Nachteil: Die Auflage kann zum Reinigen nicht abgenommen werden.

Logitech Wave Handballenauflage

Das Tippgefühl der Wave Keys erinnert an eine klassische mechanische Tastatur, die Gewöhnung daran fiel mir schwerer als an die ergonomische Form. Ich hatte außerdem den subjektiven Eindruck, die Wave Keys sei deutlich lauter als die MX Keys, das stimmt aber nicht, ich empfinde das “Klackern” der Tasten lediglich störender als den eher dumpfen Klang der MX Keys. Das mag vielleicht auch Geschmackssache sein.

Die Logitech Wave Keys gibt es in zwei Farben, Weiß und Grafit. Das weiße Modell besteht zu 46% aus Recycling-Kunststoff, bei der Grafit-Variante sind es sogar 61 Prozent. Leider wirkt das Kunststoff-Gehäuse der Tastatur nicht sehr hochwertig.

Betrieben wird die kabellose Tastatur mit zwei AAA-Batterien, die dem Karton beiliegen. Logitech verspricht eine Laufzeit von drei Jahren, dafür gibt es allerdings bedauerlicherweise keine Tastenbeleuchtung.

Logitech Wave Keys von der Seite

Die Funkverbindung wird entweder über Bluetooth LE oder den beigelegten Logi Bolt Empfänger aufgebaut. Bis zu drei Geräte können mit der Wave Keys gekoppelt werden, über die F-Tasten schaltet man zwischen diesen um.

Logitech sieht die Wave Keys als perfekte Ergänzung zur vertikalen Maus Logitech Lift. Diese hat seit dem letztem Jahr einen festen Stammplatz auf meinem Schreibtisch, ich würde keine konventionelle Maus mehr benutzen wollen.

Logitech Wave Keys und Logitech Lift auf meinem Schreibtisch

Ob die Wave Keys ebenfalls ein Dauergast auf meinem Schreibtisch wird, habe ich noch nicht entschieden. Dass ich es überhaupt in Erwägung ziehe, ist allerdings nach meinen bisherigen Erfahrungen mit ergonomischen Tastaturen bereits eine kleine Sensation. Insofern kann ich jeden, der wie ich bisher keinen Erfolg mit solchen Tastaturen hatte, nur dazu ermuntern, der Wave Keys eine Chance zu geben.

Die Logitech Wave Keys ist ab dem 13. Oktober zu einer UVP von 79,99 Euro zu haben.



Disclaimer: Logitech hat die Informationen zu diesem Produkt sowie ein Testmuster vorab unter Embargo zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf den Artikel oder eine Verpflichtung zur Veröffentlichung gab es nicht.

zum Artikel...
 
Oben