Smartphone Erfahrungsbericht Asus ZenFone 6

Timelord

assimiliert
Mein aktuelles Handy (ein Nokia C6) hat mittlerweile viele Jahre auf dem Buckel und so langsam
werden die Ermüdungserscheinungen doch recht deutlich, z. B. hält der Akku nur noch 3 Tage.
Da ich Anfang des Jahres den Arbeitgeber gewechselt habe, mein Firmen iPhone 6 abgegeben habe
und vom neuen Arbeitgeber kein Firmenhandy mehr bekomme (wir haben echte Telefone, mit Kabel dran ;)),
war ich kürzlich auf der Suche nach einem neuen Smartphone.

Meine Anforderungen waren recht klar:
* möglichst lange Akkulaufzeit (auch wenn ich von 3 Tagen künftig nur noch träumen darf)
* eine gute Kamera, die auch bei schlechtem Licht noch ansatzweise brauchbare Bilder macht
* ich brauche eventuell einen WLAN-Hotspot für mein Notebook, falls ich bei einem Kunden im Hotel
übernachten muss
* es sollte Systemupdates geben
* Telefonieren sollte man auch damit können :eek:

Mein erster Blick ging wieder in Richtung Apple, da ich mit der Bedienung vom iPhone 6 ganz gut
zurecht kam und die Kamera ziemlich gut war. Da die Akkuleistung mit jedem iOS Update deutlich
einbrach und das künftig eher schlimmer werden dürfte, sollte es aktuelleres Modell sein.
Uff, teuer. Aber ok, 750 Euro für ein iPhone 11 hätte ich mir noch leisten können - aber:
Sämtliche Berichte schreiben der Kamera nur noch Qualität im unteren Bereich zu, ganz schlecht wäre
es bei schlechtem Licht (da, wo das iPhone 6 richtig gut war).

Also durfte mein Geldbeutel aufatmen, er musste keine Diät machen. Oder zumindest keine so große,
dass er hinterher bei GNTM hätte mitmachen können.

Nächster Blick: Fairphone, Firefox OS, Sailfish OS und co.
Leider ebenfalls negativ: Entweder waren die Systeme bereits nicht mehr erhältlich, oder die
verbaute Kamera war unterste Schublade.

Also blieb doch nur: Android.
Einmal im Hinterkopf kramen: Updateproblematik, Sicherheitseinstellungen und co. :rolleyes:

In irgendeinen sauren Apfel muss man ja beissen. Also habe ich mich erstmal schlau gemacht, welche
Geräte überhaupt in Frage kommen. Dabei war ich schnell ernüchtert: Unter 6 Zoll Displaygröße bekommt
man nichts mehr mit einer brauchbaren Kamera ... :cry:

Gelandet bin ich dann bei 3 in etwa vergleichbaren Modellen:
* OnePlus 7
* Honor 20
* Asus ZenFone 6

Entschieden habe ich mich dann für das ZenFone - im Mix zwischen Gesprächsqualität, Akkulaufzeit
und guter Kamera erschien es mir am Besten zu meinen Anforderungen zu passen.
Hier die technischen Details:
* 6,4 Zoll
* Dual-SIM (Nano)
* 48 MP Kamera / 13 MP Ultrawide
* Qualcomm Snapdragon 855 Mobile CPU (2,8 GHz)
* 6 GB RAM
* 128 GB interner Speicher
* MircoSD (blockiert keinen SIM-Slot)
* 5000 mAh Akku
* Bluetooth
* WLAN
* IPS-Display
* NFC

Ich gehöre mittlerweile "zum alten Schlag" (aber noch nicht "zum alten Eisen" :ROFLMAO:) - ich mag
kein Handy auf dem Tisch oder in der Hosentasche, sondern lieber am Gürtel. Das ist heute gar
nicht mehr so einfach, ich fand lediglich eine entsprechende Tasche. Die wurde dann auch gleich
mitbestellt.

Am Samstag kam alles an und ich begann mit dem Auspacken (ich wollte nicht warten, bis die neue
SIM-Karte ankommt, neue Technikspielereien werden immer gleich ausprobiert).
Als erstes kam ein kleines Kästchen aus dem Handykasten. Darin enthalten: Ein Asus-PIN (zum Öffnen
des SIM-Kartenslots), ein Plastikschale für das Handy (zum Glück stand das in der Beschreibung,
sonst hätte ich noch einen zusätzlichen gekauft) und das Handbuch.
Unter dem Kästchen befand sich das Handy. Schick, die 6,4 Zoll wirken gar nicht so riesig wie
befürchtet. Trotzdem immer noch groß, aber zumindest kein halbes Tablet.
Darunter - versteckt hinter einer Pappklappe - fand ich noch das Ladegerät, das Ladekabel und
ein kleines Headset (inEar).

Daneben lag noch die neue Gürteltasche. Oha, riesig. Sieht irgendwie viel größer aus als das Handy
an sich. Also gleich mal mit dem Plastikschale ausprobiert - sehr schmal, sollte aber noch passen.
Nur wenig größer als die Schale.
Aber irgendwie kam mir die Schale doch nicht sooo groß vor. Ein Test mit der Gürteltasche des
abgegebenen iPhone 6 zeigte: Passt auch. Sogar besser als die neue Tasche! Na gut, wird erstmal
die verwendet, an die Größe bin ich auch gewohnt, da bleibe ich nicht beim Aufstehen am Stuhl hängen.

Na gut, jetzt noch eine MicroSD (eine 16 GB Transcend Premium lag hier noch rum) einlegen, das
Handy Aufladen und die Ersteinrichtung des Systems machen (soweit das ohne SIM-Karte möglich ist).
Zum Glück hebe ich mir sämtliche Registrierdaten gut auf - daher hatte ich auch noch das Kennwort
zu meinem Google-Account, den ich seit meinem Tablettest nicht mehr benutzt habe.
Einschalten, WLAN konfigurieren (grmpf - alle wichtigen Daten inkl. beider IMEI lagen schriftlich
bei, aber die MAC-Adresse natürlich nicht, also musste ich mich auch noch kurz mit meinem Router
beschäftigen, damit das Handy auch zum Internet durch die Firewall durfte) und ein paar
Basiseinstellungen tätigen.
Soweit so gut, dann ging es schon los: "Update steht bereit"
Öhm, huch? Hey, hier werden tatsächlich Updates zeitnah angeboten (das 1. Update war gleich von
Android 9 auf 10). So mag ich das.
Danach also gleich nochmal an die Einstell... "Update steht bereit". Äh huch, was denn nun wieder?
Oh, Asus schiebt auch noch etwas nach. Ok, dann los, habe es ja nicht eilig.
Gut, dann nochmal an die Einstell... - das Spielchen ging noch ein paarmal so weiter.
Irgendwann habe ich es dann aber geschafft die Grundeinstellungen durchzugehen. :D

Mein Fazit soweit ohne Telefonfunktion zu Android:
Intuitiv bedienbar ist zwar immer noch etwas anderes, aber die Grundbedienung unterscheidet sich
nicht sehr im Vergleich zu Android 4. Das gefällt mir, da ich mich zumindest doch noch ein wenig
erinnern konnte, wie man wohin wischen muss um die gewünschte Aktion auszulösen.

Einen Test mit der Kamera habe ich auch gemacht und den eingebauten Lautsprecher kurz piepsen lassen.
Der Lautsprecher war ok, kam mit dem vom iPhone 6 mit. Die Kamera dagegen ... ist klasse. Selbst im
dunklen Arbeitszimmer gab es ein tolles Bild. Auf dem kleinen Display gut vergleichbar mit dem
iPhone, also drastisch besser als mit dem aktuellen C6. Bin mal gespannt, wie die Bilder auf dem
PC-Monitor wirken.

Was habe ich als letztes gemacht? Das Handy ausgeschaltet, das Gehäuse von meinen Fingertatschen
gereinigt und alles wieder weggepackt (erst wenn die neue SIM-Karte da ist, darf das Handy wieder
aus dem Kästchen raus, dann kann ich auch die Schale montieren).

Über zusätzliche Apps und das Testen der Telefonfunktionen berichte ich euch dann in Teil 2 - sobald
die neue SIM-Karte angekommen ist und die Rufnummer darauf portiert wurde - kann also noch etwas dauern.
 

Timelord

assimiliert
Zur Zeit sind alle Pläne die man macht schneller hinfällig, als man sie finalisieren kann -
eigentlich sollte ich letztes Wochenende von einer zweiwöchigen Dienstreise zurückkommen - und
eigentlich wollte ich hier schon längst von meinen Tests mit der Telefonfunktion, den Apps und der
täglichen Nutzung berichten.

Ungefähr zwei Wochen nach dem vorherigen Beitrag durfte ich die SIM-Karte in Betrieb nehmen - hatte sie
da aber schon eine gute Woche zu Hause rumliegen. Es war ganz schön anstrengend meine Finger davon
abzuhalten, die Karte schon vorher einzusetzen (ich kenne mich: Wahrscheinlich hätte ich versehentlich
irgendeine Telefonfunktion aktiviert und dann wäre garantiert irgendetwas mit der Aktivierung oder der
Rufnummernportierung schiefgelaufen ...). :D
Aber auch das habe ich geschafft und konnte am Tag X die Karte ganz ganz vorsichtig in das Handy
einlegen. So oft hat man so eine SIM-Karte zum Glück nicht in der Hand, aber ehrlich: Herrje sind die
Nano-SIMS winzig! :lupe Ich war ganz vorsichtig, um sie nicht versehentlich fallen zu lassen (bei
meiner Teppichfarbe hätte ich sie nie mehr gefunden, oder mühsam den Staubsaugerbeutel durchfiltern
müssen). Da das Handy mit zwei SIM-Karten umgehen kann, ich aber nur eine habe, musste ich es mehrfach
versuchen: Zweimal ist sie um einen viertel Millimeter aus dem Slot gerutscht, aber bekanntlich sind
aller guten Dinge drei. Wenn ich da aber schon solche Probleme habe, frage ich mich nur, wie das
jemand mit Knubbel-Fingern machen soll. :unsure:

Nach dem Einlegen der Karte und dem Montieren der Schale, habe ich das Handy dann wieder eingeschaltet.
Das lief gut (das konnte ich ohne die SIM-Karte ja schon üben ;)), bis auf die Abfrage nach der PIN.
Die hatte ich natürlich noch nicht aus dem Kundenportal rausgeschrieben, also musste ich mich dort
nochmal einloggen. Dann blinkte mich fröhlich der Empfangsbalken an, so wie man das haben will.

Da ich das Handy nun seit knapp drei Wochen in Benutzung habe, kann ich sagen: Die Gesprächsqualität
ist gut (sowohl bei mir, wie auch beim jeweiligen Gesprächspartner).
Lediglich der Empfang in meinem Arbeitszimmer ist nicht besonders gut (damit hatte ich gerechnet).
Da gehe ich im CHO ("Corona Home Office") lieber auf Nummer sicher und leite auf das Festnetz um.

Was mich begeistert ist der Akku. Ich hatte mit maximal 3 Tagen gerechnet. Da ich aber konsequent alle
Hintergrund-Apps schließe hält der Akku aber mehr als eine Woche! Wow!

Zu den Apps melde ich mich in Kürze noch einmal, aber bei Android bleibt das Problem:
Viele Apps sind nur über die Einstellungen beendbar.
Hat jemand eine vernünftige Lösung, die ohne unsinnige Berechtigungen auskommt (Taskmanager
bekommen keinen Zugriff auf mein Adressbuch!)?

Auch das Sicherheitsproblem bleibt:
Hat man eine App erst einmal installiert, bekommt sie beim Update jede neue Berechtigung
automatisch. Man kann Berechtigungen zwar wieder entziehen, muss aber erstmal nachsehen welche
bei welcher App nun wieder neu dazugekommen ist.
Hier hat man die Wahl zwischen Pest (Auto-Updates mit plötzlichem Versand des kompletten Adressbuchs
zum Hersteller einer Kochbuch-App) und Cholera (keine Auto-Updates und Sicherheitslücken durch
veraltete Apps).
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Also bei den Apps, die über den Play Store verteilt werden, müssen Updates, die neue Berechtigungen erfordern, explizit genehmigt werden.
 

Timelord

assimiliert
Im Play Store kann man sich die Details unter "Über diese App" ansehen. In "Weitere Informationen"
der App-Berechtigungen gibt es ganz unten den Hinweis:
Du kannst den Zugriff auf diese Berechtigungen unter "Einstellungen" deaktivieren. Bei Updates von
"[App Name]" können in jeder Gruppe automatisch zusätzliche Funktionen hinzugefügt werden.


Wenn das anders ist (eben mit Rückfrage und nicht automatisch) finde ich das gut, dann finde ich den
Hinweistext aber verwirrend (damit kann ich leben, hat mich aber wohl auf den Holzweg geführt - daher
danke fürs Aufmerksam machen!).
 

Mohima

Bekennender Nacktspießer!
Also bisher bekam ich die Meldung das die APP "XYZ" zusätzlich folgende Berechtigungen anfordert (Android 10).
Kann natürlich sein das es andere Apps nicht so halten, daher ist meine Aussage bedingt verbindlich.
 

Timelord

assimiliert
Teil 3: Zusätzliche Android Apps
(Vorinstallierte und System-Apps lasse ich hier aussen vor.)

Es hat ein wenig gedauert, aber nun habe ich die Liste der installierten Apps soweit fix und auch ein wenig
mein eigenes Nutzungsverhalten beobachten können.

Bei Computern und allerlei sonstigen elektronischen Geräten bin ich sonst immer Poweruser. Beim Handy
("Smartphone" ist irgendwie keine brauchbare Abkürzung dafür ;)) ist das jedoch anders. Für mich ist
es ein Alltagsgegenstand wie viele Andere - und dementsprechend wird es überwiegend zum Hauptzweck
genutzt. Zum Telefonieren.
Trotzdem will ich auf alles mögliche vorbereitet sein und manchmal ist es praktischer das Handy zu zücken,
statt ein Notebook hochzufahren.

Grundsätzlich mag ich keine Überwachung und Datensammlung. Daher achte ich bei Apps sehr stark auf die
angeforderten Berechtigungen. Eine App, die zur Grundfunktion nicht benötigte Zugriffe haben will, wird bei
mir nicht installiert. Weiterhin stehen Apps mit Werbung und Zusatzkäufen unter besonderer Beobachtung:
Nerven andauernd "Kauf mich" Hinweise von Zusatzfunktionen, fliegt die App wieder raus.

Dazu kommt, dass ich mein Googlekonto so eingerichtet habe, dass ich keinerlei Käufe tätigen kann.

Das schränkt die Auswahl der Apps stark ein - und Google macht es einem nicht einfach geeignete Apps zu
finden. Trotzdem habe ich einige Apps aufgetrieben (überwiegend nach einiger Suche im Web, aber auch
durch Zeitschriftenartikel). Im folgenden Liste ich sie - sortiert nach meiner Nutzungshäufigkeit - auf.

Dazu kommen noch ein paar Apps, die ich beruflich nutze. Mein Arbeitgeber stellt uns keine eigenen
Geräte / Mobilfunkverträge, sondern bietet uns einen Nutzungsausgleich an.


NetGuard
NetGuard baut auf dem Handy ein VPN auf und schleust sämtlichen Datenverkehr ins Internet da durch.
Die App kann erkennen, welche App den Datentransfer auslöst und den Apps den Zugriff auf das Internet
verweigern. Das alles ist vom Nutzer steuerbar.
Leider sind viele Funktionen der App nur als Zusatzkauf verfügbar. Das nervt ein wenig bei der Ersteinrichtung.

Nutzung: Es ist die einzige App, die bei mir im Hintergrund beständig weiterlaufen darf. Aktuell überlege ich
aber, ob es sinnvoll ist sie regelmäßig abzustellen (anscheinend verbraucht sie aber kaum Akku), da ich die
Internetverbindung (zum Akkusparen) regelmäßig trenne.


Firefox
Ich glaube nicht, dass ich die App erklären muss.

Nutzung: Oft.


Privacy Friendly QR Scanner
In letzter Zeit bastle ich verstärkt an QR Codes herum. Der Hintergrund: Mein altes Symbian Handy nutzte
ich, um alle meine Kontakte zu pflegen und wichtige Zusatzinformationen zu hinterlegen. So sammelte sich
eine enorme Menge an Daten an, die mittlerweile der Übersicht wegen in eine Exceltabelle umgezogen sind.
Im Handy landen jetzt nur noch die notwendigsten Informationen (Name, Telefon, Mail, Adresse) der häufig
genutzten Kontakte. Da sich immer wieder Änderungen ergeben (manche Bekannte wechseln ihre Handynummer
öfter, als ich mir Kaffee koche ...), brauche ich einen schnellen Weg aus der Exceltabelle ins Handy.
Dafür sind QR Codes ziemlich gut geeignet. Leider erkennt die Kamera App des ZenPhones die Codes nicht,
daher brauchte ich eine Zusatzapp.

Nutzung: Überraschend oft.


AA Image Viewer
Der Name ist Programm: Ein Bildbetrachter.
Mir ist die Nutzung der entsprechenden Google App nicht ganz geheuer.

Nutzung: Oft, das Handy dient auch als Kameraersatz.


FairEmail
Ein zusätzlicher Mailclient, der nur die nötigsten Berechtigungen anfordert. Im Standard Mailclient habe
ich meine Googlemail Adresse eingebunden, für meine eigentliche Mailadresse nutze ich lieber einen
weniger datenhungrigen Client.

Nutzung: Eher mäßig - Mails sind für mich der Inbegriff von "Arbeit", daher rufe ich Mails meist nur
am PC/Notebook ab. In der App verwende ich daher das IMAP-Protokoll, wodurch die Mails auf dem Server
bleiben.


Privacy Friendly Notizen
Eine Notizen App, die nicht beständig Notizen in irgendwelche Clouds hochladen möchte. Ziemlich komfortabel.

Nutzung: Überraschenderweise nur mäßig. Früher habe ich mir alles mögliche im Handy als Noitz hinterlegt.
Vielleicht kommt das noch. :unsure:s


Privacy Friendly Taschenlampe
Eine Taschenlampen-App, die nicht gleichzeitig die Kamera aktiviert und sonst keine Berechtigungen
haben will. Ich muss allerdings immer wieder suchen, wie ich das Licht wieder ausbekomme.

Nutzung: Selten (daher auch immer die Suche nach dem Ausschalter).


KeePassDroid
Speichert Passwortlisten übersichtlich und verschlüsselt. Eine Portierung des bekannten PC-
Passwortmanagers.

Nutzung: Beruflich in Zusammenarbeit mit OneDrive, aber selten (die meisten Kennwörter habe ich im
Kopf).


Microsoft OneDrive for Business
Die MS Geschäftscloud.

Nutzung: Beruflich, überwiegend für KeePassDroid.


Das war es auch schon mit den Apps, die ich bisher genutzt habe.
Einige weitere Apps habe ich noch installiert, aber ausser einem kurzen Test nach der Installation
nicht wieder gestartet:

Werkzeuge & Technik
* Privacy Friendly Lineal
* NFC Tools
* bVNC: Secure VNC Viewer (=> etwas unpraktisch auf dem kleinen Display)

Informationen
* ADAC Spritpreise
* ZDFheute
* Privacy Friendly Wetter
...Wieder entfernt, baut in letzter Zeit keine Verbindung mehr zum Server auf.
...Liegt möglicherweise an NetGuard, klappt aber auch nicht wenn NetGuard komplett
...abgeschaltet ist.

Multimedia & Bücher
* Adobe Acrobat
* VLC
* ARD Mediathek
* ZDF mediathek

Spiele
* Privacy Friendly Sudoku
* Privacy Friendly Dame
* Privacy Friendly Minesweeper
* Privacy Friendly Solitär
* Privacy Friendly Schiffe versenken

Sonstiges
* Privacy Friendly ToDo Liste

Beruflich
* Microsoft PowerPoint
* Microsoft Excel
* Microsoft Word
* Microsoft Authenticator
* PingID
* Microsoft Teams
* Microsoft Skype for Business
* WebEx Meet
* Zoom

Was mir noch fehlt (ich bin für jeden Tipp dankbar!) ist ein vernünftiger Taskmanager, der nur die
zwingend notwendigen Berechtigungen benötigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Auf Grund deiner Ausführungen vermisse ich irgendwie Blockada.
Wäre ein sinnvoller Ersatz für NetGuard. Beides zusammen geht nicht, weil beide ein VPN nutzen.
Bei Blockada hast du aber den Vorteil, das du sogar Apss einsetzen kannst, die gern und viel plaudern. So lange die trotz Blockada funktionieren, hast du weitestgehend keine Verbindung zu Werbenetz- oder anderen scheußlichen Werken.
 

Mohima

Bekennender Nacktspießer!
Ich bin mit Blokada zufrieden, auch wenn mal "Probleme" auftreten, werden diese sehr zeitnah behoben.
Auf dem Handy des Weib läuft es auch und Sie merkt es nichtmal, außer das Werbelinks nicht funktionieren. ;)
 
Oben