duffguy

chronische Wohlfühlitis
Hallo

Hat jemand schon Erfahrung mit dem Netgear ReadyNAS 102 machen können. Die Liste der Features ist
einigermassen beeindruckend und ich überlege mir, ob ich mir das Teil zulegen soll.

Mich interessiert halt, ob ich mit dem Gerät wirklich auch übers Internet streamen kann.

Gruss,
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Erfahrungsberichte sind noch dünn gesät (zumindest auf deutsch), auch ich kann noch keinen anbieten - wenn Du aber HD-Videos streamen möchtest, dann solltest Du in jedem Fall die 300er Serie mit der stärkeren CPU nehmen.
Die grundsätzliche Erfahrung zeigt aber, dass es dabei nicht nur auf die Leistung des Servers, sondern auch auf das Quellmaterial ankommt und wie gut das jeweilige System mit den darin steckenden Codecs umgehen kann.
 

Carhith

Schlichtgesicht
Wir haben ein Netgear ReadyNAS NVX (RNDX400E), damit kann man einen Internet Radiostream aus dem Internet ins LAN streamen.
Dafür ist die Installation von Zusatzsoftware nötig, dem Logitech Media Server.

Wenn du INS Internet streamen willst, das wird aus deiner Formulierung nicht ganz klar, kann ich dir nicht weiterhelfen, weil ich mich damit noch nicht beschäftigt habe.
 

duffguy

chronische Wohlfühlitis
Momentan habe ich ja noch kein NAS. Ich hab eine Logitech SqueezeBox Touch und als Server dient ein altes Netbook mit Ubuntu und einer externen HD (Sleepmodus funktioniert sogar).
Das läuft eigentlich ganz gut.
Mit den NAS der neueren Generation soll man halt 'von überall her' auf seine Box zugreifen können und auch auf Mobile Geräte streamen können. Die Einsteiger-Geräte haben halt die
kleineren CPU und wenig RAM. Somit eignen sie sich nicht zum Transkodieren oder für Streaming von HD-Videos. Ich habe auch irgendwo gelesen, dass die für den gleichzeitigen Gebrauch
von mehreren Benutzern nicht so gut laufen.

@Carhith: Wie bist du denn so zufrieden mit dem Gerät? Der LMS läuft also darauf?
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Bei der ReadyNAS-Reihe von Netgear sollte man aber beachten, dass Netgear eine etwas exotischere Variante des EXT3-Dateisystems (mit 16k statt 4k Blockgröße) verwendet.
Und das heißt, dass man im Falle eines Falles ohne größere Umstände selbst mit einer Standard-Linux-Boot-CD nicht mehr an seine Daten heran kommt.

Wer (so wie ich) über bestenfalls sehr rudimentäre Linux-Kenntnisse verfügt wird sich da vielleicht schwer tun.

Mir persönlich wäre ein NAS mit "nur" 2 Platten Kapazität auch zu klein, das ist nicht zukunftssicher genug. Vier Platten sind für mich das Mininum.
 

Carhith

Schlichtgesicht
@duffguy: Ja, der LMS läuft darauf. Man ist nur benachteiligt, wenn der Dienst von logitech mal ausfällt, denn alle Settings des LMS sind in der Cloud gespeichert. Aber das kam nur ein bis zwei Mal bisher vor, zum Beispiel beim letzten Tornado in den USA. Sehr gut arbeitet das NAS damit mit unseren Logitech Squeezebox Radios zusammen.

An sich sind wir sehr zufrieden, insbesondere was die Updates der Firmware angeht (kommen zuverlässig) und den gesamten Betrieb. Allerdings hat sich vor einiger Zeit ein kleiner Fehler eingeschlichen, den wir noch nicht beheben konnten: bei Kopiervorgängen größerer Dateien aufs NAS hängt sich die Übertragung beim ersten Versuch immer auf. Dann muß man warten, bis man den Dateitransfer abbrechen kann, die angefangene Datei löschen und die Übertragung nochmal anwerfen, danach geht alles reibungslos.

Ansonsten: was der Grainger sagt. :)
 
Oben