Erdogan kommt - der Ärger ist schon da

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Am heutigen Mittwoch wird der türkische Ministerpräsident Erdogan in Deutschland erwartet - er soll an den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens teilnehmen - doch Feierlaune kommt nicht auf, denn Erdogan schickt seinem Besuch scharfe Worte voraus.

Er kritisierte unter anderem die Deutschpflicht für einreisewillige Türken:
"Wer Deutschkenntnisse zur wichtigsten Voraussetzung erklärt, verletzt die Menschenrechte", so Erdogan.
Außerdem fühlt sich die Türkei von Deutschland im Stich gelassen, was die Beitrittsbemühungen zur EU angeht. Die deutsche Politik müsse viel mehr tun, weil ein EU-Beitritt der Türkei auch die Integration in Deutschland vorantreiben würde.

Ob türkische Eltern wirklich mehr Wert darauf legen würden, dass ihre Kinder deutsch lernen, wenn die Türkei der EU beitritt?

Mir scheint, als habe Erdogan den Begriff "Integration" noch nicht verstanden. Für mich heißt es aufeinander zu gehen, das Leben und die Kultur des anderen verstehen zu wollen und sich im notwendigen Maß anzupassen.
Wie weit würde ich wohl als Gast in der Türkei kommen, wenn ich mich weigern würde, türkisch zu lernen? Nicht sehr weit, und das vollkommen zurecht.

Und bevor Herr Erdogan Deutschland eine Verletzung der Menschenrechte vorwirft, soll er sich zunächst um Folter und Todesstrafe in seiner Heimat kümmern - das bringt die Türkei dann auch dem EU-Beitritt ein wenig näher.

Lesestoff:
Türkischer Ministerpräsident zu Besuch in Berlin - Erdogan giftet gegen deutsche Integrationspolitik - Politik - sueddeutsche.de
Deutschland-Besuch: Erdogan kommt – und es fliegen die Fetzen - Deutschland - FOCUS Online - Nachrichten
"Wir fühlen uns im Stich gelassen": Erdogan kritisiert Deutschpflicht - n-tv.de
 

Hidden Evil

Moderator
Teammitglied
Ich hatte ja schon schlechte Laune... Das hier hätte ich nicht lesen dürfen.

Wie schon gesagt wurde: Bei Folter & Todesstrafe mault der rum, dass wir die Menschenrechte missachten und dass man in Deutschland deutsch sprechen soll passt ihm auch nicht. Sorry, aber sowas braucht die EU tatsächlich nicht, wenn man nur fordert anstatt sich anzupassen.

Aber ich halte lieber meine Fresse, denn das was ich jetzt gerne über diesen Menschen und seine Einstellung sagen würde könnte mich die Mitgliedschaft im SNF kosten.

Soviel aber noch: Wenn der Oberfrosch der Türkei raushaut, dass sich Türken nicht in Deutschland bzw. die Türkei nicht an die EU-Gepflogenheiten anpassen brauchen dann wundert mich auch die Einstellung mancher (nicht aller, ist ja nicht jeder so!) Türken nicht, dass sie sich nicht anpassen wollen.
 

Blacky89

assimiliert
Das ist ja das Tolle, Türken aus DE würden den nie wählen.
Ich kenne keinen meiner türkischen Kollegen die auch nur eine positive Sache über diesen Fraggle sagen können.
 

Jogibear

assimiliert
Tja, da macht der Deutsche doch viel lieber Urlaub in Antalya etc. als sich über so etwas Gedanken zu machen. Warum auch? Wenn ich so höre wie toll der Urlaub dort ist. Wie freundlich die Menschen sind. Teilweise wollen die Einheimischen gar nicht, daß die Brüder aus Germania zurück kommen, sei es auch nur für Urlaub. So ein Fuzzi hat da doch leichtes Spiel.

verborgener Text:
Ich war dort noch nie und selbst für Geld würde ich dort nie hinfahren
 

Desperado

Evolutionär
Das ist ja das Tolle, Türken aus DE würden den nie wählen.
Ich kenne keinen meiner türkischen Kollegen die auch nur eine positive Sache über diesen Fraggle sagen können.

Das kann ich so nicht bestätigen. Die Türken, die in meiner Firma arbeiten, sind alle sehr stolz auf ihn, weil das gute Wirtschaftswachstum in der Türkei allein seinem Wirken zu verdanken wäre. Der beste Präsident seit langer Zeit, sagen sie.
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Erinnert mich irgendwie an Rollos Taufe von Torfrock:

Kommst du in ein fremdes Land, beklau sie und verhau sie
! (oder denunzier sie...)

Erdogan hat reichlich Probleme vor der eigenen Tür und sollte lieber Vorschläge machen,
wie die Zusammenarbeit verbessert werden kann.
Sein diplomatisches Kantholz hat eher die Wirkung, dass niemand mehr ein wirkliches Interesse
zeigt, die Türkei in die EU zu integrieren - egal welche Partei.

Und wenn Millionen Türken seiner Pfeife folgen, so heißt es noch nicht, dass das richtig ist. ;)

verborgener Text:
Millionen Fliegen fressen Scheiße. Scheiße muss gut schmecken. :ROFLMAO:
 
Zuletzt bearbeitet:

Blacky89

assimiliert
Hallo Hr.Erdogan, eine tolle Demokratie haben Sie da >klick<

Man ist ja hierzulande von "dubiosen" Gerichtsurteilen teilweise schon geschockt, aber das ist der Hammer.
 

xtom1973

kennt sich schon aus
Erdogan ist ein k*ckdreister Nationalist (um nichts anderes zu sagen...), der sich nicht scheut, seine Landsleute "auf Linie" zu bringen und große Töne spuckt. Ich halte seine wiederholten Auftritte in D für die reinste Frechheit, siehe vor Jahren in diesem Stadion. Ich würde mich als "anständiger Mensch" mit "alten Werten" regelrecht schämen, man schämt sich ja schon "fremd" für den Kerl.

Das schlimme daran aber ist: er verpackt die verkappte Hetzerei in relativ seriöses Auftreten und ist damit ein ziemlich schlimmer Aufwiegler, sozusagen ein Wolf im Schafspelz; wie ein Prediger der Kirche, ein Priester, der in Wirklichkeit der Antichrist selbst ist.

Vor solchen Blendern kann man nicht genug warnen; Mitte des letzten Jahrhunderts hatten wir selbst einen solchen. Wobei der damals sogar noch was fürs gemeine Volk getan hat und die Ausgangslage ganz anders war.

Trotzdem handelt es sich um ein vergleichbares Prinzip: nationale Töne suggerieren den Ausgewanderten und vor Allem den "nicht in der neuen Heimat angekommenen", daß sie nicht vergessen wurden und für die alte Heimat noch immens wichtig sind. Das ist genau der Punkt: diese "Heimatlosen" bekommen damit wieder eine Heimat suggeriert und das fatale ist: sie werden sich mit Sicherheit dadurch nicht besser integrieren, sondern sich im Gegenteil weiter isolieren. Viele der Ausgewanderten *haben schon* ein riesiges Identitätsproblem, zwischen 2 Welten zu stehen, und genau in dieses Dilemma sticht Erdogan rein.

Genau wie seine eigenartigen "Sprachthesen": beides ein unglaublicher Bärendienst an den eigenen Leuten... ich behaupte: das ist pure Absicht. Es gibt Erdogan Macht, eine win-win-Situation für Ihn ganz allein. Für mich ist der Kerl ein kleiner Teufel, ein Rattenfänger, wesentlich geschickter als "unsere" plumpen Nazis, weil er das alles so seriös verpackt. Ein "besserer" Jörg Haider vielleicht. Ich glaube den Widerwillen in Merkels Gesicht zu erkennen, aber sie hat wenig andere Alternativen als ihn zu empfangen.

tom
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Nun hat er es fast geschafft und ist Sultan, der tun und lassen kann, was er will.

Und wenn es ihm mal schlechter gehen sollte, seine Familie ist immer für ihn und die Türkei
da, die nichts mehr mitbestimmen und entscheiden will.

Dafür haben sie ja jemanden, der ihnen alles sagt, was sie tun sollen und was sie nicht tun dürfen.
Differenzen gibt es dann zum Glück nicht mehr, wie schön in einem Land zu leben, das sich völlig
nach außen isoliert und darin umkommt.

Die abgeschaffte Demokratie ist das letzte Mosaiksteinchen oder auch besser der Sargnagel für dieses
so wunderschöne Land, in das niemand mehr reisen möchte oder einen Cent investieren will.

Nordkorea hat einen Freund.


Erdogan bleibt und der Ärger wird erstickt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Keuchhusten

dem Board verfallen
Dafür haben sie ja jemanden, der ihnen alles sagt, was sie tun sollen und was sie nicht tun dürfen.

Vielleicht ist es das, was eine knappe Mehrheit der Türken möchte?
Vielleicht es einer der Gründe, weshalb autoritäre Politiker derzeit weltweit so einen Zulauf haben?

Freiheit kann manchmal eine Qual sein. Sich in der Masse zu verlieren, hingegen ein Glück.
 

gisqua

ist wieder öfter hier
;)
Das Wort "Diktator" ist im Allgemeinen ein negativ besetztes Wort.
Diktator heißt ja eigentlich nur: Alleinherrscher.

Wenn die Menschen in einem Land einen Diktator haben wollen,
einen der ihnen sagt, wo es lang geht,
der sich um sie sorgt,
der sie abschirmt von all den bösen Nachbarn,
der sie versorgt mit allem, was sie -seiner Meinung nach- zum Leben brauchen . . .

dann müsste es schon ein verdammt guter Diktator sein.
Er müsste Autorität im guten Sinne besitzen, zu dem die "Untertanen" Vertrauen haben. (Also wie zu einem Gott!)

Allerdings dürfte es in einem solchen Land keine Gier und Missgungst geben,
Bedürfnisse müssen freiwillig zurückgeschraubt werden,
oder besser: ganz aus dem Gedächtnis gestrichen werden;
auch sollten die Bewohner keine begehrlichen Blicke zu den reichen und erfolgreichen Nachbarländern werfen.
Eigentlich dürften die Bewohner auch keinen eigenen Willen haben.

ABER, WER WILL DAS SCHON

Dann sollte so ein Land aber besser von Tieren bewohnt werden -
nicht von denkenden, interessierten und erkundungfreudigen Menschen.
;):angel
 

Desperado

Evolutionär
Erdogan will mit diktatorischen Mitteln die laizistische Republik Atatürks in einen vom Islam dominierten Staat zurück verwandeln und er träumt davon, das Osmanische Reich wieder auferstehen zu lassen.
Bedenklich ist, daß vor allem junge Türken in Deutschland, diesen (ihren) Diktator und seine Politik großartig finden. Seine Angriffe auf demokratische Grundrechte halten sie für völlig angebracht und rechtens, da seine Gegner es wagen diese dazu zu nutzen, ihn, seine Politik und seinen Regierungsstil zu kritisieren. Kritik an ihrem Idol Erdowahn oder gar Widerstand gegen seine Politik kommt in ihren Augen fast einer Gotteslästerung gleich.
 

S4sH

schläft auf dem Boardsofa
Und das beste daran Frau Ferkel und ganz Europa schaut tatenlos zu und ist "etwas besorgt" es ist zum kotzen .....

Gesendet von meinem ME173X mit Tapatalk
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Trump ist Präsident. - Und wir machen uns Sorgen über Erdogan?

Also ja, doch, mache ich mir auch. Anderseits war ich noch nie in der Türkei. Aus meiner Sicht hat er den Bogen seit langer Zeit überspannt, aber da kommt eben leider zum tragen, das wir keine wirkliche Demokratie sind - wie so viele andere Staaten auch nicht - sondern eben eine Wirtschaftsgemeinschaft die eben durch die Wirtschaft bestimmt wird. Moralisches und/oder ethisches Gefühl in Ehren, aber das interessiert den deutschen Staat nicht.

Wenn Erdogan die Wirtschaftsverbindungen zwischen hier und dort kappt, dann wird das viel mehr Druck auf unsere "Exportnation" ausüben, als wenn sich ein paar wenige Menschen mal für Weltpolitik - die nicht in der Wirtschaft stecken - interessieren.
 

Keuchhusten

dem Board verfallen
@Gamma-Ray: Prinzipiell geb ich dir Recht. Aber schau dir beispielsweise den Iran an. Auch da gab es Umsturzversuche. Allein schon aufgrund der wirtschaftlichen Lage nachvollziehbar. Von mangelhafter Freiheit möchte ich da gar nicht anfangen. Trotzdem hat die Mehrheit der Bevölkerung, die auf dem Land lebt, das Regime weiterhin unterstützt.

Es ist gruselig, aber für viele Menschen ist Freiheit kein Wert (mehr).

@Schpaik: Die Lobbypolitik der Wirtschaft möchte ich nicht leugnen, aber es wurden auch Sanktionen gegen Russland verhängt.
Das Erdogan-Problem ist vielmehr, dass er auf einem Haufen Flüchtlingen hockt und die jederzeit nach Belieben "über die Grenze" treiben kann.
Hätte er nicht diesen Trumpf, würde man den Mann nicht mal sanktionieren, sondern schlicht und ergreifend ignorieren.
Denn wie viel von seinem Wirtschaftswunder übrig bleibt, wird sich weisen. Die Zeichen stehen da ja eher schlecht.
Warten wir die Zeit einfach mal ab. Die Grenzsicherung in Europa wird zunehmen. Österreich verstärkt gerade seine Kontrollen Richtung Slowakei. Erdogans Wirtschaft wird schwächer werden. Letztendlich bleibt ihm nur seine strategisch günstige Lage zwischen Mittel- und Schwarzem Meer. Aber in Putins Bett will ja auch der Trump. Wird für Erdogan nicht einfach, da noch etwas Liebe und Aufmerksamkeit abzubekommen.
 

Jonn

Realist
Verwunderlich aber auch beängstigend ist die Tatsache das erwachsene Menschen bereit sind ihr eigenes Gehirn abzuschalten und es freiwillig anderen überlassen zu entscheiden was das Beste ist.Da wird es noch ein ganz bitteres Erwachen geben-kennen wir doch aus der Geschichte
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Abschalten ist hier das falsche Wort. Der Mensch ist in aller erster Linie ein sehr egoistisches Wesen. Um ansatzweise nachvollziehen zu können, warum diese Menschen eine aus unserer Sicht irrationale Entscheidung tätigen, müssten wir uns ihre Position, ihr Umfeld und den Gewinn den sie erhalten - oder eben hoffen zu erhalten - ansehen.
 
D

ditto

Gast
hmm, aufgrund Gammas Worte schreibe ich mal provokativ: Erdogan baut sich sein Viertes Reich!
 
Oben