[Drucker] Druckkopf reaktivieren

MaXg

assimiliert
Druckkopf reaktivieren

Eingetrocknet isser.

Lauwarmes Wasser half zunächst nichts.

In einem Anfall von Extremgeiz hab ich ne alte HDD genommen, ne Unwucht durch entfernen diverser Schrauben geschaffen - fertig war mein "Ultraschallbad". :ROFLMAO:

Wasserschüsselchen angeklebt, Druckkopf rein, laufen lassen.

Nach 3 Stunden schütteln der erste Test.

Ungefähr 80% der Düsen wieder frei, es Druckt! *jeah*

Jetzt will ichs wissen....

Der 1 mm Spalt im Ausdruck muss doch wegzubekommen sein.

Bin für Tips wie ich die restlichen 20% auch noch hinbekomme dankbar.
 

Franz

assimiliert
Mach aus 3 Std. 4.
Den Kopf zuerst unter möglichst warmen/heißen Wasser halten (den Druckkopf natürlich),
damit sich die Düsen weiten. Evtl. vor dem Bad die Düsen mit alkoholgetränkten Wattestäbchen behandeln (löst die Tinte besser als H2O).

Welche Schrauben muß man denn bei der HDD entfernen, um ein Ultraschallteil zu bekommen.
Bilder des Versuchaufbaus wären super.
Würde mich interessieren, weil mir das Gerät als solches doch zu teuer ist, für die 3-4 Mal.

Danke im Voraus.:)
 

schrotti

assimiliert
Wenn's eine HP-Patrone mit integriertem Druckkopf ist, dann hilft außer dem schon angeratenen Rückstandsauflösen mit warmem Wasser oder Isopropanol ein "Druckdurchpusten" über die freigelegte Tintenschwammöffnung, die sich bei neueren Patronen unter dem Ettikett oben befindet.

Also Ettikett hochziehen (schwergängig!) und dann mit einer leeren Spitze, die an der Öffnung einen kurzen, flexiblen PVC-Schlauchüberzieher ;) hat, ein Paar mal Luft durch die Schwammöffnung drücken. Meistens kommt gleich die Brühe unten durch die Düsen 'raus, wenn es nicht klappt, nochmal einwässern und wiederholen. Auf diese Weise hab' ich bisher jede HP-Patrone wieder durchgängig bekommen.

gruß schrotti :) :)
 

MaXg

assimiliert
arcanoa schrieb:
Bilder des Versuchaufbaus wären super.

Hate gestern noch ein klein wenig modifiziert.

Wasserschüssel weg, den Druckkopf direkt an den Plattenrahmen - ich sag mal- angelehnt, mit einem kleinen Gewicht von ~50 Gramm beschwert & um mehr Unwucht zu erhalten eine schwerere Schraube reingemacht.

Der Druckkopf selbst lag auf einem mit Wasser gut getränkten Stück Zellstoff.
Oben soviel Wasser rein das der Schwamm, der die Tinte von der Patrone aufnimmt, vom Wasser bedeckt ist.

Die Wasseroberfläche hat sich dann fast genau so schön gekräuselt wie bei einem echten Ultraschallgerät.

Die Ausdrucke sehen jetzt fast wie Neu aus!!! :)
 

Anhänge

  • ultraplatte.jpg
    ultraplatte.jpg
    68,2 KB · Aufrufe: 292

Franz

assimiliert
Cool (y)

Danke für die Anleitung und den Tipp.
Freut mich, wenn wieder alles in Butter ist.

Das werde ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren.
 

oxfort

Geht bald.
Hallo,

Isopropanol hilft eigentlich am Besten (wird aber eigentlich nicht empfohlen):ROFLMAO:

Wollte vor Jahren mal einen neuen Druckkopf für einen Canon 610 kaufen (nicht reklamieren), der war so teuer, da hätte ich 3 neue Drucker gekauft.:eek:

Also, Isopropanol genommen, aus einem alten Mousepad eine neue Dichtung gebastelt.:smokin Der Drucker lieferte noch über Jahre gute Ergebnisse.

Nicht immer auf die Hersteller hören(n)
 
Oben