Diskussionsthema zur Spenden-/Klage-Aktion

B

brom

Gast
Hmm, langsam wird es wirklich interessant. Wie schon gesagt war meine Frage doch eigentlich naheliegend (siehe weiter oben, ich wiederhole mich ungerne). Die bisherigen Reaktionen legen jedoch den Schluss nahe, dass das ein Thema ist, über das man hier nicht gerne schreibt. Ich lese bisher nur persönliche Angriffe, versuchte Häme und dubiose Andeutungen.
 

Duftie

assimiliert
Die bisherigen Reaktionen legen jedoch den Schluss nahe, dass das ein Thema ist, über das man hier nicht gerne schreibt.
Der vermutlich einzige, der Dir vernünftige Antworten geben kann, ist der Chef. Und der hat gerade andere Sorgen.

Ich lese bisher nur persönliche Angriffe, versuchte Häme und dubiose Andeutungen.
Was ist für Dich eine dubiose Andeutung?

Abgesehen davon: Was erwartest Du? Dieses Thema ist für die meisten hier mehr oder weniger abgeschlossen, da wir absolutes Vertrauen zu Martin haben. Deine Frage zeigt ein gewisses Mißtrauen, dass hier verständlicherweise eher auf Unverständnis stößt, zumal man so ein Thema vielleicht besser per PN klärt.
 

AlterKnacker

Moderator
Teammitglied
Neeee, so ist das nicht :). Tatsächlich ist unser Supi ein dermaßen integerer Mensch, dass halt viele hier etwas erzürnt ob etwaiger Unterstellungen reagieren, wobei natürlich auch die Wut darüber mitspielt, dass, obwohl alles richtig gemacht wurde, wir unser eigentliches Ziel nicht erreichen konnten.

Und flapsige Bemerkungen gehören einfach in unser Forum, schau Dich ruhig mal ein bisschen um ;).


EDIT: Upps, Duftie war wieder schneller als ich. Aber das Problem hatte ich in der Jugend auch mal....
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Ich finde es besser, wenn hier gefragt wird, von mir aus auch gerne hartnäckig, als wenn anderswo, wo ich nicht reagieren kann, irgendwelche Gerüchte gestreut werden.

Man kann es eigentlich kurz machen: Es wurden seinerzeit 18.204,41 Euro gespendet. Genau diese Summe, inzwischen um ein paar Zinsen angewachsen, liegt auf einem Tagesgeldkonto und wartet darauf, für DEN Fall eingesetzt zu werden - der bisher gleichermaßen leider wie glücklicherweise nicht eingetreten ist.

Um den damals gezielt gestreuten Unterstellungen entgegenzutreten, hatte ich verkündet, die im Rahmen der Klage angefallenen Kosten - immerhin fast 5.500 Euro plus 4.500 Euro an Steuern, die das Finanzamt kassiert hat, weil ich ja keine gemeinnützige Organisation bin - selbst zu tragen, was ich dann auch getan habe.
Heute könnte ich mich dafür irgendwo hin beißen, weil es eben nur maximal eine Hand voll Leute waren, die selbst vor Straftaten nicht zurückschreckten, um mich in Verruf zu bringen, und die mich letztlich zu dieser Reaktion veranlassten, die wiederum viele Spender nicht verstehen konnten. Ich erhielt zahlreiche Mails mit dem Inhalt "ich hab genau dafür gespendet, also verwende das Geld auch".

Wie AlterKnacker angesprochen hat, gab es seither schon ein paar Fälle, wo ich mit Rat und Tat helfen konnte - bisher hat es allerdings immer gereicht, die Leute zu ermutigen und ihnen zuzusagen, mit der "Kriegskasse" parat zu stehen - richtig Ernst wurde es - zum Glück für die Betroffenen - aber nicht.
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Ich möchte kurz noch Brom etwas den Rücken stärken. AK hat zwar schon mögliche Gründe für die unterschiedlichen Reaktionen aufgeführt, dennoch sehe ich in Broms Nachfrage weder etwas Verwerfliches noch etwas Provokatives.

Die Spendenbereitschaft war überwältigend und kam von vielen, vielen Menschen, die unser Forum noch nicht einmal kannten. Das war ein gewaltiger Vertrauensvorschuss. Und dafür darf jeder Spender erwarten, dass seine diesbezüglichen Fragen freundlich beantwortet werden.

Der Hinweis auf die "gut gefüllte "Kriegskasse"" ist zwar korrekt, aber Brom hat deutlich gemacht, dass ihm das zu wage sei. Wir wissen, dass Martin - wie AK bereits geschreiben hat - penetrant integer ist, aber so lange der Papst ihn noch nicht heilig gesprochen hat, kann man nicht erwarten, dass alle das wissen.

Die flapsige Art ist eine der Eigenschaften, die dieses Forum ausmachen. Aber es ist schon ein Unterschied, ob ich über einen furchtbar verfassten Beitrag oder über die Spendengelder für das Board rede.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

brom

Gast
Danke für die Auskunft. Mehr wollte ich ja gar nicht wissen und bin jetzt mehr als zufrieden.

Ich wollte ganz sicher nicht die Integrität der Forenleitung in Frage stellen. Nur hatte ich keinen Hinweis gefunden und dachte daher: "Dann frag einfach mal." Die teilweise etwas sinnfreien ersten Antworten sind mir mit etwas Abstand eigentlich egal, das ist nunmal so in Foren. Trotzdem und vielleicht auch gerade deshalb besten Dank an chmul
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
@chmul *Verkalkter Boardpsychiater* Donnerwetter, Respekt, so einen diplomatischen Seelenklempner sollte jedes Board haben! :angel

[Flapsmodus /ON]
Nix da, der gehört uns! :motz :ROFLMAO:
[Flapsmodus /OFF]

Ich möchte noch ergänzen, dass Hilfsbereitschaft allgemein hier im Forum neben der Flapsigkeit
auch ein Attribut ist, dass sich die meisten hier zu eigen gemacht haben.
Ein Vorbild dafür haben wir ja auch. ;)
 

74min

fühlt sich hier wohl
Hallo,

es ist ein wenig her hier im Thread.

Ich möchte die Aufmerksamkeit auf diesen Fall hier lenken und erbete Meinung und Feedback, inwiefern die noch verbliebene "Kriegskasse" bei dem Fall helfen könnte.

@supernature, es wäre toll, wenn du evtl. mit denen Kontakt aufnehmen könntest, falls dies im Rahmen einer auch finanziellen Hilfe aus der Spenednaktion möglich ist.


Update: SPENDENAUFRUF: xtranews vs. Adolf Sauerland

Update: SPENDENAUFRUF: xtranews vs. Adolf Sauerland » Beitrag » xtranews Nachrichten

Gegen die Stadt Duisburg | law blog
 

Threepwood

UnBunt.
Ehrlich gesagt, bist du nicht der erste der sofort an die (möglicherweise derzeit vakante) Kriegskasse vom SNF denken musste. Der vorliegende Fall ist vom öffentlichen Interesse her bestimmt einen näheren Blick wert, egal wie man es vorerst der Sache nach werten mag.

So ein David gegen Goliath-Fall wäre es ja immerhin, mit allgemeinem Interesse.
 
B

Brummelchen

Gast
xtranews vs sauerland - gelesen - gelacht - geschlossen.
Wenn ihr "Thomas" über die erste Instanz helfen wollt, soll mir das egal sein.
Aber wer offensichtlich interne Dokumente an die große Glocke hängt,
hat irgendwas davor nicht ganz verstanden, das hätte man den großen Spielern
überlassen sollen. Ich rechne persönlich mit einer Niederlage.
Unabhängig davon, wie viel Dreck Herr Sauerland wirklich am Stecken hat.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Über das Thema wurde intern bereits diskutiert - ebenfalls kontrovers.
Die Realität hat das Thema ja bereits überholt - die Dokumente stehen überall im Netz, die Stadt hat kapituliert und die Informationsfreiheit hat gesiegt.
Ein juristischer Sieg wäre noch das i-Tüpfelchen, eine juristische Niederlage dagegen ein Desaster.
Ich tue mich nach wie vor sehr schwer, mir darüber eine Meinung zu bilden.
 

74min

fühlt sich hier wohl
hi,

danke für eure Rückmeldungen.

@Brummelchen: Da du scheinbar mehr juristische Kenntnisse verfügst und den Fall schon klar mit Fakten kennst: bitte erkläre mir deine Schlussfolgerung mit Einbeziehung des von dir verwendeten Wortes "offensichtlich". Ich kann dir nicht folgen, um ehrlich zu sein.
Es ist imho gar nicht so klar. Urheberrecht und Datenbank als Stichwort. Mir fehlen zu viele Fakten, so ein Ergebnis wie du es formulierst hast aus der Hüfte zu schiessen ;)

@supernature: verstehe ich dein Post richtig, dass die Erfolgschancen das Problem für eine Beurteilung von dir sind (Misserfolg-Wahrscheinlichkeit)?
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Wenn man sich entschieden hat, für eine Sache kämpfen zu wollen, dann darf es keine Rolle spielen, wie groß die Erfolgschancen sind.

Aber genau die Frage stelle ich mir: Lohnt sich der Kampf hier noch?
Und das ist schwer zu beantworten, ohne tiefere Einblicke zu haben.
 

74min

fühlt sich hier wohl
hi,

daher meine bitte, dir aus erster Hand die ensprechenden Infos zu holen.
Ich vertraue da dann deinem Urteil. Aus der Ferne kann man sicher nichts beurteilen und nur raten.

Letztendlich darf ein Urheberrecht keine Rolle spielen bei "journalistischer" Arbeit im weiteren Sinne. Wo kämen wir hin, wenn nur die offiziellen Meldeungen der jeweiligen Presseabteilung verwertbar würden und keine "Aufdeckungsarbeiten von ggf. missratenen Umständen" mehr? ;)
 

QuHno

Außer Betrieb
... so lange sich die "Journalisten" an den Pressecodex halten und nicht wie im legendären Wilden Westen auf alles (speziell Privatpersonen) scharf schießen bzw. vor einer Verurteilung Namen von nicht Verantwortlichen veröffentlichen ...

Mit der Macht der "Presse" kommt auch Verantwortung und der müssen sie sich stellen.
 
Oben