Die Nations League beginnt

Desperado

Evolutionär
Mit Erfolgen kommen auch die Fans zurück. Fans wollen Siege sehen und nicht immer wieder auf die Zukunft vertröstet werden. In meinen Augen war es ein Fehler von Löw, Müller, Hummels und Boateng in NM-Rente zu schicken, anstatt um diese Spieler herum die Mannschaft zu verjüngen. Ein Müller wäre dazu in der Lage, die jungen Burschen zu führen, er ist der Typ dafür, ein Toni Kroos offensichtlich nicht.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Also ich finde, am gestrigen Abend hat alles gepasst. Die Spieler waren stets bemüht.
Aber im Ernst, mir hat das Spiel gefallen. Irgendwann wird Neuer auch mal wieder einen Ball halten und dann gewinnen wir vielleicht sogar gegen Übermannschaften wie die Schweiz.
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Ich hatte gestern ein wenig das Gefühl, die Spieler stehen unter Beruhigungsmitteln oder sie spielen gegen den Trainer. Ich schrieb oben, mir fehle ein wenig der Biss zur Zeit. Gestern hatten die meisten Spieler nicht mal die Zähne dabei. Auffällig ist auch Folgendes: Wir haben mit Havertz, Gnabry, Goretzka und Kroos ganz starke Fußballer auf dem Platz, die allerdings gestern jeweils nur ein bis zwei gute Szenen hatten und sich ansonsten diskret zurückhielten.

Und dann noch volles Risiko von Löw, als er zehn Minuten vor dem Ende mit Can alles auf eine Karte setzt und voll auf Sieg geht ... Obwohl, als er reinkam ging er wenigstens mal mit Kraft nach vorne. Nee, gestern war das doch recht enttäuschend, obwohl es für den neutralen Zuschauer vermutlich gar nicht so schlimm war.
 

Keuchhusten

dem Board verfallen
Mit Erfolgen kommen auch die Fans zurück. Fans wollen Siege sehen und nicht immer wieder auf die Zukunft vertröstet werden.

Jein, man merkte den Bruch schon früher. Bei der EM 2016 war die NE durchaus noch erfolgreich. Trotzdem war der Hype, pünktlich 10 Jahre nach dem Sommermärchen, erloschen. Die Fanmeilen blieben halbleer und auch das Thema "Fähnchen" ging zurück.

Meine Theorie: Dafür gab es drei Gründe.

1. Jeder Hype flaut einmal ab. Zehn Jahre war schon eine ordentliche Zeitspanne.

2. Deutschland wartete seit '96 auf den nächsten Titel. 2014 wurde dieses Ziel erreicht. Damit war erstmal die Luft raus.

3. Über Klinsmann kann man geteilter Ansicht sein. Meiner Ansicht nach war er überschätzt. ABER er war ein enormer Motivator, nicht nur für die Spieler. Es gab hinsichtlich der Nationalelf ein "WIR"-GEfühl in Deutschland. Dieses Gefühl wurde von dem emotionslosen Löw und insbesondere von BWL-Oli über die Jahre hinweg abgetötet.

Mein Schluss: Mehr als Siege bräuchte die NE mal wieder einen Sympathieträger. Ähnlich wie damals Völler.
 

Keuchhusten

dem Board verfallen
Nachdem uns das Glück versagt war, dass die Ukraine aufgrund der vielen Corona-Ausfällen mangels Spieler automatisch gegen uns verliert, scheint das Spiel gar nicht so schlecht zu laufen. Nach dem Rückstand haben wir nun eine echte Chance auf den ersten Sieg. Jetzt nur noch das berühmte Quäntchen Glück.
 

Desperado

Evolutionär
Jetzt reicht ein Unentschieden am Dienstag in Spanien zum Gruppensieg. Toni Kroos wird Löw nach seiner Gelbsperre wieder einsetzen. Ich hoffe, daß er deswegen nicht den Leon Goretzka auf die Bank setzt. Zutrauen tue ich das dem Löw.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Was für ein Debakel für die deutsche Elf,.
0:5 gegen die Spanier und das Spiel ist noch nicht vorbei.
Man kann ja gegen die Spanier verlieren, aber so...
Nach diesem Spiel wäre eine gute Möglichkeit den Trainer zu tauschen, nur leider sehe ich derzeit keine Alternative und den Klopp rücken ja die Tomis nicht raus. ;)
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Die Deutschen Fußballer sind in der Realität angekommen und dem Tränensack fällt nichts ein,
was hat sich der Fußball bei uns doch verändert. :eek:
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Ich hatte ja immer zu Jogi gehalten.
Aber schon als er Müller, Hummels und Boateng ohne jegliche Not ausgemustert hat, hat sich in mir einiges gegen Löw gewendet.
Und als ich das schreibe fällt das 6:0 für die Spanier. Unfassbar.
 

Desperado

Evolutionär
Die spanische Nationalmannschaft hat gegen einen deutschen Hühnerhaufen 6:0 gewonnen. Es hätte auch locker ein 10:0 werden können, wenn man an den nicht gegebenen Elfmeter und all die Chancen der Spanier denkt, die sie nicht nutzten. Ein einziger Schuß der deutschen NM in 90 Min. auf das spanische Tor. Einfach nur erschreckend. Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine derart hilflose deutsche NM gesehen zu haben. Nicht zu vergessen, diese spanische Mannschaft hatte zuletzt gegen die Ukraine verloren und gegen die Schweiz unentschieden gespielt. Ihre Qualität reichte aber locker, um die deutsche NM regelrecht zu deklassieren. Jogi Löw beeindruckt das aber natürlich nicht, die besten Spieler müssen nicht in der NM spielen.
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Ich finde wir brauchen einfach mal neuen Wind auf dem Trainerstuhl. Jemand mit einer neuen Philosophie.
Jogi hatte seine Zeit, er ist Weltmeister. Das nimmt ihm ja auch keiner mehr, aber nun ist es an der Zeit seinen Hut zu nehmen und Goodbye zu sagen.
Ich werde schon einmal mein Bewerbungsschreiben vorbereiten.:D

Wenn ich dann immer höre, ja die armen jungen Spieler...blabla...keine Erfahrung...blabla...müssen reifen...blabla. Aber wenn man sich das so anschaut, sind die Spieler gar nicht mehr sooo jung. Die sind alle so um 24, 25, von ein paar Ausnahmen mal abgesehen. In dem alter waren andere schon Weltmeister.;)
Aber eine Hoffnung habe ich noch,
Youssoufa Moukoko darf ab Übermorgen bei den Profis spielen. ;) :D
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Jeder der selbst schon mal Fußball gespielt hat, kennt das doch. Selbst jene, die nie gespielt haben und einen Proficlub in der Bundesliga unterstützen, kennen das. Es gibt Tage, da läuft es einfach nicht. Als ich noch ein Jungspund war, hat der SC Freiburg die Bayern mal mit 5:2 geschlagen.

Was die Mannschaft derzeit abliefert ist schwach. Das mag an Löw, seinen taktischen Ideen, seinem Umgang mit den Spielern und seiner Überzeugung liegen, dass er es als einziger richtig machen kann. Dennoch standen gestern genug gestandene Profis auf dem Platz und darunter einige hoch gelobte (auch international). Die haben entweder bewusst gegen Löw gespielt (was ich bezweifle) oder gestern einfach einen schlechten Tag erwischt.

Ich gehe inzwischen fest davon aus, dass Löw nach der EM nicht mehr Bundestrainer sein wird. Alles unterhalb des Titels wird dem DFB reichen, um die jahrelange, sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in beiderseitigem Einvernehmen ehrenvoll zu beenden. Und sollte er wider erwarten den Titel holen (Turniermannschaft und so), wird Löw von sich aus aufhören. Schließlich soll man gehen, wenn's am schönsten ist.

Wundern würde ich mich allerdings, wenn Löw noch vor dem Turnier raus wäre.

Noch ein Beispiel für "selbst schon mal erlebt":

Vor drei Jahren habe ich zusammen mit einem Kollegen eine Herrenmannschaft im unteren Amateurbereich trainiert und wir haben über die Relgation als Tabellenzweiter den Aufstieg geschafft. In der Folgesaison haben wir gegen den Abstieg gekämpft, uns aber einigermaßen gut geschlagen. Da war allerdings dann ein Spiel gegen eine Mannschaft in der Tabellennachbarschaft (also unteres Drittel), dass mir vermutlich ewig in Erinnerung bleiben wird. Wir haben 11:2 verloren. Totalausfall. wir haben so desolat gespielt, dass der gegnerische Trainer sogar einen seiner Leute vom Platz genommen hat, nachdem wir durch eine Verletzung einen Mann auswechseln mussten und das Wechselkontingent schon erschöpft war.

Die Mutter aller schwarzen Tage!
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
1605698197603.png
 

Desperado

Evolutionär
Nun ja, Chmul, ich weiß nicht, ob man Spielverhalten von Amateuren in Stresssituationen mit dem von Profis vergleichen sollte.

Diese Taktikanalyse finde ich nicht schlecht: Der Fussball hat Löw überholt

Mein Tipp für Jogi Löw: Von Hansi Flick lernen, heißt vom Sieger lernen (FC Bayern-Athletico Madrid 4:0) :D
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Nein, das kann man natürlich nicht vergleichen. Außer halt, dass Amateure wie Profis mal einen schlechten Tag haben.

Ich weigere mich zu glauben, dass Löws Taktik lautete : Hinterherlaufen, die Spanier spielen lassen und immer einen Schritt zu spät kommen. Sicher macht im Profibereich die Taktik sehr viel aus. Und die Spieler sind auch so konditioniert, dass sie sich dran halten. Bei den Amateuren da wird gerne auch mal eine eigene Taktik angewendet, wenn die des Trainers nicht verfängt.

Aber Taktik hin und her, wenn ich Fehlpässe spiele, zu spät reagiere, das Spiel nicht lese, technische Fehler mache, nicht nahe genug am Gegenspieler bin, falsch stehe, mich in die falsche Richtung bewege oder oder oder, dann liegt das meiner Ansicht nach eben nicht am Trainer sondern am Spieler. Und wir wissen ja alle, dass die Nationalspieler das eigentlich können.
 

koloth

Chef-Hypochonder
Das war alles nur Taktik.
Erneut absteigen ging nicht mehr und so spart man in Corona-Zeiten 2 Spiele im Final Four ein. ;)
 

Keuchhusten

dem Board verfallen
Nach diesem Spiel wäre eine gute Möglichkeit den Trainer zu tauschen, nur leider sehe ich derzeit keine Alternative und den Klopp rücken ja die Tomis nicht raus. ;)

Mir fiele eine Alternative ein, welche eventuell Zeit hätte.

Immerhin zwei Trainerstationen als Nationaltrainer und zwei nationale Meisterschaften als Vereinstrainer.

Jogi hatte vor seinem jetzigen Job nur eine nationale Meisterschaft und einen nationalen Pokal als Vereinstrainer auf dem Zettel.

Wieso also nicht?
 
Oben