Diskussion Die AfD hat keine Antworten auf die Themen dieser Zeit

Ich glaube nicht daran, daß, ausgenommen punktuell, der braune Bodensatz weit über 5% liegt. Mit dem Prozentsatz sind jene Leute beziffert, die immer und ewig diesem Lager angehören. Es ist natürlich nicht möglich, die Wutkreuze auf den Wahlzetteln und zeitweilige Mitläufer auszumachen, aber wenn das Umfeld von Leutchen, die jedem Erlöser hinterherrennen, kräftig in das braune Horn bläst, sind solche Wahlergebisse möglich. Und dann bedenkt einmal, was unsere Regierung den nicht ganz so schlauen (wie uns *gg) für ein Bild vermittelt. Sind die nicht so ganz Sattelfest mit der Demokratie verwachsen, schwenken sie überwiegend nach rechts ab, Richtung links ist von Putin vermauert worden. Der Bitzighaufen denkt eben größtentels immernoch nicht weiter als zur eigenen Nasenspitze. Mit / Hinterrläufer eben.
Und genau so ist auch der Arschtritt für die Grünen zustandegekommen. Die Hurrawähler zum 17% Ergebniss mußten Einbusen (am Auto!!! schrecklich!!!) hinnehmen und schwups war die Begeisterung perdu. Heiliges Blechle, aber nicht mit uns.
Guckt mal hin, wo die intelligenteren deutschen wohnen. Im Süden! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Und wenn man Menschen auf der emotionalen Ebene auf seine Seite gezogen hat, kann man sie auch mit Fakten überzeugen ... egal ob "fake" oder "true". (Ja, das ist "Manipulation")
Genau das glaube ich nicht, und daher ist der Einfluss unserer aktuellen Regierung auf das Ergebnis marginal.
Dafür, dass die Rechten in Frankreich und Italien auf Platz Eins liegen, können die deutschen Grünen sicher nichts - obwohl die ja wirklich an allem schuld sind, wenn man so in die Medien schaut.

Der Rechtsruck wird von vielen Faktoren begünstigt, denen man politisch nicht begegnen kann.
Die Welt steht mit dem Klimawandel vor einer brutalen Herausforderung, für die es keine wirklich bequeme Lösung gibt. Also freuen sich die Leute, wenn ihnen jemand erzählt, dass es den Klimawandel gar nicht gibt, so wie die AfD, oder wenn sich Fritze Merz hinstellt und sagt, wir haben noch 20 Jahre Zeit. Das gute Abschneiden der CDU ist meiner Meinung nach ebenfalls durch ganz viel Populismus und bewusstes Lügen entstanden.
In beiden Fällen lautet die Botschaft: Keine Sorge, Du kannst einfach so weiterleben wie bisher. Die Leute wählen also einfach nur die bequeme "Lösung", die ihnen verspricht, in Ruhe gelassen zu werden. Wer heute über 40 ist und keine Kinder hat, für den ist das ja auch die beste Option.

Dazu kommt, dass wir ein Volk von Egomanen sind. Nicht nur in Deutschland, sondern offenbar mindestens europaweit. Überall, wo Solidarität gefragt ist, wie etwa in der Corona-Krise, muss man einfach nur den Egoismus triggern, und schon hat man gewonnen. Die Querdenker hatten deshalb so großen Zulauf, weil sie auch hier die einfachste aller Lösungen hatten: Scheiß auf die ganzen Maßnahmen, das ist alles harmlos.

Wenn man richtig zynisch werden möchte, dann gibt es sogar einen guten Grund, aus strategischen Gründen rechts zu wählen, nämlich beim Thema Migration.
Angenommen, man weiß um den Klimawandel (bei der AfD oder den bayrischen Rechtspopulisten Söder und Aiwanger bin ich mir da unsicher, vielleicht sind die wirklich so dumm, aber bei Merz wette ich, er lügt ganz bewusst wider besseres Wissen.)
Dann weiß man auch, dass in nicht allzu ferner Zukunft eine große Völkerwanderung einsetzen wird, und zwar genau auf uns zu. Die Angst, von Afrikanern überrannt zu werden, ist also durchaus begründet. Und wenn Du jetzt den Deutschen fragst, ob er diese Leute lieber in seiner Nachbarschaft oder auf dem Grund des Mittelmeers haben möchte, dann kannst Du Dir die Antwort leicht ausmalen. Man muss die Frage natürlich so formulieren, dass die Antwort klar, aber unverfänglich ist.
 
Politik ist in meinen Augen "Meinungsbildung". Von daher könnte auch in meinen Augen die aktuelle Regierung eine ganze Menge beeinflussen ... natürlich "nur bei uns".

Anders denkende (aka Querdenker) waren und sind wichtig, um einen anderen als den eigenen Blickwinkel einnehmen zu können ... für mich ist das weder eine schlechte Eigenschaft noch ein Unwort. Wichtig, um evtl. notwendige Anpassungen einer getroffenen Entscheidung o.ä. durchzuführen.

Der Klimawandel ist Fakt. Das wissen alle. Es geht vielmehr um den Umgang damit und den Weg sich anzupassen. Der erhobene Zeigefinger einer einzigen "Instanz" war nie ein probates Mittel nachhaltige Veränderungen anzustoßen ... in Verbindung mit schlechtem "Marketing" schlicht eine Katastrophe ...

Und das Thema "Zuwanderung" ... nun ja ... ich sehe das ganze eher als Investition unsere demografische Schieflage (Überalterung) etwas auszugleichen, um das bestehende System langfristig finanziell zu stabilisieren. Mit dem Klimawandel hat das bisher eher nichts zu tun ... mal schau'n, wo uns die Reise noch hinführt.
Aber auch hier ... grottenschlechte Kommunikation "nach unten" ...
 
Der Klimawandel ist Fakt.
Solange aber nicht alle politischen Parteien das klarstellen und entsprechend handeln, kann das nichts werden.
Die bayrische Landesregierung hat den Hochwasserschutz zusammengestrichen. Bei der Flutkatastrophe stellt sich Aiwanger hin und sagt, eine Diskussion über Schuld wäre jetzt unangebracht, und Söder sagt ernsthaft "damit konnte niemand rechnen".

Es ehrt Dich, dass Du noch an die Vernunft glaubst. Ich kann das leider nicht mehr.
 
Das Wort Querdenker in seiner ursprünglichen Bedeutung ist richtig und wichtig. Da geht es einfach darum, seinen eigenen Standpunkt zu verlassen, sich in andere hinein zu versetzen und andere Argumentationsstränge nachzuvollziehen. Die Rechte bedient sich dieses Begriffs in genau anderer Richtung. Hier wird es als "Querdenken" bezeichnet, erstmal gegen alles Etablierte zu sein. Das geht oft in Richtung Scheuklappe und verschließen der Augen vor z. B. dem Klimawandel. Sie geht eben nicht auf die Argumente des Gegners ein und versucht erst gar nicht eine Debatte.

Ein anderer Begriff, der vereinnahmt wurde, ist "Politsch Korrekt". Ich finde politisch korrektes Verhalten gut. Da geht es dann um gute Umgangsformen, Diskussionskultur, andere Ausreden lassen, niemanden Beleidigen etc. pp.
Die Rechte belegt den Begriff allerdings neu und verwendet ihn als Synonym für angebliche "Denkverbote", "Zensur" o. ä.

Mit anderen Worten, es wird nur noch auf Polarisierung gesetzt und nicht auf Konsens. Und das gilt nicht nur für die AFD. Das kann man auch wunderbar in der Ampel verfolgen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Man könnte ein Buch, zumindest ein Büchlein, über Ursachen, Wirkung, Meinung, Einstellung zur jetzigen Situation, b.z.w Lage zusammenbekommen und hätte noch lang nicht alle Auslöser gefunden, die Menschen zu irgend einer Meinung oder Überzeugung bewegt. Unterhalte dich mit 2 Leuten, kommen 3 Meinungen zutage. Real ist natürlich wie Supi anführt, die Zuwanderungsangst aus dem Süden auf längeren Zeitraum gesehen. Also ich möchte keine 20 sein. Die Aussichten dieser Generationen schätze ich als beschissen ein. De -Industralisierung, Klimawandel, Anbauschwierigkeiten in der Landwirtschaft, Zuwanderung, Religionshändel! Verteilungskämpfe, Staatsverfall? alles das wird in mehr oder weniger heftiger Form auf sie zukommen. Zu was für Maßnahmen dann Regierungen greifen müssen steht für uns in den Sternen, wahrscheinlich für unsere Generationen undenkbare. Nö, ich möchte bei solchen Aussichten keine 20 mehr sein.
 
Die Welt steht mit dem Klimawandel vor einer brutalen Herausforderung, für die es keine wirklich bequeme Lösung gibt. Also freuen sich die Leute, wenn ihnen jemand erzählt, dass es den Klimawandel gar nicht gibt, so wie die AfD, oder wenn sich Fritze Merz hinstellt und sagt, wir haben noch 20 Jahre Zeit. Das gute Abschneiden der CDU ist meiner Meinung nach ebenfalls durch ganz viel Populismus und bewusstes Lügen entstanden.
In beiden Fällen lautet die Botschaft: Keine Sorge, Du kannst einfach so weiterleben wie bisher. Die Leute wählen also einfach nur die bequeme "Lösung", die ihnen verspricht, in Ruhe gelassen zu werden.
einen Extradank für diese Sätze

Gut, dass schon alles gesagt wurde, was mir so durch den Kopf ging und noch geht.
Um Wiederholungen zu vermeiden, kann ich mir meinen eigenen Senf sparen und Euch nur eine gut formulierte Meinung anderer weiterleiten.

2024.06.11.afd.png
 
Wie auch Bio-logisch bin ich der Meinung, dass Querdenken richtig und wichtig ist.
Deswegen bezeichne ich die modernen, sich selbst so nennenden "Querdenker" auch lieber als "Weder-Quer-noch-Denker".

Zu den Wählern der AfD, die ja laut Berichten überraschend häufig recht jung gewesen sein sollen:
Meine Tochter (die selber mit 17 das erste mal gewählt hat) ist hier mit mehreren Altersgenossen im Gespräch dazu gewesen und hat tatsächlich von einem als Antwort bekommen, er habe "aus Spaß" die AfD gewählt. Da fehlten nicht nur ihr die Worte...

Nun kann man reflexhaft sagen, dass es vielleicht keine gute Idee war "so junge" Mitmenschen schon wählen zu lassen, allerdings gibt es auch unter diesen Verantwortungsbewusste Wähler und umgekehrt Vertreter der "Spaßgesellschaft" ebenso bis ins hohe Rentenalter. Sind die deswegen Teil des braunen Bodensatzes? Die meisten wohl eher nicht. Es mangelt aber offensichtlich quer durch die Gesellschaft an politischer Bildung.

Übrigens bin ich im Gegensatz zu einer derzeit recht populären Massenmeinung durchaus der Überzeugung, dass unsere gegenwärtige Regierung (trotz vorkommender Fehler) unter'm Strich einen recht guten Job macht.
Wo sie allerdings kläglich versagt, ist genau das den Menschen auch zu vermitteln!

"Tue Gutes (CHECK!) und rede darüber (FAIL!)"

Die Konsequenz ist, dass "alternative Narrative" leichtes Spiel haben, weil sie noch nicht mal vom Gegenteil überzeugen müssen. Es gibt ja übertrieben formuliert nahezu keine offiziellen, leicht zugänglichen und verständlichen Informationen darüber, was die Regierung wie und warum bereits umgesetzt hat, derzeit umsetzt und noch plant umzusetzen.
 
Oben