Diskussion Der dritte Weltkrieg

Duftie

assimiliert
Das mit dem Verteidigungswall ist doch aber eher eine psychologische Sache, oder?
Man bremst einen Vormarsch zumindest erstmal aus und schafft sich dadurch einen kleinen Vorteil. Um nun beim Umgruppieren oder beim Weglaufen lasse ich mal offen ...
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Mal schauen, wie lange es noch dauert, bis es ernsthafte Probleme gibt, zum Beispiel bei der medizinischen Versorgung und Behandlung in Russland.
Denn so etwas wie das hier, wird auf Dauer doch Wirkung zeigen zusammen mit der Tatsache, dass sich auch entsprechende IT-Fachkräfte aus dem Land verabschieden.

 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
China wird auch immer komischer. Jetzt treten wohl auch Spannungen innerhalb der KP offen zu Tage:

Gleichzeitig will Olaf wohl unbedingt, dass Chinas Logistikkonzern Cosco in Hamburg einsteigen darf:

Gut, es geht nur um ein Terminal und wie man bei Russlands Gas gesehen hat, man kann ja auch recht schnell eine kritische Infrastruktur unter Staatsaufsicht stellen. Und ein negativer Bescheid dürfte den Besuch von Scholz in China sehr unangenehm werden lassen.
Ist es also Hysterie, den Chinesen den Zugang zu dem einen Terminal zu verbieten? Oder wiederholt man den Fehler bei der Gasinfrastruktur?

Mittler Weile schaut man sehr nervös auf jedes defekte Unterseekabel:
 
Zuletzt bearbeitet:

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Die Fronten im Osten scheinen sich zu verhärten, mit schnellen Vormärschen ist erst einmal nicht zu rechnen.

Die Ukraine wirft Russland Vorbereitungen zum Sprengen eines Staudammes vor Cherson vor.

Russland kontert mit Vorwürfen einer "schmutzigen Bombe".

PS:
Die Schäden an der Krim - Brücke stören die Logistik wohl nachhaltiger als zunächst von Russland behauptet.

Und dann noch ein Artikel der NZZ zum Thema Autokraten, und wie gut die wirklich für die jeweilige Volkswirtschaft sind:

PPS: Steinmeier ist dann doch noch nach Kiew gefahren.
Damit ist dann die "Ausladung" von vor ein paar Monaten wohl vergeben und vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Nicht viel neues. Wie schon im letzten Beitrag geschrieben, hört man kaum noch was über Bewegungen an den Frontlinien.

Dafür ist Russland wieder aus dem Getreideexportabkommen ausgestiegen, nachdem einige Kriegsschiffe mit maritimen Drohnen angegriffen wurden, hat die Frachter aber trotzdem passieren lassen.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Fahren diese Getreideschiffe durch russisches Hoheitsgebiet? Wenn nicht, könnte die Ukraine nicht um internationalen Schutz für diese Transporte bitten, so dass beispielsweise ein paar US-Kampfjets die Schiffe eskortieren? Das dürfte Russland nicht stören, denn sie sind ja nicht mal im Krieg mit der Ukraine.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Schlussendlich ist die lange angekündigte Rückeroberung von Cherson doch noch vor dem Winter geglückt. Russland zieht sich auf das östliche Ufer des Dnipro zurück und zerstört die letzte halbwegs intakte Brücke über den Fluss.

 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Die G20 isolieren Russland:


Russland antwortet mit massiven Raketenangriff auf die Ukraine. Anscheinend wurde dabei auch Polen getroffen.

 
Zuletzt bearbeitet:

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Zur Ergänzung, allem Anschein nach handelt es sich bei den in Polen eingeschlagenen Raketen um ukrainische Luftabwehr:
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Die Auswirkungen der Angriffe auf die Infrastruktur der Ukraine treten immer deutlicher zu Tage, gerade, weil auch der Winter kommt:

Allen Protesten zum Trotz will man in Russland an der Strategie festhalten, um die Ukraine zu einer - Zitat - "realistischen Haltung" zu bringen.

Damit stellt sich die Frage, nach den jüngsten Erfolgen in Cherson und Charkiv, ist das jetzt der richtige Zeitpunkt für Verhandlungen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben