Defender-Panne löscht Verknüpfungen: Microsoft stellt Script zur Wiederherstellung bereit

News-Bote

Ich bring die Post
Defender-Panne löscht Verknüpfungen: Microsoft stellt Script zur Wiederherstellung bereit

Microsoft Defender Titelbild


Der vergangene Freitag, der 13. Januar, machte seinem Namen für viele Admins alle Ehre: Microsoft veröffentlichte nämlich versehentlich ein fehlerhaftes Update für den Defender, welches dazu führte, dass zahlreiche Verknüpfungen zu installierten Programmen aus dem Startmenü und von der Taskleiste gelöscht wurden.

Hier bei uns ist das Thema erst mal durchgerutscht, die Baustelle hatte Vorrang. Ich wollte mich heute an eine kleine Nachbetrachtung machen, doch nun gibt es aktuelle Neuigkeiten: Microsoft hat auf GitHub ein Script zur Verfügung gestellt, mit dem der angerichtete Schaden zumindest teilweise wieder behoben werden kann. Das fehlerhafte Update hatte Microsoft einigermaßen zügig wieder zurückgezogen, danach aber erklärt, dass die gelöschten Verknüpfungen nicht automatisch wiederhergestellt werden könnten.

Das Script (via Petri) scannt das System auf installierte Applikationen und prüft, ob diese eine Verknüpfung im Startmenü besitzen, was standardmäßig der Fall sein sollte. Stellt das Script fest, dass eine solche Verknüpfung fehlt, wird diese angelegt.

In einem Blogpost gibt Microsoft außerdem noch weitere Tipps und Hilfestellungen, wie die gelöschten Verknüpfungen wiederhergestellt werden können. In den Kommentaren zu diesem Blogpost findet sich noch ein weiterer Ansatz: Dort stellt ein User Anweisungen bereit, wie die Schattenkopien (sofern in Verwendung) genutzt werden können, um den Zustand vor der Panne zu rekonstruieren.

Heimanwender haben von diesem Spuk nichts mitbekommen, es war „lediglich“ die Unternehmenslösung Microsoft Defender for Endpoint betroffen.

zum Artikel...
 
Heimanwender haben von diesem Spuk nichts mitbekommen, es war „lediglich“ die Unternehmenslösung Microsoft Defender for Endpoint betroffen.

Im Gegensatz zu dieser mehrfach wiederholten Aussage auf Dr. Windows hatten ein paar wenige einzelne User nicht nur dort in den Kommentaren beklagt, dass sie oder Bekannte von ihnen eben doch mit betroffen seien. Oder dass sie von der zugrunde liegenden Problematik wussten. Günter Born erläutert in seinem Blog, warum das so war oder noch ist und listet auch die betroffenen Windows 10/11 Clients auf. Des Weiteren gibt er ebenfalls noch Tipps zur Wiederherstellung der verschwundenen Verknüpfungen:

 
Oben