Diskussion Das Coronavirus

Skalp

assimiliert
Meine kleine Hörakustiktruppe hat mittlerweile auch die erste Impfung (letzte Woche) hinter sich.
Zwei waren unwahrscheinlich Müde und haben nach dem Pieks vier Stunden schlafen müssen.
Cheff und meiner einer hatten nix. Nur etwas gefühlten Muskelkater im Oberarm am nächsten Tag.

Vorsichtshalber haben sich zum zweiten Pieks irgendwann Ende Mai alle jeweils einen Tag frei genommen. Und den danach auch :D
Meldungen nach, soll die zweite Impfungen im schlimmsten Fall etwas heftig ausfallen.

Einen riesen Respekt an die Ärzte und Teams die das alles möglich machen. Gut gelaunte junge Leute die lenken und leiten, die Ärzte hatten alle einen kühlen Spruch auf den Lippen ... . Nach 20 Minuten war alles vorbei. Inklusive der anschließenden 15 Minuten warten :)

Also da wo es läuft, läufts aber auch 👍
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Corona-Regeln ab 23.04.2021 beschlossen heute durch den Bundesrat

Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz (Ansteckungen binnen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Schwelle von 100 überschreitet, sollen demnach dort ab dem übernächsten Tag schärfere Maßnahmen gelten. Diese sollen so lange in Kraft bleiben, bis die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen die Schwelle von 100 unterschreitet – dann treten die Extra-Auflagen am übernächsten Tag wieder außer Kraft. Folgende Regeln sollen gelten, wenn die Bundes-Notbremse greift:

  • Private Kontakte: Es darf sich höchstens ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht mit. Für Zusammenkünfte von Ehe- und Lebenspartnern oder zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts gilt die Kontaktbeschränkung nicht. Bei Trauerfeiern nach Todesfällen dürfen bis zu 30 Personen zusammenkommen.
  • Ausgangsbeschränkungen: Die geplanten Ausgangsbeschränkungen sollen ab 22.00 Uhr gelten. Bis 5.00 Uhr darf man die eigene Wohnung oder das eigene Grundstück nicht mehr verlassen. Ausnahmen sind die „Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum“ wie etwa gesundheitliche Notfälle bei Mensch und Tier oder dringende medizinische Behandlungen. Bewegung an frischer Luft soll bis Mitternacht erlaubt bleiben, allerdings nur alleine und nicht in Sportanlagen. Ausgenommen sind in der Regel auch die Ausübung eines Berufs oder Mandats und die journalistische Berichterstattung. Das Gleiche gilt für die Wahrnehmung von Sorge- oder Umgangsrecht, die unaufschiebbare Betreuung Unterstützungsbedürftiger oder Minderjähriger oder die Begleitung Sterbender, Versorgung von Tieren oder „ähnlich gewichtige und unabweisbare Zwecke“.
  • Freizeiteinrichtungen: Einrichtungen wie Schwimmbäder, Saunen, Diskotheken, Bordelle, Wellnesszentren, Solarien, Fitnessstudios, Ausflugsschiffe oder Indoorspielplätze müssen schließen.
  • Läden: Läden dürfen Kunden nur noch empfangen, wenn diese einen negativen Corona-Test vorlegen und einen Termin gebucht haben. Ab einer Inzidenz von 150 soll nur noch das Abholen bestellter Waren möglich sein (Click & Collect). Ausgenommen von Schließungen oder starken Beschränkungen bleiben weiterhin der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Zeitungsverkäufer, Buchhandlungen, Blumenläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel. Diese dürfen aber nur das übliche Sortiment verkaufen. Für die zulässige Kundenanzahl gelten Grenzen in Abhängigkeit von der Verkaufsfläche. In geschlossenen Räumen müssen Kunden eine Maske auf FFP2-Niveau oder eine medizinische Maske tragen.
  • Kultur und Zoos: Theater, Opern, Konzerthäuser, Bühnen, Musikclubs, Kinos (außer Autokinos), Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten müssen schließen, auch entsprechende Veranstaltungen sind untersagt. Die Außenbereiche von Zoos und botanische Gärten sollen für Besucher mit aktuellem Negativ-Test offen bleiben.
  • Sport: Nur kontaktloser Individualsport bleibt erlaubt, den man allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Hausstands ausüben kann. Für Berufs- und Leistungssportler gibt es Ausnahmen. Für Kinder im Alter bis 14 Jahren soll Sport in Gruppen weiter möglich sein.
  • Gastronomie: Der Betrieb von Gastronomiebetrieben und Kantinen wird untersagt. Es gibt aber Ausnahmen etwa für Speisesäle in Reha-Zentren oder Pflegeheimen, die Versorgung Obdachloser oder von Fernfahrern. Die Abholung von Speisen und Getränken zum Mitnehmen bleibt erlaubt, ebenso die Auslieferung
  • Körpernahe Dienstleistungen: Dienstleistungen mit körperlicher Nähe zum Kunden sind untersagt. Ausgenommen sind Dienstleistungen, „die medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken dienen sowie Friseurbetriebe und die Fußpflege“. Dabei müssen in der Regel FFP2-Masken oder Masken mit gleicher Schutzwirkung getragen werden. Wer zum Friseur oder der Fußpflege will, muss ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis vorweisen.
  • Nah- und Fernverkehr: Für Passagiere in Bus, Bahn und Taxi sind Masken mit FFP2-Niveau Pflicht, für Personal mit Kundenkontakt medizinische Masken. Möglichst soll nur die Hälfte der regulär zulässigen Passagiere mitfahren.
  • Tourismus: Die Vermietung touristischer Übernachtungsmöglichkeiten ist untersagt.

Unabhängig von der Notbremse gilt Folgendes:
  • Schulen: Schülerinnen und Schüler sowie Lehrer müssen im Präsenzunterricht zweimal pro Woche getestet werden. Darüber hinaus gilt hier eine eigene Notbremse: Überschreitet die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Schwellenwert von 100, so wird Wechselunterricht ab dem übernächsten Tag Pflicht. Ab 165 wird ab dem übernächsten Tag der Präsenzunterricht in Schulen, Berufsschulen, Hochschulen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnlichen Einrichtungen verboten. Ausnahmen für Abschlussklassen und Förderschulen sind möglich. Diese Bremse gilt auch für Kitas, die Länder können aber Notbetreuung ermöglichen. Die Schulbremse tritt außer Kraft, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 165 wieder unterschreitet.
  • Arbeitsplatz: Unternehmen müssen zwei Corona-Tests pro Woche bereitstellen - das hat das Kabinett am mittwoch beschlossen. Falls möglich, muss der Arbeitgeber seinen Angestellten Homeoffice ermöglichen und Arbeitnehmer müssen das normalerweise auch annehmen.
  • Geimpfte: Die Bundesregierung soll Erleichterungen für Geimpfte oder Menschen, bei denen zum Beispiel wegen einer vorigen Covid-19-Erkrankung von einer Immunisierung auszugehen ist, regeln können. Bundestag und Bundesrat müssen solchen Verordnungen zustimmen.
  • Weitergehende Regelungen: Weiterreichende Gebote und Verbote des Infektionsschutzes bleiben von der Notbremse unberührt. Gottesdienste sind von ihr ebenfalls nicht erfasst.
  • Verordnungen des Bundes: Für Gebiete mit einer Inzidenz über 100 kann die Bundesregierung per Verordnung schärfere Auflagen erlassen. Bundestag und Bundesrat müssen aber zustimmen.
  • Dauer der Regelungen: Alle Regelungen sind befristet bis maximal zum 30. Juni.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
In Chile gibt es Probleme mit dem chinesischen Sinovac - Impfstoff.
Er braucht zwingend die zweite Dosis, die Erste alleine hat keine nennenswerte Schutzwirkung. Das führt gerade zu steigenden Fallzahlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Spaß hat seine Grenzen. Während am Anfang von Corona die Smartphones jeden Tag noch
mit irgendeinem Unsinn zum Thema Corona gefüttert wurden, ist es doch in den letzten
Monaten ziemlich ruhig und eher ernst geworden.
Viele Leute sind einfach müde und wollen wieder mal an etwas anderes denken.
Da kann Satire / Selbstironie helfen, aber sie kann auch schaden und einige Menschen
sind dann richtig angefressen bei so einer Kampagne.

Aber die Akteure sind ja keine Querdenker, vielmehr wollen sie wohl eher Denkanstösse
geben, so wie ich das verstanden haben - warum auch nicht!

 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Ich muss zugeben, ich habe nur die Videos von Liefers, Makatsch und dem Tüten-Atmer gesehen, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe.
Ohne all den Querdenker-Stuss hätte man das vielleicht noch als bissig-satirische Aktion durchgehen lassen können.
Wenn man aber mit seinen Statements eindeutig Narrative bedient, die aus der Ecke der Leugner und Rechtswürste kommen - was um Gottes Willen erwartet man dann für eine Reaktion? Man sieht ja, wo am lautesten gejubelt wurde. Und das lässt sich jetzt auch nicht mehr reparieren, denn wer da jetzt zurückrudert, der liefert genau diesen Leuten nochmal Futter: Guck, der hat seine Meinung gesagt, jetzt wird er mundtot gemacht. Das Kind liegt im Brunnen.

Als ich das heute morgen alles gesehen habe, inklusive der Reaktionen und der Prügeleien in den Kommentarspalten, da hatte ich mal kurz den Gedanken: Wir können die Corona-Maßnahmen wirklich beenden. Das Überleben dieser Gesellschaft ist nicht länger erstrebenswert.

Von Herrn Spahn hätte ich folgendes Statement erwartet: "Ich würde ja gerne mit euch reden, aber ich habe keine Zeit, ich muss meinen gottverdammten Job machen." Aber es ist halt Wahlkampf...
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
...ich nochmal. Es gibt einen Gedanken, der mir seit dieser Aktion nicht mehr aus dem Kopf geht. Wir haben gesehen, dass es Thema Nummer 1 war, überall wurde gestern über #allesdichtmachen diskutiert.
Ich stelle mir nun vor, was möglich gewesen wäre, hätten 50+x einflussreiche Persönlichkeiten sich überlegt, wie sie in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam Hoffnung, Zuversicht und ein Lächeln zu den Menschen bringen können.
Ich bin so ein naiver kleiner Träumer...
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Wir haben gesehen, dass es Thema Nummer 1 war, überall wurde gestern über #allesdichtmachen diskutiert.
Ich habe davon überhaupt nichts mitbekommen. :oops:

Aber um meinen Senf mal dazu zu geben: Ähnlich wie Sascha Lobo fahre ich seit Monaten mein eigenes Corona-Regel-Programm. Direkten Kontakt habe ich seit Monaten nur mit drei Menschen, die durch ihre Arbeit mindestens einmal wöchentlich einen Test machen müssen. Auf öffentliche Verkehrsmittel verzichte ich inzwischen ganz, nachdem ich innerhalb von sechs Wochen fünf Polizeieinsätze verursacht habe, indem ich die Busfahrer auf die fehlenden oder abgenommenen Masken in ihren Bussen aufmerksam gemacht habe. (Diese rufen dann die Polizei)
Tatsächlich habe ich mir auch deswegen inzwischen ein kleines Auto gekauft. Für kurze Strecken nehme ich mein Fahrrad.
Ich habe immer mindesten vier Masken bei mir, weil so ein Teil schnell mal durchgeatmet sein kann, wenn es mal etwas länger dauert.
Sprich: Ich vermeide wo ich kann den Kontakt zu anderen Menschen. Gar nicht mal, weil ich so viel Angst um mich habe, aber ich trage aus meiner Sicht eben auch die Verantwortung für die Menschen, mit denen ich zu tun habe und denen ich begegne.
 

Keuchhusten

assimiliert
.
Ich stelle mir nun vor, was möglich gewesen wäre, hätten 50+x einflussreiche Persönlichkeiten sich überlegt, wie sie in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam Hoffnung, Zuversicht und ein Lächeln zu den Menschen bringen können.
Ich bin so ein naiver kleiner Träumer...


Tja, so ist das in einer Demokratie. Menschen dürfen ihre Meinung sagen, statt dem nützlich zu sein, was du richtig findest.

Ich habe mal in alten Themen gewühlt. So Themen wie "Schäuble dreht am Rad".

Da warst du auf der anderen Seite und wolltest nicht der allgemeinen Terrorbekämpfung nützlich sein, sondern deine Meinung sagen.

Und nein, es gibt keinen Unterschied. Die Terrorbeämpfung wurde auch mit Lebensschutz gerechtfertigt.

Leute, lasst mal die Querdenker beiseite. Stellt euch einfach mal vor, dass es mehrere Meinungen in dem gibt, was man als demokratisches Lager anerkennt. Beziehungsweise, dass was ihr für euch in Anspruch nehmt.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Tja, so ist das in einer Demokratie. Menschen dürfen ihre Meinung sagen, statt dem nützlich zu sein, was du richtig findest.
Das ist richtig. Die Aktion ist von der Meinungsfreiheit gedeckt.
Zu sagen, dass ich das menschenverachtend und widerwärtig finde, ebenfalls.
Wenn die Leute jetzt massiv Gegenwind bekommen, dann erleben sie das, was sie selbst ausgeübt haben: Meinungsfreiheit.
Dass ein Rundfunkrat vom WDR gefordert hat, man müsse die Zusammenarbeit mit diesen Schauspielern sofort beenden, fand ich dennoch eine dämliche Reaktion, auch das liefert wieder den falschen Leuten Munition.
Einige der Beteiligten haben sich inzwischen für die Wirkung entschuldigt und klargestellt, dass sie keinesfalls den Rechtsradikalen von der AfD oder irgendwelchen Querdenkern in die Karten spielen wollten. Das macht es nicht ungeschehen, aber auch das ist eine gute gesellschaftliche Übung: Wenn jemand einen Fehler bereut, dann muss man ihm wieder die Hand reichen. Spaltung hilft auch wieder nur den Falschen.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
@FreierBenutzer
Ich kann keine Meinungsfreiheit erkennen, wenn ich riskiere, meinen Job zu verlieren.
Meinungsfreiheit heißt halt nicht, dass man für sein gesagtes keine Verantwortung übernehmen müsse. Auch das Risiko gehört zur Freiheit. Wer unbequeme Positionen vertritt, der muss mit Gegenwind rechnen.

Aber hier gilt um so mehr, der Ton macht die Musik. Gerade hier im Forum legen wir Wert auf gute Umgangsformen. In der Sache gerne hart, aber bitte mit Respekt vor dem anderen. Und letzteres geht gerade im Internet oft flöten. Da wollen wir als Urgestein des Internets und der Forenkultur gegen halten. 👵👴
a045.gif


PS: Die Debatte mit der angeblich fehlenden Übersterblichkeit hatten wir schon auf Seite 35 in diesem Thema.
Aber die kann man ja mittlerweile durchaus mit bloßem Auge in den Statistiken sehen:
Sterbefallzahlen und Übersterblichkeit Gerade der Peak zwischen kw 46 / 2000 und KW 4 / 2021 ist ja sehr eindeutig und korreliert sehr gut mit den Fallzahlen bei Corona.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kannst du dafür nur ein klitzekleines Beispiel aus dem echten Leben nennen? Mir würde nämlich keines einfallen. Es marschieren Leute auf den Straßen, die offen Gewalt propagieren, und man lässt sie gewähren.
Wäre es so, wie du sagst, würde beispielsweise der geisteskranke Gurkenfritze schon längst dort sitzen, wo er hingehört: In einem dunklen Loch bei Wasser und Brot.
Wir leben in einer Pandemie, in einem Notstand. Da ist keine Zeit für Diskussionen, da wird gehandelt. Das tut unsere Regierung, und bislang tut sie das augenscheinlich besser als ganz viele andere Regierungen auf dieser Welt.
Kritik daran vernehme ich ausschließlich von den Leuten, denen ich nicht mal die Verantwortung überlassen würde, mein Klo zu putzen.
Die Hitler-Vergleiche kommen ebenfalls nur aus der Faschisten-Ecke. Projektion nennt man diese Taktik.
(Nein damit will ich dich nicht als Faschisten bezeichnen, ich will dich nur davor warnen, wie einer zu klingen).
Es marschieren Leute auf den Straßen, die offen Gewalt propagieren, und man lässt sie gewähren.

Sie meinen damit sicher die Kraftwerksbesetzer und andere Klimahysteriker.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Sie meinen damit sicher die Kraftwerksbesetzer und andere Klimahysteriker.
Nein, aus dem Zusammenhang wird schon klar, dass es um die sogenannten Querdenker geht.
Aber man kann eben auch unter den jetzigen Umständen vernünftig bleiben und trotzdem demonstrieren:
 
Nein, aus dem Zusammenhang wird schon klar, dass es um die sogenannten Querdenker geht.
Aber man kann eben auch unter den jetzigen Umständen vernünftig bleiben und trotzdem demonstrieren:
1. Ich muss noch viel üben, bis andere merken, dass meine Aussage zynisch gemeint war.
2. Ich kann mich nicht erinnern, dass es bei den Querdenkern unprovozierte Gewalt gegeben hat.
a) Von der Polizei, weil man keine Maske getragen hat und sich nahe gekommen ist. Das ist lächerlich.
b) Von einigen Journalisten, deren journalistische Qualifikation in der "richtigen" Haltung besteht und jedes Interesse haben, Lügenberichte zu liefern. Lügen deshalb, weil die halbe Wahrheit eine ganze Lüge ist.
 
Oben