Diskussion Das Coronavirus

Norbert

Moderator
Teammitglied
Einige der wichtigsten Fragen zur Impfung werden in diesem Video von der Chemikerin maiLab leicht verständlich beantwortet.


Interessant fand ich darin u.a. die Antwort darauf, wie und warum so schnell ein Impfstoff entwickelt und freigegeben werden konnte, dauert dieser Prozess doch für gewöhnlich gut 10 bis 15 Jahre. Denkt man über die gegenwärtige Situation hinaus, lässt dies darauf hoffen, dass man in Bezug auf die Parallelisierung und Überlappung von Prozessen zur schnelleren Entwicklung notwendiger medizinischer Produkte für die Zukunft gelernt hat und dies auch in weiteren Bereichen umsetzen kann.

"Du – weisst Du wo ich jetzt bin? Hier im Laden – ohne Maske! Brauch ich ja nicht mehr, da ich ja jetzt Immun bin…"
...
Ich denke eine klare Aufklärung tut in diesem Zusammenhang wirklich Not.
Auch das wird gegen Ende des kleinen Vortrags kurz beantwortet und ist wichtig für alle bereits Geimpften. Eigentlich kann man sich das ja auch mit ein bisschen Verstand leicht selbst beantworten, dazu muss man kein Mediziner sein.

Doch schaut euch das Video an, als medizinischer Laie möchte ich niemanden mit eventuell falsch formulierten Aussagen langweilen oder gar irreführen. Es tut auf jeden Fall seinen Teil zur gewünschten Aufklärung beitragen.
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Es war doch schon immer so, das bahnbrechende Erfindungen und super schnelle Entwicklungen unter extrem Bedingungen statt finden.
Wenn man überlegt, was in Kriegen für Bauwerke entstanden und mit welcher Geschwindigkeit die Technik fortgeschritten ist, dann ist es nur logisch, das wenn man nichts anderes macht, als einen bestimmten Impfstoff zu finden alles sehr schnell gehen kann.
Auch die Pandemie ist so eine Extrembedingung. Aber das funktioniert halt nur da.
Eigentlich würde das immer funktionieren. Aber die meiste Zeit verbringen wir Menschen ja damit, die Ressourcen des Planeten damit zu verplempern, in dem wir danach streben uns gegenseitig über den Haufen zu schießen. Schade aber auch.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Aber die meiste Zeit verbringen wir Menschen ja damit, die Ressourcen des Planeten damit zu verplempern, in dem wir danach streben uns gegenseitig über den Haufen zu schießen.
ot:
Nicht nur das, wenn ich an die virtuellen Finanzmärkte und Währungen (Bitcoin usw.) denke, wird mir auch so richtig übel.
 

Amon

assimiliert
ot:
Mir wird übel, wenn ich daran denke, dass ich 2010 mit dem Gedanken gespielt habe mal Bitcoin auszuprobieren, für 30€ pro BC.
Dachte dann aber, dass das Geld dann nur unnütz im Wallet rumliegt und ich gar nicht weiß was ich mit dem Bitcoin eigentlich machen soll.
Andererseits die unnütze Energieverschwendung durch den Kram sollte man eigentlich nicht unterstützen.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Ein Fußballspiel dauert nun mal länger als 75 Min. Nach Tragedauer von 75 Min. soll eine Tragepause eingelegt werden. Genau in diesen Tragepausen wurden diese Bilder vom hochverehrten Vorstandsvorsitzenden des FC Bayern und Vorbild der Fußballjugend in ganz Deutschland hinterlistig von FC Bayern-feindlich gesinnten Heckenschützenfotografen geschossen.
Was sind doch diese Profifußballer und Jungmillionäre als angebliche Hochleistungssportler für Weicheier! :p
Schon zu den damaligen Zeiten, als die Wehrpflicht noch bestand, hatten die sich unter allen (un)möglichen Vorwänden und angeblichen Wehwehchen als untauglich ausmustern lassen. Immerhin waren das ja noch 15 bis 18 Monate Dienst, dem sie sich entzogen haben, heute klappen sie schon zusammen, wenn sie gerade mal eine Doppelschulstunde lang oder gar weniger eine luftige Maske tragen sollen. :rolleyes:
Sogar ältere und nicht mehr ganz so rüstige Krankenschwestern und Altenpflegerinnen halten da mehr aus. :)(y)
 

CrawlWarner

Moderator
Teammitglied
ot:
Mir wird übel, wenn ich daran denke, dass ich 2010 mit dem Gedanken gespielt habe mal Bitcoin auszuprobieren, für 30€ pro BC.
Dachte dann aber, dass das Geld dann nur unnütz im Wallet rumliegt und ich gar nicht weiß was ich mit dem Bitcoin eigentlich machen soll.
Andererseits die unnütze Energieverschwendung durch den Kram sollte man eigentlich nicht unterstützen.
Ja, den Gedanken hatte ich auch und hab auch mit meine Sohn darüber gesprochen und er hatte schon die Dollarzeichen in den Augen.
Dann habe ich ihm aber gesagt, das ich zur damaligen Zeit, sagen wir mal der Kurs war 30$/BC, bestimmt bei spätestens 100$ verkauft hätte.

Somit sehe ich das gelassen. ;)
 

Amon

assimiliert
Stimmt. Wäre halt cool ich hätte das Passwort zu meinem Wallet vergessen und nach 11 Jahren wäre es mir wieder eingefallen. :D
Aber ich seh's auch gelassen. Hätte, hätte Blockchain.
Mein 8-jähriger sagt mir übrigens immer ich soll's lassen, wenn ich die Idee zu riskanten Spekulationsgeschaften habe. ;)
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Mal zurück zu dem Thema und zu den in dieser Woche beschlossenen Lockerungen, die wurden hier noch nicht thematisiert.

Grundsätzlich tue ich mich schwer mit pauschaler Politikerschelte, wie sie in Krisenzeiten ja besonders gern genommen wird. Dass diese Menschen in einer Krise, wie sie noch niemand von uns erlebt hat, Fehler machen, gehört für mich dazu. Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen, genau das funktioniert aber offensichtlich nicht.
Als der "Lockdown light" im November beschlossen wurde, waren sich fast alle Experten einig, dass es so nicht funktionieren wird. Ich will unserer Regierung aber nicht mal vorwerfen, dass sie es dennoch versucht hat. Es hätte nämlich funktionieren können, wenn die Leute entsprechend vernünftig agiert hätten. Es hat sich aber gezeigt, dass immer an der Grenze des maximal Erlaubten gehandelt wird, statt sich freiwillig auf das Notwendigste zu beschränken. Spätestens seitdem ist klar: Auf die Kooperation der Bevölkerung darf nicht gehofft werden. Das Einzige, was funktioniert, sind knallharte Regeln.
Und was machen wir, während die Experten bereits vor der dritten Welle durch die Mutationen warten? Wir lockern. Wir schicken die Kinder wieder in die Schulen, die in Großbritannien Ausgangspunkt der explodierenden Zahlen waren. Außerdem machen wir die Friseure wieder auf, die sind plötzlich systemrelevant.
Ach, wäre das schön, wenn das schon immer so gewesen wäre. Dann könnten wir heute in den Geschichtsbüchern lesen: 1939 begann der zweite Weltkrieg, und er hätte zu einem verheerenden Ereignis mit über 70 Millionen Toten werden können. Aber nach vier Monaten mussten alle dringend zum Friseur...

Was wir bräuchten, wäre eine Regierung, die sich auf den Rat der Experten verlässt und knallhart durchgreift. Was wir stattdessen haben, sind Politiker, die ihre Entscheidungen in den kommenden Monaten maßgeblich davon abhängig machen werden, inwieweit es ihre Wahlchancen beeinflusst. Wenn die dritte Welle kommt, wird man daher noch weniger Mut haben als im November, um die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Ich fürchte das Schlimmste.
 

Nino-actual

Rotation
Hi,
also dieser Ausdruck - Systemrelevant ist doch wirklich ein toller Begriff!
  1. Gummibegriff
    • Luft im Pneu ist Systemrelevant, aber der Druck als solcher ist es nicht; mann kann sowoh mit zu wenig wie zu viel Luft fahren :unsure:
  2. System muss definiert sein
    • Eingrenzung erforderlich
      1. Universal
        1. Interstelar, Sonnensystem, Planet...
      2. Global, Regional, Örtlich
      3. Lebewesen, Fauna, Flora,
        1. Tier, Mensch
        2. Jung, Alt, Greis...
    • usw
Ohne Definition sagt das nämlich gar nichts...
Wirklich ein Begriff für Politiker,
Viele Worte - keine Aussage
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Was wir bräuchten, wäre eine Regierung, die sich auf den Rat der Experten verlässt und knallhart durchgreift. Was wir stattdessen haben, sind Politiker, die ihre Entscheidungen in den kommenden Monaten maßgeblich davon abhängig machen werden, inwieweit es ihre Wahlchancen beeinflusst.
Das haben wir ja nicht nur bei Corona. Das ist doch schon immer so gewesen. Schau dir das mit unseren Klimazielen an. Über 23.000 Experten alleine in Deutschland zeigen auf, das wir auf einen Point of no Return zusteuern.
 
G

Gelöschtes Mitglied 73250

Gast
Wir schicken die Kinder wieder in die Schulen
Ich mag vielleicht mit meiner Meinung allein stehen, aber genau darauf hätte man verzichten müssen. Für mich sind Schulen und Kitas (im weitesten Sinne) Spreaderzentren. Bei meinem Friseur dürfen nur 2 (Kunden) gleichzeitig rein, "kleiner" Unterschied. Warum andere Läden nicht aufhaben dürfen, dazu fehlt mir allerdings auch das Verständnis, vor allem, weil die ein Corona-Konzept nachweisen müssen wie die Friseure. Nix für ungut, aber da läuft bei einigen Politiker nicht alles rund unterm Pony.

Und ja, ich freue mich auf die Impfung, in etwa 7 Monaten (oder länger - hurra). Und darauf, dass der BGH irgendwann gegen den Lockdown entscheiden muss, weil es keine rechtliche Handhabe mehr hat.

Und einerseits bin ich derzeit zu egoistisch, weil der Impfstoff zu wenig ist, andererseits müssen wir auch Ländern wie Tschechien beistehen. Tirol können wir von mir aus zumauern, wer Ischgl vergessen hat, dem ist nicht zu helfen.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Das nennt man dann Technokratie? Das erinnert mich an so Dinge wie Veggieday oder das in Hamburg keine Grundstücke mehr für Einfamilienhäuser in den Bebaungsplan sollen...

Ne, dagegen.
 

Timelord

assimiliert
Aktuell geht im Radio das Gespenst "Osterurlaub" um (im TV habe ich auch schon einen Bericht dazu gesehen, der war aber relativ harmlos im Vergleich zur letzten Sommerurlaub-Anschieb-Aktion).

Wer bis heute noch nicht kapiert hat, dass man da mit seinem Ar... zu Hause bleiben sollte, dem gehört es nicht anders. Aber den Leuten wird gerade wieder mit massig Dampf das Fernweh eingehämmert. :(
 

Legionär

schläft auf dem Boardsofa
Das größte Problem an der ganzen Pandemie ist doch was ganz anderes. Die jüngere Generation ist doch gar nicht gewohnt sich ein zu schränken bzw auf etwas zu verzichten. Denkt doch zurück wir alten Säcke:cool: Jahrgang 1970 und älter. Wo wir jung waren gingen wir einkaufen und da haste auch gesagt ich will dies oder jenes. Was hat Mutter oder Vater gesagt gibt es nicht peng. Wurde gemault gab es noch eine Tritt in den Hintern.
Und heute
 

Legionär

schläft auf dem Boardsofa
Und was die Impferei angeht was wird den passieren wenn es wärmer wird. Da fällt dann manchen ein wir waren ja so lange im Lockdown und haben solange auf etwas verzichtet jetzt müßen wir wieder raus und verreisen. Und genau da ist der Haken wenn man in Ausland möchte wird gesagt bist du geimpft. Wenn nein Pech gehabt. Und genau deswegen werden wir noch lustige Zeiten entgegen gehen weil sich jetzt die Egoisten zeigen werden denen es Scheiß egal ist ob sie an der Reihe sind oder nicht. Und das sind keine düsteren Zukunftfantasien sondern Realität.
Man hat ja in jüngster Vergangenheit in Köln gesehen was da so alles passiert.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Die jüngere Generation ist doch gar nicht gewohnt sich ein zu schränken bzw auf etwas zu verzichten.
Das Argument ist nicht falsch, aber es hängt meiner Meinung auch damit zusammen, das diverse Kontaktbeschränkungen einfach nicht ordentlich vermittelt wurden.
Zusammenkünfte sind verboten, Fliegen ist erlaubt.
Ich habe den allermeisten Kontakt mit Menschen in Supermärkten und in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zu den Stoßzeiten ist da auch ordentlich was los. Der Sicherheitsabstand kann dort häufig nicht gewährleistet werden. Freizeitangebote, bei denen durchaus Sicherheitsabstand gewährleistet werden könnte, sind jedoch nicht erlaubt.
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Diese Empörungskultur in der Berichterstattung zum Beispiel hier in der Aktuellen Stunde des WDR geht mir langsam auf die Nerven.
In 130 Landern der Welt ist noch überhaupt nicht geimpft worden und hier will man sich über ungerechtfertigte Vordrängler aufregen. Da sind in einer Einrichtung die Pflegekräfte geimpft worden und um die Reste nicht verfallen zu lassen hat man sich kurzfristig entschieden, die Ehepartner jener Pflegekräfte zu impfen.
Kurzfristig wäre es nicht möglich gewesen, andere Anpsruchsnehmer zu impfen.
Was für ein Skandal! 🥶😷🤪😬

Ehrlich gesagt ist es mir egal und ich kann mich über so etwas überhaupt nicht aufregen, ja ich finde die Entscheidung sogar besser, als wenn der Impfstoff nachher in der Tonne landet, weil nicht rechtzeitig verabreicht.

Auf solche Berichte kann ich ebenso verzichten.
 

Duftie

assimiliert
Ehrlich gesagt ist es mir egal und ich kann mich über so etwas überhaupt nicht aufregen, ja ich finde die Entscheidung sogar besser, als wenn der Impfstoff nachher in der Tonne landet, weil nicht rechtzeitig verabreicht.
Da gebe ich Dir grundsätzlich Recht, aber ich sehe da ein anderes Problem: Wird ein solches Verhalten nicht sanktioniert, wird es früher oder später in der Breite egal sein und jeder der die Chance hat, wird zunächst sein Umfeld mit dem Impfstoff versorgen. Das ist leider die gesellschaftliche Realität, in der wir uns bewegen. Das war letztes Jahr sehr gut zu sehen, als es um das Thema Klopapier ging. Erstmal ich, denn mein direktes Umfeld und er Rest ist völlig egal. Bundesweit betrachtet ist es schon bewundernswert, wieviel Impfstoff plötzlich über ist und wer dann schnell damit geimpft wird, damit das gute Zeug nicht umkommt ...
 

Nino-actual

Rotation
Wahrscheinlich wären einigen unsere Zeitgenossen der "Israelische Weg" ja genehmer, nur habe ich ehrlich gesagt kein Verständniss, wenn eine Regierung die Bevölkerungsdaten ohne deren Zustimmung den involvierten Firmen überlässt, damit man ausser Konkurenz zu den Impfdosen gelangt!
 
Oben