Diskussion Das Coronavirus

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
damit könnte ich mich anfreunden, denn damit würden Großveranstaltungen schneller wieder möglich.
*lach* - Sorry Chef, aber diesbezüglich wird es in nächster Zeit nur von Corona-Gegnern geben.

Wobei mir völlig unklar ist, wie man Großveranstaltungen toll finden kann. :unsure:

Bitte nicht als absolute Kritik zu verstehen. Ich habe über 10 Jahre weitestgehend davon gelebt, das Menschen irgendwie Massenansammlungen als Kultur verstanden haben. Mir völlig unklar. Aber nur, weil ich etwas nicht verstehe, heißt das noch lange nicht, das meine Meinung die einzig gültige ist in diesem Universum.
 

Timelord

assimiliert
Im selben Zusammenhang hieß es, dass eine Spätfolge nach Jahren praktisch ausgeschlossen sei, weil der Impfstoff innerhalb weniger Tage komplett zersetzt wird.

Der Impfstoff ja, allerdings nicht die Reaktion/Wirkung die er im Körper hinterlässt. Uff, schwer zu erklären.

Hier ein Auszug aus einem Artikel über mögliche Pandemrix-Nachwirkungen (wurde u.a. als Impfstoff gegen H1N1/Schweinegrippe):
Dieses Ereignis müsste nicht mit der Impfung zusammenfallen, da die Antikörper ja lebenslang im Blut vorhanden sind. Dies würde erklären, warum Geimpfte auch Jahre nach der Impfung noch an einer Narkolepsie erkranken können.

Das ist ein sehr weit hergeholtes Beispiel, zeigt aber das wir auch hohe Risiken eingehen um der akuten Bedrohung zu begegnen.
Schlussendlich bleibt die Frage: "Heute sterben, oder übermorgen an eventuell auftretenden Impffolgen leiden?".
 

techgirl1

bekommt Übersicht
Ich gebe Dir in gesisser weise auch recht, vieles weis man eben auch jetzt noch nicht. Es ist eben ein risiko, das jeder für sich entscheiden muss. Nur leider gibt es keine Alternative. Für viele bedeutet erkrankung an corona = tot.
Ich weis nicht ob Du noch Großeltern hast, versetz dich doch mal in ihre Lage. Sie würden bestimmt auch gerne noch einige Jahr leben. Was wäre aber wenn sie es nicht mehr können weil sie sich angesteckt haben.
Ja klar. Es sollte einfach jedem die Wahl frei stehen, ob er sich impfen lässt, dann gibt es keine Schwierigkeiten. Wenn dann für manche Berufe eine Impfpflicht kommt, tun mir diese Leute auch leid.. In meinem Fall, klar hab ich noch eine Großmutter, aber man sollte Bedenken, dass es auch Leute gibt die eine Impfung ablehnen trotz dem Fakt, dass sie zur Risikogruppe gehören.. und meine Großmutter gehört da halt auch dazu. Man sollte den Leuten einfach ihre Meinung lassen. Und da redet man halt noch nicht von jungen Menschen, die eigentlich gesund sind und die eventuell auch bei keinem Impf-Experiment mitmachen wollen.. Solange alles auf freier Basis bleibt, kein Problem für mich. 🤔
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Wie ich zum Impfen stehe sage ich hier mal knallhart:
Wenn ich infiziert bin, stelle ich eine Gefahr für meine Umgebung/Familie/Freunde dar.
Von möglichen Nebenwirkungen einer Impfung bin nur ich alleine betroffen.
Und da ich niemals mein eigenes Leben über das von anderen Menschen stellen würde, lasse ich mich selbstverständlich impfen.
Wenn ich den mal an der Reihe bin, den jetzt sollen erstmal die geimpft werden, die es nötiger haben als ich.

Was das Vertrauen in den Impfstoff angeht, nun kein Impfstoff der Welt bietet eine 100%ige Sicherheit.
Aber die Impfkampagne gegen die Pocken damals hat gezeigt, wie wirksam impfen auch sein kann.
Die Pocken gelten seither als ausgerottet.
 

Mohima

Bekennender Nacktspießer!
....die eigentlich gesund sind und die eventuell auch bei keinem Impf-Experiment mitmachen wollen..
Ich denke die experimentelle Phase ist vorbei wenn die Impfstoffe ihre Zulassung erhalten haben.
Was meinst Du konkret mit Impf-Experiment?
Ich werde mich, nicht nur auf Grund meiner gesundheitlichen Lage, sobald als möglich Impfen lassen.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Läuft noch nicht alles rund.
Du hast aber gesehen, dass es sich dabei um einen experimentellen Impfstoff handelt, der noch keine Zulassung hat? Bei der Frage, ob die erprobten und zugelassenen Impfstoffe wirksam oder nicht, spielt das keine Rolle. Oder vielleicht doch, denn es zeigt ja auf, dass trotz des zeitlichen Drucks sorgsam gearbeitet wird.
 

Blacky89

assimiliert
Wie ich zum Impfen stehe sage ich hier mal knallhart:
Wenn ich infiziert bin, stelle ich eine Gefahr für meine Umgebung/Familie/Freunde dar.
Von möglichen Nebenwirkungen einer Impfung bin nur ich alleine betroffen.
Und da ich niemals mein eigenes Leben über das von anderen Menschen stellen würde, lasse ich mich selbstverständlich impfen.
Wenn ich den mal an der Reihe bin, den jetzt sollen erstmal die geimpft werden, die es nötiger haben als ich.

Was das Vertrauen in den Impfstoff angeht, nun kein Impfstoff der Welt bietet eine 100%ige Sicherheit.
Aber die Impfkampagne gegen die Pocken damals hat gezeigt, wie wirksam impfen auch sein kann.
Die Pocken gelten seither als ausgerottet.

Um diesen Mythos mal zu zerstören >

Alles deutet darauf hin, dass die aktuellen Corona-Impfstoffe schwere COVID-19-Erkrankungen verhindern können.
Der Impfstoff muss aber nicht vor einer Infektion schützen. So könnten Geimpfte zwar selbst nicht krank werden, aber das Virus im Körper zumindest kurzfristig tragen und weitergeben:
Findet man auf vielen Seiten, da kann ich das halbe www als Quelle angeben.

Also, nichts mit Solidarität, die Impfung macht man einzig für sich... und dem Klinikpersonal
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
So könnten Geimpfte zwar selbst nicht krank werden, aber das Virus im Körper zumindest kurzfristig tragen und weitergeben

Ist wie mit Winterreifen auf dem Auto.
Verhindern keine Unfälle, können aber bei entsprechenden Witterungsverhältnissen zur Vermeidung von Unfällen beitragen.

Oder wie mit Schnutenpullis.
Verhindern keine Ansteckung / Weitergabe, können aber einschränkend wirken.

Und ja, wenn man etwas dafür tut, um der Sache Herr zu werden, ist man Solidarisch.
Und ja, wenn mans leugnet ist man ein Trottel.

Ich mag es , wenn alles so einfach zu erklären geht. :)
 

Blacky89

assimiliert
1. kein Auto fahren = keine Winterreifen
2. zu Hause bleiben = keine "Schnutenpullis"
hmm scheint doch nicht einfach

Selbst arbeite ich am >UKE< also, über Covid/Corona lässt sich nicht streiten,
das erfahre ich hier aus erster Hand.
Die Impfung stelle ich auch nicht in Frage.

Ich kann nur den Umgang damit nicht mehr ertragen.
Die Regeln sind die Regeln, hätten sich allel daran gehalten, wären wir
nicht auf dem Stand wo wir heute sind.

Für die Regierung zählte jeder Tag des Lockdowns, es muss sofort ... blabla
Aber jetzt bei den Impfungen, lässt man sich Zeit? ... ca. 115000 Impfungen bisher in NRW
Es gibt Prioritäten Listen, OK bei Ärzten und Pflegepersonal kann ich es verstehen.
Aber die 80jährige Omi im Seniorenstift gilt als schützenswert, der 50jährige arbeitende
Familienvater kann warten?

Kurz, es nervt
 

SoKoBaN

B.Ohlsen der alte Schwede
Teammitglied
Das stellt niemand in Abrede.
Ich gehöre momentan zu den wirklich wenigen, die gefühlt überhaupt kein Problem mit der Situation haben.
12-14h Arbeitstag, überschaubare Familie, keine Freunde.
Trotzdem geht es mir auf den Sack. Und damit meine ich nicht nur den Virus an sich, sondern die ganzen Randbedingungen und Covitrottel, die immer noch durchs Land stolpern.
Warum muss mann mit den Senkern 200km durch die Republik jodeln um mit dem drecks Schlitten einen scheiß Berg runter zu fahren?
Natürlich der frischen Luft wegen und der Bewegung im Freien. Hab Samstag mein Auto vom Schnee freigeschaufelt. Mitten im Wohngebiet schaufelte ich ne Stunde mutterseelenallein, weil die Bekloppten ja in die Berge fahren müssen um sich im Freien im Schnee zu bewegen.

Guck, mich nervts auch. Und mir ist jedes Mittel Recht, das es schneller vorbei ist. Wenns denn das Impfen ist, ist das so.
Sicher ist der Familienvater mit seinen 50 Lenzen und arbeitend wichtig. Wichtiger als die Omi? Möchtest du das entscheiden, wer wichtig ist. Wer lebt und wer stirbt? Wenn der Schöpfer zum Rapport ruft, geht keiner gern hin. Egal wie Alt oder wie unwichtig.

Das unsere Regierung keinen Preis in Geschwindigkeit holen wird, ist hinlänglich bekannt. Das ist aber nun wirklich nix Neues mehr.

PS.: Meine Omi war mir sehr wichtig. Viel wichtiger als Vater, Mutter und der Rest der buckeligen Verwandschaft. Nur mal so, zum Thema Wichtigkeit und persönliche Sichtweise.
 

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Es liegt in der Sache, dass hier nicht schnell sondern umfassend und nachhaltig entschieden wird von Politikern und Wissenschaftlern.
Die Argumentationsketten sind dabei groß und lassen sich nicht mit einer kurzen Entscheidung umsetzen.

In großen Firmen und Konzernen dauert es auch länger, als in einer kleinen Firma mit kurzen Kommunikationswegen.

Wenn es zudem jetzt noch von den verschiedenen Interessensgruppierungen gefühlt 200 verschiedene Meinungen gibt, dann sind immer 199 davon falsch.

Ich arbeite nicht mehr und gehöre zur Risikogruppe 3, werde also aufpassen wie Schmitz Katze und alles dafür tun, mich und andere nicht zu infizieren. Sonst könnte ich vermutlich hier auch keine Beiträge mehr schreiben.

Die Entscheidung, dass die besagte Gruppe der älteren Bevölkerung jetzt zuerst geimpft wird, hat ihren Ursprung in der Entlastung der diversen Einrichtungen und dem Gesundheitswesen insgesamt.
Ist erst einmal logisch und auch nicht völlig gaga. Seltsamer Weise wehren sich aber jetzt einige vorwiegend weibliche Menschen dagegen, überhaupt geimpft zu werden, d.h. sie verweigern ihre Solidarität ggü. den Entscheidern und führen somit die Entscheidung auch nicht zu dem gewünschten Erfolg.

Anscheinend hat jeder Mensch dazu eine eigene Meinung, darf auch, aber helfen tut es in der Gesamtheit nicht.
Wenn die "diversen Meinungsmacher" alle ihre Meinung kundtun und "mir nach" rufen, dann ist das aber nicht irgendein Politiker oder Wissenschaftler oder eine sonstige Person schuld, sondern wir alle.

Egal wie man es erklärt oder verargumentiert, es ist immer falsch. Drum ist es auch besser, wenn wir uns erst einmal in der Population deutlich um einige Milliarden Menschen reduzieren, damit wir auch weniger Meinungen haben. Dann löst sich das Problem so gut wie von alleine auf. Bis zum nächsten Mal...
 

Desperado

Evolutionär
Ab Montag wird in Bayern das Tragen von FFP2-Masken in Geschäften, Bussen und Bahnen Pflicht. Na toll, da kann ich mir jetzt die Livinguard-Maske bis zum nächsten Virusangriff in den Kleiderschrank hängen :( Na gut, vielleicht schützt sie ja dort auch vor Kleidermottenangriffen 😉
 

Desperado

Evolutionär
In Apotheken haben sie so viele von den Dingern, daß sie die sogar verkaufen 😉 Ich hatte dort mal für meine Frau 2 gekauft, für nicht ganz 10 EURO.
Bei Amazon sollen die Preise nach Söders Bekanntgabe der FFP2-Maskenpflicht regelrecht explodiert sein.
 
Oben