Diskussion Das Coronavirus

Jim Duggan

Administrator
Teammitglied
Für alle Maskenverweigerer.

Zwischenstand, Tote durch:

COVID-19: 10.669

Mund-Nasen-Schutz: 0

Es bleibt ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. ;)
 

Stiv@n

gehört zum Inventar
Für alle Maskenverweigerer.

Zwischenstand, Tote durch:

COVID-19: 10.669

Mund-Nasen-Schutz: 0

Es bleibt ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. ;)

Echt jetzt 10.669 ganz alleine durch Covid - nix anderes, heißt 10.669 würden ganz bestimmt noch alle leben wenn dieses tödliche Covid nicht sie alle getötet hätte.....

Der Altersmedian der Sterbefälle lag bei 82 Jahren - Quelle Statista.
Lebenserwartung D 81 Jahre - auch Statista

Wirkt Covid am Ende noch verlängernd auf die Lebenserwartung....

"Es wird Schlimm werden" ....

arzt-haelt-278-000-corona-tote-in-deutschland-fuer-moeglich

Gut bei der Schweinegrippe 2009 lag er ja auch nur unwesentlich daneben - damals, während Leute, die den Skandal damals aufdeckten (und uns zum Glück vor vermutlich sehr vielen Narkolepsie-Fällen bewahrten) als die unfähigsten Quacksalber, Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker und Vollidioten hingestellt werden....
Was hat noch mal die Anschaffung und anschließende Vernichtung der ± 80 Mio Impfdosen den Steuerzahler gekostet?

So dann hier eine Grafik des stat. Bundesamtes für 2020, man darf gespannt sein, wie weit sich das Horrorszenario der Angstmacher für 2020 bewahrheitet - sind ja noch 8 Wochen Zeit....


Screenshot_2020-11-03 Sonderauswertung zu Sterbefallzahlen des Jahres 2020.png


Ach ja nur mal zum Vergleich, die Zahlen 2016-2020 - der heftige Peak im KW 10 2018 hatte übrigens ca. 1000 Tote pro Tag (!) in der betreffenden Woche zur Folge - in der Summe KW 6-13 ca. 25.000 Verstorbene durch die Influenza-Welle - da gab es nur vereinzelte Berichte am Rand und kein Bombardement an Sondersendungen und Horrormeldungen im Minutentakt.

Screenshot_2020-11-03 Wöchentliche Sterbefallzahlen in Deutschland.png

Und zum Mund-Nasen-Schutz..... das ist doch ok, ist doch nur ein kleiner Lappen vorm Gesicht.
Ärzte Mediziner Krankenschwestern/Pfleger tragen den doch auch - ist noch keiner von gestorben
Und für bestimme Arbeiten soll es ja sogar arbeitsmedizinische Vorschriften geben, die das Tragen von MAken regeln.


Aber dass diese Geisteskranken Verordner KLEINE Kinder dazu nötigen, diesen "Schutz" tragen zu müssen, obwohl sie kaum zur Verbreitung in der Schule beitragen, und auch kaum daran erkranken.
Einfach mal googeln, wie die Todesrate in der Altersgruppe 0-20 ist. Im Gegenzug aber jetzt schön lüften die nächsten Wochen bei Eiseskälte.....das macht sie nur noch härter die kleinen Racker

Als nächstes einfach mal Informationen einholen, was Totraumvolumen bedeutet, was das Atemzugvolumen eines Erwachsenen im Schnitt ist und dann einfach mal rechnen, dass es bei einem kleinen Kind ganz schnell bedeutet, dass ein Kind das ZIGFACHE an CO2 gegenüber dem Erwachsenen rückatmet über Stunden im Kalssenraum und nicht wie Dr. Brinkmann im klimatisierten sauerstoffangereicherten OP-Saal.
Und die Alten Kranken und Schwachen sollen sich nicht so haben, die sollen bitteschön den Lappen tragen, selbst wenn sie per Attest befreit sind.

0 Tote durch den Lappen.... - wird schon einen Grund haben, warum eine Masken-Studie aus Dänemark mit 6000 (!) Personen mit allen Möglichkeiten zurückgehalten wird.

In Ländern wie der Tschechischen Republik stiegen die Infektionszahlen nämlich an,
nachdem die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen eingeführt wurde!


Interessanter Beitrag zu dem Thema von Kevin McKernan -

https://twitter.com/Kevin_McKernan/status/1320036566388121600

Es mag ja stimmen, dass die Maske Aerosole beim Ausatmen zurückhält - aber halt nicht unbegrenzt, bestenfalls bis ein Sättigungsgrad in der Maske erreicht ist, und das hält nicht unbegrenzt lange, daß die Maske Feuchtigkeit aus der Atemluft heraus nimmt.
Laut Google befindet sich in der Atemluft ca 44 mg H2O pro Liter Atemabluft. Einfach mal ausrechnen, wie lange die Maske die Feuchte im Stoff zurück halten kann. Und ab diesem Moment macht die gute Alltagsmaske aus vielen kleinen Tröpfchen noch extrem viel viel kleinere Tröpfchen - die nun noch besser in tiefste Lungenbereiche gelangen können....

Die Anderen um den Infizerten sind möglicherweise etwas geschützt (oder vielleicht doch nicht wirklich...) und der infizierte selbst landet am Schluß im Krankenhaus oder sogar auf intensiv, weil er sich den eigenen Rotz PER VERORDNUNG schön durch den Zerstäuber-Lappen richtig tief reinzieht.
Nochmals die Anmerkung zu dem Anstieg Infektionen Tschechien - trotz heftigster Maskenverordnung...und der dänischen Studie, die blos nicht an die Öffentlichkeit gelangen soll.

Als Nachtisch noch ein Häppchen, nicht dass jemand sagt, er hätte den Knall nicht gehört:

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/239/1923944.pdf

Seite 10 § 28a - das eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, viel Spass in "einem Land in dem wir gut und gerne leben...."



just my 50 cent - so ich tauch dann mal wieder ab die nächsten 5 Jahre :sniper: :asmd:
 

chmul

Moderator
Teammitglied
Ich sehe das so: Ich muss heute zu einem wichtigen Vorstellungsgespräch. Um dahin zu kommen, muss ich einen knappen Kilometer zur nächsten Bushaltestelle laufen. Ich wohne auf dem Dorf, die Bushaltestelle ist nicht mehr als ein Schild. Keine Sitzgelegenheit, kein Dach, keine Wände.

Das Vorstellungsgespräch ist wichtig für mich. Für mich und meine Familie. Richtig wichtig. Ich war beim Friseur, habe mich rasiert, die Schuhe poliert und den besten Anzug angelegt, ich will schließlich einen guten Eindruck machen.

Die Wetter-Apps sind sich nicht einig, einige sagen, es würde definitiv trocken bleiben. Die anderen sagen, es wird sicher regen. Stark regnen sogar. Ich stehe an der Tür und blicke auf meinen Schirm. Ich habe keine Lust, den Schirm mitzunehmen, wenn es nicht sein muss. Was tun?

Das ist natürlich eine fiktive Geschichte, ich habe keinen Anzug und sicher keine Schuhe die man polieren sollte. Aber ich finde sie stellt anschaulich das Verhältnis zwischen der Bürde, den Schirm zu tragen und der möglichen Konsequenz es nicht zu tun dar.

@Stiv@n
Schön, dass Du Dich mal wieder meldest, alter UT-Kumpel. :)

Wie wäre denn Dein Ansatz? Gewesen (am Anfang des Jahres) und jetzt. Wäre es besser, auf die Einschränkungen zu verzichten, die Maskenpflicht zu stoppen und einfach unser Leben so zu leben, wie wir es bis Corona getan haben? Sind es nur Teilbereiche, bei denen Du die Maßnahmen falsch oder überzogen findest oder gibt es Deiner Meinung nicht mal ein ernsthaftes Problem durch Corona, womit alle Maßnahmen per se falsch sind?

Wenn Du mit Deiner Einschätzung richtig liegst, was glaubst Du weshalb die meisten Regierungen mit Maskenpflicht und Einschränkungen reagieren? Hat da einer mit dem Unsinn angefangen und alle rennen hinterher, ist das ein breit angelegter Betrug oder werden die Verantwortlichen von irgendeiner "zentralen Stelle" (in Ermangelung eines besseren Ausdrucks) gedrängt oder gar gezwungen, solche Entscheidungen zu treffen?
 

Desperado

Evolutionär
Es ist zum :kotz

In Dänemark werden 2,5 Millionen Nerze gekeult, weil sich viele in ihren engen tierquälerischen Gefängnissen mit dem Corona-Virus infiziert haben und dies zu einer Mutation des Virus geführt hat.

Dänemark gehört zu den größten Produzenten von Nerzfellen weltweit. ... Die meisten Exporte gehen nach China und Hongkong.

https://de.euronews.com/2020/10/13/wegen-corona-millionen-nerze-werden-in-danemark-gekeult

Produzenten? Skrupellose profitorientierte Tiersoziopathen sind das, genau wie die "Verbraucher" in Asien und anderswo auf der Welt.

Aus Sorge vor den Folgen für kommende Impfstoffe gegen das Coronavirus will Dänemark seine gesamte Zuchtnerzpopulation töten. Betroffen sind bis zu 17 Millionen Tiere.

https://de.euronews.com/2020/11/05/mutiertes-virus-bei-12-menschen-danemark-will-millionen-nerze-toten

Konsequent wäre es, diese Qual"zuchten" zu verbieten.

protestbarryanim.gif
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Vorhin in den Nachrichten gehört: Die Infektionen steigen. Inzwischen über 20.000 pro Tag

Aber der R-Wert sinkt. Liegt nur noch bei 0.79

:unsure:

Wie schaffen wir denn das? Wird jetzt irgendwo heimlich Volk ausgegraben? Haben wir jetzt eben mal alle Flüchtlinge integriert? Oder wo bieg ich gedanklich falsch ab?
 

Astrominus

Administrator
Teammitglied
Vorhin in den Nachrichten gehört: Die Infektionen steigen. Inzwischen über 20.000 pro Tag

Aber der R-Wert sinkt. Liegt nur noch bei 0.79

:unsure:

Wie schaffen wir denn das? Wird jetzt irgendwo heimlich Volk ausgegraben? Haben wir jetzt eben mal alle Flüchtlinge integriert? Oder wo bieg ich gedanklich falsch ab?

Das liegt daran, das der R-Wert aktueller als die Fallzahlen ist.;)
Die Fallzahlen die heute in der Statistik auftauchen, sind ansteckungen von vor etwa 10 Tagen.

Der R-Wert wird jeden Tag nach einem komplizierten Schlüssel neu berechnet und sagt aus, das sich heute pro infizierter Person "nur" noch 0,79 Personen (Also quasi ein Astro:ROFLMAO:) Anstecken, was wiederum erst in etwa 10 Tagen in der Statistik auftaucht.

So richtig überzeugt bin ich persönlich aber von dem R-Wert auch nicht, da er zu fehlerhaft ist.
 

Norbert

Moderator
Teammitglied
Fake News in gefälschten E-Mails und Kettenbriefen:
„Pandemiestufe 3a“ – Ministerium warnt vor falscher Corona-Mail

In der E-Mail heißt es unter anderem, dass eine neue „Pandemiestufe 3a“ ausgerufen werde und das Tragen eines „umschließenden Augenschutzes“ notwendig sei.
Was ist gefährlicher, Corona oder mit Augenbinde über eine verkehrsreiche Straße oder rote Fußgängerampel laufen? :stupid

Und eine gute Nachricht, noch im November soll eine beschleunigte Zulassung für einen Corona-Impfstoff beantragt werden:
Biontech gemeinsam mit dem Pharma-Riesen Pfizer
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Eben war in den Nachrichten eine Meldung zu dem Impfstoff der Firma BioNTech mit einem Bild der Niederlassung in Mainz.

Der Niederlassung hat die Adresse
An der Goldgrube 12. :D

Nomen est omen?
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
@Stiv@n
Schön, dich mal wieder zu lesen ;)


Der Altersmedian der Sterbefälle lag bei 82 Jahren - Quelle Statista.
Lebenserwartung D 81 Jahre - auch Statista

Wirkt Covid am Ende noch verlängernd auf die Lebenserwartung....

Nein wirkt es nicht, Du nimmst da den falschen Bezugswert: Wenn Du ein mal die 80 erreicht hast, hast Du eine durchschnittliche Lebenserwartung von 89. So ein Virus senkt also die "Fernere Lebenserwartung" der Infizierten.

Gut bei der Schweinegrippe 2009 lag er ja auch nur unwesentlich daneben ...
Was hat noch mal die Anschaffung und anschließende Vernichtung der ± 80 Mio Impfdosen den Steuerzahler gekostet?

Sollen Deiner Meinung nach also lieber keine Impfungen mehr bevorratet werden? Oder nach welchen Kriterien soll das entschieden werden? Die Schweinigrippe (H1N1) hat laut wikipedia immerhin 150 000 bis 575000 Tote weltweit gefordert. Das sie dann doch nicht so heftig wie befürchtet bei uns gewütet hat war dann Glück im Unglück... Bei dem aktuellen Virus sars cov 2 wird aber mit Sicherheit nichts an Impfdosen verkommen. Wenn ich da an die Bilder aus Italien Anfang dieses Jahres zurückdenke, ist die deutlich höhere Gefährlichkeit ja leider nur zu offensichtlich.

In Ländern wie der Tschechischen Republik stiegen die Infektionszahlen nämlich an,
nachdem die Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen eingeführt wurde!

Hier gilt der alte Statistiker - Leitspruch: Kausalität ist nicht das gleiche wie Korrellation. Wenn Du bei einer sich ausbreitenden Epedemie neue Masnahmen einführst, kann es immer passieren, dass diese nicht reichen um den Trend umzukehren. Das ist aber kein Argument gegen die Masken, sondern heißt nur, dass weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Die Anderen um den Infizerten sind möglicherweise etwas geschützt (oder vielleicht doch nicht wirklich...) und der infizierte selbst landet am Schluß im Krankenhaus oder sogar auf intensiv, weil er sich den eigenen Rotz PER VERORDNUNG schön durch den Zerstäuber-Lappen richtig tief reinzieht.

Ohne dem Kollegen McKernan zu nahe treten zu wollen:
Man kann so eine Maske, wenn Sie nass wird, ja auch einfach mal tauschen. Das Argument, er möchte als potentiell selber Infizierter seine Virenlast lieber ungehindert in die Umwelt verteilen, um nicht selber noch kränker zu werden, finde ich jedenfalls ziemlich krank, um nicht zu sagen narzistisch.

....dass es bei einem kleinen Kind ganz schnell bedeutet, dass ein Kind das ZIGFACHE an CO2 gegenüber dem Erwachsenen rückatmet über Stunden im Kalssenraum und nicht wie Dr. Brinkmann im klimatisierten sauerstoffangereicherten OP-Saal.

Wenn das Totraumvolumen so ein Riesenproblem wäre, dann dürfte man je keinem Kind mehr einen Schnorchel im Schwimmbad geben. Da ist die Luft auch stickig und das Totraumvolumen steigt wesentlich mehr als bei jeder Maske - außer vielleicht die ollen Bundi ABC - Masken aus dem kalten Krieg....
Wenn ich bei mir in der Bekanntschaft sehe, gibt es aber auch Kinder, die so ein Ding freiwillig auf dem Spielplatz tragen. Wenn die Großen das tragen, will man halt auch eine als Kind.
Seite 10 § 28a - das eröffnet ungeahnte Möglichkeiten, viel Spass in "einem Land in dem wir gut und gerne leben...."
Womit genau hast Du da ein Problem?

so ich tauch dann mal wieder ab die nächsten 5 Jahre
Neue Tauchbilder? Immer gerne!
 
Zuletzt bearbeitet:

chmul

Moderator
Teammitglied
In diesem Artikel der tagesschau wird unter anderem auf eine Video-Kampagne der Bundesregierung Bezug genommen. Mit ironischen Videos soll an die Menschen appelliert werden, zu Hause zu bleiben, wenn es möglich ist. Zitiert wird darin eine Ausage aus einem Video wonach die (fiktive) Hauptperson, damals im Winter 2020 die Pandemie überlebt hat, weil er absolut nichts getan hat. Die Front im Kampf gegen das Virus war sein Sofa. Man solle es dem Helden aus dem Video gleichtun und zu Hause bleiben, so die Botschaft.

Und prompt kommen Klagen aus allen Ecken. Wieso wird häusliche Gewalt nicht thematisiert oder Einsamkeit? Da fange ich schon wieder an mir den Hand auf die Stirn zu klatschen. 🤦‍♂️ Mal unabhängig davon, dass es schwierig ist, jemanden davon zu überzeugen zu Hause zu bleiben, indem man die möglichen negativen Folgen "bewirbt", geht es in solchen Spots nicht darum das Thema allumfassend zu beleuchten. Das müsste doch wirklich jedem klar sein.

Oder "die wahren Helden sind doch wohl eher die Menschen im Gesundheitssystem". Ach, echt jetzt? Hammer! Dazu fällt mir eine T-Shirt-Aufschrift ein, die ich mal gesehen habe:

Sarcasm Inc.
Est. 1967
Serving Idiots All Over The World

Ich komme wieder mal nicht aus dem Kopfschütteln heraus. Man kann die Art der Videos geteilter Meinung sein, aber solche Einwände finde ich echt bekloppt. Um so witziger finde ich den Kommentar eines englischen Journalisten am Ende des Textes. 🤣
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Hier ein interessanter Artikel, warum der Impfstoff aus Deutschland auch, aber nicht nur Zufall war: Das funktioniert nur, wenn viel zusammen kommt. Talent, Geld, Risikobereitschaft und eben auch das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit der richtigen Idee zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stiv@n

gehört zum Inventar
@Stiv@n
Schön, dich mal wieder zu lesen ;)




Nein wirkt es nicht, Du nimmst da den falschen Bezugswert: Wenn Du ein mal die 80 erreicht hast, hast Du eine durchschnittliche Lebenserwartung von 89. So ein Virus senkt also die "Fernere Lebenserwartung" der Infizierten.
Komisch - sollte die Erkrankung die "Fernere Lebenserwartung" der Infizierten senken - dann dürfte das Durchschnittalter der an oder mit Covid verstorbenen nicht 82 sein - es müsste DEUTLICH unter 80 sein, was belegen würde - es handelt sich um ein tödliches Killervirus auch für die etwas jüngere Altersgruppen.

Verstorbene nach Alter
Altersgruppe 0-59 jährige: 545
Altersgruppe 60-70 jährige: 970
Altersgruppe 70->100 jährige: 9860


Sollen Deiner Meinung nach also lieber keine Impfungen mehr bevorratet werden? Oder nach welchen Kriterien soll das entschieden werden? Die Schweinigrippe (H1N1) hat laut wikipedia immerhin 150 000 bis 575000 Tote weltweit gefordert. Das sie dann doch nicht so heftig wie befürchtet bei uns gewütet hat war dann Glück im Unglück... Bei dem aktuellen Virus sars cov 2 wird aber mit Sicherheit nichts an Impfdosen verkommen. Wenn ich da an die Bilder aus Italien Anfang dieses Jahres zurückdenke, ist die deutlich höhere Gefährlichkeit ja leider nur zu offensichtlich.
Es gibt sinnvolle und absolut wichtige Impfungen und die sollten zur Genüge vorhanden sein. Und dann gibt es unsichere und nicht genügend erprobte Impfungen - so wie damals bei der Schweinegrippe, der Chefvirologe lag damals komplett daneben, bis heute sind wir bei ca. 4,5% der prognostizierten Anzahl der Toten.
Glück im Unglück.... Gott sei Dank wurde damals Kritik laut und das Volk nicht durchgeimpft.

Hier gilt der alte Statistiker - Leitspruch: Kausalität ist nicht das gleiche wie Korrellation. Wenn Du bei einer sich ausbreitenden Epedemie neue Masnahmen einführst, kann es immer passieren, dass diese nicht reichen um den Trend umzukehren. Das ist aber kein Argument gegen die Masken, sondern heißt nur, dass weitere Maßnahmen erforderlich sind.
Kein Argument gegen die Maske..... hmmm nehmen wir einfach einmal die aktuelle Anzahl der täglich neu-infizierten (Ähem PCR positiv getesteten...) das sind in der gesamten Republik so ca. 20.000, ziehen wir die komplett symptomlosen 75% ab, dann landen wir bei etwa 5000 welche eine Erkrankung aufweisen, Symptome entwickeln und für roundabout 80.000.000 Menschen ein Ansteckungsrisiko darstellen.
5000 Erkrankte - 80.000.000 Gesunde - anders ausgedrückt - 1 Erkrankter auf 16.000 Gesunde - weil ja JEDER dieser 16.000 ja auch der infizierte sein KÖNNTE, müssen halt alle 16.000 eine Maske tragen um statistisch einen weiteren der Gesunden MÖGLICHERWEISE nicht anzustecken.
Und jetzt warten wir einfach mal ein paar Monate oder Jahre ab, an denen wir "mehr Maske - mehr Maske und noch mehr Maske" tragen müssen.
Wer weiß - am Schluss stellt sich ja sogar noch heraus, dass die Maske gesund ist - für Gesunde sowieso und Menschen mit Atemerkrankungen erst recht... Sarkasmus beiseite - bakteriologische Lungenentzündungen sind auf dem Vormarsch.


Ohne dem Kollegen McKernan zu nahe treten zu wollen:
Man kann so eine Maske, wenn Sie nass wird, ja auch einfach mal tauschen. Das Argument, er möchte als potentiell selber Infizierter seine Virenlast lieber ungehindert in die Umwelt verteilen, um nicht selber noch kränker zu werden, finde ich jedenfalls ziemlich krank, um nicht zu sagen narzistisch.
Über die Atmung werden pro Tag ca. 0,5 Liter Wasser als Aerosol abgegeben. Bei rund 20 g/h ist der Stofflappen spätestens nach einer halben Stunde gesättigt, deshalb muss die Maske ja bei op. Eingriffen regelmässig getauscht werden.
Ich habe nicht gesagt, dass der pot. Infizierte das so möchte und bewusst so tut, ich habe nur klargestellt, dass es zumindest nicht völlig auszuschliessen ist, dass das Aerosol durch die Maske in noch viel kleinere Tröpfchen verteilt wird und somit eine Gefahr bedeuten KANN für den Infizierten und den Gesunden in unmittelbarer Nähe.
Anfänglich hiess es ja die Masken helfen nicht gegen Viren, aber mittlerweile verdienen ja einige ein ordentliches Zubrot mit den Masken...
Krank finde ich hingegen, wenn ich in Karlsruhe im Schloßpark mit meiner Frau spaziere - halte ich 1,5 m Abstand zu ihr muss ich keine Maske tragen, wollen wir Hand in Hand gehen - nur mit Maske...


Wenn das Totraumvolumen so ein Riesenproblem wäre, dann dürfte man je keinem Kind mehr einen Schnorchel im Schwimmbad geben. Da ist die Luft auch stickig und das Totraumvolumen steigt wesentlich mehr als bei jeder Maske - außer vielleicht die ollen Bundi ABC - Masken aus dem kalten Krieg....
Wenn ich bei mir in der Bekanntschaft sehe, gibt es aber auch Kinder, die so ein Ding freiwillig auf dem Spielplatz tragen. Wenn die Großen das tragen, will man halt auch eine als Kind.
Ist ja kein Unterschied, ob das Kind ein paar Minuten oder auch sogar ne Stunde umherschnochelt - wie oft und wie lange passiert das so übers Jahr.
Oder ob das Kind das AM Stück tun muss - quasi vom Schulbus, mit kurzen Pausen, bis es wieder heimkommt - 5 Tage die Woche über 5;6;8 Stunden.
Zum Totraumvolumen einfach mal die Videos vom Kinderarzt Eugen Janzen schauen.
Die Dauermaskerade speziell bei Kindern ist mMn Kindeswohlgefährdung und von Amtswegen verordnete Körperverletzung.
Ganz zu schweigen, von den seelischen Schäden, welche man den Kindern antut.
"Die kleinen wollen das auch als Kind wie die Großen..." nein die klappen eher bewußtlos zusammen ohne sich vorher zu melden, weil sie ja eingetrichtert bekommen: "willst Du dass Oma und Opa sterben, weil du keine Maske aufhast"

Womit genau hast Du da ein Problem?
Nochmal - am besten ausdrucken und an die Wand hängen:

1. Ausgangs- oder Kontaktbeschränkungen im privaten sowie im öffentlichen Raum, 2. Anordnung eines Abstandsgebots im öffentlichen Raum, 3. Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (Maskenpflicht), 4. Untersagung oder Beschränkung des Betriebs von Einrichtungen, die der Kultur- oder Freizeitgestal-tung zuzurechnen sind, 5. Untersagung oder Beschränkung von Freizeit-, Kultur- und ähnlichen Veranstaltungen, 6. Untersagung oder Beschränkung von Sportveranstaltungen, 7. Schließung von Gemeinschaftseinrichtungen im Sinne von § 33 oder ähnlichen Einrichtungen sowie Erteilung von Auflagen für die Fortführung ihres Betriebs, 8. Untersagung oder Beschränkung von Übernachtungsangeboten, 9. Betriebs- oder Gewerbeuntersagungen oder Schließung von Einzel- oder Großhandel oder Beschrän-kungen und Auflagen für Betriebe, Gewerbe, Einzel- und Großhandel, 10. Untersagung oder Erteilung von Auflagen für das Abhalten von Veranstaltungen, 11. Untersagung, soweit dies zwingend erforderlich ist, oder Erteilung von Auflagen für das Abhalten von Versammlungen oder religiösen Zusammenkünften, 12. Verbot der Alkoholabgabe oder des Alkoholkonsums auf bestimmten öffentlichen Plätzen oder zu be-stimmten Zeiten, 13. Untersagung oder Beschränkung des Betriebs von gastronomischen Einrichtungen, 14. Anordnung der Verarbeitung der Kontaktdaten von Kunden, Gästen oder Veranstaltungsteilnehmern, um nach Auftreten eines Infektionsfalls mögliche Infektionsketten nachverfolgen und unterbrechen zu können, 15. Reisebeschränkungen.

Wenn das so durchgewunken wird..... erinnert an düsterste Zeiten.
Da kann jeder mittelschwere Schnuppen/Grippe als "epidemische Notlage von nationaler Tragweite" bis zum St. Nimmerleins Tag festgestellt werden.
Und ein Minister, der HÖCHSTRICHTERICHES URTEIL DES BVG-GERICHTES ignoriert, der will mit Sicherheit nur unser Bestes.....

Es wird keine Impfflicht geben - wir haben nicht die Absicht eine Mauer zu bauen.....

Neue Tauchbilder? Immer gerne!
Tja würde ich gerne, aber das Killervirus hat den Urlaub im Frühjahr gekillt, den geplanten Winterurlaub (war eigentlich für jetzt geplant) zum Tauchen ebenso, und wenn die IMPFPFLICHT in Zukunft für Reisende aus erklärten Risikogebieten verordnet wird, dann wars das mit dem Tauchen.
Ganz bestimmt werde ich mir nicht schnell schnell einen Schuss von dem leckeren mRNA-basierten Genimpfstoff geben lassen - nur um reisen zu können.

Wehret den Anfängen...
 

oxfort

Nun ist mir kalt
Es liest sich zwar paradox, aber ich mache mir persöhnlich keine Sorgen. Zuviel soziale Kontakte sind eingebrochen.

Aber das steht auf einem anderen Blatt. Wünshenswert ist natürlich, alles schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
@Stiv@n Wenn ich den letzten Absatz so lese, dann gehörst du offenbar (wie ich) zu den glücklichen Menschen. Nämlich zu denen, die außer ein paar Pipifax-Auflagen bislang nicht wirklich unter der Pandemie zu leiden haben, und die halt lediglich auf ein bisschen Luxus verzichten müssen.
Sorry, aber wenn ich lese oder höre, dass solche Leute anfangen, Parallelen zu "dunkelsten Zeiten" zu ziehen, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln - und das war jetzt sehr sehr diplomatisch ausgedrückt.

Man kann selbstverständlich auf alle Vorsichtsmaßnahmen pfeifen und einfach so tun, als wäre nichts, siehe USA. Hat ja prima funktioniert...

Ich mache mir auch meine Gedanken, und bei einigen Maßnahmen tue ich mich auch schwer, sie einzuordnen. Aber ich bin leider nicht schlauer, als ich bin, und in neun Monaten wird man halt nicht mal zum Hobby-Virologen. Ich erwische mich auch tatsächlich selbst dabei, dass ich bei dem Thema manchmal gerne glauben möchte, was mir besser gefällt. Ich weiß aber, dass das keine gute Idee ist.

Ich werde mich übrigens auch nicht impfen lassen, zumindest nicht gleich. Tatsächlich habe ich da auch gewisse emotionale Vorbehalte, weil das alles so schnell ging. Trotzdem sehe ich keine Verschwörung. Und wenn es eine Impfpflicht für bestimmte Reisen geben sollte, so what? Gibt's doch heute schon zur Genüge. Dann impft man eben oder man bleibt daheim bzw. fährt woanders hin.
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Komisch - sollte die Erkrankung die "Fernere Lebenserwartung" der Infizierten senken - dann dürfte das Durchschnittalter der an oder mit Covid verstorbenen nicht 82 sein - es müsste DEUTLICH unter 80 sein, was belegen würde - es handelt sich um ein tödliches Killervirus auch für die etwas jüngere Altersgruppen.
Nö, da vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Die Durchschnittliche Lebenserwartung ist ein Mittelwert, den darf man in einer sauberen statistischen Analyse nicht mit einem Median vergleichen - außer, der Datensatz wäre exakt normalverteilt. Dann würde in der Statistik aber auch keinen Altersmedian, sondern ein Durchschnittsalter angeben werden. Zudem ist das Virus ja nicht statistisch exakt in allen Altersgruppen gleich verteilt, was Du aber haben müsstest, damit Dein Vergleich funktionieren würde. Aber das nur am Rande. Wichtiger ist die Interpretation der Zahlen. Und wenn die Leute, die am Virus sterben älter sind, als der Vergleichswert der Gesamtbevölkerung, dann heißt das nicht, das Corona das Leben verlängert, sondern dass das Virus für alte Menschen besonders gefährlich ist!

Das kannst Du an der ferneren Lebenserwartung sehen. Jemand, der mit 82 an Corona gestorben ist, hätte ohne das Virus eine gute Chance auf mindestens sieben weitere Lebensjahre gehabt .

PS: Dies wird dann bei der nächsten Erhebung die durchschnittlichen Lebenserwartung negativ beeinflussen. Ein weiterer Grund, warum dieser Vergleich schon aus Gründen der Statistik schwierig ist. Dafür müssten die Werte unabhängig voneinander sein.

Glück im Unglück.... Gott sei Dank wurde damals Kritik laut und das Volk nicht durchgeimpft.
Wie meinst das denn? Eine Impfpflicht hatten wir ja nicht. Ob sie im aktuellen Fall sinnvoll wäre, kann man drüber diskutieren. Ich persönlich würde da eher auf Argumente statt auf Verordnungen setzen.

Ich habe nicht gesagt, dass der pot. Infizierte das so möchte und bewusst so tut, ich habe nur klargestellt, dass es zumindest nicht völlig auszuschliessen ist, dass das Aerosol durch die Maske in noch viel kleinere Tröpfchen verteilt wird und somit eine Gefahr bedeuten KANN für den Infizierten und den Gesunden in unmittelbarer Nähe.
Das ist aber schon sehr spekulativ. Denn wenn das so sein sollte, müsste man ja einen signifikant höheren Anteil an schweren Verläufen seit Einführung der Maskenpflicht geben. Da habe ich nichts von gehört, womit dann auch für mich die Freiheit des Einzelnen aufhört und die Pflicht zum Handeln im Sinne des Gemeinwohls anfängt. Wenn ich da mal das RKI zitieren darf:
Die Wirksamkeit der Masken und sonstigen beschlossenen Maßnahmen ist mMn unstrittig. Strittig ist die Frage, ob man sie wirklich alle braucht, und wie lange. Aber das weiß man wohl wirklich erst hinterher.
...nehmen wir einfach einmal die aktuelle Anzahl der täglich neu-infizierten (Ähem PCR positiv getesteten...) das sind in der gesamten Republik so ca. 20.000, ziehen wir die komplett symptomlosen 75% ab, dann landen wir bei etwa 5000 welche eine Erkrankung aufweisen, Symptome entwickeln und für roundabout 80.000.000 Menschen ein Ansteckungsrisiko darstellen.
Das ist leider so nicht richtig: Dummerweise gibt es gut belegte Fälle, wo auch völlig symptomfrei Personen ansteckend waren (fing schon bei den ersten Fällen in München bei Webasto so an). Das ist ja einer der großen Unterschiede zu Sars Cov (1). Deswegen mussten wir ja wieder in den Lockdown... Denk mal zurück an Februar, kurz nach Karnevall, wie schnell da die Zahlen nach oben geschnellt sind. Das hatte ja Gründe.

Deswegen stehe ich voll hinter der Maske und trage auch selber eine im Alltag.
"Die kleinen wollen das auch als Kind wie die Großen..." nein die klappen eher bewußtlos zusammen ohne sich vorher zu melden, weil sie ja eingetrichtert bekommen: "willst Du dass Oma und Opa sterben, weil du keine Maske aufhast"
Das halte ich jetzt aber für einen Hoax. Es gibt genug Kinder mit Immunkrankheiten, die so ein Ding zum Selbstschutz immer tragen müssen. Selbst bei einer absolut dicht sitzenden Maske für Kinder, wieviel ml zusätzlichen Totraum kriegst Du da? Ich schätze mal 5 - 10 ml. Und ein Schnorchel darf bis zu 170 ml zusätzliches Totraumvolumen haben.
Sorry, finde ich nicht plausiebel, dass das irgendeinen schädlichen Effekt haben soll.

Ganz bestimmt werde ich mir nicht schnell schnell einen Schuss von dem leckeren mRNA-basierten Genimpfstoff geben lassen
Och, kannst auch den konventionellen Impfstoff aus Russland nehmen. Oder den mRNA- Impfstoff von Moderna. Funktionieren werden die alle, da bin ich zuversichtlich.

Wobei ich persönlich ja einen mRNA - Impfstoff bevorzugen würde: Die Idee ist einfach zu genial. Und da die mRNA ja vollsynthetisch hergestellt werden kann, ist es mMn auch sicherer als die konventionellen rekombinant hergestellten Impfstoffe, von den Lebendimpfstoffen mal ganz zu schweigen.

Gruß, Bio
 
Zuletzt bearbeitet:

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Ich wünschte, es kämen jedes Wochenende Berichte aus den Krankenhäusern in der Tagesschau statt Berichte von den "Querdenker"-Demos. Diese wohlstandverwahrlosten Honks haben mit ihrem Masken-Mimimi und ihren Reichskriegsflaggen alles verdient - nur keine Aufmerksamkeit.
Gibt ja eigentlich jeden Tag irgendwo was aus den Krankenhäusern. Wenn man die Honks komplett ignorieren würde, hätten wir nur wieder das Gerede von der gleichgeschalteten Presse...
 

CrawlWarner

Moderator
Teammitglied
Einfach mal wirken lassen:


Ich wünschte, es kämen jedes Wochenende Berichte aus den Krankenhäusern in der Tagesschau statt Berichte von den "Querdenker"-Demos. Diese wohlstandverwahrlosten Honks haben mit ihrem Masken-Mimimi und ihren Reichskriegsflaggen alles verdient - nur keine Aufmerksamkeit.
Der Text gibt genau das wider was die Gesellschaft entweder nicht weiß, nicht wahrhaben will, oder einfach ignoriert.
Denn würde ich das bewusst wahrnehmen, würde ich meine persönlichen Einschränkungen in Kauf nehmen müssen und das wollen die Leute mehr und mehr nicht tun.
Je länger der Lockdown, Lockdown-Lite, oder wie auch immer die Einschränkungen bezeichnet werden, anhalten, je negativer sehen die Leute das Ganze.
Es werden immer mehr, zumindest habe ich den Eindruck, die der ganzen Sache negativer gegenüber stehen und die Maske nicht mehr immer und überall tragen, die sich privat mit größeren Gruppen treffen, die die Regeln nicht einhalten etc.

So werden die Zahlen sicher nicht sinken .....

Crawl
 

Duftie

assimiliert
Machen wir uns doch nichts vor, nachdem die Medizin in Jahrtausenden immer wieder Schritte nach vorne gemacht hat und damit das durchschnittliche Menschenleben immer mehr verlängert hat, wehrt sich die Natur jetzt mit anderen Mitteln. In diesem Fall ein Virus gepaart mit einem hohen Maß an Dummheit und/oder Ignoranz. Was mich persönlich daran stört, ist die Tatsache das nicht zwingend die Dummen und Ignoranten sterben, sondern häufig Unbeteiligte.

Nachdem ich mich seit Anfang das Jahres in eine Art Käfighaltung zurückgezogen habe und meine dienstlichen Ausflüge auf das notwendigste reduziert habe, musste ich letzte Woche Montag UNBEDINGT (so die Aussage meines Chefs) nach München fliegen. Unabhängig von der Sinnhaftigkeit dieses Kurztrips (Touch and go, morgens landen, Nachmittags zurück), hat mir die Corona Warn-App das erste Mal einen Kontakt mit geringem Risiko gemeldet. Obwohl an beiden Flughäfen (und im Flieger) kaum etwas los war und ich mich auch vor Ort nur wenigen Menschen auf mehr als 2 m genähert habe. Legt man jetzt zugrunde, dass nicht jeder diese App installiert hat und vor allem auch nicht jeder seine Erkrankung über die App meldet, habe ich noch mehr das Gefühl, so ein kleiner Ausflug ist schon ein wenig wie eine Lotterie. Wenn ich mir jetzt ein Konzert, eine Theateraufführung o.ä. vorstelle, oder eben nur eine volle Bar oder Kneipe, dann frage ich mich ehrlich wie verblendet man sein muss, um ein Besuch solcher Orte als wichtiger empfindet, als den Schutz der Gesundheit (wenn schon nicht der eigenen, dann zumindest die der anderen).

Auch ich bin nicht mit allen Maßnahmen einverstanden, aber die Einführung bzw. Verschärfung der Maßnahmen beruht ja aber nicht darauf, dass sich bisher alle so toll daran gehalten haben, sondern darauf, dass die Infektionszahlen extrem gestiegen sind, was mutmaßlich eher auf die mangelhafte Einhaltung aller bisherigen Maßnahmen hindeutet, oder darauf, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichend waren.

Anstatt jetzt also einfach mal die Zähne zusammenzubeißen und den Winter über einfach mal die Füße stillzuhalten sollte so schwer nicht sein...
 
Oben