Bethesda: Microsoft setzt den Rotstift bei seiner Gaming-Tochter an

News-Bote

Ich bring die Post
Bethesda: Microsoft setzt den Rotstift bei seiner Gaming-Tochter an

Xbox Bethesda Titelbild


Microsoft startet einem aktuellen Bericht von IGN nach mit einer weiteren Runde von Entlassungen und setzt diesmal bei seiner Tochter Bethesda den Rotstift an. Mehrere Studios werden geschlossen oder müssen mit anderen Kollegen fusionieren, auch bekannte Namen sind darunter. Das gab Matt Booty von Microsoft in einer E-Mail bekannt, die von IGN als echt bestätigt wurde. Wie viele Angestellte ihre Jobs verlieren werden, ist derzeit nicht bekannt.

Zu den Elefanten im Raum gehören dabei Tango Gameworks, die für The Evil Within und Hi-Fi Rush zuständig waren, und Arkane Austin, die Macher hinter Prey und Redfall. Zudem werden die Alpha Dog Studios schließen und Roundhouse Games werden in den ZeniMax Online Studios aufgehen, wo sie die Teams hinter The Elder Scrolls Online verstärken sollen. Eine Reihe von Positionen quer durch Bethesda hindurch werden ebenfalls eliminiert.

Microsoft kündigt zudem Einschnitte bei zwei aktuellen Games an. Das Mobile Game Mighty Doom von Alpha Dog wird am 7. August eingestellt, zudem wird Redfall keine weiteren Updates mehr bekommen. Die Server werden allerdings vorerst weiter online bleiben und für Spieler, die den Hero DLC von Redfall gekauft haben, will Microsoft spezielle Angebote zur Wiedergutmachung schnüren.

Microsoft begründet diese Schritte – wie immer – mit einer neuen Priorisierung von Ressourcen und Titeln. Zumindest die großen Studios wie Machine Games, id Software, Arkane Lyon und Bethesda Game Studios sind von den Kürzungen nicht betroffen. Fans von Fallout, Doom oder Starfield müssen derzeit also keine Angst haben, dass hier etwas passiert.

zum Artikel...
 
Oben