[Anleitung] Supernature's easyBackup mit WinRAR

SebastianJu

kennt sich schon aus
Shareware steht drin? Naja, das normale Winrar ist ja auch Shareware. Das funktioniert 30 Tage glaube ich normal und dann bekommt man beim Start immer ein Popup. Man kann aber trotzdem normal damit weiterarbeiten.

Würde denn auf diese Weise ein Backup funktionieren? Würde alles Wichtige gesichert?

Grüße!
Sebastian
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
Lies dir mal zum Thema Weiterarbeiten die Lizenzbestimmungen durch!

Backup?
Es wird alles in eine RAR gepackt, was da ist!
Also JA!

Aber der MBR bleibt außen vor, was andere Image-Programme wohl
berücksichtigen. So mußt du dein System immer an die selbe Stelle
entpacken oder später mit ein wenig Fummelei rechnen bis hin zu:
das System läuft nicht mehr.
Aber bei weiteren Fragen wäre ein eigenes Thema bestimmt vorteilhafter.
_____________________
 

SebastianJu

kennt sich schon aus
Das Thema kann auch geteilt werden wenn nötig...

Also werden wirklich alle Dateien gesichert?
Das mit dem MBR ist auch kein Problem. Der kann so gesichert werden per Batch:

MBR:

dd if=/dev/hda of=hda.mbr count=1 bs=512

und zurückschreiben:

dd if=hda.mbr of=/dev/hda

und die erweiterten Partitionen mit:

sfdisk -d /dev/hda > hda.sf

und zurück:

sfdisk /dev/hda < hda.sf

Damit hätte man alles was es braucht oder?

Grüße!
Sebastian Jurk
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
So lange keine Zugriffsrechte dazwischenfunken (->Benutzerverzeichnisse), sollte es keine Probleme geben.

Das Thema müssen wir nicht teilen, solche Ergänzungen sind doch immer interessant.
 

SebastianJu

kennt sich schon aus
Sollte eigentlich nicht. Wenn man mit einer LiveCD bootet dann braucht das System ja die anderen Partitionen bzw Daten nicht. Bei der SystemRescueCD zB sind ja erstmal nicht mal Laufwerke gemounted.
 

QuHno

Außer Betrieb
Hm... Zum Thema automatisieren und inkrementelles Backup:
Wäre es nicht einfacher, ein differenzielles Backup zu machen?
Das braucht zwar mehr Platz, aber man braucht dafür nur noch das Vollbackup und das jeweils letzte / vorletzte usw. differenzielle und man könnte sich den Datenbankkram für die Verwaltung der Inkremente sparen.

(Eventuell ginge das auch über XCopy und anschließender Komprimierung, ich habe noch nicht nachgesehen, was mit Winrar machbar ist, ich gebs ja zu...)

BTW: Auch andere scheinen schon auf die Idee gekomen zu sein, Backups mit Hilfe von Winrar zu erstellen (siehe hier) aber laut Beschreibung kann das nicht inkrementell...
 

Lycanthos

Herzlich willkommen!
Für eine Access-Datenabnk mache ich eine stündliche Sicherung mit winrar.
Diese Sicherungen werden am ende des Tages in eine Tagessicherung überführt und am Freitag in eine Wochensicherung.

Nun mein Problem:
Gibt es eine Möglichkeit, die rar-Dateien wieder auszupacken und neu einzupacken, um eine bessere Komprimierung zu erhalten, und das in einem Arbeitsschritt mit irgendwelchen Schaltern?
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Hallo und willkommen :)
Es drängt sich natürlich die Frage auf, warum man dann nicht gleich mit einer höheren Kompressionsstufe packt?
Dafür gibt es bei der WinRAR-Kommandozeilenversion den Schalter "m" gefolgt von der Kompressionsstufe (0-5, 0=keine, 5=maximal).
Machst Du die genannten Sicherungen manuell oder per Script?
 

Lycanthos

Herzlich willkommen!
Die Sicherung läuft per VB-Script. Der WinRar-Befehl lautet:
winrar.exe a -m5 -ep -ag+YYY-MM-DD{_}WW{_}

Weil sich nicht immer was ändert, kann eine höhere Komprimierung erreicht werden, wenn die Daten neu gepackt werden. Es wäre schön wenn das in einem Rutsch gehen würde, ansonsten muss ich die Daten erst auspacken und im nächsten Schritt wieder einpacken. Bei knapp einem GB pro Tag kommt am Ender Woche doch einiges zusammen.
 

Supernature

Und jetzt?
Teammitglied
Aus einem Script heraus sollte man die rar.exe aufrufen, das "erspart" einem den Start der Oberfläche.
Du kannst mit der rar.exe entpacken und packen - beide Befehle hintereinander in ein Script, dann sollte es funktionieren.

rar -help

auf der Kommandozeile zeigt Dir alle verfügbaren Optionen, schau Dir das mal an.
 
B

Brummelchen

Gast
>> Aus einem Script heraus sollte man die rar.exe aufrufen, das "erspart" einem den Start der Oberfläche.

Möp - falsch...
Winrar ist erheblich schneller als RAR in der Dos-Konsole und bietet dieselben Parameter.

Und wenn Winrar hier noch eingetragen ist, sollte es auch ohne Pfadangabe aufgerufen werden können:
HKLM "Software\Classes\Applications\WinRAR.exe"
(kommt IMO per Installation, bei mir auf jeden Fall)

Alternativ in die PATH-Variable (per Systemsteuerung/Umgebungsvariablen oder Batch)
Set "path=<pfad-zu-winrar\winrar.exe>;%path%"
Geht auch
Set "path=%path%;<pfad-zu-winrar\winrar.exe>"
 

QuHno

Außer Betrieb
Hab's nicht ausprobiert, aber man müsste den Kram doch auch mit robocopy und einer nach z.B. 7zip gepipeten Ausgabe erledigen können, oder?
 

Tequilla

assimiliert
Ist relativ einfach, nutze 7Zip zusammen mit xcopy, 7Zip wird dann in der bat über C:\Pfad zu 7zip\7-Zip\7z u in Verbindung mit dem zu packenden Verzeichnis aufgerufen, als Beispiel:

D:\Programme\7-Zip\7z u "E:\Backup\MyPhoneExplorer.7z" "E:\Backup\MyPhoneExplorer"
 
B

Brummelchen

Gast
Für offizielle Backup-Packvarianten ist 7zip die bessere Variante, man muss nur die GPL beilegen!
Bei Rarlabs mag ich keinen Stress hervorrufen ;)

Es sollte aber die "7zr.exe" sein, weil die ohne weitere Libs auskommt, um als 7z zu packen.
Alles andere ist auf die Installation angewiesen bzw wird größer als nötig.
 

QuHno

Außer Betrieb
Ist relativ einfach, nutze 7Zip zusammen mit xcopy, 7Zip wird dann in der bat über C:\Pfad zu 7zip\7-Zip\7z u in Verbindung mit dem zu packenden Verzeichnis aufgerufen, als Beispiel:

D:\Programme\7-Zip\7z u "E:\Backup\MyPhoneExplorer.7z" "E:\Backup\MyPhoneExplorer"
XCOPY hat ein paar Nachteile: Zum einen bricht es bei Fehlern ab (oder ich habe den weitermachen Switch noch nicht gefunden), zum anderen kann es mit den den unterschiedlichen Linktypen nicht wirklich umgehen - bei Robocopy kann ich da immerhin noch /XJD /XJF bei Vista bzw. /XJ bei XP setzen - und ich bin mir auch nicht sicher, ob man bei XCOPY Besitzerinformationen usw. mitsichern kann.

Das 2. Problem, welches aber beide Lösungen haben:
Man braucht eine Startdisk, wenn man den Kram auf eine jungfräuliche Platte zurückspielen will, auf der noch kein System installiert ist. Habe ich ein Diskettenlaufwerk, ein 2. CD/DVD Laufwerk, einen Netzwerk Share oder einen USB Stick etc. pp. ist das kein Problem. Habe ich das nicht und möchte z.B. auf DVD sichern, habe ich ein ernstes Problem, wenn ich die DVD selbst nicht bootfähig mache und mit einem Minimalsystem zum zurückspielen aussstatte, was mir zumindestens mal sie HDD partitionieren und formatieren und den Kopierauftrag starten kann...

Das 3. Problem:
Aktive Dateien lassen sich immer so schwer sichern, aber das könnte man ja mit Schattenkopien erschlagen, seit SP2(?) sollte das auch unter XP möglich sein.
 
Oben