Andere Linux-Distributionen

HO!

assimiliert
Moin,
ich verwende im Momet SuSE Linux 10, will aber bald mal auf 10.1 springen, wenn ich für den Download Zeit habe, aber ich möchte auch mal andere Distributionen ausprobieren. Welche könnt ihr mir empfehlen? ich brauche dann noch einen Runterladelink und eine Antowrt auf die Frage, wie es mit der Partitionierung aussieht. Ich möchte nämlich SuSE drauflassen und die Distributionen parallel laufen lassen und immer mal eine andere ausprobieren.
Klaus

EDIT: Oh, ich sehe gerade, dass ich im falschen Forum bin, kan das mal bitte jemand verschieben?
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
Zu den Partitionen:
Du kannst für die Swap-Partition für mehrere Linuxversionen verwenden, Du musst nur eine zweite ext3 oder reiserfs - Partition für die Installation (also das Wurzelverzeichnis) anlegen.

Dann würd ich die Bootloader jeweils auf Diskette schreiben, damit da nichts schief geht.

Empfehlungen:
Ubuntu ist sicher eine gute Wahl. Mandriva / Mandrake habe ich lange nicht mehr getestet, war aber meist auch ganz brauchbar. Fedora Core kann ich nicht empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

matsch79

Der mit der Posting-MP
Links:
http://www.frozentech.com/content/livecd.php?pick=Linux_x86&showonly=Desktop&sort=&sm=1

Das ist eine Liste mit LiveCD im Desktopbereich,
es gibt dann noch andere, die du selbst auswählen kannst.
Da empfehle ich dir eins rauszusuchen, auf eine RW zu brennen
und zu testen.
Wenn es dir zusagt, dann installierst du es auf Platte oder
bei Nichtgefallen auf zur Nächsten ...

Eine direkte Empfehlung kann ich dir nicht geben, weil die
Wünsche und Ansprüche immer zu weit auseinander liegen.
_____________________
 

Bio-logisch

Moderator
Teammitglied
@matsch79
Da ist aber ein Haufen exotischer Krempel dabei. Für Live-CD würde ich bei altbewärtem bleiben, also dem Ursprünglichen Knoppix oder vielleicht noch Kanotix.

Die Suse - oder Ubuntu Live-CDs find ich nicht so prickelnd.
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
Du bist vielleicht auch ein LINUX-Pofi ..., der gehobene Ansprüche
hat, welche für andere für einen Einstieg aber nicht da sind ...
Er kann doch probieren, probieren ...., mußte ich ja auch, bis ich
das fand, was ich gesucht habe ...

SUSE, DEBIAN, KNOPPIX waren mir für meine Sachen damals
(vorrangig surfen und PDF-drucken) viel zu überladen.
____________________
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
:angel

Nein, natürlich nicht!
Aber es waren von der kompletten Liste etwa 50
jeglicher Größenordnung, also von 5 MB bis ....
____________________
 

ToniCE

treuer Stammgast
Mein Favorit ist und bleibt Slackware Linux!

Alles dabei was man braucht auf zwei CDs, egal ob Server only oder Desktop System. Für die, die unbeding GNOME wollen (was bei Slackware nicht mehr mitgeliefert wird) gibt es ein paar Communities die sich darum kümmern. GWARE oder Freerock GNOME um nur ein paar zu nennen.
 

HO!

assimiliert
Moin,
ich danke euch und werde mal durchgucken. Mal eine Frage nebenbei: Was ist eine 'Live-CD'?
Mich würde auch nochmal Red Hat Linux interessieren, gibt es da einen Link?
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
DAS IST EINE Live-CD

Der Begriff Direktstartsystem oder Live-System bezeichnet ein Betriebssystem, das ohne Installation und Beeinflussung des Inhalts der Festplatte gestartet werden kann. Das gesamte Betriebssystem wird hierzu auf einen bootfähigen Speicher wie USB-Stick, Flash-Speicher, Diskette, CD-ROM oder DVD installiert.

Und hier ist der Link für Red Hat!! :rolleyes:
Obwohl du andere ja auch gern an www.google.de verweist. :angel
____________________
 

Smuggler

schläft auf dem Boardsofa
Noch mehr Verwirrung ....

Wenn du einfach nur mal ´nen Überblick über "ein paar" Linux-Distris möchtest - schau mal bei http://distrowatch.com vorbei.

Wenn du Suse10 auf der Platte lässt und eine, bzw. 2 freie Partitionen (bootfähig!) frei machst, kannst du einfach irgendeine Distri in die entsprechende Partition installieren, ohne den MBR zu verändern (besonders beim grafischen Installer drauf achten).
Nach einem Neustart mit deiner gewohnten Suse10 rufst du dann einfach YaST auf und fügst die entsprechenden Einträge halt sebst ein - meist reicht die Angabe der entsprechendenn Partition, ansonsten musst du halt die Parameter für vmlinuz und die entsprechende initrd noch angeben - wirklich ganz einfach - eigentlich kann man nichts kaputt machen.

Have a lot of fun ...
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
Heute habe ich mal Symphony OS als Live-CD getestet.
Es geht ganz neue Wege im Menü, aber ähnliches hatte
ich schon mal gesehen, nur nicht so in die Enge getrieben.

Der Start war problemlos einfach auf meinem AMD, nicht so
wie bei manch anderer LIVE-DISC, mit der ich alles machen
kann außer surfen.
Dafür bereitete das ordnungsgemäße Ausschalten Probleme,
habe dann nach 2 Minuten einfach den Powerknopf zum
Ausschalten benutzt.

Die Instalation auf HDD sieht auch recht einfach aus,
wenn man an die ersten Versuche von vor ca 1,5 bis 2 Jahre
denkt, probiert habe ich es aber (noch) nicht.

Heise zur neuen Beta.
Homepage.
WIKIPEDIA
Weitere Software.
Mehr auf Englisch ....

_____________________
 

Las_Bushus

schläft auf dem Boardsofa
ich muss sagen das ich persönlich Debian nutze und das auch zum zocken (in combo mit cedega) und ich cedega ganz nett und übersichtlich finde, und es nicht sehr windows ähnlich ist (was ich bei SuSe etwas ätzend find) und das anpassen an die eigenen bedürfnisse ist auch ziemlich einfach, und es gibt ein haufen how-to s zum arbeiten, ist also laut meiner ansicht voll cool ;) und apt get-muh ist einfach mal goil (für alle die es nicht kennen, da kommt die aptitude (paketmanager) kuh (maskotchen))
 

HO!

assimiliert
ToniCE schrieb:
Mein Favorit ist und bleibt Slackware Linux!

Alles dabei was man braucht auf zwei CDs, egal ob Server only oder Desktop System. Für die, die unbeding GNOME wollen (was bei Slackware nicht mehr mitgeliefert wird) gibt es ein paar Communities die sich darum kümmern. GWARE oder Freerock GNOME um nur ein paar zu nennen.
So, da bin ich wieder.
Das hat mich neugierig gemacht und ich bin gerade dabei, die slackware-10.2-install-d2.iso herunterzuladen ot:
(das ist doch die richtige, oder?)
. Dauert ein wenig, aber dann melde ich mich wieder, wie es mit dem Dualboot und so weiter läuft.
 

ToniCE

treuer Stammgast
slackware-10.2-install-d2.iso ist CD 2... slackware-10.2-install-d1.iso brauchst du auch. wenn du die nicht schon hast. ;)
 

kwUAxx

schläft auf dem Boardsofa
gibt es slackware 10.2 auch als live-cd?.... :) [ <- und der ist extra für matsch.... :D ]
 

matsch79

Der mit der Posting-MP
ot:
Du darfst das, nur GH nicht, weil er nichts anderes gemacht hat!
Jetzt ist es aber auch bei ihm weniger geworden. :ROFLMAO:
 

Soong

nicht mehr wegzudenken
Ich verwende inzwischen Kubuntu und bin damit sehr zufrieden. Aber ob das für dich das Richtige ist, musst du selber sehen.

Für Einsteiger finde ich es als Entscheidungshilfe immer ganz praktisch, wenn man sich erstmal damit befasst, welche Desktopumgebung einem am ehesten liegt. Dafür würde ich mir eine Distribution ansehen, die möglichst wenig an der jeweiligen Desktopumgebung verändert. Wenn man dann bei einer Umgebung auf den Geschmack gekommen ist (nicht nur KDE und Gnome ausprobieren, XFCE ist zum Beispiel auch toll und noch eine ganze Reihe andere), kann man häufig schon einige Distributionen ausschließen, weil manche Distributionen zumindest einen Schwerpunkt setzen (d.h. eine Desktopumgebung ist besser integriert) oder diese noch durch Backports oder eigene Ideen erweitern.

Ich erwähne die Desktopumgebung deswegen, weil ein Einsteiger damit meistens erstmal besser zurecht kommt und damit mehr zu tun. Wenn man dann die Distributionsauswahl reduziert hat, kann man auf weitere Software achten, die man einsetzen will und ob es eigene Pakete dafür gibt und in welcher Programmversion. Häufig kommt man dann schon zu einer bestimmten Distribution. Wenn man dann mal tiefer eingestiegen ist, kann man auch noch auf technischere Details achten, die man vorher nicht als so wichtig angesehen hat.

Ach so, du hattest ja nach Red Hat gefragt: Da würde ich Fedora Core nehmen. Ist - etwas vereinfacht gesagt - das kostenlose Red Hat.

Und weil man mir das viel zu spät gesagt hat und ich das Buch gerne früher gehabt hätte noch die folgende allgemeine Empfehlung:
Das Buch "Linux. Installation, Konfiguration, Anwendung" von Michael Kofler ist für jeden empfehlenswert, der sich mit Linux beschäftigt und einen guten Einstieg sucht. Das Buch hilft über erste Schwierigkeiten hinweg und hilft einem, grundsätzliche Funktionsweisen zu verstehen und sein Wissen anschließend selbst erweitern zu können.
 

HO!

assimiliert
So, hab Slackware runtergeladen und das ISO-Image auf CD gebrannt, aber der Rechner bootet nicht von der CD, woran liegt das?
 
Oben