Information Übelraschung - in Meckpom rückt die AfD vor die CDU

Gamma-Ray

Moderator
Teammitglied
Das dürfte wohl in der CDU-Zentrale erst mal für Entsetzen gesorgt haben, dass man bei der Landtagswahl
auf den dritten Platz abrutscht, in einem Land wie Meckpom vermutlich nicht mal so außergewöhnlich.

Insgesamt beschleicht die AfD langsam das Gefühl, dass sie sich Gedanken machen muss, denn das Regieren
rückt schon mal ein Stückchen näher, dabei sollen doch die anderen Parteien machen, was die AfD will, oder?

Dass dann die Grünen mit derzeit 4,9% eigentlich raus sind, ist noch ein weiteres Desaster.

Also kann sich wohl niemand mehr an der Macht sicher glauben, denn das bunte Spektrum sorgt immer wieder
für Überraschungen. Diesmal hat es die CDU und die Grünen hart getroffen.

Und beim nächsten Mal? :rolleyes:
 

Antti

schläft auf dem Boardsofa
AW: Übelraschung - in Meckpom rückt die AdD vor die CDU

Ja, wirklich schade, hätte mir gewünscht das die AFD die Wahl gewinnt und die Regierung stellen muß.

Das Desaster, daß dem wahrscheinlich folgt, würde die Wähler der AFD vielleicht aus Ihrer Traumwelt zurück in die Wirklichkeit holen.

Etwas positives kann man der Wahl aber auch noch abgewinnen, kaum einer wählt die NPD aus Überzeugung, das sind größtenteils Protestwähler. Naja, selbst die ca. 24.000 Stimmen die die NPD erhalten hat, sind ca. 24.000 Stimmen zu viel.
 

Darth Ironwulf

gehört zum Inventar
AW: Übelraschung - in Meckpom rückt die AdD vor die CDU

Ich kann nicht verstehen, wie man so eine Partei überhaupt wählen kann. Gerade die Arbeitslosen haben von der AfD nichts zu erwarten,
denn die will ja den Sozialstaat abschaffen. Die Protestwähler hätten lieber ein dickes Kreuz über den Wahlzettel machen sollen, das wäre
besser gewesen.
 

Pixel-Toast

schläft auf dem Boardsofa
AW: Übelraschung - in Meckpom rückt die AdD vor die CDU

Jedes Volk bekommt die Regierung welche es verdient und umgekehrt.
Man hat ganz einfach verschlafen und den Leuten vergessen zu erläutern, was in der Krise genau alles passiert.

Auch ansonsten hat sich die große Koalition einige Fehltritte erlaubt, welche für negative Stimmung gesorgt haben, sagen wir es mal so, die meisten Straßen bei uns könnten mal wieder eine Generalüberholung gebrauchen.

Ich will wirklich kein AfD geführtes Deutschland, doch hoffe ich, dass es langsam mal Klick! in den Köpfen einiger Politiker macht.
 

BigMäc

Senior Burger
Kann das sein, dass gestern abend auf Spiegel Online SPD und CDU kurzfristig vertauscht waren? Ich hatte gedacht, die CDU sei stärkste Kraft geworden. Oder habe ich mich da verguckt?

Zum Thema: Landtagswahlen in weniger wichtigen (kleinen) Bundesländern sind oft Protestwahlen, die wenig Einfluss haben auf Ergebnisse auf Bundesebene. Hoffen wir mal, dass es hier genauso ist.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Da ich die Wahl zum Brexit in England gesehen habe, wundert mich das mit der AfD in McPomm nicht. Das erscheint mir hier wie da der gleiche Menschenschlag zu sein. Zudem war ja wohl auch die Wahlbeteiligung höher als beim letzten Mal. Das sich jetzt ein paar zehntausend Menschen mehr zur Urne bemüht haben finde ich ja eigentlich recht positiv. Nur was hat sich für diese getan, damit sie wählen gehen? - Tja, ne andere Partei halt.
Bedrückend finde ich jedoch, das immer noch gut ein Drittel der Einwohner dort eben nicht wählen gegangen ist. Da macht die Politik Parteiübergreifend einfach schon was falsch.
 

bastla

mit bastla_Assi
AW: Übelraschung - in Meckpom rückt die AdD vor die CDU

Die Protestwähler hätten lieber ein dickes Kreuz über den Wahlzettel machen sollen, das wäre besser gewesen.
So seinen Unmut zum Ausdruck zu bringen bringt absolut nichts!

Der Anteil der ungültigen Wahlzettel wird in den Medien einmal kurz in einem Nebensatz erwähnt, daraufhin kratzt sich jeder Politiker nur kurz am Hintern.

Seine Stimme der AfD zu geben ist effektiv, weil die etablierten Parteien dadurch echte Sitze im Parlament verlieren, ihre Politiker-Diäten wegfallen und sie sich wieder ein echtes Leben suchen müssen.
Besser als AfD zu wählen kann man seinem Unmut nicht kundtun. Die AfD ist dafür die richtige Protest-Partei, zumal sie in Meck-Pomm nicht wirklich was kaputt machen kann.
 

Desperado

Evolutionär
AW: Übelraschung - in Meckpom rückt die AdD vor die CDU

...
... Die AfD ist dafür die richtige Protest-Partei, zumal sie in Meck-Pomm nicht wirklich was kaputt machen kann.

Interessanter wird sicherlich, wie die AfD bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin am 18. September abschneiden wird.
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Solche Sachen passieren eben, wenn größere Teile des Volkes den Eindruck haben (müssen), dass ihre Interessen von den großen selbsternannten Volksparteien nicht mehr wahrgenommen werden.
Merkels "Wir schaffen das!" und ihre "Augen-zu-und-durch-Politik" scheint zunehmend weniger Wähler zu überzeugen.

Die AfD ist da zwar sicher keine echte Alternative, aber die Grünen sicherlich ebenso wenig und solange Frau Wagenknecht das Aushängeschild der Linkspartei ist, wird wohl auch diese meine Stimme nicht bekommen.

Die AfD werde ich aber auch nicht wählen, da gebe ich meine Stimme eher einer aussichtslosen Splitterpartei.
 

HeikeFy

assimiliert
AW: Übelraschung - in Meckpom rückt die AdD vor die CDU

Gerade die Arbeitslosen haben von der AfD nichts zu erwarten,
denn die will ja den Sozialstaat abschaffen.

Das haben die Arbeitslosen und auch die Geringverdiener leider immer noch nicht begriffen.
Das Erwachen wäre sicher hart, wenn diese Partei die Regierung übernehmen würde.

Aber die AFD will ja auch gar nicht regieren, die machen lieber Stimmung gegen alle anderen,
ohne je wirklich eine Lösung für die Probleme in Petto zu haben.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Grainger schrieb:
Solche Sachen passieren eben, wenn größere Teile des Volkes den Eindruck haben (müssen), dass ihre Interessen von den großen selbsternannten Volksparteien nicht mehr wahrgenommen werden.

Wenn das so wäre, hätten wir schon lange keine SPD oder CDU oder die Grünen nicht mehr.

Das, was da wählt hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Der Rest hat den täglichen Spaß, den wir durch die extrem trägen Berichterstattungen schon längst satt.

In den letzten zwanzig, dreißig Jahren hat sich bei den wichtigen Themen (innerpolitisch) nicht wirklich was getan. Nur der allgemeine Trend ist stärker geworden. Die Reichen werden reicher, die Armen werden Ärmer. Völlig egal was die vielen Armen wählen, die Reichen werden trotzdem reicher.

Der Glaube (und es ist wie bei Religion eben nur ein Glaube und kein Wissen!) an Politik ist bei einem größeren Teil des Volkes eben nicht mehr existent. Ob die nun einfach zu dämlich sind oder eben super Klug, kann ich an dieser Stelle nicht beantworten.

Die AfD halte ich so wenig für eine Alternative wie den Rest dieses politischen Gewurschtels.

Wie ich es jedoch bei dem gemeinen Fussball-Fan sehen kann, ist man lieber Fan von einem Erfolgreichen Verein, als von einer Verlierer-Truppe.
Das Gefühl des gemeinen Wählers, lieber für die Sieger-Truppe gestimmt zu haben, als für tatsächliche Inhalte ist dazu fast identisch, wenn ich mir die letzte Bundestagswahl ansehe.

Denen ist voll nicht klar, das es keine Gewinner gibt im Bereich von Klein.
Klein ist nicht vorgesehen in der Politik. Klein sein ist immer nur Futter und gefälligst Steuerzahler.
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Wenn das so wäre, hätten wir schon lange keine SPD oder CDU oder die Grünen nicht mehr.
Wir sind aber auf dem Weg dahin.
Es gab mal Zeiten, da konnten zumindest CDU oder SPD halbwegs realistisch darauf hoffen, alleine eine absolute Mehrheit zu bekommen.
Und kam es mal ganz schlecht, dann hat die FDP mit ihren (meist) knappen 5% das Zünglein an der Waage gespielt.

Heute bewegen sich die beiden großen (selbsternannten) Volksparteien auf unter 20% zu, es ist absehbar das es den beiden in naher Zukunft noch nicht mal mehr für eine große Koalition reichen wird und sie sich noch eine dritte Partei ins Boot holen müssen um regieren zu können.

Ich bin in den letzten Jahren nur noch wählen gegangen, um meine Stimme irgend einer kleinen (aber aussichtslosen) Protestpartei zu geben und auch das nur, weil jede Stimmenthaltung letztendlich nur den (ehemals) großen Parteien nutzt.

Eine echte Alternative sehe ich leider noch nicht mal am Horizont, als ich noch naiver war hatte ich auf die Grünen gehofft, aber die haben aus Gründen des Machterhaltes während ihrer Regierungsbeteiligung mit der SPD so ziemlich alle ihre Prinzipien einfach so über Bord geworfen.

Und die Linkspartei ist leider auch keine Alternative (zumindest nicht für mich), Frau Wagenknecht wirkt wie ein rotes Tuch auf mich und ist in dieser Beziehung für mich persönlich keinen Deut besser als Frau Merkel.
 
Zuletzt bearbeitet:

timtaya

schläft auf dem Boardsofa
Wir sind aber auf dem Weg dahin.
Es gab mal Zeiten, da konnten zumindest CDU oder SPD halbwegs realistisch darauf hoffen, alleine eine absolute Mehrheit zu bekommen.
Und kam es mal ganz schlecht, dann hat die FDP mit ihren (meist) knappen 5% das Zünglein an der Waage gespielt.

Heute bewegen sich die beiden großen (selbsternannten) Volksparteien auf unter 20% zu, es ist absehbar das es den beiden in naher Zukunft noch nicht mal mehr für eine große Koalition reichen wird und sie sich noch eine dritte Partei ins Boot holen müssen um regieren zu können.

Ich bin in den letzten Jahren nur noch wählen gegangen, um meine Stimme irgend einer kleinen (aber aussichtslosen) Protestpartei zu geben und auch das nur, weil jede Stimmenthaltung letztendlich nur den (ehemals) großen Parteien nutzt.

Eine echte Alternative sehe ich leider noch nicht mal am Horizont, als ich noch naiver war hatte ich auf die Grünen gehofft, aber die haben aus Gründen des Machterhaltes während ihrer Regierungsbeteiligung mit der SPD so ziemlich alle ihre Prinzipien einfach so über Bord geworfen.

Und die Linkspartei ist leider auch keine Alternative (zumindest nicht für mich), Frau Wagenknecht wirkt wie ein rotes Tuch auf mich und ist in dieser Beziehung für mich persönlich keinen Deut besser als Frau Merkel.


Also, mir geht es bei Wahlen eher um Inhalte, die Parteien umsetzen wollen und nicht um irgendeinen Personenkult.
Und mich spricht das Programm der Linkspartei an - Völlig unabhängig davon, welcher Hansel da gerade auf der Brücke steht.
 

Jonn

Realist
Schade ist eigentlich das sich so etwas wie die Piratenpartei im Moment selber abschafft-wäre mal eine echte Alternative gewesen
 

Grainger

Praktizierender Atheist
Also, mir geht es bei Wahlen eher um Inhalte, die Parteien umsetzen wollen und nicht um irgendeinen Personenkult.
Und mich spricht das Programm der Linkspartei an - Völlig unabhängig davon, welcher Hansel da gerade auf der Brücke steht.
Es geht mir nicht um Personenkult oder Anti-Personenkult.
Wenn aber eine Partei eine Frontfrau oder einen Frontmann hat, der (auf mich persönlich, ich erhebe keinen Anspruch auf Objektivität oder Allgemeingültigkeit ;)) wirklich extrem unsympathisch wirkt dann wähle ich die auch nicht.

Ich neige dazu, unsympathischen Menschen auch nicht zu vertrauen (mein Unterbewusstsein wird schon seine Gründe haben, warum ich diese Menschen nicht leiden kann. Und ich ignoriere die Warnungen meines Unterbewusstseins nicht :D).

Umgekehrt würde ich aber auch keine Partei wählen, deren Programm mich in keinster Weise anspricht, nur weil ich den Kandidaten sympathisch finde.

Parteien verkaufen ein Produkt, eine politische Richtung, eine Weltanschauung, was auch immer (so wie Religionen einen Glauben verkaufen, letztendlich ist das alles nur ein Geschäft).
Wenn mir das Produkt nicht gefällt (oder ich keine Verwendung dafür habe), kaufe ich es auch nicht. Auch dann nicht, wenn der Verkäufer der netteste Mensch der Welt ist.
Wenn mir das Produkt gefällt, der Verkäufer aber nicht, dann kaufe ich es nicht. Oder eben woanders.
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Entschuldige meinen Einwurf. Wahrscheinlich spricht hier einfach mein Zynismus...
Parteien verkaufen ein Produkt, eine politische Richtung, eine Weltanschauung, was auch immer
Parteien verkaufen was auch immer und die Blöden sind am kaufen, kaufen, kaufen! :cry:

Das mit dem sympathischen Aussehen hatten wir vor ein paar Jahren in der CSU. Der Typ, der nach Stoiber kam sah bei aller Fähigkeit einfach nicht sympathisch aus. (nein, ich weiß nicht mehr, wie der heißt) Dieser wurde nach dem Abgang von Stoiber als langjährigstes oder sogar fähigstes Mitglied der CSU zum Nachfolger gewählt, nach nem knappen Jahr ist er jedoch gleich wieder zurückgetreten. - Seit dem ist da Seehofer. Der sah in früheren Zeiten wirklich sympathisch aus. So eine Art großer Teddybär.

Solch ein Verhalten ist leider durch und durch menschlich. Wir - oder eben unsere Augen und dadurch unsere Meinung - lassen uns durch Äußerlichkeiten durchaus stark beeinflussen.

Hier bei der Tafel haben wir alle paar Wochen eine sehr alte Frau - fast blind - die aussieht wie die letzte Hexe, die der Inquisition entkommen ist. Die wäre in jedem Horrorfilm der Bringer. Die hat Barthaare länger als die Nase von Merkel.
Aber wenn man diese mal anspricht.... dann kann man erkennen was für eine wunderschöne Art sie hat. Zudem hat sie eine wirklich samtweiche Stimme und wie ich inzwischen weiß, hat die noch ihr eigenes Häuschen und bezahlt ihre Pflege aus eigener Tasche. Durch ihre Arbeit bei einer Telefon-Sex-Hotline.
 

Jonn

Realist
Das ist ein klassisches Abfischen,kennt man doch von denen.Die CSU ist nicht die alleinige Partei die so in der Art von ihrer eigenen Unfähigkeit ablenken
 

Schpaik

jeder nach seiner Façon
Teammitglied
Das ist ein klassisches Abfischen,kennt man doch von denen.

Entschuldigung, aber den Satz verstehe ich nicht. Die CSU kann von der CDU niemanden abfischen. Genauso wenig wie umgekehrt. In Bayern gibt es keine CDU und im Rest von Deutschland keine CSU. Selbst wenn jemand in Dortmund zwingend die CSU wählen wollen würde, bliebe ihm nur ein Umzug nach Bayern.

Oder wolltest du etwas anderes mit dem Satz sagen?
 

Jonn

Realist
Die CSU fischt alles ab was weiter rechts von ihr ist weil die mit einer Konkurrenz in Bayern nicht klar kommen-also wird die Fahne in den Wind gehängt
 
Oben