Stürzt unter Vista ein Programm ab, erscheint ein Fenster mit dem Hinweis
"Es wird nach einer Lösung für das Problem gesucht..."
Wie auch schon unter XP wird natürlich nur in den seltensten Fällen etwas Brauchbares gefunden, darum empfiehlt es sich, die "Problemberichterstattung", so der neue Name, abzuschalten.

Dort, wo die Einstellung unter XP zu finden war, ist sie jetzt nicht mehr. Über das Startmenü konnte ich sie auch nicht finden, helfen konnte mir nur mein Lieblings-Vista-Feature: Die Suchleiste im Startmenü.
Dort "Problem" tippen, schon erscheint der Eintrag "Problemberichte und -Lösungen".

Gehört nicht zum Thema, aber wo wir gerade hier sind:
Im sich nun öffnenden Fenster erstmal unten auf "Einstellungen für das Programm zu Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit" klicken und überprüfen, ob die Einstellung Deinem Wunsch entspricht.

Ist das erledigt, klicken wir auf "Problem- und Lösungsverlauf löschen", um alle bisher gesammelten, nutzlosen Daten zu beseitigen.

Jetzt bleibt nur noch eine anklickbare Option übrig: Einstellungen ändern.

Im folgenden Fenster auf "Erweiterte Einstellungen" klicken und nun folgende Einstellungen vornehmen:

Status der Problemberichterstattung für eigene Programme: aus

Status der Problemberichterstattung für alle Benutzer und Programme:
Einstellungen ändern anklicken, "Aus" wählen und Sicherheitsabfrage bestätigen.

Nacheinander alle geöffneten Dialoge mit OK schließen - nun ist die Problemberichterstattung abgeschaltet.