Studie: Wimax wird sich gegen DSL durchsetzen

Nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting wird die drahtlose Breitband-Technologie Wimax ab dem Jahre 2008 die bereits etablierte Technik DSL überholen und sich dagegen durchsetzen.

Die höchste Bandbreite bei Wimax beträgt 109 Megabit pro Sekunde, hat eine Reichweite von maximal fünfzig Kilometern und wird laut der Studie ungefähr eine vergleichbare Bedeutung wie WLAN heute im Markt haben.

Das Marktvolumen von Wimax soll bis zum Jahre 2009 bei drei Milliarden Euro liegen. Von Wimax werden besonders Regionen außerhalb der Metropolen wie zum Beispiel Dörfer profitieren.

Die drahtlose Breitbandtechnologie wird UMTS erweitern und die UMTS-Netze dort entlasten, wo es zu Engpässen kommt, weil eine Wimax-Funkstation zu einer Entlastung von rund tausend Usern führt.

In den Metropolen Düsseldorf, Kaiserslautern und Berlin kommt Wimax im Rahmen von Pilotprojekten zum Einsatz aber die Technologie soll überwiegend dort eingesetzt werden, wo DSL aus technischen Gründen nicht zur Verfügung steht.

Der Umsatz mit Wimax-Hardware wird nach der Studie bis zum Jahre 2008 weltweit bei über 940 Millionen Euro liegen.


Deutsche Telekom AG: Aufbau von VDSL Glasfaser-Breitbandnetz begonnen

Die Deutsche Telekom AG hat mit dem Aufbau des VDSL Breitband-Glasfasernetzes begonnen und wird bis Mitte diesen Jahres die zehn Metropolen Berlin, Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Köln, Leipzig, Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg und München daran angeschlossen haben. Bis zum Jahre 2008 sollen es 50 Städte sein und drei Milliarden Euro investiert werden, berichtete die Frankfurter Neue Presse heute.

Das neue Breitband-Glasfasernetz soll eine Bandbreite von bis zu 50 Megabit pro Sekunde haben und in fünfzig Städten zur Verfügung stehen.

Die schwarz-rote Regierung hatte der Deutsche Telekom AG für den Aufbau des Breitband-Glasfasernetzes einen Wettbewerbsschutz gegeben aber dieser wurde vor einer kurzen Weile von der EU-Kommission zu Fall gebracht.

Mit dem Glasfaser-Breitbandnetz haben die User die Möglichkeit kommende TriplePlay-Angebote zu nutzen.

Bei TriplePlay handelt es sich um eine Mischung aus Breitband-Internet, Telefonie und Fernsehen. Der Konzern möchte zwei HDTV-Angebote über das schnelle VDSL-Netz ihren Kunden anbieten.

In anderen Ländern wie etwa Japan existieren schon länger VDSL-Netze mit einer Bandbreite von bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Die Japaner zahlen dafür 0,9 US-Dollar pro Megabit und Monat allerdings steht das VDSL-Netz dort nur in Großstädten sowie Ballungsräumen wie Tokio zur Verfügung.

Quelle: dslweb.de

In Sachen Geschwindigkeit, Netzausbau und Verfügbarkeit ist da in den nächsten Jahren also noch einiges zu erwarten. Zum Ende des dritten Quartals 2005 gab es in Deutschland rund 8,41 Millionen Breitband-Anschlüsse und damit steht Deutschland nach Großbritannien und Frankreich mit 9,8 Millionen bzw. 9,7 Millionen an dritter Stelle.