Geplant: Die Skype-Nutzer erhalten in zukunkunft einen kostenlosen Zugriff auf HotSpots in Großbritannien
VoIP-Anbieter plant Vergabe von Telefonnummern an Anwender

Der Luxemburger Internet-Telefonie-Anbieter Skype bietet in Zusammenarbeit mit dem Hotspot-Betreiber Broadreach kostenlose Anbindungen zum Skype-Netz über 350 WLAN-Zugänge in Großbritannien. Verwendet ein Notebook-Nutzer ausschließlich den VoIP-Client, werden keine Nutzungsgebühren für den jeweiligen HotSpot fällig, teilten die Partner gestern in London mit.

Andere Skype-Nutzer können so auch von unterwegs kostenlos angerufen werden. Für Telefonate ins Festnetz werden die herkömmlichen VoIP-Tarife fällig. Broadreach betreibt unter anderem Zugangspunkte in den größten Bahnhöfen des Landes, in Zügen einiger Bahngesellschaften sowie mehreren Hotel- und Handelsketten. Das Unternehmen rechnet damit, dass durch das Angebot ein Teil der Anwender auch andere Internet-Funktionen nutzen will und dadurch entsprechende Mehreinnahmen generiert werden.

Bei Skype arbeiten die Entwickler derweil an einem massiven Ausbau der angebotenen Features. So wurde bereits ein Instant Messenger in den Client integriert. In Kürze sollen auch VoiceMail und Video-Conferencing zur Verfügung stehen. Weiterhin ist eine Funktion namens SkypeIn geplant. Skype-Nutzer sollen dabei eine reguläre Telefonnummer erhalten und aus Fest- und Mobilfunknetzen angerufen werden können. In Deutschland könnte dies über die geplante Vorwahl für Internet-Telefonie 032 geschehen.