Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

  1. #1
    nicht mehr wegzudenken Avatar von LX-Ben
    Registriert seit
    14.10.02
    Ort
    Niemandsland
    Beiträge
    433

    Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Bush fordert Öffnung europäischer Märkte für Gen-Food
    Mit dem Hunger in Afrika will US-Präsident George W. Bush die EU zum Einlenken im
    Streit um genetisch veränderte Nahrungsmittel bringen. Immer öfter verweist der
    Präsident auf die Konsequenzen für die armen Länder in Afrika. Sie müssten Hunger
    leiden, weil die Europäer sich weigerten, die moderne Gen-Technologie zu
    akzeptieren, argumentiert er. Kritiker in den USA werfen Bush dagegen vor, er sei
    damit nur den großen amerikanischen Agrarkonzernen gefällig.

    Bei der Eröffnung einer Biotech-Konferenz am Montag schmetterte Bush alle Bedenken
    gegen die Gen-Technologie als "unbegründete und unwissenschaftliche Ängste" ab.
    Die Biotech-Industrie habe es den amerikanischen Landwirten ermöglicht, resistenteres
    Getreide anzubauen und ihre Erträge zu steigern, doch die Europäer verhinderten, dass
    diese Technologie in der Dritten Welt verbreitet werde, schimpfte der Präsident.
    Er warf der Europäischen Union vor, sie verhindere mit ihren "künstlichen" Sperren, dass
    die afrikanischen Länder die moderne Technologie einsetzten, weil sie fürchten müssten,
    das genetisch manipulierte Getreide nicht in Europa verkaufen zu können.

    Bush verärgert über Europa

    Es war nicht Bushs erster Vorstoß, um die Europäer auf Kurs zu bringen, doch bei der
    Eröffnung der Bio 2003, einer der größten Fachmessen dieser Art, zeigte Bush
    deutlich seine Verärgerung. "Im Interesse eines Kontinents, der von Hunger bedroht ist,
    appelliere ich an die europäischen Regierungen, ihre Opposition gegen die Biotechnologie
    aufzugeben", schloss der Präsident seine Erklärung.

    Bushs Auftritt erfolgte nach dem Scheitern der
    Gespräche zwischen den USA und der EU in Genf und
    kurz vor einem Gipfeltreffen USA-EU in Washington. Die
    USA hatten nach dem Abbruch der Genfer Gespräche
    angekündigt, sie wollten ihre Klage vor der
    Welthandelsorganisation (WTO) vorantreiben. Parallel
    zu Bushs Vorstoß organisierte das US-
    Agarministerium eine internationale Landwirtschafts- und
    Technologiekonferenz in Kalifornien, zu der auch
    Deutschland geladen war. Agrarministerin Renate
    Künast (Grüne) sagte jedoch mit Verweis auf die
    laufenden Verhandlungen über eine Agrarreform ab.

    USA: Demonstrationen gegen Gen-Nahrung

    Doch nicht nur die EU sperrt sich gegen den
    amerikanischen Druck, auch in den USA selbst wird der
    Widerstand gegen die Gen-Nahrung lauter. Bei der
    Landwirtschaft- und Technologiekonferenz in
    Sacramento protestierten Hunderte Demonstranten
    gegen Genfood.

    Viele folgten einem Aufruf der Basisorganisation First
    Food, die die Konferenz einen "dreisten Versuch"
    nannte, amerikanische Steuergelder dafür zu
    verschwenden, genetisch veränderte Lebensmittel dem
    sich widerstrebenden Ausland aufzudrängen. Bush wolle
    nur den mächtigen Agrarkonzernen dienen, denen
    Hunderte Millionen Dollar durch die Abschottung
    Europas entgingen, erklärte First-Food-Direktor Peter
    Rosset. Es gehe nicht darum, hungernden Menschen zu
    helfen sondern darum, Märkte für die großen
    US-Konzerne zu sichern.

    Siehe: http://www.n24.de/nachrichten/auslan...62413155205605

    Weitere Artikel zum Thema Genfood
    http://www.n24.de/service/suche/inde...SEARCH=genfood
    PS: Die Suchmaschine von www.greenpeace.de ist im Moment defekt.

    REM Das ist echt krank und falschzüngig, kostet doch zB. Saatgut für gentechnisch
    veränderten Weizen ein Mehrfaches gegenüber herkömmlichem Weizen. Und zu den
    Folgen/Genfood-Risikoabschätzung gibt es bis heute keine wissenschaftlich
    gesicherten Erkenntnisse.

  2.   Anzeige

     
  3. #2
    assimiliert Avatar von Lollypop
    Registriert seit
    30.07.01
    Ort
    Leckerland
    Beiträge
    6.231

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Mein lieber LX-Ben, so einfach, wie Deine Schlußfolgerung sich anhört, ist die Thematik leider nicht. In dieser Technik liegen Segen und Fluch ganz nah beieinander. Was ist gegen die genveränderte Weizensorte einzuwenden, die mehr Trockenheit aushält und darum in den heutigen Hungergebieten für etwas Entspannung sorgt, b.z.w. sorgen würde, wenn das Saatgut nicht so teuer währe? Es kommt bei genverändertem Saatgut dazu, daß es von den (An)Bauern nicht reproduziert werden kann, also wieder neu gekauft werden muß. Und was ist gegen eine Reissorte einzuwenden, die nicht Krankheitsanfällig ist und daher nicht gespritzt werden muß? Eigentlich nix. Aber dann kommt wieder das Ding mit dem Saatgut. Auf die Tour würden die Ärmsten nur noch ärmer. Wird (würde) aber von den Gentech-Firmen Saatgut kreiert, das von den Bauern in den Entwicklungsländern selbst wieder als Saatgut gezogen werden kann, ist nix mehr zu Verdienen. Segen und Fluch - den Segen haben die Firmen, die Hungerleider fluchen weiter.....
    Es gibt noch mehr als 1000 für und wieder zu der Gentechnologie. Es ist damit wie mit allen Erfindungen, die der Mensch gemacht hat. Sie können, mit Augenmerk angewandt und in den richtigen Händen (welche sind das?) zum Segen gereichen. In den falschen Händen (die kennt man!) werden sie zum Fluch.
    Ich glaube aber nicht, daß eine Tomate, in die ein GEN eingeschleust wurde, damit sie viereckig wächst und deßhalb besser zu Verpacken ist, einem Menschen schaden würde. Quadratschädel gab es schon früher..... Wobei es aber garantiert viel mehr "ungesunde" Ecken für uns Menschen gibt, als "gesunde", bei dem was unsere "Horrorforscher" in punkto Genmanipulation so alles in der Pipeline haben.

    Hier haste ein Thema aufgemacht, zu dem entweder nix geschrieben wird, oder sich die Jungs die Köppe einhauen

  4. #3
    Senior Member Avatar von Snacketty
    Registriert seit
    15.03.02
    Ort
    Herzogenbuchsee
    Beiträge
    1.807

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Au, ja kloppt Euch

  5. #4
    nicht mehr wegzudenken Avatar von LX-Ben
    Registriert seit
    14.10.02
    Ort
    Niemandsland
    Beiträge
    433

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Au, ja kloppt Euch
    Im Gegenteil, ich bin Lollypop dankbar dafür, dass er nachrecherchiert hat,
    was aus meinen Informationsquellen nicht ersichtlich war wie zum Beispiel,
    dass es von den (An)Bauern nicht reproduziert werden kann, also wieder
    neu gekauft werden muß.

    Im Endergebnis bleibt das Vorgehen dieser US-Kreise perfide und müsste
    ihnen die Schamröte ins Gesicht treiben. Und es ist letztlich auch sinnlos -
    nach aller Erfahrung kann niemand etwas mitnehmen.

  6. #5
    gehört zum Inventar Avatar von Mary Poppins
    Registriert seit
    18.04.03
    Ort
    Baden
    Beiträge
    629

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Das Problem des Hungers auf der Welt könnte gelöst werden, z. B. durch fairen Handel oder durch Verzicht auf Monokulturen, eine Praxis der Kaffee- und Bananenbarone Lateinamerikas. Den Indios wurde das Land weggenommen und nun müssen sie als Saisonarbeiter für einen Hungerlohn arbeiten. Die United Fruit Company geht in dieser Praxis allen voran, aber sicherlich profitieren die Europäer auch davon.

    Nun soll das genmanipulierte Saatgut der Segen der 3. Welt sein. Es dient wohl eher dem Profit der Saatgutfirmen.

    Wie mit Getreide Politik gemacht wird, zeigt der Film "Septemberweizen" von Peter Krieg (1980).

    Grüße
    Mary

  7. #6
    assimiliert Avatar von Lollypop
    Registriert seit
    30.07.01
    Ort
    Leckerland
    Beiträge
    6.231

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Nein Mary Poppins, das problem Hunger auf der Welt kann nicht gelöst werden. Mal so ganz Theoretisch: wer soll den Transport und die Verteilung der Lebensmittel bewerkstelligen und bezahlen?
    OK, wir hätten nun einen Geldgeber und fangen mal in Südamerika an. Also, in ganz Südamerika werden alle Menschen gefüttert, bis sie satt sind - jeden Tag. Dazu, natürlich, die Medikamente plus Ärzte. He, in 20 Jahren sitzen sich die Südamerikaner gegenseitig auf dem Puckel, weil kein Platz mehr ist. Wo dann das Essen herkommen soll ist sowiso nicht zu hinterfragen. Dazu nehmen wir unter den gleichen Bedingungen die Afrikaner, Indien, China, Bangladesch, also das gesamte Asien mit allen Russen dazu, alle fein und "fair" Ernährt, so, wie es sich der durchschnittliche zurückgebliebene Menschenfreund, sprich Ultragrüne, es sich hinter seiner Lulle zusammenträumt. Ja zum Geier, wo soll der Fraß für alle denn herkommen? Die Menschen Bumsen und vermehren sich weiter wie die Karnickel. Mach einem Afrikaner nach 1000 jähriger Tradition mal sofort klar, daß viele Kinder tötlich sind. Wieso auch? Wir schaffen doch Essen und Medikamente bei?
    Nach meiner Meinung ist alles ausser Verhütungsmittel auf die Dauer Quälerei für die Bevölkerung armer Länder. Das bischen Zunahme der Produktion wird doppelt und dreifach von den gebastelten Kindern wieder aufgefressen, das Volk ist am Ende noch ärmer.

  8. #7
    Senior Member
    Registriert seit
    07.03.01
    Beiträge
    9.880

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Die gentechnische Veränderung von Lebensmitteln schliesst natürlich eine Verwendung als empfängnisverhütende Kost mit ein.

    Versteht Ihr das jetzt endlich ?

    Gruss
    Tim

  9. #8
    nicht mehr wegzudenken Avatar von LX-Ben
    Registriert seit
    14.10.02
    Ort
    Niemandsland
    Beiträge
    433

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Schwarzmalerei und utopische Vorschläge verstellen Lösungsansätze.
    In 20 Jahren sitzen sich die Südamerikaner gegenseitig auf
    dem Puckel, weil kein Platz mehr ist.
    Viele Kinder als Altersversorgung (und Zerstückelung der Bauernhöfe)
    hatten wir auch in Europa bis ca. 1920, doch dank sicherer Lebens-
    grundlagen (incl. Medizin) ging die Geburtenrate von 9 Kindern auf
    inzwischen nur noch 1,4 pro Partnerschaft zurück. Eine ähnliche
    Entwicklung ist derzeit in der Türkei zu registrieren. Was allerdings
    auch zutrifft - nicht alle Gegenden dieser Erde sind so fruchtbar,
    dass sie Menschen auf Dauer ernähren können. Ob die Welt-Sozialhilfe
    hier greift, ist mehr als zweifelhaft. Früher hat das jedenfalls
    Völkerwanderungen ausgelöst - nichts wirklich Neues.

    Das Problem des Hungers auf der Welt könnte gelöst werden,
    z. B. durch fairen Handel..
    Ist edel gedacht, wird aber wegen Habgier (nicht-teilen-wollen) der
    menschlichen Natur leider nicht dauerhaft funktionieren.
    ---
    Lösungsüberlegungen: Es kann jedenfalls nicht richtig sein, dass
    arme Länder Saatgut nach Standard der entwickelten Länder erwerben,
    deren Kosten dann so hoch sind, dass die Ernte-Erlöse mehr oder
    weniger dafür reichen, das Saatgut zu bezahlen. Oder dass
    selbsternannte afrikanische Kaiser Gelder für ihre Kriegszwecke
    abzweigen, während die eigene Bevölkerung trotz reichlicher
    aber unbezahlbarer Nahrungsmittel verhungert.

    Wenn US-Amerika seine zugefallene Rolle als Weltpolizist dafür
    nutzen würde, diesen Kreislauf zu durchbrechen, würde ich sogar
    eine milde Diktatur akzeptieren. Aber dem ist nicht so - siehe
    erster Beitrag.


    PS: Die Deutschen gehören zu jenen zehn Prozent der Weltbevölkerung,
    denen neben dem täglichen Broterwerb Zeit bleibt, über den Tag
    hinaus zu denken.

  10. #9
    Moderator Avatar von Bio-logisch
    Registriert seit
    03.02.03
    Beiträge
    13.008

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Meine 10 Cent:

    Wir brauchen keine Gentechnisch modfizierten Lebensmittel, aus verschiedenen Gründen:

    1.) Es wird jetzt schon zu viel produziert, noch ergiebigere Arten sind schlicht nicht notwendig

    2.) Durch die Importe werden die Entwicklungsländer noch mehr in Abhängigkeit getrieben:
    Die Reste der heimischen Agrarwirtschaft können sich gegen die ausländische Kunkurenz nicht durchstetzen

    3.) Anstelle die eigenen Überproduktionen anderen Ländern auf's Auge zu drücken, sollte man lieber vor Ort helfen die landeseigene Agrarwirtschaft wieder auf Trab zu bringen (Und damit meine ich nicht dehnen da irgend welche Traktoren hinzustellen, für die sich die Bauern noch nicht mal den Sprit leisten können)

    MfG, Bio-logisch

  11. #10
    assimiliert Avatar von rsjuergen
    Registriert seit
    09.03.01
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    6.034

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Fair? So was gibt es in der Wirtschaft und Handel nicht, wenn die Ami's z.B. fair werden, geben die doch ihre Lebensgrundlage auf!

  12. #11
    chronische Wohlfühlitis
    Registriert seit
    26.11.01
    Ort
    und wenn ja, wieviele?
    Beiträge
    781

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Mal wieder ne tolle Idee aus dem Hause "Bush Unlimited". Selbst das Menschenrecht auf freie Selbstbestimmung endet an den Fabriktoren von Monsanto®.

    Wobei der kleine Trick übersehen wird, Europa und Afrika zu einer Handelseinheit zusammenzuziehen: Europas Weigerung gegenüber der Genmanipulation von Saatgut ist also die Ursache für das amerikanische Außenhandelsdefizit.
    Mit der gleichen Logik könnten wir für jede von Amerika an afrikanische Staaten verkaufte Waffe (oder auch Boeing, Microsoft usw.), einen Schutzzoll verlangen. Wissen die eigentlich, was sie für einen Blödsinn verzapfen?

    Als Antwort könnte Europa sämtliche Produktion auf dreieckige Hosenknöppe umstellen, und die USA vor dem internationalen Gerichtshof verklagen, wenn keiner sie haben will.

  13. #12
    Senior Member Avatar von JensusUT
    Registriert seit
    21.05.01
    Beiträge
    10.104

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Man kann nur hoffen, dass diese Witzfigur 2004 durch eine weniger dämliche Version ersetzt wird, incl. seiner Berater.
    Ansonsten lässt mich das Gestammel des mächtigsten Mannes der Erde (lach!) schon länger kalt, wenn ich mich über jeden Humbug, den er von sich gibt, aufregen würde, könnte ich ja nicht mal mehr schlafen....

  14. #13
    Senior Member
    Registriert seit
    07.03.01
    Beiträge
    9.880

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Wir haben ja jetzt auch Berlusconi, dem wir unser Ohr leihen können...

    Gruss
    Tim

  15. #14
    assimiliert Avatar von Lollypop
    Registriert seit
    30.07.01
    Ort
    Leckerland
    Beiträge
    6.231

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Original geschrieben von TBuktu
    Wir haben ja jetzt auch Berlusconi, dem wir unser Ohr leihen können...

    Gruss
    Tim
    Und der hat sogar noch feine Stellenangebote im Köcher

  16. #15
    chronische Wohlfühlitis
    Registriert seit
    26.11.01
    Ort
    und wenn ja, wieviele?
    Beiträge
    781

    AW: Europa ist Schuld an Afrikas Hunger und Tod

    Original geschrieben von Lollypop
    Und der hat sogar noch feine Stellenangebote im Köcher
    Wie?Was?Wo? Sittenwächter bei Tutti-Frutti-TV? Dann nehm ich die Kirsche.


    @TBuktu: dem würd ich nichmal das Schmalz aus den Ohren leihen...höchstens ein gebrauchtes Tempo-Taschentuch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •