Es gibt in Basel (wie noch an weiteren Stellen im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet) einen deutschen Bahnhof und Büsingen ist eine deutsche Enklave in der Schweiz. Aber Baarle ist um einiges Spezieller. Das Gemeindegebiet ist gespickt von En- und Exklaven und man muss schon genau aufpassen, ob man nun in Belgien ist oder in den Niederlanden.

Auf der Straße ist die Grenze meist gut sichtbar markiert, aber es gibt auch Gebäude, deren Teile unterschiedliche Nationalitäten haben. Meist ist dann für die Andresse entscheidend, wo die Haustür liegt, in Belgien oder eben in Holland. Es gibt aber auch ein Haus, da geht die Grenze mitten durch die Haustüre. Also zwei Länder und somit zwei Anschriften.

Auf der Umgehungsstrasse müsste man sich sogar mehrfach an verschiedene Geschwindigkeitsbegrenzungen halten, weil sie mal auf belgischem mal auf niederländischem Staatsgebiet verläuft.

Speziell, dass sich sowas bis in unsere Zeit gehalten hat. Aber das ist Europa, nicht nur zusammengewachsen sondern geradezu ineinander verkeilt.

Tagesschau