Köln - Wer duftende und weiche Wäsche haben möchte, der benutzt Weichspüler beim Wäschewaschen.
Während einige auf das „Zaubermittel“ schwören und jedem Waschgang beifügen, lehnen andere den Einsatz von Weichspüler grundsätzlich ab.
Aus Umweltgründen oder wegen Unverträglichkeit.

„Kationischen Tenside“ beinhalten oft tierische Schlachtabfälle
Was jedoch kaum jemand weiß ist, welche Stoffe die Wäsche so kuschelig weich machen.
Auf Inhaltslisten der Verpackungen handelsüblicher Weichspüler steht vor allem ein Hauptbestandteil: kationischen Tenside.
Doch was ist das eigentlich?
Das Verbrauchermagazin „Marktcheck“ des SWR zeigt in einem Beitrag: Dabei handelt es sich in vielen Fällen um tierische Schlachtabfälle.


Was Weichspüler in der Wäsche anrichtet !



wer den ganzen Beitrag lesen will, kann es hier tun.