Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 16 bis 25 von 25

Thema: Unabwendbarer Kreislauf?

  1. #16
    Alles wird gut, oder? - Alles IST gut, oder? Avatar von carialice
    Registriert seit
    25.10.07
    Beiträge
    530

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Und man beachte:

    Durch laufende Änderungen im Bereich der Rezeptausstellungsregelungen (schönes Wort )
    ergeben sich noch mehr Arbeitsplätze, denn die Neuerungen wollen ja auch alle genau kontrolliert werden.

    Mehr Arbeitsplätze - immer noch genauso viel Medimüll?

  2.   Anzeige

     
  3. #17
    Außer Betrieb Avatar von QuHno
    Registriert seit
    15.05.02
    Ort
    "Provinz voll Leben"
    Beiträge
    8.856

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Zitat Zitat von carialice Beitrag anzeigen
    Mehr Arbeitsplätze - immer noch genauso viel Medimüll?
    Solche Kleinigkeiten können schon einmal vergessen werden, wenn es um etwas wichtigeres wie den Ausbau der Verwaltung geht

    Aber auch sammeln und spenden ist keine wirkliche Alternative, wie die Apotheker ohne Grenzen feststellen mussten.

  4. #18
    Alles wird gut, oder? - Alles IST gut, oder? Avatar von carialice
    Registriert seit
    25.10.07
    Beiträge
    530

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Stimmt, das ist ein wichtiger Punkt.

    Aber ich hatte zum Beispiel einmal den Fall ein Asthmaspray als Urlaubs-Notfall-Mittel bekommen zu haben, welches dann nicht benötigt wurde. Dieses habe ich dann einfach zum Arzt gebracht und dieser hat es dann hier einem Patienten weitergegeben.

    So habe ich ihn jedenfalls verstanden.....

  5. #19
    Senior Member Avatar von Feroxx
    Registriert seit
    21.06.01
    Ort
    Pandora
    Beiträge
    3.791

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Zitat Zitat von carialice Beitrag anzeigen
    Ansonsten bin ich ein absoluter Fan der Homöopathie! Das bedeutet natürlich, sich mit diesem Thema intensiv zu beschäftigen und/oder einen dazu passenden Mediziner zu Rate ziehen zu können. Denn diese "Medikamente", sofern sie in Globuliform sind (als Tropfen oder Salben würde ich davon auch Abstand nehmen), haben zwar auch ein Verfallsdatum, aber deshalb verfallen sie noch lange nicht. Diese sind laut Meinung wissender Personen ewig haltbar.
    Die sind nicht nur praktisch unendlich haltbar, man kann sie auch in beliebiger Menge wegwerfen, ohne sich irgendwelche Sorgen machen zu müssen.

  6. #20
    Alles wird gut, oder? - Alles IST gut, oder? Avatar von carialice
    Registriert seit
    25.10.07
    Beiträge
    530

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Richtig Im besten Falle helfen sie super, im schlimmsten: gar nicht!

  7. #21
    Kurzstreckenflieger Avatar von bastelmeister
    Registriert seit
    12.06.04
    Beiträge
    6.157

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Zitat Zitat von carialice Beitrag anzeigen
    ...dass ich den nicht gebrauchten Teil, der noch weitergegeben werden kann z. B. völlig intakte Tablettenteilpackungen etc. beim Arzt abgebe und dieser sie dann bei Bedarf weitergeben oder entsorgen kann.
    Also weitergeben darf er sie nicht, da macht er sich strafbar. (Auch das Asthmaspray nicht!)
    Und ganz ehrlich ich will keine solche gebrauchten Medis bekommen, Gründe hatte ich schon oben geschrieben.

    Es geht ja auch darum bei Erstverordnung keine Jahresvorräte zu verschreiben. Bekommt man ein Dauermedi, kann man schon auf größere kostengünstigere Packungen zurückgreifen.

    Ich hab ein wenig recherchiert, es hat tatsächlich mal jemand versucht, ungebrauchte Aids-Medis wieder in seine Bestandteile zu zerlegen. Allerdings dürfen diese rückgewonnenen Wirkstoffe in Deutschland gar nicht wiederverwendet werden, das ist ausdrücklich verboten. Es wird also auch im "verlorenen Sektor" nicht so gehandhabt.

  8. #22
    Alles wird gut, oder? - Alles IST gut, oder? Avatar von carialice
    Registriert seit
    25.10.07
    Beiträge
    530

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    @bastelmeister:
    Es ging mir ja auch nicht um angefangene Tablettenröhrchen, sonder um völlig intakte Medikamente, samt Verpackung. Oder sogar völlig ungebrauchte Medikamente.

    Gesetzen Falles du bist im Krankenhaus, weißt du auch nicht immer, wer da seine Finger wo auch immer hatte, bevor er die Pillen in die Tagesportionierer einfüllt....

  9. #23
    Kurzstreckenflieger Avatar von bastelmeister
    Registriert seit
    12.06.04
    Beiträge
    6.157

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Wenn die Medis erstmal abgegeben (verkauft oder verteilt und vom Patienten in Besitz genommen) wurden, hat keiner mehr Einfluss auf Lagerung, Umgang usw.
    D.h. du könntest das Asthmaspray 14 Tage bei 90 Grad im sonnenbeschienenen Auto-Handschuhfach gehabt haben - ebenso Tabletten, Tropfen etc. Oder die Tabletten wurden im Bad (Feuchtraum) aufbewahrt, wo täglich die Dusche so heiß aufgedreht wird, dass die Spiegel beschlagen... Das geht einfach nicht und kann die Wirksamkeit der Medis beeinflussen.

    Im Krankenhaus gehe ich davon aus, dass nur medizinisch geschultes Personal, welches die Hygienerichtlinien befolgt, Umgang mit Medikamenten hat und diese den Patienten verabreichen darf.

    Edit: da sind mal noch gar nicht die Leute bedacht, die z.B. Arzneimittelfälschungen beim Arzt abgeben, der weiß nicht, ob die zurückgegebenen Tabletten die sind, die dem Patienten in der Apotheke ausgehändigt wurden. Verpackung etc. sind bei Fälschungen ziemlich original aber dennoch hat man dann nicht mehr das Originalprodukt. Und wer sich etwas mit Galenik auskennt weiß, dass die Herstellungsweise durchaus Einfluss auf die Wirkung der Medis hat. Ein veränderter Druck beim Tablettenpressen hat z.Bsp. Einfluss auf die Zerfallgeschwindigkeit der Tabletten, d.h. die Wirkung tritt früher oder später ein, eine kontinuierliche Dosierung müsste dem angepasst werden. Andere Füll- und Hilfsstoffe als beim Original sind ebenfalls kritisch usw. ...

    Das ist alles nicht so einfach, wie es aussieht.

  10. #24
    assimiliert Avatar von Timelord
    Registriert seit
    06.04.07
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.808

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Zitat Zitat von gisqua Beitrag anzeigen
    Dabei könnte die Menge meiner Meinung nach allein dadurch reduziert werden, wenn die Ärzte sich mehr Zeit nehmen würden / könnten, um die zum Teil ellenlangen Beipackzettel gemeinsam mit den Patienten durchzugehen und zu besprechen, um ihnen möglichst die verständliche Angst zu nehmen, oder wenigstens zu erklären, dass man einige Nebenwirkungen in Kauf nehmen muss, weil die positiven Wirkungen überwiegen.
    Mehr Zeit für Aufklärungsarbeit müsste drin sein.
    Wie soll das funktionieren? Der Arzt hat heute keine Ahnung mehr, welches Medikament er verschreibt - je nach Preislage gibt der Apotheker ja doch ein anderes Medikament mit identischem (Haupt-)Wirkstoff und komplett anderen Nebenwirkungen aus.

    In der Apotheke den Beipackzettel durchzugehen ist nutzlos - ein anderes Medikament darf der Apotheker nicht ausgeben, da die Krankenkasse nur für dieses Medikament bezahlt, ...

  11. #25
    Außer Betrieb Avatar von QuHno
    Registriert seit
    15.05.02
    Ort
    "Provinz voll Leben"
    Beiträge
    8.856

    AW: Unabwendbarer Kreislauf?

    Zitat Zitat von Timelord Beitrag anzeigen
    je nach Preislage gibt der Apotheker ja doch ein anderes Medikament mit identischem (Haupt-)Wirkstoff und komplett anderen Nebenwirkungen aus.
    ... welches immer noch zu teuer ist.

    Preisunterschiede bis zu 1000%(!) wurden schon beobachtet. Wir finanzieren hier in ....schland die Forschungs- und Entwicklungskosten für alle anderen Länder mit, die das nicht können. Das ist mir allerdings immer noch lieber, als wenn die Firmen weniger sorgfältig bei der Entwicklung vorgehen würden.


    Abgesehen davon:

    Irgendwo hier im Thread wurden u.a. Hormone erwähnt, die zu merkwürdigen Veränderungen bei Männern führen:

    Das muss nicht immer die Schuld von Medikamentenresten sein, es gibt 1000e andere Quellen für Substanzen mit Hormoneller Wirkung - um 2 andere Quellen zu nennen:
    • Bier:
      Beim modernen Schnellbrauverfahren entsteht auf völlig natürliche Weise ein hormonähnlicher Stoff, der eine dem Östrogen vergleichbare Wirkung hat. Das erklärt (neben den Kalorien) die typische Biertrinker-Körperform.
    • Weichmacher in Verpackungsfolien:
      Die hormonell wirksamen Substanzen sind oft sehr gut in Fett löslich. Sollte Fleisch in Plastik verpackt worden sein, kann man sich denken, wo die Stoffe landen. Was war eigentlich am guten, alten Wachspapier so schlecht?


    Das Problem an Hormon ähnlichen Substanzen ist leider, dass sie auch in geringsten Dosen Wirkung zeigen und dass einige von ihnen kumulativ wirken.

    Aus unseren Ausscheidungen ergibt sich übrigens noch ein Problem: Die Kläranlagen können die hormonähnlichen Stoffe mit den üblichen mechanisch-biologischen Reinigungsverfahren nicht beseitigen, der Kram landet in den Flüssen, wird u.A. von den (fettigen) Flussfischen aufgenommen und konzentriert usw. ...

    In einigen Gebieten schon schon Veränderungen bei Fischen festgestellt worden.

    Auch Pflanzen werden teilweise von den selben Hormonen wie wir Menschen gesteuert und sammeln sie oftmals an.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •