http://www.mogelpower.de/easter/eggs/

Während erfolgreiche Bücher den Autor, erfolgreiche Filme Regisseur und Schauspieler bekanntmachen, bleiben die Entwickler von Computer-Programmen in der Regel anonym. Wer kann mehr als eine Handvoll Software-Designer nennen?

In den sterilen Oberflächen von Textverarbeitungen und Rechenblättern bleibt kein Platz für Individualität, der für das Vorstellen der Programmierer notwendig ist.

Doch diese sind findig und schaffen sich Plätzchen, bauen Verstecke ein, die sich mit Hilfe mehr oder weniger abstruser Bedienfolgen öffnen. Am verbreitetesten sind die Credits, die Namensliste der Entwickler, doch auch kleine Spiele, Bezüge zu bekannten Figuren oder Neckereien der Mitbewerber sind Teil der unendlichen Tiefen des Programmcodes. Solche Gags werden Easter Eggs genannt, wenn sie a) mit Absicht eingebaut, b) nutzlos und c) unterhaltsam sind.

Obwohl Easter Eggs gern unter Freunden und Kollegen gezeigt werden und obwohl PC-Zeitschriften gern die Späße auf ihren Tips-Seiten veröffentlichen, ist diese Website die erste ernsthafte Sammlung ihrer Art in deutscher Sprache.