Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
Thema: Innovativer Personalabbau Finanzchef Schieszler von der Telekom Austria hat da tolle Ideen parat: Mobbing for runnaways Die verbeamteten Mitarbeiter, die man nur ...
  1. #1
    gehört zum Inventar Avatar von LittleGirl
    Registriert seit
    02.03.06
    Beiträge
    529

    Innovativer Personalabbau

    Finanzchef Schieszler von der Telekom Austria hat da tolle Ideen parat:

    Mobbing for runnaways

    Die verbeamteten Mitarbeiter, die man nur schwer los wird und die sich nicht mit dem "goldenen Handshake" abspeisen lassen wollen, schickt man einfach auf unbestimmte Zeit nach Hause. Wenn sie anfangen sich dort wohl zu fühlen, ruft man sie an:
    "So - jetzt du wieder arbeiten kommen! zack zack".
    Sollte der Mitarbeiter sich dann auf einmal unwohl fühlen und sich krankschreiben lassen, dann - so die Idee - schickt man ihm einen Amtsarzt vorbei. Wenn der dann feststellt, der ist gar nicht krank klagt man den Mitarbeiter. Der nimmt dann natürlich lieber den goldenen A****tritt.

    wer's nicht glaubt:
    Video-Affäre: Telekom-Vorstand entmachtet | kurier.at



    Danke für diese innovative Idee, Herr Schieszler!
    fu

  2.   Anzeige

     
  3. #2
    Brummelchen

    AW: Innovativer Personalabbau

    Wo wir schon dabei sind, ging gestern durch die TV-Presse.

    Nach 31 Jahren wurde einer Mitarbeiterin bei K*s/T*mann fristlos gekündigt,
    weil sie sich angeblich 1.30€ Pfand widerrechtlich eingelöst haben soll.
    KT sprach diese Verdachtskündigung aus und diese wurde sogar in zwei Instanzen
    bestätigt. Die betroffene Partei vermutet allerdings, dass man die Kassiererin
    aufgrund ihrer Führungseigenschaft bei Streiks, sie soll auch angeblich intern
    als "Rädelsführerin" gehandelt worden sein.
    News dazu

    Was ist daran jetzt wichtig? Der kleine Mann kann auf Verdacht gekündigt werden!

  4. #3
    chronische Wohlfühlitis Avatar von Quetzalcoatl
    Registriert seit
    30.11.01
    Beiträge
    950

    AW: Innovativer Personalabbau

    Zitat Zitat von LittleGirl Beitrag anzeigen
    "So - jetzt du wieder arbeiten kommen! zack zack".
    Sollte der Mitarbeiter sich dann auf einmal unwohl fühlen und sich krankschreiben lassen, dann - so die Idee - schickt man ihm einen Amtsarzt vorbei.
    Durch den Beamtenstatus fühlen sich viele doch eh wie Vollgötter. Mit denen habe ich kein Mitleid wenn die etwas so dummes tun, wie grundloses Krankschreiben.
    Das scheint mir sowieso ein kleiner Volkssport geworden zu sein, mit dem Krankschreiben.
    Zitat Zitat von Brummelchen Beitrag anzeigen
    Was ist daran jetzt wichtig? Der kleine Mann kann auf Verdacht gekündigt werden!
    Wo immer diese kleinen Männer herkommen . Es gibt aber auch Menschen die auf der anderen Seite sitzen und ein Unternehmen aufbauen wollen.
    Ich finde das Urteil ist völlig in Ordnung. Das kann man sich eigentlich auch klar machen, wenn man sich versucht in die Lage der anderen zu versetzen.

  5. #4
    Elder Statesman Avatar von little tyrolean
    Registriert seit
    21.03.02
    Ort
    auf der Alm
    Beiträge
    9.454

    AW: Innovativer Personalabbau

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Durch den Beamtenstatus fühlen sich viele doch eh wie Vollgötter.
    Leider trifft das sehr oft, aber nicht immer zu.

    Ich weiß nicht, wie das in D ist, aber hier bekommen Beamte keine Pension,
    sondern ein vom Staat bezahltes Ruhegehalt etwa in der Höhe von 80% des Letztbezuges brutto für netto.
    Der Staat könnte also ungeniert einen 100-Jährigen wieder an die Arbeit schicken, wenn es erforderlich sein sollte.

    So gesehen hatte der Typ recht -
    inzwischen hat man ihn die Personal-Agenden entzogen,
    seine Äußerungen waren seinen Vorgesetzten doch zu peinlich.

    p.s.
    Ich kenne einige, die zu Hause bleiben müssen, obwohl sie arbeiten möchten -
    die fühlen sich alles eher denn als Götter...

  6. #5
    chronische Wohlfühlitis
    Registriert seit
    26.11.01
    Ort
    und wenn ja, wieviele?
    Beiträge
    781

    AW: Innovativer Personalabbau

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Durch den Beamtenstatus fühlen sich viele doch eh wie Vollgötter.
    Als Folge des ewigen Geschreis gegen das Beamtentum wurden - unbemerkt von der weiter nölenden Öffentlichkeit - bei uns von Bund, Ländern und Gemeinden die Verbeamtungen in den letzten 15 Jahren weitgehend durch Einstellung von Angestellten ersetzt.

    Das führte dazu, dass Beamte heute nur noch in den leitenden Positionen zu finden sind. Die "goldenen Pfründe" wurden aber auch weitgehend im Rahmen des als "Bürokratieabbau" getarnten Sparzwangs abgebaut. Nur ein kleiner Teil der - dann eher politischen - Beamten kann sich heute noch am "Wohlstand durch Stillstand" delektieren. Die (Hand-)Arbeit wird heute weitestgehend von Angestellten des mittleren Dienstes versehen, die eher als Hilfsarbeiter angesehen und bezahlt werden.

    Ca. drei Viertel aller deutschen Beamten sind als Lehrer, Polizisten oder Soldaten im Dienst. Und ob man da weiter Personal abbauen möchte, sollte doch das Volk entscheiden, das dann so gerne mit Aussagen um sich wirft wie: "Wenn man die Polizei braucht, ist sie nicht da." oder "Wir haben nicht genug Lehrer!"

    Die sollten sich dann auch gleich mal überlegen, dass die Verbeamtung die Möglichkeit des Staates beinhaltet, Menschen für Arbeiten zu gewinnen, die sonst keiner tun will.
    Geändert von Supernature (01.03.09 um 14:50 Uhr)

  7. #6
    Bundesliga-Tippkönig Avatar von Blacky89
    Registriert seit
    18.11.05
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    3.639

    AW: Innovativer Personalabbau

    Zitat Zitat von Brummelchen Beitrag anzeigen
    Nach 31 Jahren wurde einer Mitarbeiterin bei K*s/T*mann fristlos gekündigt,
    weil sie sich angeblich 1.30€ Pfand widerrechtlich eingelöst haben soll.

    ...

    Was ist daran jetzt wichtig? Der kleine Mann kann auf Verdacht gekündigt werden!

    Richtig !
    Denn Vorstände die Millionen unterschlagen in den Sand setzen, bekommen dafür auch noch eine Millionenabfindung, toll oder nicht ?
    Geändert von Blacky89 (26.02.09 um 15:42 Uhr)

  8. #7
    assimiliert
    Registriert seit
    05.05.04
    Beiträge
    2.912

    AW: Innovativer Personalabbau

    Natürlich hat man sich nicht krank zu melden, wenn man nicht krank ist. Allerdings sehe ich diese Masche trotzdem als verwerflich an. Hier versucht man mit System die Mitarbeiter so zu frusten, daß sie sich zu solchen Handlungen hinreißen lassen. Ein bekanntes Kaufhaus in meiner Stadt hat ähnliche Methoden angewendet. Die ganzen "teuren" Verkäuferinnen wurden entweder des Diebstahls bezichtigt oder solange ins Lager versetzt bis sie selbst gekündigt haben. Dummerweise waren die ganzen billigen Schülerhilfskräfte als Verkäufer nicht zu gebrauchen, so daß die überlebenden "echten" Verkäuferinnen heute wieder hinter der Kasse stehen.

    Und was die "Pfandbon"-Geschichte angeht - natürlich war es illegal, aber 1. scheint die Sache einige Unklarheiten aufzuweisen. Damit gilt in unserem Staat im Zweifelsfall für den Angeklagten. 2. ist der Betrag schlicht und ergreifend eine Bagatelle. Damit ist a) eine Kündigung unverhältnismäßig (eine Abmahnung hätte es im Zweifelsfall auch getan) und b) ist es eine Frechheit das sich unser Rechtsapparat mit so etwas herumschlagen muss.

    Sorry Leute, aber sein wir mal ehrlich. Wieviel Kulis und Büroklammern wandern allein aus Unachtsamkeit im Laufe eines Berufslebens von einem Unternehmen zu einem Angestellten? Wird das in Zukunft auch sanktioniert?

  9. #8
    chronische Wohlfühlitis Avatar von Quetzalcoatl
    Registriert seit
    30.11.01
    Beiträge
    950

    AW: Innovativer Personalabbau

    Ich möchte nur mal kurz mein Statement etwas klarer darstellen:
    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    Natürlich hat man sich nicht krank zu melden, wenn man nicht krank ist. Allerdings sehe ich diese Masche trotzdem als verwerflich an.
    Ich habe ja z.B. nie etwas über die "Masche" gesagt, sondern nur das ich kein Mitleid mit denen habe. Wie groß das Engagement eines Beamten ist sei mal dahingestellt, denn das hängt noch immer von der einzelnen Person ab. Allerdings ist die Verbeamtung für mich ein Privileg, das heutige und zukünftige Angestellte des Staates nicht mehr bekommen. Diese Leute wurden ja nicht in die Mienen geschickt, sondern nur "auf Abruf" nachhause. Wer sooo dumm ist und sich krankschreibt...
    Da gibt es viel miesere Maschen in der Praxis, von denen wiederum einige sogar illegal sind.
    Diese ist für meine Begriffe weder die Mieseste noch illegal. Will man hier über die Affäre vielleicht wieder an den Boss, à la Mehdorn?

    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    Und was die "Pfandbon"-Geschichte angeht - natürlich war es illegal, aber 1. scheint die Sache einige Unklarheiten aufzuweisen. Damit gilt in unserem Staat im Zweifelsfall für den Angeklagten.
    Leider völlig falsch, da die Frau nicht die Angeklagte war, sondern die Klägerin. Was du bestimmt meinst ist die Unschuldsvermutung. Die wirkt hier nicht, da man jemanden Kündigen kann wenn man einen begründeten Verdacht hat, wie in diesem Fall durch Zeugenaussagen.
    Das man das Missbrauchen kann sollte natürlich jedem klar sein. Das ist aber bei vielen Rechten der Fall!

    Stell dir aber mal vor du hast ein Unternehmen und einen Mitarbeiter im Verdacht. Dieser Verdacht erhärtet sich, durch z.B. eine Zeugenaussage oder durch eine Situation in der DU davon überzeugt bist, dass kann nur dieser Mitarbeiter gewesen sein.
    Das ist noch lange kein Beweis, den man z.B. bei einer Straftat braucht, stimmt.
    Wärst du damit einverstanden, dass es dir als Unternehmer (sagen wir mal als Kleinunternehmer, da hier anscheinend viele den Unterschied zwischen Reichen und Armen machen), gerichtlich VERBOTEN wäre dich von so jemanden zu trennen? Tut mir leid, aber ich muss meinen Leute voll vertrauen können. Da es für mich keinen Unterschied macht, wie groß ein Unternehmen ist oder wie "reich" der Unternehmer ist, kommt für mich dieselbe Logik auch hier zur Anwendung.

    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    2. ist der Betrag schlicht und ergreifend eine Bagatelle. Damit ist a) eine Kündigung unverhältnismäßig (eine Abmahnung hätte es im Zweifelsfall auch getan) und b) ist es eine Frechheit das sich unser Rechtsapparat mit so etwas herumschlagen muss.
    Moment, was für dich eine Bagatelle ist muss es für andere ja nicht sein. Stell mal vor ein Bekannter klaut dir was aus der Wohnung bei einem Besuch (also ohne Einbruch). Den Täter (auf frischer Tat ertappt) lässt die Polizei gehen, weil sie deine Comicsammlung als Bagatelle sieht.
    Wer soll das denn entscheiden?

    Wenn du jemanden vertrauen musst und du kannst es eben nicht, sollte dich keiner zwingen müssen, diesen weiter zu beschäftigen. Eine Beschränkung auf eine Abmahnung ist da eben nicht ausreichend, wenn man eben nicht mehr will (siehe mein Bsp. weiter oben)

    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    Sorry Leute, aber sein wir mal ehrlich. Wieviel Kulis und Büroklammern wandern allein aus Unachtsamkeit im Laufe eines Berufslebens von einem Unternehmen zu einem Angestellten? Wird das in Zukunft auch sanktioniert?
    Ist dir klar was du da schreibst? Illegal - legal - Scheißegal? Die Sachen gehören dir nicht! Basta!
    (PS: Hier geht es mir nicht um die unachtsamen Fälle, sondern um die vorsätzlichen)

  10. #9
    assimiliert
    Registriert seit
    05.05.04
    Beiträge
    2.912

    AW: Innovativer Personalabbau

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Wer sooo dumm ist und sich krankschreibt...
    Ich gehe davon aus, daß wer so eine Masche anwendet, schon vorher nicht gerade ein vorbildlicher Arbeitgeber war. Der Verdacht das die Leute gezielt gefrustet wurden und dann sich zu so einer Handlung haben hinreißen lassen, liegt nahe.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Leider völlig falsch, da die Frau nicht die Angeklagte war, sondern die Klägerin.
    Was im Bereich "Arbeitsrecht" irrelevant ist, da hier der Grundsatz angewendet das im Zweifelsfall für den Schwächeren, also den Arbeitnehmer zu entscheiden ist.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Was du bestimmt meinst ist die Unschuldsvermutung. Die wirkt hier nicht, da man jemanden Kündigen kann wenn man einen begründeten Verdacht hat, wie in diesem Fall durch Zeugenaussagen.
    Die Unschuldsvermutung gilt vor Gericht grundsätzlich. Was du meinst ist die freie Würdigung von Zeugen und Beweisen durch die Richterin. Wobei die Unschuldsvermutung hierbei höher anzusetzen ist.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Stell dir aber mal vor du hast ein Unternehmen und einen Mitarbeiter im Verdacht. Dieser Verdacht erhärtet sich, durch z.B. eine Zeugenaussage oder durch eine Situation in der DU davon überzeugt bist, dass kann nur dieser Mitarbeiter gewesen sein.
    Das ist noch lange kein Beweis, den man z.B. bei einer Straftat braucht, stimmt.
    Wärst du damit einverstanden, dass es dir als Unternehmer (sagen wir mal als Kleinunternehmer, da hier anscheinend viele den Unterschied zwischen Reichen und Armen machen), gerichtlich VERBOTEN wäre dich von so jemanden zu trennen?
    Tut mir leid, aber ich wurde so aufgezogen, daß man eben nicht auf Basis von Verdacht und Anschuldigungen operiert, sondern dem Beschuldigten seine Schuld nachweisen muss. Alles andere empfinde ich als willkürlich und unanständig.

    Zumal - was wäre wenn du in so einer Situation wärst? Wegen Veruntreuung gekündigt. Arbeitszeugnis kannst du vergessen und wenn ich richtig informiert bin hat das auch Auswirkungen auf die Versicherungsbezüge. Im Prinzip bist du dann am Ende. Und das obwohl nur ein Verdacht vorliegt. Ich würde dich dann gerne mal schreien hören.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, aber ich muss meinen Leute voll vertrauen können. Da es für mich keinen Unterschied macht, wie groß ein Unternehmen ist oder wie "reich" der Unternehmer ist, kommt für mich dieselbe Logik auch hier zur Anwendung.
    Deine Anti-Klassenkampf-Rhetorik kannst du dir hier sparen. Es geht nicht um die Größe des Unternehmens, sondern um gewisse rechtliche und moralische Grundsätze.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Moment, was für dich eine Bagatelle ist muss es für andere ja nicht sein. Stell mal vor ein Bekannter klaut dir was aus der Wohnung bei einem Besuch (also ohne Einbruch). Den Täter (auf frischer Tat ertappt) lässt die Polizei gehen, weil sie deine Comicsammlung als Bagatelle sieht.
    Wer soll das denn entscheiden?
    Was du da beschreibst ist ein Diebstahl. Also eine Straftat. Und dort liegt die Geringfügigkeitsgrenze, meines letzten Wissenstandes nach bei 30 Euro, wobei das glaub ich mittlerweile auf 50 Euro erhöht wurde.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Wenn du jemanden vertrauen musst und du kannst es eben nicht, sollte dich keiner zwingen müssen, diesen weiter zu beschäftigen. Eine Beschränkung auf eine Abmahnung ist da eben nicht ausreichend, wenn man eben nicht mehr will (siehe mein Bsp. weiter oben)
    Dummerweise wurde in Deutschland mal die Ansicht vertreten, daß ein Arbeitsverhältnis eben keine Bagatelle ist und schon eine handfeste Begründung vorliegen muss, um jemanden kündigen zu können. So eine Kündigung zieht ja auch einen ganzen Rattenschwanz an sozialrechtlichen Folgen nach sich. Und somit sollte eben begrenzt werden, daß ein Arbeitgeber willkürlich über seine Angestellten herrscht.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Ist dir klar was du da schreibst? Illegal - legal - Scheißegal? Die Sachen gehören dir nicht! Basta!
    (PS: Hier geht es mir nicht um die unachtsamen Fälle, sondern um die vorsätzlichen)
    Komm einfach mal wieder runter. Und höre bitte auf mich in die kriminelle Ecke zu schieben.

    Der Frau konnte nichts nachgewiesen werden. Selbst wenn man ihr gewerkschaftliches Engagement mal außen vor lässt, bleiben hier erhebliche Zweifel bestehen. Eine Zeugenaussage über eine Unterschlagung von 1,30 Euro ist da doch irgendwie ein bisschen dünn.

    Im Prinzip wäre aber eine strafrechtliche Beurteilung des Sachverhalts wünschenswert. Dann wären die Fronten geklärt und sollte ihre Schuld nicht erwiesen werden können, würde auf die Verantwortlichen eine nette Anklage wegen Verleumdung zukommen.
    Geändert von The Mad Hatter (27.02.09 um 17:02 Uhr)

  11. #10
    chronische Wohlfühlitis Avatar von Quetzalcoatl
    Registriert seit
    30.11.01
    Beiträge
    950

    AW: Innovativer Personalabbau

    Nur um mal auf ein paar deiner Punkte einzugehen:
    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    Die Unschuldsvermutung gilt vor Gericht grundsätzlich. Was du meinst ist die freie Würdigung von Zeugen und Beweisen durch die Richterin. Wobei die Unschuldsvermutung hierbei höher anzusetzen ist.
    Nein, das meine ich eben nicht! Die Unschuldsvermutung zielt ja darauf ab, dass derjenige der einen Antrag stellt (Klage etc), diese auch beweisen muss. Er ist also in der Beweisführung. Es gibt aber zahlreiche Situationen in denen das ebenen NICHT so ist. Sowas nennt man Beweislastumkehr und genau das ist hier der Fall!
    Das gibt es auch wenn du z.B. auf Schadensersatz nach §280 klagst, um nur mal ein weiteres Beispiel zu nennen. Wirst du verklagt und du hast wirklich einen Schaden verursacht dann musst DU beweisen, dass du den nicht zu vertreten hast (§280 Absatz 2) und nicht der Kläger.

    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, aber ich wurde so aufgezogen, daß man eben nicht auf Basis von Verdacht und Anschuldigungen operiert, sondern dem Beschuldigten seine Schuld nachweisen muss. Alles andere empfinde ich als willkürlich und unanständig.
    Schön für dich, aber warum sollen andere das genauso sehen wie du? Ich persönlich teile ja deine Ansicht und wäre auch nicht so hart vorgegangen, aber wenn du vom Gericht eine andere Entscheidung verlangst, dann verlangst du ja gerade, dass jeder Arbeitgeber so wie DU entscheiden sollte.
    Ich glaube, dass das Gericht das bestimmt auch selber ziemlich hart fand, aber das reicht noch lange nicht, um in die autonome Entscheidungsgewalt eines anderen einzugreifen.
    Die Verdachtskündigung ist ja schon an harte Bedingungen gebunden, die das Gericht hier für erfüllt ansah.

    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    Zumal - was wäre wenn du in so einer Situation wärst? Wegen Veruntreuung gekündigt.
    Ich wäre sicherlich am Boden zerstört. Um die Sache aber zu begreifen musst du das aber von beiden Seiten sehen und nicht immer nur von einer.

    Zitat Zitat von The Mad Hatter Beitrag anzeigen
    Deine Anti-Klassenkampf-Rhetorik kannst du dir hier sparen.
    Stimmt, denn diese Rhetorik darf man ja nur in eine Richtung anwenden.
    Tut mir leid, aber ich hör erst auf wenn ich nichts mehr von "kleinen Mann von der Straße" hören muss.
    Es ist aber immer sinnvoll, bei jedem rechtlichen Vorfall eines "kleinen Mannes" mindestens auf einen Politiker, Manager oder Promi zu verweisen, oder? "Mammi, der hat aber auch.."
    Geändert von Quetzalcoatl (27.02.09 um 21:39 Uhr)

  12. #11
    assimiliert
    Registriert seit
    05.05.04
    Beiträge
    2.912

    AW: Innovativer Personalabbau

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Nur um mal auf ein paar deiner Punkte einzugehen:

    Nein, das meine ich eben nicht! Die Unschuldsvermutung zielt ja darauf ab, dass derjenige der einen Antrag stellt (Klage etc), diese auch beweisen muss. Er ist also in der Beweisführung. Es gibt aber zahlreiche Situationen in denen das ebenen NICHT so ist. Sowas nennt man Beweislastumkehr und genau das ist hier der Fall!
    Das gibt es auch wenn du z.B. auf Schadensersatz nach §280 klagst, um nur mal ein weiteres Beispiel zu nennen. Wirst du verklagt und du hast wirklich einen Schaden verursacht dann musst DU beweisen, dass du den nicht zu vertreten hast (§280 Absatz 2) und nicht der Kläger.
    Prozesstechnische Verfahren die zu beachten sind, aber im Arbeitsrecht im allgemeinem dem Grundsatz "im Zweifelsfall für den Arbeitnehmer" zurückstehen sollten. So wie "im Zweifelsfall für den Angeklagten" im Bereich des Strafrechts. Da es hier Zweifel gab, wäre die Anwendung dieses Grundsatzes angemessen gewesen.

    Ich zweifle, soweit ich das ermessen kann, nicht an der richtigen Anwendung der Richterin der Prozessordnung, aber es wirft meiner Meinung nach kein gutes Licht auf ihrer Entscheidung.


    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Schön für dich, aber warum sollen andere das genauso sehen wie du? Ich persönlich teile ja deine Ansicht und wäre auch nicht so hart vorgegangen, aber wenn du vom Gericht eine andere Entscheidung verlangst, dann verlangst du ja gerade, dass jeder Arbeitgeber so wie DU entscheiden sollte.
    Ich glaube, dass das Gericht das bestimmt auch selber ziemlich hart fand, aber das reicht noch lange nicht, um in die autonome Entscheidungsgewalt eines anderen einzugreifen.
    Die Verdachtskündigung ist ja schon an harte Bedingungen gebunden, die das Gericht hier für erfüllt ansah.
    Ding Dong! Und als Staatsbürger dieses Landes behalte ich mir das Recht der Meinungsfreiheit vor Urteile zu kritisieren. Und die Existenz von Berufung und Revision, geben deutliche Hinweise darauf, daß ich mich damit auf keinen höheren Sockel stelle als mir zusteht.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Ich wäre sicherlich am Boden zerstört. Um die Sache aber zu begreifen musst du das aber von beiden Seiten sehen und nicht immer nur von einer.
    Und? Sollte die Frau tatsächlich 1,30 unterschlagen haben, kann man darüber diskutieren ob's eine Abmahnung auch getan hätte oder ob die Entlassung gerechtfertigt war. Aber auf Verdacht? Nein, tut mir leid, auf so einer Basis bin ich nicht zu einer Diskussion bereit.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Stimmt, denn diese Rhetorik darf man ja nur in eine Richtung anwenden.
    Tut mir leid, aber ich hör erst auf wenn ich nichts mehr von "kleinen Mann von der Straße" hören muss.
    Lies dir noch mal meinen ersten Beitrag zu dem Thema durch. Wenn du dort sozialistische Aussagen findest, darfst du mir gegenüber gerne den Tetzlaff raushängen lassen, vorher nicht.

    Zitat Zitat von Quetzalcoatl Beitrag anzeigen
    Es ist aber immer sinnvoll, bei jedem rechtlichen Vorfall eines "kleinen Mannes" mindestens auf einen Politiker, Manager oder Promi zu verweisen, oder? "Mammi, der hat aber auch.."
    Tja, ehrlich gesagt finde ich das durchaus gerechtfertigt. Wer sich als die Elite betrachtet und einen Führungsanspruch aufstellt, aber sich wie Hund benimmt, darf sich nicht wundern, wenn er als Entschuldigung herhalten muss. Schau dir die praktische Familienerziehung an. Auch da gibt man den Eltern die Schuld wenn ihr kleines Kind sich wie Sau benimmt, sie ihm aber ein schlechtes Beispiel gegeben haben.

    Auch wenn ich bei dem aktuellen Satz "Führen durch Vorbild" jedesmal Plaque kriege, ist er inhaltlich trotzdem richtig. Der Mensch ist nun mal kein allzu heiliges Wesen und wenn diejenigen die immer als Vorbild gehandelt werden, plötzlich gegen das örtliche Waisenhaus pinkeln, darf man sich nicht wundern, wenn der Rest es ihnen nachmacht.

  13. #12
    Vormals Nightstalker Avatar von Maliko
    Registriert seit
    10.10.06
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    756

    AW: Innovativer Personalabbau

    Och die Sache mit der Krankschreibung geht sogar noch kritischer. Ich hab von meiner letzten Cheffin zu hören bekommen, das wenn ich mich krankschreiben lasse, dann brauch ich gar nicht wiederkommen. Das war in der Probezeit, weshalb sie mich ohne Probleme fristlos hätte kündigen können.

  14. #13
    Nun ist mir kalt Avatar von oxfort
    Registriert seit
    17.05.06
    Ort
    Im Herzen Westfalens
    Beiträge
    12.336

    AW: Innovativer Personalabbau

    *auskram* + *update*

    Verkehrt ist dieses Urteil nicht, zumal die Kündigung bei 31jähriger Betriebszugehörigkeit mehr als ungerecht erscheint. Es kann auch nicht sein, das es ein erheblicher Vertrauensverlust ist, bzw. sein kann! Wie die Richter urteilen, wäre eine Abmahnung wohl gerechtfertigt, aber keine Kündigung.

    ot:
    *verschwörungstheorie*Die Gründe werden wohl andere Natur haben. *verschwörungstheorie/ende*


    Fall "Emmely": Kündigung wegen 1,30 Pfandbon aufgehoben

  15. #14
    R.I.P. Avatar von SevenSpirits
    Registriert seit
    25.04.02
    Beiträge
    7.853

    AW: Innovativer Personalabbau

    Ooch ... wie Old Fashioned & Outdated

    Da sind unsere beiden Bundeskanzlerinnen doch deutlich innovativer:

    Durch die Umstellung von Rechtsansprüchen auf den Ermessensspielraum des Fallbearbeiters bei arbeitsfördernden Maßnahmen, wird zuküntig gemäß den amtsinternen Zielvorgaben entschieden und Management by Nose hoffähig.

    Dies ist deutlich effektiver und kostensparender wie die bisherige Praxis der Vergabe von Fördermaßnahmen, bei der es nach dem Wohlwollen des Fallbearbeiters und der Nase des Bittstellers ging.

    Oh Pardon - ich wollte da niemanden über einen Kamm scheren.

    Analytisch korrekt handelte es sich bisher um ein Heissenbergsche's Unschärfe Phänomen, bei dem niemand so genau sagen konnte, ob es sich um die Interessen der regionalen Wirtschaft, der Chemie zwischen Fallbearbeiter und Arbeitssuchenden oder statistisch notwendigen Maßnahmen gehandelt hat.

    Ausschliessen konnte man in den allermeisten Fällen lediglich das Interesse des Arbeitsuchenden.

    Kostensparend ist es aber allemal - wer seine Vorgaben nicht erfüllt, hat mit beruflichen Konsequenzen zu rechnen. Nicht alle Fallbearbeiter sind verbeamtet - aber auch Beamten kann man Hürden auf die Sprossen der Besoldungsleiter legen.
    Geändert von SevenSpirits (10.06.10 um 19:28 Uhr)

  16. #15
    Moderator Avatar von Bio-logisch
    Registriert seit
    03.02.03
    Beiträge
    13.006

    AW: Innovativer Personalabbau

    @Seven
    Dir kann man es aber auch nicht recht machen...

    Ich würd mal sagen - Schwein gehabt. Und auf alle Fälle ein Stinkefinger für die niedrigeren Instanzen, die doch mal wieder verkannt haben, dass auch ein Jurist seinen hoffentlich gesunden Menschenverstand nutzen darf und sich nicht nur auf Paragraphen berufen darf - die können eben nicht jede Eventualität vorhersehen...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Search Engine Friendly URLs by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55