London (dpa) - Was schenkt man einer Frau, die alles hat? Das ist eine regelmäßig wiederkehrende Frage für Staatsoberhäupter aus aller Welt, die Königin Elizabeth II. besuchen. Was sie sich im Laufe von 50 Jahren einfallen ließen, wird jetzt von Montag bis zum 29. September 2002 erstmals im Londoner Buckingham-Palast ausgestellt.

Von insgesamt 1500 Präsenten sind 200 ausgewählt worden, darunter ein hölzerner Fruchtbarkeitsthron aus Ghana, ein mit Graffiti besprühtes Stück der Berliner Mauer und ein paar Cowboy-Stiefel aus Texas. Eine Zeichnung von Salvador Dali, die der Künstler im Jahre 1972 dem Ehemann der Queen, Prinz Philip, überreichte, wurde wohl vor allem wegen der Widmung «Für Ihre Königliche Hoheit, die Königin» aufgenommen: «Das ist unkorrekt, es müsste Majestät heißen», erläuterte der Kurator Jonathan Marsden.

Nicht zu sehen sind die vielen Tiere, die Elizabeth im Laufe eines halben Jahrhunderts in Empfang nehmen konnte. Dazu gehörten ein deutscher Kanarienvogel, Jaguare aus Brasilien und ein Elefant aus Kamerun. Diese Gaben wurden großenteils an den Londoner Zoo weitergegeben.