Ergebnis 1 bis 12 von 12
Thema: [Information] Das Big-Mac-Imperium RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN Am 18. Juli 1984 erschoss der Amokläufer James Huberty in einer McDonald's-Filiale im kalifornischen San Diego 22 ...
  1. #1
    Senior Burger Avatar von BigMäc
    Registriert seit
    24.08.01
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.103

    Cool Das Big-Mac-Imperium

    RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN

    Am 18. Juli 1984 erschoss der Amokläufer James Huberty in einer McDonald's-Filiale im kalifornischen San Diego 22 Menschen. Ein Horrorszenario, das dem Fritten-Imperium unverdient negative Schlagzeilen einbrachte. Öffentliche Angriffe wegen Rassismus, Ausbeutung oder Umweltzerstörung entbehrten nicht immer einer Grundlage.

    Trotz restriktiver Informationspolitik von Seiten des Managements dringen immer wieder sowohl unappetitliche als auch imageschädigende Geschichten aus dem globalen McDonald's-Haus an die Öffentlichkeit.
    Die am 16. Januar im italienischen Brescia entdeckte BSE-Kuh kam ausgerechnet aus einem Schlachthaus der Cremonini-Gruppe, dem ausschließlichen Fleischlieferanten für McDonald's in Italien. Für große Aufregung sorgte schon vor Jahren die Entdeckung von Kolibakterien in McDonald's-Produkten. 1982 waren 47 Menschen in Oregon und Michigan betroffen, 1991 kamen mehrere Kunden einer Filiale im englischen Preston ins Krankenhaus - zu kurze Garzeiten hatten die Burger zum Hort der potenziell tödlichen 0157H-Variante des Kolibakteriums werden lassen.

    Keine Hackfleischbrötchen unter dem Eiffelturm

    Italiener und Franzosen haben aus den verschiedensten Gründen ein eher gespaltenes Verhältnis zu dem Marken-Schnellimbiss aus Übersee: In Frankreich gab es schon vor der offiziellen Eröffnung des ersten Hauses in den siebziger Jahren mehrere heimische Fast-Food-Ketten, die mit dem Eindringen des amerikanischen Fritten-Giganten um ihre Umsätze fürchteten. "Crip-Crop", "Dino-Croc" und "Chicken Shop" teilten sich mit der britischen Kette "Wimpy" den nicht nur von "Haute Cuisine" geprägten Markt.

    Im Gegensatz zu vielen ihrer europäischen Nachbarn schafften es die Franzosen immerhin periodisch, sich dem Big-Mac-Imperialismus zu widersetzen: Pariser Autoritäten verboten 1993 die Errichtung eines McDonald's unter dem Eiffelturm. Am 12. August 1999 schlug José Bové zu: Der Globalisierungsgegner wollte im Kampf gegen industrielle Massenerzeugung von Nahrungsmitteln und "malbouffe", den "Drecksfraß" des amerikanischen Erzfeindes, ein Zeichen setzen - und demontierte in seiner Heimatstadt Millau mit Hilfe seiner Anhänger eine McDonald's-Filiale.

    "Hamburger sind atheistisch"

    Sein beleidigtes ästhetisches Empfinden und ein verwöhnter Gaumen brachten den italienischen Modezar Valentino auf die Barrikaden: Er zog 1989 vor ein römisches Gericht, um die Eröffnung einer Filiale an der Piazza di Spagna zu verhindern - erfolglos. Die Tageszeitung der katholischen Bischofskonferenz "L'Avvenire" titelte Ende letzten Jahres: "Hamburger sind atheistisch" und versuchte nachzuweisen, dass so ein unkatholischer Fleischklops in Brot doch eher ein protestantisches Ding sei, das die christliche Gemeinschaftlichkeit des Mahles untergrabe. Organisationen wie Slow Food warnten vor einer Geschmacks-Gleichschaltung im globalen Dorf, aber vergeblich: Inzwischen fliehen täglich eine halbe Million Italiener den heimischen Pasta-Topf und genießen die Highlights amerikanischer Esskultur.

    Gewerkschaftsanhänger per Lügendetektor entlarvt

    Unerquicklich ist das von jeher gespannte Verhältnis der McDonald's-Führungsriege zu Gewerkschaften im Allgemeinen und deren Aktivisten im Besonderen. Bei einer Anhörung in einem Labour-Ausschuss in San Francisco sagten McDonald's-Angestellte 1974 aus, dass sie per Lügendetektor über ihre Sympathien für die Gewerkschaft ausgefragt wurden. Manager einer Filiale in Lyon wurden 1994 verhaftet, nachdem sie versucht hatten, Gewerkschaftswahlen zu unterbinden.

    Sieben Monate Streik führten 1976 in Dublin zur Anerkennung der ITGWU (Irish Transport Workers Union), zwei Gewerkschafter konnten einen Prozess wegen Schikanen am Arbeitsplatz und ungerechter Entlassung gewinnen. Ein Wiesbadener Betriebsrat hatte weniger Glück: Allzu eifrig kämpfte man für 70 Angestellte des Fritten-Imperiums - das Lokal wurde kurzerhand geschlossen, die Kündigungen Ende Dezember letzten Jahres verschickt.

    "What's wrong with McDonald's?"

    Greenpeace-Aktivisten aus London machten sich 1986 daran, die Realität hinter den Kulissen der funktionierenden Burger-Fabriken aufzudecken und veröffentlichten ein sechsseitiges Fact-Sheet mit dem Titel: "Was stimmt nicht bei McDonald's - alles, was Sie nicht wissen sollen". In dem Flugblatt werden dem Konzern Ausbeutung, Umweltzerstörung und Gesundheitsgefährdung vorgeworfen.

    McDonald's reagierte prompt und strengte ein Verfahren an, das zum längsten Zivilprozess der britischen Geschichte werden sollte. Im September 1990 wurden zwei der Flugblatt-Verfasser, Helen Steel und Dave Morris, wegen Verleumdung angeklagt. Obwohl die Angeklagten den "McLibel-Prozess" verloren und 1997 zu einer Zahlung von knapp 60.000 Pfund verurteilt wurden, stellten die Richter klar, dass einige in dem Flugblatt formulierten Anschuldigungen durchaus der Wahrheit entsprächen.

    Mindestlöhne - volles Potenzial für wenig Geld

    Legendär sind die weltweit konsequent niedrig gehaltenen Einkünfte der McDonald's-Angestellten. Die Londoner Forschungsgruppe "Transnational Information Centre" versuchte schon Mitte der achtziger Jahre, ein wenig Licht in die Personalpraktiken des Unternehmens zu bringen und veröffentlichte die Broschüre "Working for Big Mac".

    Allein in Deutschland arbeiten rund 53.000 Mitarbeiter, von denen der Marktführer glaubt, dass sie Spaß daran haben, in einem "engagierten Team selbständig zu arbeiten" und "ihr volles Potenzial zu entwickeln". "Beispielhafte Sozialleistungen", so die Pressemeldungen des Konzerns, erzeugten "das sprichwörtlich gute Arbeitsklima wie von selbst". Das mögen die Angestellten mehrerer McDonald's-Filialen in Philadelphia anders gesehen haben: Sie gingen 1989 gerichtlich gegen ihren Arbeitgeber vor, weil er farbigen Mitarbeitern geringere Löhne gezahlt hatte als nicht-farbigen Kollegen in gleicher Position.

    Der Kampf gegen die Anhebung der Mindestlöhne hat Tradition: Firmengründer Ray Kroc spendete eine viertel Million US-Dollar für Richard Nixons Kampagne zur Präsidentschaftswahl 1972 - eine großzügige Gabe, die später offensichtlich das Interesse der Watergate-Ermittler weckte. Es wird vermutet, dass einige Franchise-Nehmer durch ihre Spende einer Anhebung der Mindestlöhne vorbeugen wollten, die zu diesem Zeitpunkt diskutiert wurde.
    quelle: Spiegel Online


  2.   Anzeige

     
  3. #2
    assimiliert Avatar von rsjuergen
    Registriert seit
    09.03.01
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    6.034

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Meine Besuche beim großen M von 1990 bis heute kann ich an den fünf Fingern einer Hand abzählen. Ich denke mal, jeder der in der Lage ist, sich ein Ei in die Pfanne zu hauen oder vielleicht gar kochen kann, kann auf diesen "Fraß" verzichten. Ich halte im allgemeinen nichts von Fast Food, dies betrifft übrigens auch die deutsche "Kioskkultur".

  4. #3
    Senior Member
    Registriert seit
    07.03.01
    Beiträge
    9.880

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Ist wohl Geschmackssache, aber mir gibt ein Döner mehr.
    Wenn wenigstens beim Burger das Pappbrötchen ein wenig angetoasted wäre...

    Gruss
    Tim

  5. #4
    assimiliert Avatar von Punkattack
    Registriert seit
    09.03.01
    Ort
    vor dem PC
    Beiträge
    3.165

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Ich find die Burger von BurgerKing sowieso besser
    Punk

  6. #5
    Senior Member Avatar von JensusUT
    Registriert seit
    21.05.01
    Beiträge
    10.104

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Ich mache seit Jahren intensive Vergleichstests zw. BK und McD.... Und kann noch keine entgültige Aussage machen.... ich denke, ich geh gleich weitertesten

  7. #6
    Elder Statesman Avatar von little tyrolean
    Registriert seit
    21.03.02
    Ort
    auf der Alm
    Beiträge
    9.454

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Außer Chicken-Nuggets habe ich noch nichts bei McDonalds konsumiert, und so wird es auch bleiben....

    BTW: unser Absamer Würstl-Brater hat auch Nuggets, und die sind um Klassen besser!

  8. #7
    Senior Member Avatar von ToSo
    Registriert seit
    06.03.01
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    3.132

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Nichts kommt an einen Whopper und einen Crispy Chicken von BK ran..... ( vom Fastfood her )
    jamjamjam

    BIGGER BETTER BURGERKING

  9. #8
    Senior Burger Avatar von BigMäc
    Registriert seit
    24.08.01
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.103

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Ich hab ja schon früher zugegeben, dass ich sehr gerne "fremdgehe"


  10. #9
    Brummelchen

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    "Le Bic Mac" wie die Franzosen sagen - in USA der "Quarterpounder" (frei nach Pulp Fiction).

    McD mag ich nicht, die Pommes haben immer Nachgeschmack - auch wenn BK 3 km weiter ist, der Weg lohnt sich allemal. bei uns liegt ein BK Sichtweite (500m) zu McD - ihr dürft raten, welcher voller ist *g*

  11. #10
    dem Board verfallen Avatar von --RAVEN--
    Registriert seit
    10.03.01
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.984

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    War früher auch überzeugter Burger King-Futterer, allerdings habe ich die Burger zweimal in Folge nicht wirklich vertragen (wollten unbedingt wieder raus Und das mache ich eigentlich nur wenn ich zuviel Alkohol getrunken habe, ohne Alk passierte mir das bisher nie!), meiner Freundin gings auch einmal so, seitdem machen wir einen Bogen drum... (bzw. zumindest um die Filliale in Supis Heimatstadt )
    Aber schmecken tut es tatsächlich besser als bei McDoof, bei dem wir in letzter Zeit auch nur noch sehr selten vorbeischauen, die Figur dankt es einem...

  12. #11
    assimiliert Avatar von rsjuergen
    Registriert seit
    09.03.01
    Ort
    Halle (Saale)
    Beiträge
    6.034

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Für alle Fast Food Futterer:
    heute gabs bei mir: gebratenen Seelachs mit Reis
    morgen gibt es: Hausgemachte Pizza (ein großes Blech)
    Sonntags: Gulasch mit Scheibenknödel

    Mahlzeit!

  13. #12
    Senior Burger Avatar von BigMäc
    Registriert seit
    24.08.01
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.103

    AW: [Information] Das Big-Mac-Imperium

    Hmmm... wäre ich Sonntag nicht auf Mallorca, würd ich mich spontan bei dir zum Essen einladen

Ähnliche Themen

  1. Also doch!
    Von Hans- Peter im Forum Alles rund um den Mac
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 07.06.05, 07:15
  2. Warum Mac - warum Windows?
    Von Condor im Forum Alles rund um den Mac
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 25.04.05, 21:39
  3. Mac Gyver
    Von BO im Forum Comedy & Spiele
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.04.03, 19:04
  4. Friedliches Spoofen der MAC Adresse?
    Von Devlin im Forum Sicherheit am PC
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.08.02, 08:24
  5. [Neuigkeit] Apple trägt Mac OS 9 zu Grabe
    Von Netzhai im Forum Alles rund um den Mac
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.05.02, 04:43

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Search Engine Friendly URLs by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55