Das Inferno in den Zwillingstürmen. Hier starben 2823 Menschen - Foto: AP/Ullstein

New York - 2823 Menschen starben am 11. September qualvoll bei den Anschlägen auf das World Trade Center. Kurz darauf begann für die New Yorker Gerichtsmediziner ein grauenhaftes Puzzle. Nach zehn Monaten gaben sie jetzt ein Zwischenergebnis bekannt: 1229 Opfer konnten bislang identifiziert werden.

Dafür mussten die Spezialisten 20000 menschliche Überreste, die aus den Trümmern geborgen worden waren, untersuchen. Dr. Robert Shaler, Chef des Instituts für forensische Biologie erklärte gegenüber der "New York Post", dass er und seine knapp zwei Dutzend Kollegen mit der Identifizierung von insgesamt 2000 Toten als Ziel "einen wirklich anständigen Job geleistet hätten". Damit blieben aber 823 Opfer unidentifiziert. Deren Körper wurden durch die Hitze und die Gewalt der einstürzenden Gebäude so weit zerstört, dass nicht einmal mehr verlässliche DNA-Proben gewonnen werden konnten.