Ich finde das eine prima Angelegenheit, dass man am Jahresende einfach den Zählerstand
per Internet dem Stromanbieter mitteilen kann. Der Aufwand ist relativ gering und es tut
niemanden weh. Wer schummelt, muss es irgendwann ohnehin nachbezahlen.

Aber das reicht ja alles nicht, es muss eine ständige Überwachung her mit Smart Meter.
Was daran smart sein soll, verstehe ich überhaupt nicht und wenn sich dann andere auch
noch die Finger reiben, wenn sie jährlich bis zu 100 Euro bei uns eintreiben können, dass
kann ich erst recht nicht verstehen.

Derzeit liegt der Gesetzesentwurf beim Bundesrat und die Kleinstromvernichter sollen danach
erst mal draußen bleiben, also wir gehabt abrechnen.
Es sind aber nicht nur die 100 Euro p.a., da kommt noch das Kleingedruckte in den Datenschutz-
bestimmungen hinzu. Und da wird es dann richtig ungemütlich in der noch warmen Stube.

Ich gehe dann mal lieber wieder meine Feuerstelle anmachen...

Quelle