PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tastenkürzel für Linux



ToSo
05.04.01, 15:56
So schön das Mausen sein kann (und mancher es nicht lassen
kann), gibt es doch ein paar Tastenkürzel, die euch das
Leben unter Linux vereinfachen können...

..Also - ran an den Speck, äääh, die Tastatur:

Strg+Alt+'+': Mit diesem Kommando könnt ihr die Auflösung
Eurer grafischen Oberfläche heraufsetzen.

Strg+Alt+'-': Die Auflösung ist euch doch zu hoch? Mit
diesem Kommando schraubt ihr sie wieder in niedrigere
Gefilde.

Strg+Alt+Backspace': Killt den X-Server. Der letzte Ausweg,
wenn das normale Logout versagt.

Shift+PageUp/PageDown: Scrollt euch durch den Output eines
Terminals. Sehr nützlich, wenn ihr seitenweise nützliche
Informationen vor euch habt.

(Strg)+Alt+F1: Linux nagelt euch nicht auf einer Konsole
fest, sondern erlaubt die Arbeit auf mehreren virtuellen
Konsolen gleichzeitig. Standardmäßig hat eurer Sytem sechs
von diesen Dingern im Angebot (wer unbedingt will, kann
diese Zahl btw. auf bescheidene 63 Stück aufstocken...).
Mit Strg+Alt+F1 bzw. Alt+F1 bis Fn könnt ihr wahlos
zwischen diesen Konsolen hin- und herschalten.

Strg+Alt+F7: Das Kommando oben bringt euch von einer
Konsole zur anderen. Eine kleine Sonderstellung im
Terminalreigen nimmt Konsole Numero Sieben ein (um ganz
genau zu sein: eigentlich handelt es sich dabei immer um
die erste freie Konsole, die in der Datei /etc/inittab
nicht belegt ist, meist ist das Nummer Sieben). Diese ist
ganz X vorbehalten. Wollt ihr also von der Konsole wieder
nach X zurück - bitte ein Strg+Alt+F7 und die grafische
Oberfläche hat euch wieder.

Strg+C: Dieses Kommando hält einen laufenden Prozess an.
Benutzt es, wenn ihr schnell ein laufendes Programm
abwürgen wollt.


Strg+D: Ist bei Linux nur ein anderes Wort für Logout,
sprich mit diesem Kommando könt ihr euch aus dem jeweiligen
Terminal ausloggen.

Strg+Z: Schickt einen laufenden Prozess in den Hintergrund.
Daneben kann es auch ganz nützlich sein, wenn ihr euch
Euren Terminal versaut habt, weil ihr statt einem Textfile
bei einer "cat datei" ein Binary erwischt habt - "Strg -z"
und schon habt Ihr wieder einen sauberen Prompt.

Strg+S: Blockiert das Scrollen eines Terminalfenster - nix
ist mehr mit dem Update des Screens.

Strg+Q: Das Locken eures Terminals war keine so clevere
Idee? Gut, dann weg damit mit Hilfe von "Strg+Q".

Und zum Abschluss...der aus DOS altbekannte Affengriff:
Strg+Alt+Del und schon wird das System ordnungsgemäß
heruntergefahren.

Eintracht
05.04.01, 16:18
Ein Supertutorial, und genau da verschieb ich es jetzt hin. Sonst ist das in ein paar Stunden weg.

PoomA
12.03.02, 00:21
...und deswegen habe ich es jetzt auch wiedergefunden - ein herzliches Dankeschön, denn nun kann ich mir manches Blättern sparen...

greetz,



PoomA

Ernst_42
11.06.03, 08:24
Prima!

Allerdings:
Strg-Z schickt einen laufenden Prozess nicht in den Hintergrund sondern unterbricht ihn!
Unterschied: im Hintergrund würde er weiterlaufen; ist er unterbrochen (suspend), tut er es nicht.

Für das Schicken in den Hintergrund nach einem Strg-Z wäre noch das Kommando bg (Background) nötig, wobei (dein Beispiel) cat datei dann die Ausgabe fortsetzen würde...

tlx
20.07.04, 23:17
... und wieder in den Vordergrund mit fg bzw fg %n (n=1,2,3,4...) für mehrere Jobs.