PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Version nehmen?



Raiden
25.11.01, 15:52
Hi,
ich kenne mich gar nicht mit Linux aus, möchte mich aber gerne damit beschäftigen. Jetzt ist meine Frage, welche Version soll man nehmen? Ich meine von Suse ist die neuste Version die 7.3 und dann gibt es ja noch ander wie red hat oder ähnlich, die nennt sich dann doch 8.

Wo liegen da die unterschiede und worauf soll man achten?


Bitte um Erfahrungsberichte!


Danke

Raiden
25.11.01, 18:50
???

Pennywise
25.11.01, 19:05
Nehmen immer die neueste. Hier auf dem Board nutzt wohl so gut wie jeder (wenn Linux) SuSe - bietet sich also an falls einmal Fragen auftreten.
Die Unterschiede zwischen den Distributionen dürften hauptsächlich die Installationsroutine und das Ausmaß der mitgelieferten Software sein.

Mehr kann ich nicht sagen, bin sozusagen Linux-Laie. :)

Supernature
25.11.01, 19:07
nur net huddle.... :D
Ich persönlich nutze SuSE 7.3, leider beschäftige ich mich viel zu wenig damit.
Wenn Du erstmal nur ein wenig reinschnuppern möchtest, dann kauf Dir das Magazin "Linux User" - der aktuellen Ausgabe liegt Mandrake 8.1 bei, dem man nachsagt das es vor allem für Windows-Umsteiger leicht verständlich ist.
Die Versionsnummern haben so viel nicht zu sagen, das entscheidende ist der zugrunde liegende Kernel. Die restliche Software kann man sich bei entsprechender Anbindung auch selbst zusammensuchen.

Ragaller
27.11.01, 00:26
mit der SuSE7.3 ist das scheinbar so 'ne sache. es gibt leute die berichten das alles absolut easy funktioniert hat. sowohl update als auch neuinstallation. ich habe vor einer woche einem freund geholfen seinen linuxrechner nach einem HD-crash zu erneuern. vorher 7.2 gehabt. jetzt eine 7.3-neuinstallation. und es gab keine probleme damit. es lief reibungslos wie am schürchen.
AMD-1000Athlon
Asusboard
40GB-IBM-IDE-HD am raidcontroller
und irgend 'ne olle GraKa-keine Ahnung was

voller zuversicht hab ich mir die cd-s geschnappt und bin damit über meinen rechner hergefallen. schnell noch mal ein festplattenbackup übers netzwerk gejagt und los.

1.versuch-ein update von 7.2 auf 7.3 hatte funktioniert. nach neustart und anschliessendem wechsel auf eine konsole isser dann abgeschissen.
2.versuch-neuinstallation hat alle wunderbar funktioniert bis zum einrichten der GraKa mit sax2->beim speichern abgeschissen

dabei ist es nicht mal irgend eine besondere hardware die ich habe

dualpentium 2x500 auf gigbyte-board
GraKa Matrox-Millenium g200
und 2 SCSI-Platten
Sound-und Netzwerkkarte

das wars....

mit viel handarbeit auf der konsole hab ich das teil dann doch noch zum laufen bekommen, aber ein anfänger wäre gnadenlos gescheitert. mittlerweile läuft mein rechner aber mit der aktuellen KDE-2.2.2 und niegelnagelneuen 2.5.0-er kernel.

meine bilanz ist, SuSE kann sofort funktionieren oder nicht. jedenfalls sind die zwischenstufen fast nicht vorhanden und man muss scheinbar die glasskugel in der hand haben, um sagen zu können ob es geht oder nicht. ich jedenfalls kabe so eine kugel nicht gehabt.

Mensch Meier
27.11.01, 21:59
Pfui, Suse, nimm RedHat ;)
Im Ernst, ich hatte mit Suse ziemliche Probleme, es lief einfach nicht rund, aber nachdem ich dann auf RedHat umgestiegen bin, lief alles rund, und seitdem nutze ich fast nur noch Linux...
Wenn du also irgendwelche größeren Probleme mit Suse bekommst, versuchs mit mal RedHat oder auch Mandrake...
RedHat hat aber den Nachteil, dass einiges an Beta-Ware dabei ist, wie z.B. der gcc, weshalb ich z.B. mplayer nicht kompillieren kann bzw. es nicht funktioniert, weil diese gcc-Version scheinbar beim Kompillieren irgendwas zerwürfelt (Die mplayer-Autoren warnen auch ausdrücklich davor, die gcc-Version von RedHat zu verwenden)


Hier auf dem Board nutzt wohl so gut wie jeder (wenn Linux) SuSe
So gut wie...ich nicht :)

Pennywise
27.11.01, 22:04
Daher so gut wie...

Ich lebe bisher Linux-abstinent, freue mich aber über jede Minderheit. ;)