PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Win2k] Undokumentierte Funktionen bei der Installtion von Win2K



spiderman
08.11.01, 17:53
Hallo,

ich suche Hinweise zu undokumentierten Funktionsaufrufen bei der Installtion von Win2K.

So soll z.B. die Taste F5 die Möglichkeit bieten, ACPI bei der Installation zu deaktivieren.

F7 beinflusst die Verteilung der Interrupts. Wenn direkt zu Beginn der Installation und zwar bei der Aufforderung die Taste F6 zu drücken (für Raid-Controller Unterstützung) stattdessen die Taste F7 betätigt wird, hat dies zur Folge das die Komponenten nicht mehr alle auf Interrupt 9 gegelegt werden.

Wer kennt weitere undokumentierte Befehle und deren Wirkungen?

Gruß aus dem Netz

Spiderman

koloth
09.11.01, 00:28
dann fangen wir doch mal "klein" an:

1. Servicepack in die Installationsdateien einbinden:

Ab Windows 2000 kann man jetzt das aktuelle Service Pack in die Erstinstallation mit einbinden und braucht es nicht mehr nachträglich zu installieren. Das hat auch den Vorteil, dass bei der Nachinstallation von Treibern auch auf das Verzeichnis zurückgegriffen werden kann und man nicht nochmals das Service Pack installieren muss, wie es noch bei Windows NT nötig war.

Vorgehen:

1. Kopiere die original Windows 2000 CD auf die Festplatte (z.B. mit XCOPY in das Verzeichnis "Win2SP")
2. Nimm die CD mit dem SP oder lade Dir vom MS Server das aktuelle Service Pack runter. Hier benötigst Du aber unbedingt das Service Pack für die "Netzwerk Installation" (ca. 87 MByte)
3. Entpacke nun das Service Pack mit dem Parameter -x in ein beliebiges Verzeichnis. Du musst das Service Pack vorher unbedingt entpacken, da sonst der nächste Schritt nicht geht (nur so werden wirklich alle Dateien entpackt).
4. Starte das Service Pack jetzt folgendermaßen:
Update -S:[Windows 2000 Verzeichnis]
z.B. Update -S:D:\Win2SP
Info: Unter "%SystemRoot%\Svcpack.log" wird ein LOG-File erstellt wo man das Update überprüfen kann.
5. Starte jetzt die neuen Installationen aus diesem Verzeichnis (freigeben oder auf CD-Brennen). Jetzt hast Du dann gleich immer ein neues Windows mit dem aktuellen Service Pack (die Installation des SP ist dann aber nicht mehr rückgängig zu machen).


Setup-Parameter von Win2k bzw. XP:

Windows 2000

winnt32 [/s:Quellpfad] [/tempdrive:Laufwerk] [/unattend[Zahl]:] [/copydir:Ordner] [/copysource:Ordner] [/cmd:Befehlszeile] [/debug[Ebene]:[Datei]] [/udf:ID[,UDF-Datei]] [/syspart:Laufwerk] [/checkupgradeonly] [/cmdcons] [/m:Ordner] [/makelocalsource] [/noreboot]

Windows XP

WINNT [/s[:Quellpfad]] [/t[:Temporärlaufwerk]] [/u[:Antwortdatei]] [/udf:Kennung[,UDF-Datei]] [/r:Ordner] [/r[x]:Ordner] [/e:Befehl]

winnt32 [/checkupgradeonly] [/cmd:command_line] [/cmdcons] [/copydir:i386\folder_name] [/copysource:folder_name] [/debug[level]:[filename]] [/dudisable] [/duprepare:pathname] [/dushare:pathname] [/m:folder_name] [/makelocalsource] [/noreboot] [/s:sourcepath] [/syspart:drive_letter] [/tempdrive:drive_letter] [/udf:id [,UDB_file]] [/unattend[num]:[answer_file]]

Parameter Beschreibung
/checkupgradeonly Überprüft ob es bei einen Upgrade (WIN98, WINNT usw.) zu Problemen kommen kann. Es wird bei NT eine LOG-Datei WINNT32.LOG bzw. bei Windows 95/98 eine Datei UPGRADE.TXT erstellt, wo man dann nachlesen kann, ob es zu Problemen kommen kann. Es wird keine Installation von NT durchgeführt.
/CMD:[Command_Line] Weist Setup an, vor der Schlussphase von Setup einen bestimmten Befehl auszuführen. Dieser Zeitpunkt liegt nach dem zweimaligen Neustarten des Computers und nachdem Setup die erforderlichen Konfigurationsdaten gesammelt hat, jedoch vor Abschluss von Setup.
/makelocalsource Kopiert die Quelldateien auf die lokale Festplatte
/syspart:[Laufwerk] Kopiert die Startdateien auf die lokale Festplatte. Dieser Parameter muss immer im Zusammenhang von /tempdrive verwendet werden.
/unattend Macht ein Update von einer vorherigen Windows 2000 Installation. Alle Benutzereingaben werden von der vorhandenen Installation verwendet.
/unattend[Zeit]:[Antwortdatei] Die Installation wird ohne Benutzereingaben durchgeführt. Alle Angaben Benutzereingaben werden aus der Datei geholt. Der Parameter [Zeit] gibt an, wie lange NT nach dem Dateikopieren und dem Reboot warten soll.
/tempdrive:[Laufwerk] Laufwerk, auf dem die temporären Dateien abgelegt werden sollen und dass Windows auf diesem Laufwerk installiert werden soll.
/s:[sourcepath] Legt das Laufwerk fest, auf dem sich die Quelldateien befinden. Man kann auch mehrere /s Schalter für unterschiedliche Server angeben, der erste Server muss aber immer zur Verfügung stehen.
/cmdcons: Fügt dem Installationsbildschirm eine Reparaturfuktion (Recovery Console) für die durchgeführte Installation hinzu
/copydir:[Verzeichnisname] Damit kann man ein Verzeichnis hinzufügen der in Windows 2000 nicht vorhanden ist. Dieses Verzeichnis wird unter dem Windows-Verzeichnis angelegt (z.B.: C:\WINNT\TESTOrdner)
/debug[Level-NR][:Dateiname] Erstellt ein Fehlerprotokoll mit den angegebenen Dateinamen. Werden keine Parameter angegeben, wird das Log als C:\WINNT32.LOG als Level 2 erstellt. Die Level bestimmen, wie ausführlich das Protokoll sein soll:
Level 0: schwerwiegende Fehler
Level 1: Fehler
Level 2: Warnungen
Level 3: Informationen
Level 4: Ausführliche Informationen
/m:[Verzeichnisname] Legt fest, das Treiber erst aus diesem Verzeichnis installiert werden sollen. Werden Treiber in diesem Verzeichnis für die Hardware gefunden, hat man die Möglichkeit, diese Treiber zu verwenden.
/noreboot: Es wird kein Neustart durchgeführt wenn WINNT das Kopieren beendet hat. Man hat die Möglichkeit, noch weitere Aktionen durchzuführen.
/udf:id[,UDF_file] Erweiterte Antwortdatei. Diese Datei wird zusätzlich zur Unattend-Antwortdatei benutzt. Alle Einstellungen in dieser Datei setzten gleiche Einstellungen in der Unattend-Datei außer Kraft.
/copysource:Ordner Erstellt wie "copydir" einen zusätzlichen Ordner. Dieser wird aber nach der Installation automatisch wieder gelöscht.
/dudisable Deaktiviert das dynamische Update (Windows XP)
/duprepare:Pfadname Gibt den Pfad zu den Update-Dateien an, die man z.B. aus dem Internet runtergeladen hat (Windows XP).
/dushare:Pfadname Gibt die Freigabe an, wo Update-Files liegen (Windows XP).


Standardprogramme unter Software aufführen bzw. erst gar nicht installieren:

Ab Windows 2000 hat man bei der Installation bzw. auch nach der Installation unter der "Systemsteuerung" -> "Software" nicht mehr die Möglichkeit Programme zu deinstallieren die unter "Zubehör und Dienstprogramme" abgelegt sind (ca. 12 MB). Diese Programme werden einfach installiert und können nicht wieder entfernt werden. Unter dieser Gruppe sind folgende Anwendungen aufgeführt:

1. Eingabehilfen-Assistent
2. Kommunikation
3. Multimedia
4. Spiele
5. Zubehör

Wenn man die Programme auch entfernen will, geht man folgendermaßen vor:

Aus dem Verzeichnis "%SystemRoot%\inf" lädt man die Datei "SYSOC.INF" mit einem Texteditor. Hier findet man unter dem Abschnitt [COMPONENTS] ab dem gekennzeichneten Bereich "; old base components" hinter jedem einzelnen Abschnitt den zusätzlichen Eintrag "HIDE"

Jetzt entfernt man dieses HIDE so, dass hier jetzt auch zwei Kommas hintereinander stehen und speichert die Datei ab. Jetzt hat man unter Software die Möglichkeit, diese Programme zu entfernen oder wieder zu installieren.

Beispiel:

Orginal: Games=ocgen.dll,OcEntry,games.inf,HIDE,7
Geändert: Games=ocgen.dll,OcEntry,games.inf,,7

Wenn man schon bei der Installation von Windows 2000 die Möglichkeit der Auswahl haben will, muss man folgendes tun:

1. Kopiere das i386-Verzeichnis von der CD auf einen anderen Datenträger
2. Entpacke die Datei "SYSOC.IN_" mit folgendem Befehl:
expand -r sysoc.in_
3. Öffne wie oben beschrieben auch diese Datei mit einem Texteditor und entferne den Eintrag "HIDE" aus den Komponenten, die zur Auswahl angezeigt werden sollen.
4. Bevor man jetzt die Installation startet, muss man noch die Originaldatei sysoc.in_ entfernen oder umbenennen und die geänderte Datei an diese Stelle kopieren.


Uff, das reicht denke ich erst mal

koloth
09.11.01, 00:33
oh Mann, hätte ich den VB-Code deaktivieren sollen.

:p bedeutet Doppelpunkt p
:D steht für Doppelpunkt D

Supernature
09.11.01, 07:58
HI koloth, excellenter Beitrag! Ich habe mir erlaubt es zu korrigieren

koloth
09.11.01, 16:27
Thx

wo hast Du denn korrigiert?
Auf den ersten Blick fällt mir nur auf, dass die Smilies weg sind.

Und nachdem ich noch einige Rechtschreibfehler geändert habe (eins der Biere letzte Nacht muss wohl schlecht gewesen sein *g*), ist er noch besser lesbar.

P.S.: War gar nicht so schwer. Copy&Paste ;)
Die Hauptarbeit bestand eigentlich darin, die versch. Beiträge sinnvoll so zusammenzufügen, dass man beim Lesen noch einigermassen durchblickt.
Das (c) liegt wie meist bei solchen Tips bei Frank Ullrich.
Zumindest schaue ich dort zuerst nach und werde auch meist fündig.

MaiThai
09.11.01, 19:33
...ähm ich glaube, genau die SMILIES meinte Supernature mit "korrigiert"...

Supernature
10.11.01, 13:40
So isses - inhaltlich hab ich Deinen Beitrag natürlich nicht angerührt!

antjeo
15.12.01, 17:12
Einen klitzekleinen Nachtrag hätte ich dazu noch:
Im Explorer muß unter >Ordneroptionen<, das "Anzeigen alle Dateinen" eingeschaltet sein und das Häkchen bei "geschützte Systemdateien ausblenden" entfernt werden.
Konnte ich in obigen Beitrag nicht entdecken.
Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.
cu

antjeo