PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Deinstallation von Linuxsystemen



Bio-logisch
24.01.05, 18:27
Grundsätzlich sind zwei Schritte nötig, um ein Linux (oder jedes andere Betriebssystem) zu löschen:
1. Der Bootloader muss angepasst werden
2. Die Partitionen, auf denen sich das zu löschende System befindet, müssen entfernt bzw. neu formatiert werden.

Die genaue Vorgehensweise ist jedoch recht variabel, daher hier nur anhand zweier Beispiele, wie man Linux mit Windows 9x oder Windows NT - XP deinstallieren kann.

Zunächst gilt wie immer: Alle Daten, die eventuell nochmal gebraucht werden, vor der Deinstallation sichern! Auch die auf den Windows - Partitionen!
Das gilt vor allen Dingen für Daten in logischen Laufwerken (Partition D und folgende), da wir im weiteren Verlauf der Deinstallation eventuell die gesamte erweiterte Partition löschen werden.


Windows 9x/ME

1. Deinstallation Bootloader

Unter Start, Programme, MS-DOS Eingabeaufforderung öffnet man eine Konsole. In diesem Fenster wird das Programm fdisk gestartet (einfach fdisk in diese Konsole schreiben), das für die die Deinstallation verwendet wird.

Es wird gefragt, ob man die Unterstützung für größere Datenträger will (oder ähnlich, gemeint ist wohl, ob man FAT 32 formatieren will anstelle von FAT 16). Diese Frage wird mit ja beantwortet.

Nun öffnet sich ein Menü, in dem keine Maus funktioniert. Man muss also mit der Tastatur arbeiten ;).

Wenn man bei der Installation den Linuxbootloader (Lilo oder Grub) auf die Festplatte geschrieben hat, dann muss man bei FDISK unter Punkt 2 überprüfen, ob die Partition C noch die "Aktive Primäre Partition" ist (von der wird gebootet). Wenn nein, korrigieren.
Danach verlässt man das Programm und löscht mit dem Befehl fdisk /mbr, wieder MS DOS Eingabeaufforderung, LILO oder GRUB und schreibt den Bootmanager von Windows auf die Platte.

Nach dem Neustart sollte nun wieder der normale Windows 9x Bootvorgang erscheinen.

2. Löschen der Linuxpartitionen

-Danach geht es wieder auf Start, Programme, MS DOS Eingabeaufforderung fdisk starten.

-Nun tippt man Punkt 4, Nicht DOS Partitionen löschen ein.

-Die Nummer der Partitionen, wo Non-DOS steht, eingeben und Enter. Nachfrage bestätigen. So lange wiederholen, bis keine mehr Nicht-DOS-Partitionen mehr da sind.

-Ist das erledigt, geht man vom Hauptauswahlmenü aus zu Punkt 3, Partitionen oder logisches DOS Laufwerk löschen.

-Hier dann Punkt 2, Erweiterte DOS Partition löschen.

-Danach sind alle Laufwerke D, E und folgende weg, so wie alle Partitionen von Linux, die in der erweiterten Partition lagen. Dies gilt auch für alle Daten, die auf diesen waren!
Jetzt will man ja den Platz ja wieder verwenden, also muss man neue Partitionen anlegen:
Hauptmenü Punkt 1, DOS Laufwerke oder logische DOS Laufwerke erstellen.

-Untermenü Punkt 2, Erweiterte DOS Partition erstellen.
In diese werden dann 100% des freien Platzes reingepackt.

-Im selben Untermenü, Punkt 3: Logisches DOS Laufwerk in erweiterter Partition erstellen:
Hier legt man entweder ein logisches Laufwerk mit 100% Größe oder mehrere kleine Partitionen an, wie man will. Diese haben dann die Windowsbezeichnung D, E und folgende.

-Jetzt kann man die gesicherten Daten von Laufwerk D und folgende wieder zurückspielen.

Hinweis für Windows ME - Nutzer:
Bei Windows ME wurde, so weit ich weiß, die MS-DOS Eingabeaufforderung entfernt.
Jedoch funktioniert diese Vorgehensweise auch mit einer entsprechenden Startdiskette, wie sie unter anderem hier (https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=29253) erhältlich ist.


Windows 2000/XP

1. Deinstallation Bootloader

Bei der Windows NT - Reihe gibt es verschiedene Möglichkeiten, Windows und Linux zu starten. Wenn Linux über den NT - Loader gestartet wird, reicht es aus, den betreffenden Eintrag in der Datei C:\boot.ini auszukommentieren oder zu löschen. Achtung! Diese Datei ist in der Regel schreibgeschützt und versteckt!

Ist der Bootloader direkt in den MBR oder den Bootsektor einer Partition installiert, so hilft hier der Befehl fixmbr an der Windows-Reparaturkonsole (https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=4640) weiter.
Wer nur eine RecoveryCD für seinen Rechner hat, kann sich von der Microsoft Homepage Bootdisketten herunter laden:
So erhalten Sie die Windows XP-Setup-Startdisketten (http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb%3Bde%3BD310994)
Alternativ kann man auch den Befehl fdisk /mbr mit einer MS-DOS-Startdiskette verwenden (gibt es z.B. hier (https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=29253)).

2. Löschen der Linuxpartitionen

Unter Windows NT-XP braucht man zum löschen der Partitionen keine Konsole:
Unter Start, Einstellungen, Systemsteuerung, Verwaltung, Computerverwaltung, Datenträgerverwaltung kann man die Linuxpartitionen als "unbekannte Laufwerke" finden. Diese Laufwerke lassen sich löschen und an ihrer Stelle Windowspartitionen (NTFS oder FAT32) anlegen. Hinweis: Unter Windows XP muss man in der Systemsteuerung zur klassischen Ansicht wechseln.

Tipps
- Das Neuverteilen des freiwerdenden Speicherplatzes lässt sich beispielsweise mit der Software "Partitionmagic" einfacher gestalten:
Derartige Programme sind in der Lage, bestehende Partitionen zu vergrößern und so den freien Platz wieder zu Verfügung stellen können. Diese Partitionierer sind in älteren Versionen als Beilage zu PC-Zeitschriften zu finden.

- Microsoft hat auch eine eigene Anleitung erstellt:
Entfernen von Linux und Installieren von Windows XP (http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=kb;de;314458)
Diese bezieht sich auf Windows NT und 2000, plus ein Link mit einer Version für Windows XP auf dieser Seite. (Beide steht natürlich unter Microsofts Copyright!)

Bio-logisch
15.12.11, 10:10
Linux mit Linux deinstallieren:

Für die Deinstallation von Linux mit Linux eignet sich am besten eine Livecd, z. B. https://www.supernature-forum.de/distributionen/71827-systemrescuecd-bootcd-datenrettung-und-systemtools.html

1. Deinstallation Bootloader

Zunächst muss man wissen, als welches Device die Systemfestplatte angesprochen wird.
Dies wird mit dem Befehl parted -l abgefragt:

root@desktop:/home/user# parted -l
Modell: ATA SAMSUNG HD753LJ (scsi)
Festplatte /dev/sda: 750GB



Anschließend wird der Bootloader mit dem Programm install-mbr auf die oben festgestellte Platte geschrieben:

install-mbr -p D /dev/sda

Hinweis:
Bei einigen Livesystemen muss vorher das Paket "mbr" installiert werden, in dem sich das Programm install-mbr befindet.

2. Löschen der Linuxpartitionen
Die Festplatte lässt sich danach entweder über die Konsole oder grafisch neu partitionieren:
Ein komfortables Konsolenprogramm ist cfdisk, Varianten mit grafischer Oberfläche sind Beispielsweise qtparted oder gparted. Die Bedienung ist dabei weitgehend selbsterklärend. Wenn ein Windowssystem installiert ist, sollte bei der Gelegenheit überprüft werden, ob die Systempartition von Windows die Markierung für "Bootbar" hat bzw. die "Aktive Partition" ist.

Linux mit Windows Vista / Windows 7 Deinstallieren
Für Windows Vista / Windows 7 gilt im Prinzip weiterhin die Anleitung für Windows XP.
Die Reperaturkonsole zum einrichten des Windows - Bootloader ist z. B. über die Bootcd erreichbar, hier ein Verweis auf Drwindows:
Den Bootloader von Windows Vista mit der Setup-DVD reparieren - Windows Anleitungen und FAQ (http://www.drwindows.de/windows-anleitungen-und-faq/585-den-bootloader-windows-vista-setup-dvd-reparieren.html)