PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Netzwerkdrucker einrichten (DEBIAN WOODY)



termito
08.06.03, 22:19
Netzwerkdrucker einrichten mit CUPS
getestet mit Debian_Woody_stable

Auszug aus meiner HP http://kickme.to/linuxtux


1. Druckerdämon installieren:
# apt-get install cupsys cupsys-client cupsys-driver-gimpprint





2. Druckertreiber installieren welcher am Parallelport 1 angeschlossen ist z.B. "LaserJet IIP plus":
# lpadmin -p LaserJet -E -v parallel:/dev/lp0 -m laserjet.ppd

Falls man neue PPDs haben möchte, werden diese nach "/usr/share/cups/model/" kopiert.

Viele PPDs gibt es unter http://www.linuxprinting.org/all-com-ppds.tar.gz
Würde man die spezielle PPD von dieser HP nehmen, dann müsste es so heißen:
# lpadmin -p LaserJet -E -v parallel:/dev/lp0 -m LaserJet_2P_Plus-ljet2p.ppd

eine Liste aller verfügbaren Druckermodelle bekommt man mit:
# lpinfo -m

eine Drucker löschen geht so:
# lpadmin -x LaserJet





3. Samba editiern /etc/samba/smb.conf
[global]
printing = cups
printcap name = /etc/printcap.cups

[printers]
lpq command = /usr/bin/lpstat %p
lprm command = /usr/bin/cancel %p-%j
print command = /usr/bin/lp -d%p -oraw %s ; /bin/rm -f %s
printable = yes
directory = /tmp





4. Dank CUPS kann man Drucker komplett mit Webinterface administrieren, indem man im Browser http://ServerIP:631 eingibt, gegebenenfalls müssen die Zugriffsrechte editiert werden., wobei man in /etc/cups/cupsd.conf die IP 127.0.0.1. gegen die Netzwerkadresse ersetzt bzw. hinzufügt von welcher aus zugegriffen werden soll.





5. Tipps:
Textdokument aus Linux drucken:
# cat /etc/proftpd.conf >/dev/lp0

Zeigt Infos zum Drucker (ppd = PostScript Printer Description)
http://amd:631/printers/LaserJet.ppd

allgemeine Druckerbefehle:
# lpstat
# lpoptions -l

Liste der verfuegbaren Devices
# lpinfo -v

Viper
07.07.05, 02:55
kleine Anmerkung: Heutzutage verwendet man statt dem Umweg über Samba das IPP Protokoll. Windows unterstützt dieses Prokotoll ab Windows 2000. Die Vorteile vom IPP Protokoll ist die leichtere Installation und die Tatsache, dass man keinen Samba Server mehr braucht.