PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Windows2000 sicher nutzen



Eintracht
14.03.01, 11:47
Von meinem virtuellen Kollegen PGSM, den ich schon einige Male unterstützen konnte, stammt folgende hochinteressante Ausführung zum sicheren Nutzen von W2K. Ich kann nur empfehlen, seinen Vorschlägen zu folgen und diesen Beitrag auszudrucken, da er im Notfall der Rettungsanker sein kann.

Windows2000 Professional ServicePack1 (alias NT5)
1. Die wichtigste Grundregel zuerst - wie bei ALLEN echten Multitasking-Betriebssystemen erst etwas anklicken/sich anmelden, wenn ALLE Treiber geladen/die Plattenaktivitäten aufgehört haben: Vorzeitiges Anmelden zB. bringt die seltsamsten Fehler!
2. Bei Problemen zuerst Start mit der NT-Loader-Diskette versuchen - sie hilft, wenn zB. der W2k-Bootsatz auf Platte unstimmig ist (Bootsektor wird von Diskette geladen) oder auf C: (NTLDR) nicht zum Starten nicht mehr zugegriffen werden kann, W2k aber auf D: oder danach liegt.
Die NT-Loader.cmd zum Erstellen dieser Diskette hat folgende Inhalte:
-------------------------------------
@echo off
cls
echo.
echo %0 - auf Boot-Diskette erstellen (FAT und NTFS)
echo zB. bei defektem Loader oder (Virus-)beschädigtem Bootsektor
echo.
IF EXIST %WINDIR%\SYSTEM32\*.NT goto :Start
echo This program requires WindowsNT!
pause
goto :Ende
:Start
echo.
echo Bitte eine 1,44MB-Diskette in Laufwerk A: einlegen,
echo die Diskette wird neu formatiert.
pause
echo N|format A: /V:NT_LOADER
XCOPY C NTLDR A /F /H /R /K
XCOPY C NTDetect.com A /F /H /R /K
XCOPY C BOOT.INI A /F /H /R /K
XCOPY C BOOTSECT.DOS A /F /H /R /K
echo "%0" ist beendet - bitte Diskette durch Neustart TESTEN!
echo WindowsNT bzw. Win95 verhalten sich nach Start DIESER Diskette,
echo als wenn sie per Platten-Boot gestartet worden wären.
echo HINWEIS: Die 4 kopierten Dateien wurden MIT ihren Attributen kopiert -
echo sind also wahrscheinlich nur durch "DIR A /AH" sichtbar.
dir a /AH
echo Testen Sie den NT-Loader-Diskettenstart auf jeden Fall!
:Ende
pause
-------------------------------------
3. Die nächste Notfall-Möglichkeit ist Benutzung der vier NT-Startdisketten und zum Schluss die Repair-Funktion anwählen - "K-Konsole" für Benutzen der aktuellen Repair-Dateien von Platte oder "R-Konsole", wenn eine Notfalldiskette erstellt wurde/vorhanden ist; Erstellung siehe Ziffer 4.b). Nach größeren Änderungen muss die Notfalldiskette erneuert werden.
4. a) Beim Start F8 antippen und Abgesicherten Modus anwählen. ACHTUNG! Dieser Start kann mehrere Minuten dauern - und warten, bis alle Plattenaktivitäten beendet sind!
b) DIE HARDWARE-Reparatur-Funktion ist GUT VERSTECKT -also dieses Topic ausdrucken oder üben:
START anklicken - Programme - Zubehör - Systemprogramme - Sicherung! HINWEIS: Wenn Sie SICHERUNG im abgesicherten Modus starten, erhalten Sie eine Fehleranzeige wegen fehlendem Bandlaufwerks-Treiber - einfach überspringen. Und nun sehen Sie den WiederherstellungsAssisten bei HARDWARE-Fehlern oder die Möglichkeit, per Erstellung einer Notfalldiskette die zum Repair erforderlichen Dateien auf Diskette zu schreiben (also dann, solange noch alles intakt ist!).
Kurz-FACIT W2k:
A) Bevor mich nun jemand steinigt, "wenn pgsm das früher gepostet hätte, hätte man sich viel Arbeit erspart": Ich hatte bis vor kurzem nur mit NT4 beruflich zu tun. Im Grunde müsste jetzt schon wieder für eine "Anwender-Anleitung Windows2000" gesammelt werden. Und hinter jedem Satz stehen nach bestem Wissen und Gewissen die notwendigen Testerfahrungen und -zeiten.
B) Das Multitasking von W2k ist beeindruckend stabil - während fast jeder zwei oder drei Anwendungen aufzählen kann, deren gleichzeitige Nutzung unter Win9x zu dem berühmten blauen Bildschirm führt "Das System ist augelastet..".
C) Andererseits ist W2k kein System mehr, dass man mal eben mit links hinstellt, man muss sich schon etwas mehr damit beschäftigen, aber dann macht es viel Freude. Und ohne regelmäßige Datensicherungen sollte niemand so etwas anfangen, es sei denn sie/er hat monatlich 10-20 Stunden Zeit, sein System wieder neu aufzubauen.
D) Ob die Sicherung per DriveImage oder anderswie erfolgt ist egal wenn das Wiederherstellen-Können klappt. An dieser Stelle kommt W2k dem Anwender weit entgegen - man kann sich zB. auf einer weiteren 1,2GB großen logischen Partition ein W2k-Sicherungs-OS zusätzlich anlegen, um Sicherungen des Produktions-W2k anzulegen, zu restaurieren oder anderswie zu Reparieren.
E) Ich sichere zB. vom W2k-Sicherungs-OS aus per WinRAR auf eine zweite Festplatte wegen der guten Exclude-Möglichkeiten*) von WinRAR (* welche Dateien/Verzeichniss sollen nicht gesichert werden). Gesamtsicherungen vierteljährlich (Zeitbedarf 20 Minuten), Änderungssicherungen wöchentlich (fünf Minuten) und vor wichtigen Änderungen nochmal eine Vollsicherung. Selbst eine Sicherung auf die gleiche physische Festplatte ist immer ein Gewinn, da 95 Prozent der Fehler logischen Ursprungs sind und der letzte stabile Zustand in weniger als 30 Minuten wiederherstellbar ist.
F) OHNE ServicePack1 kam es bei meinem PC gelegentlich nach dem Anmelden zu einem Dauer-Neustart (IPL) des PCs (Asus-Board, BIOS aus 1999), ohne dass Gründe dafür erkennbar waren. Mit der Benutzung der vier NT-Startdisketten und Repair/K-Konsole (siehe Ziffer 3) war dieses Problem aber behebbar und ist unter ServicePack1 bisher noch nicht wieder aufgetreten. Nach meiner Vermutung schreibt W2k ohne SP1 analog OS/2 etwas viel Fehlerstatus in den Platten-Bootsektor von W2k.
Und die Erfahrungen gehen hoffentlich weiter...