PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Linuxprogramme - echte Alternativen zu Windows?



Pennywise
08.10.02, 15:12
Welche Linuxprogramme sind ECHTE Alternativen zu Windowsprogrammen?


MS-Office:Mit OpenOffice steht ein, finde ich, gleichwertiger Ersatz zur Verfügung
Internet Explorer:Weit besser :D Mozilla (für Masochisten gibt's noch Opera :lol)



Was fehlt und nach welchen Vorschlägen ich nahezu dürste sind ;):
Grafikprogramm (PhotoImpact): Tut mit leid, Gimp existiert, ist aber Käse
Dreamweaver: Habe Quanta drauf aber eine echte Alternative ist's wohl nicht :(

Also bringt die Linuxprogramme auf die Ihr nicht mehr verzichten wollt. :D

beinbehaarung
08.10.02, 17:01
gcc

Boba
08.10.02, 17:26
anjuta, sylpheed, gkrellm(+plugins), fluxbox, xchat, pan, mplayer/xine (beide weit besser als der win mplayer), the gimp (reicht für mich persönlich), grip.

edit: ach ja, portage, mldonkey, apache, mysql (ohne die beiden geht ja heute nix).

Pennywise
08.10.02, 18:33
Wenn Ihr jetzt noch schreiben würdet für was das Zeug ist (sofern der Name es nicht selbst ergibt) :D

Boba
08.10.02, 19:29
ok...
anjuta = IDE
sylpheed = mail client
gkrellm = system und sonstwas monitor
fluxbox = window manager
xchat = irc client
pan = newsreader
mplayer/xine = videoplayer
gimp = ...
grip = cdripper + encoder
portage = packet-manager (gentoo linux)
mldonkey = multi-protokol filesharing client
apache, mysql = ...

--RAVEN--
08.10.02, 21:34
Ich persönlich finde Gimp eigentlich ganz in Ordnung. Gut, an die Logik mit der die GUI gestaltet wurde muss man sich etwas gewöhnen, aber ein leistungsfähigeres Grafikbearbeitungsprogramm werdet ihr unter Linux wohl nicht finden. Gimp ist erst auf den zweiten Blick brauchbar, nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen.

Als gleichwertiges Programm gibts dann noch XMMS <-> Winamp. :)

Was für mich ebenfalls zählt ist, dass die kleinen Progrämmchen, die das Äquivalent zu der Windows-Standardausstattung sind, wesentlich besser sind: KWrite <-> Notepad, Kcalc <-> Taschenrechner, KPaint <-> Paint, usw... die Sachen wo bei Windows dabei sind kann man größtenteils in die Tonne kicken. Für die meisten Sachen benötige ich nicht wesentlich mehr.

Hans- Peter
08.10.02, 21:55
Original geschrieben von --RAVEN--
Was für mich ebenfalls zählt ist, dass die kleinen Progrämmchen, die das Äquivalent zu der Windows-Standardausstattung sind, wesentlich besser sind: KWrite <-> Notepad, Kcalc <-> Taschenrechner, KPaint <-> Paint, usw... die Sachen wo bei Windows dabei sind kann man größtenteils in die Tonne kicken. Für die meisten Sachen benötige ich nicht wesentlich mehr.

Nun, das sind aber keine "Anwendungen", die den Umstieg auf Linux rechtfertigen würden, Alternativen zu diesen kleinen Tools bekommst Du für Windows auch in jeder Freeware- Ecke.

@Boba

anjuta = IDE
sylpheed = mail client
gkrellm = system und sonstwas monitor
fluxbox = window manager
xchat = irc client
pan = newsreader
mplayer/xine = videoplayer
gimp = ...
grip = cdripper + encoder
portage = packet-manager (gentoo linux)
mldonkey = multi-protokol filesharing client
apache, mysql = ...

Auch das sind fast alles bestenfalls "little helper", pennywise hat nach Programmen, sprich Anwendungen bzw. Programmpaketen gefragt und da sieht es bei Linux ziemlich düster aus.

Die "großen" wie OpenOffice, ja sogar Gimp, wenn man sich das antun will, gibt es auch für Windows, etliche komfortable Dinge gibt es für Linux gar nicht...

Beispiele:

Ragtime http://www.ragtime.de/

Was soll ich noch alles aufzählen? Das ist alles Software die gar nix oder wenig kostet und die das Computerleben richtig komfortabel macht, da kommen noch etliche Programme dazu, die beim Kauf der Hardware dabei waren, Nero, Photoshop Elements undsoweiterundsofort.

Vor allem sind es Programme, die von Profis entwickelt wurden, mit Konzept und richtigen Dokumentationen, auf die man sich verlassen kann...

Boba
08.10.02, 22:30
divx?
aber divx abspielen und encoden stellt unter linux kein problem dar. (auch und grade ohne den offiziellen player)

movie jack ist was ich gehört hab eh schrott, aber 2 linux alternativen wären:


feurio und ragtime hab ich nie genutzt.

btw, es wurde nicht nach proggs gefragt die einen dazu bringen zu wechseln, sondern einfach nach guten programmen die windowstools ersetzen können.
die sachen die ich aufgezähl hab sind eben programme die ich täglich nutze und daher für mich wichtiger als die frage ob gimp so gut ist wie photoshop.

Supernature
08.10.02, 22:35
Welche Windows-Programme laufen mit WINE unter Linux - passt das auch zum Thema? Ist doch viel interessanter, da muss man sich überhaupt nicht umgewöhnen.
Ich hab bisher nur ein wenig damit rumgespielt, aber MIRC und den Grafik-Betrachter IrfanView hab ich problemlos zum Laufen gebracht.
Aber bei komplexeren Anwendungen ist da wohl sehr schnell Feierabend.

Boba
09.10.02, 12:29
hmm, wozu mirc mit wine wenn man xchat haben kann?

hier ein link zu ner seite die sich mit anleitungen zu wine beschäftigt, zb. dreamweaver, flash und photoshop:
http://frankscorner.org/wine/index.php

ansonsten einfach mal in der wine application db ( http://appdb.winehq.org/ ) nachschauen, oder bei winex auf www.transgaming.com.

Supernature
09.10.02, 13:13
Die beiden Seiten scheinen Gold wert zu sein - angeblich funktionieren damit sowohl Nero als auch Dreamweaver - das muss ich unbedingt ausprobieren :)

Was Xchat angeht, den hatte ich mir auch mal angeschaut, aber anscheinend hab ich es nicht geblickt, denn ich fand kaum irgendwelche Optionen (z.B. automatisches /join und /msg nickserv identify beim Verbinden mit einem Server).

Boba
09.10.02, 13:43
automatisch kommandos ausführen geht unter xchat, einfach den server auswählen, auf edit klicken, und bei connect cmd eintragen was du brauchst.

Supernature
09.10.02, 13:52
Danke, muss ich nochmal nachschauen :)

JensusUT
09.10.02, 13:53
Supi ist eben noch zu sehr in der Windowswelt gefangen, da gibt es solche Möglichkeiten ja nicht :D

Ich will wissen, warum SuSe von der Platte flog! Jetzt! :D

Pennywise
09.10.02, 14:03
Opera installiert? :D

JensusUT
09.10.02, 14:20
Du lockst mich nicht mehr aus der Reserve :D

Und ich bin überzeugt, du hast O unter Linux nicht mal ausprobiert, sonst würdest du nicht immer von diesem Godzilla-Trampel reden... :)

Pennywise
09.10.02, 14:24
Aber unter Windows - das reichte :lol

JensusUT
09.10.02, 14:32
Da siehst du's.....
Solange du ihn nicht unter Linux testest, werde ich dich bei den nächsten Öffis nicht mehr von meinen Fraggs ausnehmen wie bisher. Tja, dann wird wohl jemand anders auf dem Treppchen stehen :D

Aber ehrlich: Die Win- und die Linuxversion sind eigentlich recht unterschiedlich, meine ich rausgelesen zu haben.....

Pennywise
09.10.02, 14:36
Na dann hau ich ihn mal drauf - *grummel* ;)


Original geschrieben von JensusUT
Solange du ihn nicht unter Linux testest, werde ich dich bei den nächsten Öffis nicht mehr von meinen Fraggs ausnehmen wie bisher. Tja, dann wird wohl jemand anders auf dem Treppchen stehen

Ich freu mich drauf! :D

deepgreen
14.10.02, 09:17
also, ich habs geschafft einen totalen umstieg von windows auf linux zu machen und habs bis jetztn icht bereut.
wohl gemerkt das ich nicht gerade eine leuchte bin was linux angeht, aber immerhin habe ich alles geschaft was ich auch unter windoof tue, mit einer ausnahme, irgendwelche spiele muss ich noch unter windows spielen.

openoffice hält mich noch in kontakt mit den M$ office benützern. :)

das geniale was mir an linux gefällt sind diese kleinen nützlichen tools, ausserdem gibt es so gut wie keine spyware unter linux bei diversen tools.

was mir weniger gefällt ist ab und zu die grafische oberfläche, bzw. die schrift.
zb. mozilla oder openoffice, da muss man ganz schön einstellen bis was vernünftiges dabei rauskommt.

cabal
16.10.02, 14:50
nun mein lieber pennywise , das gimp käse ist liegt wohl daran das du an windows programme gewöhnt bist - leute die sich damit auskennen bekommen auch gleiche sachen wie mit photoshop hin ( wie schaffst du das eigentlich dann mit linux selbst ?!? ) , nun auf diese html editoren a la dreamweaver stehe ich nicht so , ich mache es lieber direkt in html und dafür gibts genug gute z.b. amaya vom w3c .... ;

und ich hoffe nicht das die leute um kde und gnome windows ähnlicher werden - ES MUSS ANDERS SEIN !!

meine proggies:

webbrowser: mozilla
mediaplayer: xine
html-editor: amaya
grafik: gimp
3d: povray + 3delight + wings
office: openoffice + abiword ( für schnelle kleine texte )
usw....

für alle ewigen nörgler : divx geht schon lange ( auch xvid ) , wer meint programme wie moviejack sind das nonplusultra sollte auch bitte bei windows bleiben , es gibt auch kostenlose und bessere programme unter windows !! profi-soft gibts nur unter windows ?? und da zählt man tatsächlich kindersoftware wie photoshop elements auf ?!? also ich verstehe die welt nicht mehr ... linux ist nicht unbedingt nur für hacker aber ein wenig denken können sollte man schon !

gruß cabal

Pennywise
16.10.02, 15:01
Mein lieber cabal :D, angenommen gimp gefällt mir nicht? Nenn mir mal eine Alternative!
Photoshop ist auch nicht mein Fall, daher habe ich mich mit einigen Versuchen über PSP, PicturePublisher, etc. zu PhotoImpact vorgekämpft. Wo bleibt die Alternative bei Linux? Wo ist z.B. ein Flash-Programm für Linux?

Zum Thema Dreamweaver. Wer sich selbst bauchpinseln möchte darf ruhig mit Notepad oder anderen Editoren arbeiten und sich "Profi" nennen. Für mich ist aber jemand Profi, der damit Geld verdient. Und zwar nicht in der Freizeit, sondern auf Stunden im RL.
Natürlich muss man immer noch HTML beherrschen - mit zusammenklicken ist es nicht getan - aber das Navigieren und Warten ist um vieles ökonomischer.

Als Serverbetriebssystem ist es in Ordnung, für Masochisten auch als Desktop. :D

Abschließend muss ich fragen ob ein BS sich mir oder ich mich dem BS anpassen soll.

cabal
16.10.02, 15:10
meine devise : erst mal paßt man sich dem os an - später bzw. im laufe der zeit wird das os automatisch userfreundlicher - und das geht im non-kommerz bereich aber auch um ein vielfaches schneller .....
zu flash , das ist halt das problem mit solchen geschlossenen pseudostandards - alleine damit behauptet windows seine vormachtstellung und genau aus deinen genannten gründen wechselt dann auch kein normal-user zu linux - ergo ändert sich auch nicht viel in der bedienbarkeit ...... ist halt ein sogn. teufelskreislauf :)

gruß cabal

Boba
16.10.02, 18:07
und ich hoffe nicht das die leute um kde und gnome windows ähnlicher werden - ES MUSS ANDERS SEIN !!

jepp, find ich auch....deswegen nutze ich ja fluxbox.




Abschließend muss ich fragen ob ein BS sich mir oder ich mich dem BS anpassen soll.

hmmm, willst du jetzt behaupten du kannst windows besser anpassen als linux?

Pennywise
16.10.02, 18:10
Wenn Du mir Alternativen zu Gimp bzw. einen Linux-Ersatz für Flash nennst führe ich die Diskussion fort. :lol

Boba
16.10.02, 20:07
http://www.newbreedsoftware.com/tuxpaint/ :D

Pennywise
16.10.02, 20:21
:lol

Boba
18.10.02, 12:29
hab noch was:
"ln -s"
so liebe windows-user, bitte nachmachen...

Ragaller
20.10.02, 00:25
hab noch was:
"ln -s"
so liebe windows-user, bitte nachmachen...



auch dafür gibt es eine "Windowsvariante" http://mrmills.arsware.org/HardLink/

Pennywise
20.10.02, 10:03
Außerdem sind auch unter Linux erschreckend viele Softlinks gerade im Systembereich vorhanden. :eek

Boba
20.10.02, 14:17
Original geschrieben von Ragaller


auch dafür gibt es eine "Windowsvariante" http://mrmills.arsware.org/HardLink/

hmm, interessant, wusste ich garnicht.
dem was da steht entnehme ich aber
1. das es nicht für verzeichnisse funktioniert
2. das es nicht "ln -s", also softlinks erzeugt. sondern hardlinks entspricht und somit nicht auf eine andere partition zielen kann. (wobei dazu nichts genaues steht)

was is denn an softlinks so erschreckend?

Pennywise
20.10.02, 14:28
Kurze Antwort: Datenmüll

Softlinks sind ja die typischen Windowslinks

--RAVEN--
20.10.02, 21:27
Die Softlinks dienen dazu, das jedes Programm beispielsweise dein JRE finden kann. Denn es muss nur unter /usr/lib/java suchen und umgeht somit die Problematik unterschiedlicher Verzeichnisnamen für unterschiedliche Versionen relativ elegant. Lediglich der Link muss auf das richtige Verzeichnis verweisen... Ok, das JRE ist vielleicht ein schlechtes Beispiel dafür da es gerne Probleme macht, aber das Prinzip finde ich recht gut, das da dahinter steckt.

Pennywise
20.10.02, 22:32
Zum Vergleich: Softlinks sind nur ein Verweis - ist die verlinkte Software gelöscht - Pech gehabt. (wie bei Windoof eben)

Bei Hardlinks wird die Software mit dem zuletzt auf sie zeigeenden Verweis gelöscht. Wäre eigentlich vorbildlich für Windoof bei gesharten DLLs. :D

Boba
21.10.02, 13:11
man sollte ja auch wissen was man so löscht...

die windows verknüpfungen kann man aber echt knicken, programme kommen da ja nicht mit zurecht. wenn ich mir jetzt auf c: den ordner d:\bla linke dann hilft das einem programm nix wenn ich c:\bla eingebe. ich hab eben ne .lnk datei auf c: aber das is auch alles.

mfg
Boba

LX-Ben
09.07.03, 11:42
Dank des Links von Bio-logisch: PackMan :: Startseite (http://packman.links2linux.de/)

Zum Beispiel den brauchbaren MPlayer mit vielen codecs,
sowie sage und schreibe 180 weitere bekannte und unbekannte
Linux-Applikationen - noch ein echter Geheimtipp!

Siehe auch [Multimedia] Kann der Linux-MPlayer auch DivX und wmv? - Supernature-Forum (https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=16517)
DVD - habe ich gefloppt?! - Supernature-Forum (http://supernature-forum.de/vbb/showthread.php?s=&threadid=26148)

Ernst_42
09.07.03, 15:38
Original geschrieben von Boba
man sollte ja auch wissen was man so löscht...

die windows verknüpfungen kann man aber echt knicken, programme kommen da ja nicht mit zurecht. wenn ich mir jetzt auf c: den ordner d:\bla linke dann hilft das einem programm nix wenn ich c:\bla eingebe. ich hab eben ne .lnk datei auf c: aber das is auch alles.

mfg
Boba
Full Ack.
Das Problem ist eben, dass *.lnk durch den Explorer aufgelöst werden, nicht durch das Betriebssystem... und dass *.lnk eben eine Datei ist (mit jeder Menge Müll...) und nicht ein Eintrag im Verzeichnis.

Abhilfe:
Posix-Paket unter NT oder W2k und schon kann man an der Konsole echte Links erzeugen... Symbolic links und Hardlinks! (Posixkommando 'ln')

BTW.:
Ich hab schon unter DOS Hardlinks erzeugt!
Leider waren die nach jedem Chkdsk.exe-Aufruf wieder weg. ;-( (-;
Wer kennt noch SuperZAP? PCTools v3 (und früher)? NU v4 (und früher)?

Bio-logisch
09.07.03, 16:21
@LX-Ben
Den Dank muss ich an fuffy aus dem Chip - Forum weiterreichen, der Link ist von ihm *g*.
Aber noch ein guter Link, der sehr gut in die Diskussion passt:

http://linuxshop.ru/linuxbegin/win-lin-soft-en/

Hier gibt es wirklich für _jeden_ Belang passende Software.

MfG, Bio-logisch

tuxracer
09.07.03, 16:42
ich weiss nich mehr wie ichs gemacht hab, und beim zweiten versuch auf ner anderen maschine hats nicht mehr geklappt, aber ich hatte mal

ACID Pro
unter wine am laufen, aber nicht unter linux installiert sondern mit windows auf der platte in linux gestartet

Viper
06.10.03, 20:09
sodale ein paar Windowsersatzprogramme kann ich euch anbieten:

ACDSee ersatz: xzgv (hoffentlich) richtig geschrieben
Notepad: gedit (find ich so ziemlich am besten)
TotalCommander aka WinCommander: XNC
FTP: gftp

Nipple
30.03.04, 14:12
In diesem Thema habe ich 2 Beiträge aufgrund des neuen Copyrights von Links befreit, sorry Leute ging nicht anders.

Dmitry
04.07.04, 19:11
Gimp ist schon okay, was ihm fehlt, ist der gesamte CMYK Workflow. Farbseparationen jenseits vom 4-Farbdruck fallen damit aus :(

Ersatz für QuarkXPress bzw. Adobe Indesign: Scribus ist noch etwas hakelig, aber das scheint zu werden.

Beim Filmschnitt bin ich auch gespannt: MainActor ist nah dran, hoffe, dass es demnächst mal eine richtige v5.2 gibt. Okay, dies ist keine Freeware bzw. GPL. Statt 3DStudioMax Alias Maya (auch nicht frei).

Flash vermiss ich nicht, vielleicht gibt es jetzt ja wieder schickes HTML, Flash verleitet so zum spielen. Für dieses teste ich W3C Amaya und Quanta Plus (noch keine Ahnung).

Statt der ganzen gepushten und sauteuren Software nun ein 100% stabiles OS. Ich nutze jetzt seit 7 Jahren SuSE und musste in der Zeit ein laufendes System nie neu aufrichten. Probleme machten nur die Updates, dies kenne ich allerdings aus der Microsoft Welt wesentlich massiver, ganz zu schweigen vom macOSx (kein X) zumindest in einer SAMBA Umgebung.

tlx
20.07.04, 22:57
Ich arbeite bekanntlich ausschließlich unter Debian. Im Bedarfsfall wird GNOME als GUI eingesetzt. Da ich sowohl Server als auch Workstations zu betreuen habe, ist mir recht viel an Softwarebedarf und Lösungsmöglichkeiten untergekommen, hier folgen die wichtigsten.

Zum Videoschnitt kann man Kino schon recht gut verwenden, unterstützt auch das boomende DV-Format (sogar native) und kann so ziemlich alles was Premiere auch kann.

Die OpenOffice.org Suite reicht spielend an MS Office XP oder WordPerfect Suite heran. Abgesehen von Access ist alles nötige enthalten. An dessen Stelle nehm ich Mergeant und nen mysql-Treiber.

Wer Kollagen und ähnliches machen will, der ist mit GIMP recht gut bedient. Schnell Bildmanipulationen mache ich mit imagemagick und ähnlichen. Als Betrachter reicht mir ein xv, gthumb oder velocity.

Als Ersatz für Alcohol (zB zum mounten von CD-Images, brennen und erstellen von ISO-Images ...) reicht ein "mount xxxx.img /pfad/wo -t iso9660 -o ro, loop" vollkommen. Alles andere machen mkisofs und cdrecord(-ProDVD) vortrefflich und teilsweise schneller.

Statt Nero verwende ich zu 80% die Kommandozeilezum brennen. Wenns unbedingt sein muss, dann eben mal xCDroast oder k3b, aler eben eher selten. Mit 3 selbst zusammengeschraubten Shellscripts erledige ich auch das Brennen von AudioCDs aud mp3s, DVD-Shrink-ähnliche DVD-Kopien und DatenCDs aus einem vorgegebenen Ordner.

Webdevelopment (Frontpage!, Dreamweaver, Golive) ersetz ich hier mit amaya und gedit, Quanta Plus scheint in Zukunft brauchbar zu werden. Ich optimiere übrigens keine einzige Seite für "IE 800x600" oder so, denn ich finde "best viewed with OPEN EYES" ist angebracht. Und wer mit PHP und MySQL arbeitet, dem hilft Dreamweaver recht wenig ... oder?

Tools (ohne bestimmte Reihenfolge):
Opera, gicq, gwget, xchat, sylpheed (plus claws), mozilla FF, pan, xvnc, xmms, totem, xine, inkscape (CorelDraw-Ersatz), gnoise, GNUsound, cantus, bluefish, j-pilot, sticky-notes, mysqlcc, mldonkey, gpdf, ggv ...


Was ich bisher vermisse? Was ich nicht finden kann? Was ich UNBEDINGT brauche? Ohne was ich nicht mehr leben könnte?
6 richtige im Lotto, einen neuen Wagen und mehr Freizeit. Programme sicher nicht ... nun, OK, der blaue Bildschirm fehlt mir schon ein wenig, aber den simulier ich dann mit nem Screensaver :angel

Killerkuno
31.08.04, 10:32
:daumen+
@tlx
Obwohl ich unter Win XP arbeite (berufsbedingt), ist dem nicht mehr viel hinzuzufügen.

eggat
03.02.05, 13:07
Hallo,
mal ne Frage von nem Linux-Neuling:
Hat Open-Office oder Star-Office ein Äquivalent zu den Makros, die Billy-Boy bei seinem Office dabei hat?
Wenn ja, wie leicht lassen sie diese gerade bei Excel dann in das OO-/SO-Proggie importieren?
Muss gestehen, hab mich mit OpenOffice noch nicht beschäftigt.
Da wir auch ADT einsetzen, mal Frage 2 in die Runde: Läuft AutoCad + ADT auch auf Linux?
schon mal Dank an alle

Gruß
eggat

PS: sollte mein post hier falsch sein, bitte nicht so doll zuhauen!!

Bio-logisch
03.02.05, 15:58
1.) Makros lassen sich auch unter Soffice /Openoffice schreiben, aber nicht so ohne weiteres automatisch überführen.
2.) Es gibt CAD-Software für Linux, aber AutoCad nicht.

MfG, Bio

SevenSpirits
14.06.09, 09:47
https://www.supernature-forum.de/alles-rund-um-linux/92148-die-linuxprogramme-unserer-downloadsektion.html

Theoden
14.06.09, 14:14
So ich habe diesen sehr alten Thread gerade mit großen Intresse gelesen.Und ehrlich ich bin böse aufgewacht! Ich weis warum ich aktuell, doch wieder an Windows sitze.Denn vieles ist knapp sieben Jahre später auch nicht besser.
Ja vieles ist auch sehr sehr viel besser geworden.Aber genauso vieles ist ein Krampf geblieben.Na bei Zeiten und Langeweile sehe ich dann wieder bei Linux vorbei.

Hans- Peter
15.06.09, 16:05
Wer lange Zeit Linux nutzt(e), ahnt erst und weiß dann, dass es anwendungsmäßig auf der Stelle tritt und teilweise bis zur Unbrauchbarkeit verschlimmbessert wird, ein gutes Beispiel ist Amarok.

Es wird halt die meiste Energie darauf verwendet, möglichst viel Hardware zum Funktionieren zu bringen (gut) und die Installation zu vereinfachen (auch gut).

Dann wir die meiste Zeit damit verbracht, einen funktionierenden Desktop (KDE 3.x) gegen einen nicht funktionierenden (KDE 4.x) auszutauschen.

Auch teilweise sinnlose 3D Gimmicks verschlingen viel Entwicklerzeit.

Gnome wird stetig verbessert und sieht immer noch aus wie von Kindern gemalt, hat aber auch tolle 3D Effekte, die man sich gerne mal anschaut und dann wieder abschaltet, weil z.B. Google Earth nicht damit funktioniert.

Ist man bestrebt, damit zu arbeiten, rennt man von einer Fussangel zur nächsten und ist länger mit seinen individuellen Problemlösungen beschäftigt als mit der eigentlichen Erledigung seines Vorhabens.

Irgendwann merkt man, dass man, will man etwas "mal eben" erledigen, fix Windows bootet und dann bootet man eben nur noch Windows...

Der Weg ist das Ziel, oder so langweilig kann's mir gar nicht sein...:D

brom
15.06.09, 23:27
So ich habe diesen sehr alten Thread gerade mit großen Intresse gelesen.Und ehrlich ich bin böse aufgewacht! Ich weis warum ich aktuell, doch wieder an Windows sitze.Denn vieles ist knapp sieben Jahre später auch nicht besser.
Ja vieles ist auch sehr sehr viel besser geworden.Aber genauso vieles ist ein Krampf geblieben.Na bei Zeiten und Langeweile sehe ich dann wieder bei Linux vorbei.
Hmm. Ziemlich beliebiges Statement.

So ich habe diesen sehr alten Thread gerade mit großen Intresse gelesen.Und ehrlich ich bin böse aufgewacht! Ich weis warum ich aktuell, doch wieder an Linux sitze.Denn vieles ist knapp sieben Jahre später auch nicht besser.
Ja vieles ist auch sehr sehr viel besser geworden.Aber genauso vieles ist ein Krampf geblieben.Na bei Zeiten und Langeweile sehe ich dann wieder bei Windows vorbei.

Passt auch

metalandertaler
16.06.09, 00:23
Also... leider werde ich mehr oder weniger gezwungen, mich mit Wondows durch die Gegend zu bewegen, aber es gibt eine Sache, die ist in jedem *nix besser, auf die ich auch nur schwerlich verzichte...

/bin/sh

Und als Fenstermanager ist der ion ganz großes Kino.

Besten Grusz,

Bio-logisch
16.06.09, 00:39
Und als Fenstermanager ist der ion ganz großes Kino.

Besten Grusz,

Gleich eintragen ;)
X11 - Supernature-Forum Downloads (https://www.supernature-forum.de/x11/)

Salv.M
24.08.12, 16:04
Hi,

[QUOTE=Hans- Peter;134229]Nun, das sind aber keine "Anwendungen", die den Umstieg auf Linux rechtfertigen würden, Alternativen zu diesen kleinen Tools bekommst Du für Windows auch in jeder Freeware- Ecke.

Die Anwenderprogramme an sich sind ja auch nicht der wahre Grund für einen Umstieg.
Ich denke da vielmehr an Sicherheit.
Wenn ich WinServer mit LinuxServer vergleiche, da sieht es bei MS aber düster aus.

Oder wenn Du bei Win7 einen user schützt, so knacke ich dir den Schutz, wenn ich am Rechner bin in 10min! Wie man das anstellt will ich hier jetzt nicht veröffentlichen... -betreibe ja keine Hacker-Schulung.

Gruss Marino

Hans- Peter
24.08.12, 16:28
Aber Du hast über 3 Jahre gebraucht, um diesen Thread zu hacken...:D

Salv.M
24.08.12, 16:39
:lol

wenn Du solche Kinder hättest wie ich - setzte denen Win7 auf, gebe Ihnen Berechtigung ihr Passwort zu ändern.
10.Tage später: Papi ich komme nicht mehr in meine Anmeldung rein... ->Passwort? geht nicht - keine Ahnung warum!

Ein neuen user geht nicht, die Schulaufgaben sind im alten gespeichert...Also knacken wir halt den user

Das 1. Mal brauchte ich 2 volle Tage - das letzte mal bei der jüngsten 3 Minuten... wenn man weiss wie!

Im Prinzip bin ich Ihnen dankbar, so bin ich gezwungen immer wieder neues zu lernen :)

Soviel zum Thema Sicherheit unter MS-Win.

Supernature
24.08.12, 16:49
An einem Linux-Rechner sitzend knacke ich das Root-Passwort in zwei Minuten.
Nicht, weil Linux so unsicher ist oder ich so ein begnadeter Hacker wäre - sondern weil es ganz einfach Tools gibt, die genau dafür entworfen wurden.
Wenn man physikalischen Zugang zu einem Computer hat, erübrigt sich jede Diskussion über Sicherheit.

Und wenn Du hier stolz erzählst, dass Du ein Windows-Passwort in so kurzer Zeit knacken kannst, andererseits aber nicht weißt, wie man die Daten aus einem Account holt, auf den man nicht mehr zugreifen kann, dann muss ich schon ein wenig schmunzeln - denn das ist nun wirklich ein Kinderspiel.

Salv.M
24.08.12, 18:32
hallo,

merkwürdige Behauptungen stellst Du hier auf...

Also, wie willst Du auf einem Rechner, auf dem du keine Administratoren-rechte besitzt den die Daten freischalten, da Du ja gar nicht auf das System kommst...
Es geht schon - nur... so trivial ist das den nun nicht.

Und wenn die Mühle richtig aufgesetzt ist ohne CD-Rom oder USB-Start, mit Passwortschutz im Setup, wie gehst Du dann vor - wie willst Du dann das root-passwort unter Debian so einfach knacken?

Supernature
24.08.12, 19:24
Nu aber nicht Äpfel mit Birnen vergleichen bitte.
Vor einem derart konfigurierten Windows-PC, möglicherweise noch die Festplatte mit Bitlocker verschlüsselt, wirst Du ebenfalls alt und grau, bevor Du überhaupt das System starten kannst - geschweige denn in irgendeinen Account rein kommst.
Ich führe diese Diskussionen "welches System ist sicherer?" nicht mehr, weil man diese Aussage niemals pauschal treffen kann.
Wer das tun will, soll es tun...

Wenn in Windows irgendeine Schwachstelle gefunden wird, dann kommen auch jedes Mal die Linux Jünger um die Ecke und erzählen "mit dem Pinguin wär das nicht passiert". Dabei gibt es Sicherheitslücken in jedem System, also auch in Linux. Die Tatsache, dass seltener welche gefunden werden (obwohl ich nicht mal weiß, ob diese Aussage richtig ist), hat eher damit zu tun, dass es einfach nicht interessant genug ist, sie zu finden.

Pixel-Toast
24.08.12, 19:44
Mit einer LiveCD oder einen LiveUSB-Stick und root-Rechten kommst du so ziemlich an alles.
Da hat Supernature schon recht, man muss nur wissen, wie es geht und Barrieren sind plötzlich nur noch Steine, wenn überhaupt.

Bio-logisch
25.08.12, 14:07
Per se werden die Passwörter mit einem "never come back" algoritmus verschlüsselt, bei jedem halbwegs modernen System. Und ob der resultierende Hash - Wert nun in der /etc/shadow oder in einem Regestry - key versteckt wird, ändert rein gar nichts an der Sicherheit.

Gleiches gilt für verschlüsselte Festplatten, Passwörter für den Bootsektor, etc. Ein aktueller Alorithmus und ein gutes Passwort ist defakto unknackbar.

Trotzdem gibt es in jedem System vorgesehene mittel und Wege, ein verlorenes Passwort zurück zu setzen. Da landet man dann recht schnell wieder auf der Befehlszeile.
Letztlich eine reine Design Frage: Soll ein Rechner nach dem verlorenen Passwort ein für alle mal unbrauchbar sein oder nicht? -> Kann man so wohl bei Linux als auch Windows so einrichten. Man kann es auch bleiben lassen ;)