PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ken!DSL und FTP-Gateway



Baloo
01.06.01, 01:01
Der KEN Service PC muss mit WIN 98, WIN98 SE, ME oder 2000 (Pro o. Server)laufen.
Für die DSL Version muss die Karte, die zum DSL Modem zeigt im Ken Service PC eingebaut, und so wie in der Ken Anleitung beschrieben eingerichtet sein (kein TCP/IP Protokoll usw.)

Einstellung auf dem KEN Service PC (Version 1.07.35)

Aktivieren der DNS-Weiterleitung in den Einstellungen von KEN unter Spezielles.

Eintragen der IP-Adresse und des Rechnernamens des KEN Service-PCs als DNS in dem TCP/IP Protokoll der Netzwerkkarte (LAN).
Achtung: Hiernach ist in der Regel ein booten fällig, danach prüfen ob in Ken (Spezielles >
Einstellungen) die DNS Weiterleitung noch aktiv ist, Ken setzt diese während des Einrichtens
gerne wieder zurück!

Wichtig: das TCP/IP Protokol der "Virtuellen Netzwerkkarte" AVM KEN PPP over ISDN muss so aussehen: IP Adresse lautet 192.168.114.254, Subnet Maske 255.255.255.0; Gateway nach 192.168.114.1; DNS wie in der Netzwerkkarte, also auf sich selbst verweisend.

Unter W98, 98SE und ME muss durch einen Eintrag in der Registry das IP-Forwarding eingeschaltet werden. Der Eintrag unter
HKLM\System\CurrentControlSet\Services\VxD\MSTCP muß hier
"EnableRouting"=1 lauten

Unter Win 2000 geht das folgendermassen:
Die Nutzung von IP-Forwarding unter W2000 Prof. Edition/Server:

Es ist in der Registry unter
HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters
Folgender Registryschlüssel anzulegen:

Name: IPEnableRouter
Typ: Zeichenfolge
Wert: 1

Mit dem Wert 1 wird die IP-Routing-Funktion aktiviert

----------------------------------------------------------------------------------------
Folgende Einschränkungen wurden festgestellt: Auf dem Ken Service PC darf unter Win 2000 pro und Win 2000 Server keine Netzwerkkarte mit Davicom 9102AF Chipsatz verwand werden. Dieser macht Schwierigkeiten beim IP Forwarding. Unter Win 98/ME kann eine solche Karte eingesetzt werden. Auf dem Klient PC kann diese Karte auch unter Win 2000 benutzt werden.
-----------------------------------------------------------------------------------------

Ken.cfg
Die Ken.cfg wie folgt modifiziern:

>>>>>>>>>>>>>>>>
inetserver {
bPBX = no;
szOutsideLineAccess = "0";
nController = 1;
szMSN = "xxxxx";
bReserveBChannel = no;
bCallBumping = no;
nInactivityTimeout = 120;
ActiveProv = ProvTOnline;
TOnline {
bVisible = yes;
szISDNNumber = "0191011";
szAnschlussKennung = "xxxxxxxxxxxxxxx";
szTOnlineNummer = "xxxxxx";
szMitbenutzerSuffix = "xxxx";
szKennwort = "xxxxxxxx";
bDataCompression = yes;
bHeaderCompression = yes;
>>> bICMPFilter = no;
>>> bDNSFilter = no;
bMultilink = no;
bOnDemand = no;
bSportif = no;
Period = 20;
UpperLimit = 80;
LowerLimit = 50;
bAlwaysRequestNewIP = yes;
>>> bNatInOut = yes;
nChargeInterval = 60;

Die so gekennzeichneten Werte ">>>" sind veränderbar (yes oder no).
Jede andere Veränderung kann zu Fehlfunktionen führen. Die Ken.cfg vor veränderung sichern.
Vor änderung Ken beenden und anschliessend neu starten.
bICMPFilter = Ping Filter (Siehe auch Sicherheitshinweise in Tips und Tricks)
bDNSFilter = DNS Filter
bNATInOut = NAT (Network Adress Translation)
In der Zeile "ActiveProv" steht welcher Provider aktiv ist, dieses Beispiel bezieht sich auf "T-Online über ISDN".
Wenn ein anderer Provider gewählt ist (z.B. T-Online DSL oder Benutzerdefiniert) so ist die Veränderung im entsprechenden Abschnitt vorzunehmen!

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Einstellungen des Klient:

Damit diese Pakete auch vom Klienten zum KEN Service-PC gelangen, muß
in der TCP/IP-Bindung der Netzwerkkarte auf dem KEN Klient, die IP-
Adresse des KEN Service-PCs als Defaultgateway und als DNS-Server
eingetragen werden. Der Hostname (ist im Normalfall) bei DNS ist der Name des Ken Service PC! Dieser Punkt
ist im Win Netzwerk nicht ganz schlüssig. Eventuell muss hier der eigene Rechnername des Klient`s eingetragen
werden, also ausprobieren.

Achtung: Ken so eingestellt erzwingt jedes an eine Internetadresse gerichtetes IP Paket eine Einwahl!

Test des ganzen (auf Ken Service PC und Klient):
In der MS DOS Eingabeaufforderung folgendes eingeben:

ping microsoft.de (oder jede andere Adresse)

oder tracert microsoft.de

Dieses erzwingt eine Einwahl von Ken ins Internet und liefert die Antworten auf den Ping bzw. die Routeverfolgung.

So eingestellt lässt sich (fast) jede Software, wie FTP Programme, Napster, ICQ usw.
auf "Nichtproxy" konfiguriert betreiben. Ebenso können E-mail Programme wie unter DFÜ Netzwerk eingerichtet werden (also unter Umgehung des Ken Mail Servers).

Auch können Browser unter umgehung des Ken Proxy eingestellt werden, man verliert jedoch die vorzüge des Proxy Servers dabei. Ebenso werden die Einstellungen bei Ken (Ken Service PC > Internetzugang > Einstellungen des Internetanbieters) bezüglich Proxyserver bzw. News Server übergangen.
Diese sind (wenn gewünscht) dann im Browser vorzunehmen.

Ken verfügt ab Version 1.07.35 auch über ein Socks 5 Gateway, dieses arbeitet sehr gut mit Napster.
Einstellung bei Napster unter Files > Preferences > Proxy.Dort ist Socks 5 Proxy auszuwählen, die IP ist die
des Ken Service PC, Port 1080,Proxy Username und Passwort freilassen, in der letzten Zeile "Download Files through Proxy" einstellen.

Der "Audiognome" läuft nur auf dem Ken Service PC, Software wie Netmeeting und div. Spiele die UDP Ports nutzen laufen nicht sinnvoll, da diese Ports von Ken nicht unterstützt werden.
In diesem Falle ist auf eine DFÜ Verbindung zurückzugreifen. Unter ISDN und DSL ist diese von jedem Rechner im Netz machbar. Auf den Ken Klient`s muss die Ken Software installiert sein und der zum BS passende Capiport (www.avm.de). Wie unter DSL eine DFÜ Verbindung aufgebaut wird findet Ihr auf http://www.adsl-support.de. Jedoch darf kein Win-Poet Treiber installiert sein, dieser verträgt sich mit Ken überhauptnicht!
Auf dem Service PC muss die Software sinngemäss gleich installiert werden.

Auf dem Ken Service PC kann ein FTP Server installiert werden, der auch vom Internet her connectbar ist.

FTP Gateway

Das FTP Gateway muss nicht genutzt werden wenn Ken wie o.g. eingerichtet ist. Es reicht
wenn das FTP Programm auf LAN Connect ohne weiter Einstellungen genutzt wird. Falls das FTP Gateway doch genutzt werden soll, folgendermassen einrichten:

Host: IP Adresse des Ken Service PC
Port: 2121 (lässt sich auf Port 21 erweitern, wie in Tips und Tricks beschrieben), ist aber nicht empfehlenswert.

Benutzer ID: IP Adresse des Ken Service PC
Passwort: nicht eintragen
PASV Modus: aktivieren
Firewall: Bei den meissten Programmen freilassen, kann zu connctproblemen beim Daten-Socket
führen-ausprobieren. Falls etwas eingetragen werden soll ist es die IP Nummer des
Ken Service PC.

Generelles Einrichten von Software (Napster, ICQ, Getright, Telnet usw)

Zuerst auf LAN connect konfigurieren und testen. Wenn das fehlschlägt auf Socks 4 bzw. 5 einstellen.

Unterstützte Ports:

Annahme für dieses Beispiel.
Ken Service PC: IP 192.168.115.1, Subnet 255.255.255.0
Ken Klient1: IP 192.168.115.10 Subnet wie oben
Ken Klient2: IP 192.168.115.11 Subnet wie oben
usw.

Hinweis: Die Ip Nummern müssen immer mit 192.168.xxx.xxx beginnen!
Der dritte Nummernblock muss in einer Arbeitsgruppe identisch sein!
Der vierte Nummernblock ist die Individualnummer des Rechners und darf nicht doppelt auftauchen!
Gültige Werte liegen zwischen 001 und 254.
Die Subnet Maske muss immer 255.255.255.0 lauten.
Der Adressblock 192.168.114.xxx darf nicht verwendet werden.
Die Nummern sollten von Hand, also nicht über einen DHCP vergeben werden. (Bei Ken unter
Spezielles > Einstellungen die automatische Vergabe deaktivieren!)

HTTP Port : 3128
FTP Port : 3128 (Nicht mit dem FTP Gateway zu verwechseln!)
Socks: 1080
Der SMTP bzw. POP3 Port entsprechen dem gebräuchlichen Standart (110 und 25)

Browser können nun folgendermassen eingestellt werden:

Use Proxy
Verbindung: LAN
HTTP: 192.168.115.1 Port 3128
Sicherheit: 192.168.115.1 Port 3128
FTP: 192.168.115.1 Port 3128
Socks: 192.168.115.1 Port 1080

Bei manchen Websites kann die Nutzung von Proyservern zu Fehlermeldungen führen, dann auf
Verbindung LAN einstellen und Proxyserver deaktiviren.

Die Nutzung des Mailservers ist der Anleitung zu entnehmen.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Unter Win 2000Pro und Server kann es auf dem Ken Service PC zu Problemen mit dem DFÜ Netzwerk kommen.
Der Fehler lässt sich wie folgt beheben:

-----------------------------------------------------------------------------
Fehler: TCP/IP CP ... unbekannter Fehler 2
--------------------------------------------------------------

Das Servicepack 1 von Microsoft für Windows2000 behebt (hoffentlich) das Problem!

Wenn es das nicht tut können die Registry-Einträge auch manuell vorgenommen
werden:

Alle Registryschlüssel aus
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters\Interfaces

müssen auch in

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\NetBT\Parameters\Interfaces
enthalten sein.

Es muß in dem Namen des neuen Schlüssels der String "Tcpip_" vorangestellt
werden. Aber dieser ist i.d.R. so schon vorhanden und der Name des
Schlüssels kann komplett kopiert werden.

Dann soll in jedem neu angelegten Schlüssel die Zeichenfolge
NameServerList mit dem Wert REG_MULTI_SZ
und ein Dword-Wert namens NetbiosOptions mit dem Wert 0
gesetzt werden.

Sollte das alles nicht klappen, bitte Mail an mich, es gibt eine Hotfix.exe die diese Einstellungen automatisch vornimmt.

Der User muss für all diese Einstellungen Administratorrechte auf dem Rechner haben.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Schnittstelle im KEN! E-Mail-Server für Norton AntiVirus 2001

Mit der Version 1.07 bietet der KEN! E-Mail-Server eine Schnittstelle für Norton AntiVirus Version 2001 (NAV).

Zum Aktivieren der Schnittstelle
1) beenden Sie zunächst KEN! (über das Symbol in der Taskleiste) und den NAV,
2) führen Sie anschließend die Batch-Datei NAVON.BAT im Programmordner von KEN! aus und
3) starten Sie anschließend KEN! und NAV neu.
Ist die Schnittstelle aktiv, werden alle aus dem Internet abgeholten E-Mails vom NAV auf Viren untersucht noch bevor sie von KEN! für die Benutzern
empfangen werden. Im NAV werden deshalb keine Einträge für die E-Mail-Programme der Benutzer selbst vorgenommen.

Achten Sie bei der Installation des NAV darauf, die E-Mail-Protection zu deaktivieren und in der NAV-Konfiguration unter Optionen die manuelle
Konfiguration zu aktivieren (Manually configured accounts). Ist diese Option aktiv, kann der E-Mailserver von KEN! die "manuelle Konfiguration" des
NAV selbst übernehmen.
Für den Einsatz des NAV mit dem KEN! E-Mailserver wird die DNS-Weiterleitung benutzt. Beachten Sie deshalb bitte auch die Hinweise zur
DNS-Weiterleitung in diesem Readme Abschnitt 3.3.
Wird während des Mailabrufs ein Virus gefunden, so erfolgt auf dem KEN! Service-PC die Auswahl, wie mit der infizierten Datei verfahren werden soll.
Der E-Mailserver ist bis zur Auswahl einer Aktion blockiert, wenn ein Virus gefunden wurde. Um diesen Vorgang zu automatisieren, kann in den Optionen
vom NAV "in Quarantäneordner schicken" gewählt werden.
Zum Deaktivieren der Schnittstelle kann man die Batch-Datei NAVOFF.BAT aus dem Programmordner von KEN! aufrufen nachdem sowohl KEN! als auch NAV
beendet wurden.

-------------------------------------------------------------------------------

Der Einsatz von Norton AntiVirus in der Version 2000 (NAV2000) am KEN! E-Mail-Server ist möglich, aber mit einigen aufwendigen Einstellungen
verbunden.

Zum Aktivieren der Schnittstelle für den NAV 2000 führen Sie die folgenden Schritte durch:

1.) Am KEN! Service-PC ist bei beendetem KEN! dazu die Datei ´confnav.bat` auszuführen. Kopieren Sie dazu beide Dateien im Anhang - also die Datei
nav2000.cfg und die Datei confnav.bat - in Ihr KEN!-Programmverzeichnis und starten Sie von dort die confnav.bat. (Achtung! Sollte das dabei geöffnete
Dos-Fenster nicht selbständig beendet werden, schließen Sie es bitte mit dem Befehl ´Exit`.) Starten Sie KEN! anschließend wieder.

2.) Der POP3-Server von KEN! verbindet sich nun zum NAV2000 und teilt ihm über die POP3-User-Authentication mit, welches der eigentliche Server ist,
der im Internet erreicht werden soll. Dabei sitzt der KEN! E-Mail-Server nach Ausführen von Schritt 1.) nicht mehr auf dem POP3-Standardport 110
sondern dem Port 11000. Daher muß noch dafür gesorgt werden, daß sich nun alle KEN! Klienten gegen den Port 11000 verbinden. Dies muß man manuell im
E-Mail-Programm auf allen PCs einstellen. In den Kontoeinstellungen muß der POP3-Port auf 11000 umgestellt werden. In Outlook Express erreichen Sie
diese Einstellungen wie folgt:

Extras > Konten > Email > Kontoname > Eigenschaften > Erweitert > Posteingang (POP3)

3.) Ist die Schnittstelle aktiv, werden alle aus dem Internet abgeholten E-Mails vom NAV auf Viren untersucht noch bevor sie von KEN! für die Benutzer
empfangen werden. Im NAV werden deshalb keine Einträge für die E-Mail-Programme der Benutzer selbst vorgenommen.
Achten Sie deshalb schon bei der Installation des NAV darauf, die automatische E-Mail-Protection zu deaktivieren oder deaktivieren Sie diese
nachträglich (NAV starten/ Optionen / E-Mail-Schutz / deaktivieren aller dort angezeigten Konten). Aktivieren Sie statt dessen in der
NAV-Konfiguration unter Optionen die manuelle Konfiguration (NAV starten/ Optionen / E-Mail-Schutz / aktivieren der Option "Manuell konfigurierter
E-Mail-Client". Ist diese Option aktiv, kann der E-Mailserver von KEN! die "manuelle Konfiguration" des NAV selbst übernehmen.

4.) Für den Einsatz des NAV mit dem KEN! E-Mail-Server wird die DNS-Weiterleitung benutzt. Beachten Sie deshalb bitte auch, dass die DNS-Weiterleitung
aktiviert werden muß (Hinweise dazu im Abschnitt "Aktivieren der DNS-Weiterleitung" am Ende).

5.) Wird während des Mailabrufs ein Virus gefunden, so erfolgt auf dem KEN! Service-PC die Auswahl, wie mit der infizierten Datei verfahren werden
soll. Der E-Mailserver ist bis zur Auswahl einer Aktion blockiert, wenn ein Virus gefunden wurde. Um diesen Vorgang zu automatisieren, kann in den
Optionen vom NAV "in Quarantäneordner schicken" gewählt werden.

Zum Deaktivieren der NAV2000-Schnittstelle gehen Sie wie folgt vor:

Es ist die Ken.cfg zu modifizieren. Beenden Sie KEN! und sichern Sie sich Ihre Ken.cfg. Starten Sie nun die Datei Ken.cfg im KEN!-Programmverzeichnis
mit einem Texteditor. Suchen Sie nun die Sektion

popserver {

}
clientport = 11000;
poproxy = "127.0.0.1:110";
poproxy_active = yes;
}

Ändern Sie nun den Parameter ´poproxy_active = yes;` auf ´poproxy_active = no;`!
Speichern und schließen Sie nun die Ken.cfg.
Stellen Sie auf den PCs im E-Mail-Programm den POP3-Port von 11000 zurück auf 110.
Deaktivieren Sie im NAV2000 die Emailprotection (NAV starten/ Optionen / E-Mail-Schutz deaktivieren der Option "Manuell konfigurierter E-Mail-Client")
und starten Sie danach KEN! neu.

Aktivieren der DNS-Weiterleitung
Aktivieren Sie die DNS-Weiterleitung auf dem KEN! Service-PC selbst über "Start / Programme / KEN! / KEN! / Spezielles / Einstellungen"
DNS-Weiterleitung = aktiviert.
Prüfen Sie auf dem KEN! Service-PC, dass ein DNS-Server eingetragen ist, beispielsweise die IP-Adresse des KEN! Service-PCs (z.B. 192.168.115.1).
Hinweis: Ein KEN! Klient, der seine IP-Adresse nicht dynamisch von KEN! bezieht, muss in seiner Netzwerkeinstellung ebenfalls die IP-Adresse des KEN!
Service-PCs (z.B. 192.168.115.1) als DNS-Server ergänzen.

Verfasser unbekannt!

CharlyBye
14.08.01, 14:19
Ich kann bei mir den Ping Befehl nicht ausführen.
IPCONFIG zeigt nur die KEN IP an (192.168...).
Wie komme ich an meine Internet IP-Adresse?:confused

Baloo
14.08.01, 17:52
Geh mal unten rechts mit der Maus auf den kleinen Onlinemonitor, dann wird sie Dir angezeigt. Hier haste noch ein kleines Tool.

wieselflink
16.10.01, 19:48
Hi Baloo,

habe zwar alles nach Deiner Anleitung gemacht, jedoch kann ich auf den FTP-Server (IIS 5) sobald KEN DSL akiv ist vom I-Net nicht auf meinen FTP-Server connecten, muss ich noch etwas dazu beachten?

Intern funzt der FTP, nur wie schon gesagt vom Internet nicht.

Wäre für Deine Hilfe dankbar

wieselflink

Supernature
16.10.01, 20:53
Hallo wieselflink, herzlich willkommen. Ich bin sicher Baloo hilft Dir gerne, er hat sich inzwischen mit seinem eigenen Board selbständig gemacht: www.baloos-forum.de
Aber komm auch wieder... ;)

sott_de
13.02.02, 18:28
Noch mal ein nettes Hallo an alle Ken! Kämpfer...

Ich denke, ich habe hier nun die endgültige Lösung. Das Ganze ist nach langer Mailerei mit AVM nun (nach meiner Erfahrung) perfekt.

Damit ich nicht noch mal alles tippen muß, schaut bitte auf www.baloos-forum.de in den User-Tuts nach. Baloo war so frei, das Ganze dort hin zu legen.

Hier der Link:

http://www.baloos-forum.de/wbboard/thread.php?threadid=2375&boardid=6&styleid=12

Ich wünsche allen viel Spaß und viel Erfolg!

Das kämpfen lohnt sich manchmal doch...

jens753
17.04.02, 21:22
Ich habe den Beitrag über ken 1.7xx gelesen komme damit aber bei ken-dsl 2.0060 nicht klar wer könnte mir da weiterhelfen ??
Habe auf client win 98 und auf server winNt4.0 fest Ip Addys für Klients eingerichtet

Bitte um Anwort
Grüsse
Jens

Rossy
18.04.02, 05:58
@jens753

Komm doch einfach mal vorbei ---> Baloo (http://www.baloo-forum.de) und stell deine Frage !

Das beste wenn´s um Ken geht.

jens753
18.04.02, 09:01
@rossy

danke für deinen Tipp werde heute Mittag mal reinschauen

cu
Jens

jens753
20.04.02, 19:29
hallo leute ,

diese Anwort bekam ich auf Anfrage vom AVM-Support. Nun läuft edonkey auch bei mir mit ken-dsl
Vielleicht ist ja einem von euch damit geholfen.

bis dann

Jens

jens753
20.04.02, 19:30
eDonkey läuft problemlos im LAN über den SOCKS5-Proxy von KEN!.
Geben sie in eDonkey an, dass ihre Internetverbindung über ein LAN
hergestellt wird.
Der Proxy-Server (Firewall-Name etc.) ist die IP des KEN!-Service PCs.
Der Proxy-Port (Firewall-Port etc.) ist die 1080.

Zur lokal-notwendigen DNS-Auflösung sind weitere Einstellungen notwendig:

Am Service PC
-------------
(Wählen Sie in der KEN!-Menüleiste -> Ansicht -> Expertenmodus)
KEN! -> Internet -> Erweiterte Einstellungen -> DNS-Server aktivieren!, Ken
neu starten!!!

In den TCP/IP-Einstellungen der lokalen Netzwerkkarte -> Registerkarte DNS
-> IP des ServicePCs eintragen (Host "localhost") -> Rechner neu starten!

Am Klient-Rechner
-----------------
In den TCP/IP-Einstellungen der lokalen Netzwerkkarte -> Registerkarte DNS
-> IP des ServicePCs eintragen (Host "...der eigene Rechnername") ->
Rechner neu starten!

Leider läßt die Erreichbarkeit einiger Server zu Wünschen übrig...

**

Tritt dieses Problem auch ohne KEN!-SW auf (DFÜ-NdisWAN)?
Wir benötigen zur Analyse des Problems einige Daten von KEN! mit folgender
Vorgehensweise:

1.) Warten Sie ab, bis das Problem wieder auftritt
2.) Notieren Sie sich bitte die Zeit (sehr wichtig)
3.) Starten Sie jetzt auch Dr.KEN! und lassen Sie diesen während des
Fehlerfalles komplett durchlaufen.
4.) Fragen Sie nun über Systeminformationen Ihre Support-Daten ab und
senden uns diese mit dem Zeitraum, den Sie sich notiert haben, zu.


Vielen Dank.

Bevor Sie die Datei versenden, ist es ratsam diese durch ein Packprogramm,
wie z.B. WinZip (http://www.winzip.de/), in einer Archivdatei
zusammenzufassen.
Senden Sie dann nur diese Archivdatei an den Support.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Wegert (AVM Support)

gms|luKE
18.07.02, 19:32
hi!

hab jetzt vieles ´mit hilfe des textes einstellen koennen.
nun meine frage: wie kriege ich battlecom zum laufen?
thx im vorraus

Biegel
15.10.02, 09:31
Hallo Leute,


wollte mal fragen ob das auch klappt, wenn man ne Standleitung im Wohnheim hat? Ich selber habe ne feste interne Ip und gehe über nen Proxy. Das heisst alle Rechner haben letzendlich die gleiche IP im www.

Wird denn wohl nichts, oder??

ThomasNE
02.11.02, 12:41
Ich habe emule und es zeigt immer an, dass ich den falsche Clientport eingegeben habe. Wie kann ich nun bei KenDSL diesen heraus finden?

henning
20.12.02, 13:39
bitte schick mir mal die hotfix.exe für das tcp/ip fehler 2 problem.

danke

sportster112
10.01.03, 10:38
:uzi
Hi liebe auch Ken!dsl Genervten,

ich habe eine kleine Frage zu diesem netten Programm...... :heul

Ich besitze einen Gateway PC der KEN!dsl Server benutzt. Lange Zeit hatte ich als Betriebssystem das gute alte Windows 98SE, doch vor ein paar Wochen ist mir die Kiste abgeraucht und seither muß ich den Rechner alle paar Stunden rebooten, damit das Ken funktioniert..... :kotz

Jetzt habe ich die Kiste neu mit Windows 2000 Pro. aufgesetzt, das aktuelle KEN! Update eingespielt, das W2K SP3 installiert, jedoch die Kiste steigt auch nach ein paar Stunden aus und muß neu gestartet werden.

Kennt jemand die Lösung zu dem Problem???
Ach so, kann man die BEnutzer (eMailkonten) aus Ken irgendwie exportieren, damit man nicht immer wieder von vorne anfangen muß, wenn´s Ken zerlegt hat???

Für ein paar Info´s diesbezüglich bedanke ich mich schon mal im voraus :bier

Gruß Joe

SunLover
10.01.03, 11:12
Hi Sportster,

schau doch mal in den IP-Einstellungen der Netzwerkkarten nach, unter XP geht das mit CMD und IPCONFIG /ALL.

Dort steht wahrscheinlich unter der virtuellen AVM Netzwerkkarte die IP 192.168.114.254, die Du vom DHCP-Server bekommen hast. Darunter, wann der Lease dieser IP endet.

Und das wäre genau der Zeitpunkt, ab dem Dein Ken für die Anwahl nicht mehr zur Verfügung steht.

Also, wenn Du unter Netzwerkverbindungen im AVM Ken! dsl/Eigenschaften/TCP/IP diese Adresse 192.168.114.254 mit Subnet 255.255.255.0 und Standardgateway 192.168.114.1, weiter die DNS-Serveradresse 192.168.114.1 einträgst, sollte dieses Problem behoben sein.

Hope this helps, GrtX SunLover

sportster112
10.01.03, 12:00
Dankeschön, werd´s heute abend dann nochmal daheim ausprobieren! ;)

...wobei, die Adressen sind alle auf Statischer IP eingestellt.
Die Adressdaten kommen mir auch sehr bekannt vor. :eek

Gruß Joe

sportster112
16.01.03, 07:48
Hi,
also ich habe die Einstellungen überprüft und es stimmt alles. Im gegenteil, ich habe sogar noch testweise ein paar DNS Adressen hinzugefügt... :D

Meine ipconfig sieht wie folgt aus:
Windows 2000-IP-Konfiguration :o
Hostname. . . . . . . . . . . . . : gateway
Prim„res DNS-Suffix . . . . . . . :
Knotentyp . . . . . . . . . . . . : Broadcastadapter
IP-Routing aktiviert. . . . . . . : Ja
WINS-Proxy aktiviert. . . . . . . : Nein

Ethernetadapter "AVM KEN PPP over ISDN": :rolleyes
Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
Beschreibung. . . . . . . . . . . : AVM KEN PPP over ISDN
Physikalische Adresse . . . . . . : 00-00-00-00-05-26
DHCP-aktiviert. . . . . . . . . . : Nein
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 80.129.20.163
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.0.0.0
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.114.254
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . : 192.168.114.1
DNS-Server. . . . . . . . . . . . : 192.168.114.1
192.168.114.254
212.185.255.231
194.25.2.129

Ethernetadapter "AVM FRITZ!web PPP over ISDN": :rolleyes
Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
Beschreibung. . . . . . . . . . . : AVM FRITZ!web PPP over ISDN
Physikalische Adresse . . . . . . : 00-07-77-64-09-32
DHCP-aktiviert. . . . . . . . . . : Nein
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.120.254
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . :
DNS-Server. . . . . . . . . . . . : 192.168.120.252
192.168.120.253

Ethernetadapter "AVM FRITZ!web DSL PPP": :rolleyes
Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
Beschreibung. . . . . . . . . . . : AVM FRITZ!web DSL PPP
Physikalische Adresse . . . . . . : 00-04-0E-FF-FF-FF
DHCP-aktiviert. . . . . . . . . . : Nein
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.122.254
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . :
DNS-Server. . . . . . . . . . . . : 192.168.122.252
192.168.122.253

Ethernetadapter "LAN-Wohnung": :rolleyes
Verbindungsspezifisches DNS-Suffix:
Beschreibung. . . . . . . . . . . : 3Com 3C920 integrierter Fast Ethernet-Controller (3C905C-TX kompatibel)
Physikalische Adresse . . . . . . : 00-B0-D0-C4-53-75
DHCP-aktiviert. . . . . . . . . . : Nein
IP-Adresse. . . . . . . . . . . . : 192.168.0.111
Subnetzmaske. . . . . . . . . . . : 255.255.255.0
Standardgateway . . . . . . . . . : 192.168.0.111
DNS-Server. . . . . . . . . . . . :

- Was interessant ist, das ich testweise mal den Virtuellen Adapter aus der Konfiguration meiner onboard Netzwerkkarte deaktiviert habe und es ging schon stabiler... :eek

- Noch interessanter ist, das wenn ich die onboard Netzwerkkarte deaktiviere das ganze stabiel läuft... :eek

Normaler Weise würde ich mich jetzt freuen, nur ohne die Netzwerkkarte ist die Kiste kein KEN!Server mehr...
Alle aktuellen Treiber habe ich schon aus dem Netz gezogen und eingespielt, ohne Änderung... :kotz

:confused Wisst Ihr etwas zu dem Thema??? :confused

Gruß Joe


Lösung war ganz einfach..... :angel
Einfach den Standardgateway der NEtzwerkkarte raus nehmen und siehe da, alles klappt... :bier

mabuse
14.04.03, 15:08
Tja, eigentlich hatte ich ja gehofft, dass das hier schon das Thema des Threads wäre, aber . . . naja.

Ich will auf meinem KEN!-Service-PC einen FTP-Server betreiben, der vom Internet (via No-IP oder DynDNS oder so) erreichbar ist.
Ich will kein Routing der internen PCs, kein eDonkey, keine Spiele oder sonstiges.

Kann mir da einer helfen?

So wie ich die Anleitungen bis hierher verstanden habe, geht es immer nur um ein "normales" Routing der Daten aus dem Internen Netz ins Web, ich brauch es aber umgekehrt und möglichst nicht für alle, sondern nur innerhalb des KEN-Service-PCs und möglichst auch nur die benötigten Ports für den FTP-Server.

Bin für jeden Tipp dankbar!

Evil Nui
14.05.03, 15:27
Hi

ich habe den ken! kann auch im netz zocken jedoch ist der ping den ich dann habe ist über 500 oft bei 999
oder noch höher! ;'(

zusätzlich kann ich nur mich selbst und den host anpingen...

kann mir jemand helfen!!! danke!

-cyu

Supernature
14.05.03, 16:05
Hallo Evil Nui :hallo
Ich hab Deinem Beitrag mal ein eigenes Thema spendiert, damit es mehr Aufmerksamkeit bekommt - es hat ja mit der Überschrift dieses Themas nicht so viel zu tun - siehe hier:
https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=24437
Nun muss nur noch jemand antworten ;)

Neostar
02.07.03, 18:17
Hallo,

Ich habe einen KenDSL-Router under Win 2000.
Mein Problem ist das nur der Internet Explorer unter den Client PCs funktioniert.
Programme wie ICQ oder Online Games gehen alle nicht.
Was muss ich einstellen damit das auch läuft.

Ich habe gehört das bei dem Ken Service Programm unter Erwiterte Einstellungen ein Haken hinter DNS-Server gesetzt werden muss. Das ist aber grau unterlegt und Dr. Ken sagt es soll am Betriebssystem eingestellt werden.

Wo mach ich das???

imagination
21.09.04, 18:10
Ich hatte diesen Fehler nach Installation des Servicepacks2 fuer Windows XP Professional.
Ich war ziemlich verzweifelt -- bis zu diesem Supertip von Baloo (Registry-Schluessel
editieren), den ich nirgendwo sonst gefunden habe. Besten Dank fuer Praezision.

thlogical
14.10.04, 17:03
Hallo Ihr,

ich habe ein Problem mit Ken DSL. Wer kann mir sagen wo die Timeoutwerte für das SMTP Protokoll stehen. So wie es leider aussieht untrstützt der Ken keine Keep Alives und so muß ich die Timeoutwerte künstlich sehr weit nach oben schrauben.

Bitte helft mir

Gruß

Tommy

Davester
15.08.05, 10:59
wie komme ich zu balloos forum, die links funzen nicht

Freakazoid.one
15.08.05, 12:26
das forum gibt´s wohl nicht mehr

Davester
17.08.05, 10:30
hallo dann will ich dieses thema nochmal aufleben lassen...

habe es geschafft mein FTP-Server richtig zu konfigurieren und ihn online verfügbar zu machen. Allerdings musste ich dazu PASV in Bullettproof deaktivieren, fragt mich nicht warum aber danach gings.

FTP server(klient) ist ja in einem Netzwerk das über ein proxy ins inet geht. naja wennich mich online auf meinem ftp server einwählen will gehts, aber nur wenn ich bei bullettproof keine passwörter vergeben habe. Sonst sagt er immer passwort incorrect. und kickt mich wieder. Aber wo soll ich denn bitte ein passwort bzw. username eingeben?rechtsklick "anmelden als.." geht nicht. und automatisch kommt keine anmeldemaske.
Ausserdem wenn ich mich anonymous anmelde komme ich drauf aber er disonnectet sich auch gleich wieder komisch komisch...

so siehts in der log aus...

------------------------------------------------------------

(000026) 17.08.2005 10:36:23 - (not logged in) (84.144.20.177) > connected to ip : 192.168.1.63
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - (not logged in) (84.144.20.177) > sending welcome message.
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - (not logged in) (84.144.20.177) > 220 Willkommen bei Scanit-GmbH
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - (not logged in) (84.144.20.177) > USER anonymous
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - (not logged in) (84.144.20.177) > 331 Password required for anonymous.
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - (not logged in) (84.144.20.177) > PASS ********
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > logged in.
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > 230 User anonymous logged in.
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > TYPE A
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > 200 Type set to A.
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > PASV
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > 227 Entering Passive Mode (192,168,1,63,42,105)
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > LIST
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > 150 Data connection accepted from 84.144.20.177:3788; transfer starting.
(000026) 17.08.2005 10:36:23 - anonymous (84.144.20.177) > 226 Transfer ok
(000026) 17.08.2005 10:36:24 - anonymous (84.144.20.177) > QUIT
(000026) 17.08.2005 10:36:24 - anonymous (84.144.20.177) > 221 Bye bye ...
(000026) 17.08.2005 10:36:24 - anonymous (84.144.20.177) > disconnected. (00:00:00)
--------------------------------------------------------

Freakazoid.one
20.08.05, 19:08
Teste deinen Server doch mal Von außen...hier (https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=43958)sind ein paar Seiten dafür

Zum passive Mode (https://www.supernature-forum.de/showthread.php?s=&threadid=6222) hier

Gib doch mal die IP in den Browser ein also ftp://ip wo der server läuft im internen Netzwerk

hakan11
09.01.07, 18:07
Hallo,
Ich bin vom freien Radio Kassel. Im Radio wird KEN! DSL Klient benutzt. Nun möchte ich meine Sendung über eine Internetseite(flatcast.com) online ausstrahlen.
Zitat von dieser Seite: "Flatcast arbeitet im P2P-Verfahren. Sie haben eine "Personal Firewall" installiert, wie z.B. ZoneAlarm, XP Firewall etc. die eine optimale Teilnahme am P2P-Verfahren verhindert. Schalten Sie in dieser Firewall UDP Port 40123 frei."

Ich konnte die port Einstellung nicht verändern, weil es mir nicht gelungen hat, die Einstellungen in KEN DSL klient zu finden.

Könnte jemand mir dabei helfen um die oben genannte UDP poert 40123 frei zu schalten?

danke voraus
Hakan FRK

MaXg
10.01.07, 01:52
Gar nicht gewusst das irgendwo noch ken dsl verwendet wird. Nach 10 Jahren entwicklung ist ken4 die Aktuelle Version. ;)

Am Klient kannst du nichts verstellen.

Dir bleibt nur der Gang zum Admin der Dir den Port freigeben kann.

ZickZack
10.01.07, 02:25
Dazu müsste man allerdings erst einmal wissen, ob eine Firewall verwendet wird und welche, zentral oder auf dem Client-Rechner, welche KEN-Version und welches OS.

Die Ursprungsversion von KEN!DSL besitzt z. B. keine Firewall.

Braucht man zum Freigeben eines Ports z. B. in der XP-Firewall unbedingt einen Admin, oder kann man das evtl. auch ganz allein (in Verbindung mit der Windows-Hilfe, Stichwort "Firewall") ?

Auch zu jeder anderen Firewall gibt es sicher ein Manual.

Also erst mal weitere Infos abfragen, bevor man absolute Aussagen trifft. :rolleyes