PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fernseher Digitales Kabelfernsehen mit einer Dose und mehreren Teilnehmern?



Pixel-Toast
04.07.15, 16:18
Tach auch,

sagt mal, in den nächsten zwei bis drei Jahren soll das analoge Kabelfernsehen ja komplett abgeschaltet werden.
Unser Kabelanbieter hat in den letzten Tagen zum Beispiel schon wieder damit begonnen, den einen oder andern privaten zu entfernen, ersatzlos, was ich als spürbaren Startschuss sehe.

Sofern ich dann noch in einer WG lebe, darf ich mit folgendem Szenario kämpfen:
Eine Multimedia-Kabeldose mit zwei klassischen Anschlüssen, für Antennen- und einen Anschluss für das Modem.
Drei Teilnehmer.
Kein Digitalreceiver auf meiner Seite (weil nie gebraucht, analog genügt!), einen Mitbewohner mit modernen SmartTV.
Ein weiterer Teilnehmer, zu dem ich noch nichts sagen kann, da einer meiner Mitbewohner in den nächsten Monaten ausziehen will.

Jetzt die Frage, wie schaut es denn bei DVB-C mit der Signalverteilung aus?
Mal davon ab, dass ich wohl eine neue Dose brauchen werde, wird es sicher neue Kabel brauchen, doch lässt sich bei diesem das Signal genauso auf mehrere Empfänger verteilen, wie bei einer SAT-Anlage z.B., spricht mit einem einfachen Splitter, oder brauche ich überall mindestens einen Receiver/Fernseher mit DVB-C-Tuner?

Ganz ehrlich, mich kotzt dieser zwanghafte Wechsel ja an, aber da DVB-T2 mit seiner Möglichkeit zur Verschlüsslung der Sendergruppen noch mehr nerven wird, beiße ich da lieber in den sauren Apfel und bereite mich auf einen kostspieligeren Vertrag mit UM vor.

Hoffe, mir kann jemand helfen :)

Zweierpotenz
16.12.15, 10:55
Tach auch,

sagt mal, in den nächsten zwei bis drei Jahren soll das analoge Kabelfernsehen ja komplett abgeschaltet werden.
Unser Kabelanbieter hat in den letzten Tagen zum Beispiel schon wieder damit begonnen, den einen oder andern privaten zu entfernen, ersatzlos, was ich als spürbaren Startschuss sehe.

Sofern ich dann noch in einer WG lebe, darf ich mit folgendem Szenario kämpfen:
Eine Multimedia-Kabeldose mit zwei klassischen Anschlüssen, für Antennen- und einen Anschluss für das Modem.
Drei Teilnehmer.
Kein Digitalreceiver auf meiner Seite (weil nie gebraucht, analog genügt!), einen Mitbewohner mit modernen SmartTV.
Ein weiterer Teilnehmer, zu dem ich noch nichts sagen kann, da einer meiner Mitbewohner in den nächsten Monaten ausziehen will.

Jetzt die Frage, wie schaut es denn bei DVB-C mit der Signalverteilung aus?
Mal davon ab, dass ich wohl eine neue Dose brauchen werde, wird es sicher neue Kabel brauchen, doch lässt sich bei diesem das Signal genauso auf mehrere Empfänger verteilen, wie bei einer SAT-Anlage z.B., spricht mit einem einfachen Splitter, oder brauche ich überall mindestens einen Receiver/Fernseher mit DVB-C-Tuner?

Ganz ehrlich, mich kotzt dieser zwanghafte Wechsel ja an, aber da DVB-T2 mit seiner Möglichkeit zur Verschlüsslung der Sendergruppen noch mehr nerven wird, beiße ich da lieber in den sauren Apfel und bereite mich auf einen kostspieligeren Vertrag mit UM vor.

Hoffe, mir kann jemand helfen :)
Boah, das Thema viel mir erst gerade auf.
Niemand hat bisher darauf geantwortet?

So ganz verstehe ich noch nicht die Installation in eurer WG. Ihr habt eine Antennendose und da hängt alles irgendwie dran? Wie denn - mit T-Steckern?
Ich würde mal sagen, ihr braucht einen Signalverstärker mit drei Ausgängen. Und du brauchst einen Fernseher, der DVB-C kann. Dann ist alles im grünen Bereich. Die normalen Sender sind nicht mehr verschlüsselt, nur noch die Bezahlsender wie SKY und die privaten HD-Sender.

Pixel-Toast
16.12.15, 16:35
Hallo Zweierpotenz,

danke für Deine Antwort, mittlerweile habe ich aber (auch zum Selbstzweck) auf IPTV umgestellt.
Dafür bleche ich zwar auch 10€ im Monat und aus irgendwelchen Gründen, schwankt der Datendurchsatz mit angeschlossenem Router auch immer, doch dafür haben wir zukünftige die Fragen nach Fernsehen aus dem Weg geräumt.

Muss mich zwar nun mit UM immer herum ärgern, dass die Techniker mir helfen (und wozu ich selbst keine Lust hab, da die mir immer raten, nur meinen Desktop am Modem zu haben, nichts anderes), aber dafür sind wir auch weg vom analogen :)

ditto
16.12.15, 20:46
DVB-T kann man mit Verstärker verteilen, dass ist eh nur digitales auf einem analogen Träger. Bei SAT (DVB-S) ist das anders, weil man dort neben den Bändern auch die Ausrichtung (vertikal/horizontal) via Sender beeinflusst - und das kann nur einer, sobald es nur einen Single-LNB gibt. Beim Single-LNB können alle Teilnehmer wohl unterschiedliche Sender schauen, aber die müssen dann alle auf horizontal oder vertikal liegen. Deswegen gibt es ja Twin-LNB und auch Quad-LNB.- Allerdings benötigt das entsprechende Receiver zur Steuerung, weil die die entsprechenden Benutzer zusammenlegen, die zusammen vertikal oder horizontal schauen. Bei uns mit 6 Parteien, von denen zwei via Kabel schauen, klappt das mit einem Twin-LNB und entsprechendem Receiver unterm Dach. Von da aus hat jeder zwei oder mehr Abgänge in die Wohnung. Bei Kabel (DVB-C) braucht es IMO auch einen Verstärker, allerdings weis sich nicht, ob und wie die Kabelbetreiber das merken können, falls von Interesse. Mit einer Weiche wird das Bild mindestens für einen Teilnehmer schlechter. IPTV ist ja auch Kabel, allerdings komplett digital als Internetangebot, während Kabel sowohl als auch ist mit einem anderen Übertragungsformat.

duffguy
17.12.15, 10:32
Mit einer Weiche wird das Bild mindestens für einen Teilnehmer schlechter.

Das kann ich so nicht bestätigen. Bei mir 'hängen' an einer Dose insgesamt drei Fernseher, zwei mit eingebautem DVB-c Tuner.
Der letzte hat (1 Stockwerk höher) einen externen Empfänger. Dazwischen liegen zwei T-Verteiler und total 16m Coaxialkabel.
Das Kabel war wenn ich mich recht erinnere ziemlich teuer, dafür habe ich an allen Geräten sehr guten Empfang und HD Bild ohne
Einschränkung.