Motorola setzt ein gegen Apple erwirktes Urteil durch: Ab sofort ist der Push-Mail Service auf iPhone und iPad in Deutschland nicht mehr verfügbar. Neue Nachrichten werden also nicht mehr automatisch auf die Geräte übertragen, sondern müssen abgerufen werden.
Hintergrund ist eine von vielen Patentstreitigkeiten zwischen Apple und Motorola - das Landgericht Mannheim hatte entschieden, dass die Push-Mail Funktion von iOS gegen von Motorola gehaltene Patente verstößt. Bemühungen um eine gütliche Einigung waren zuvor gescheitert, weil Apple nicht bereit war, die von Motorola geforderten Lizenzgebühren zu bezahlen.
Auf Apples Support-Seite heißt es dazu:
"Aufgrund einer kürzlichen Patentklage von Motorola Mobility können Benutzer von iCloud und MobileMe ihre iCloud- und MobileMe-E-Mail derzeit nicht auf ihre iOS-Geräte pushen lassen, wenn sie sich innerhalb der Grenzen Deutschlands befinden.

Betroffene Kunden werden weiterhin ihre iCloud- und MobileMe-E-Mail erhalten; neue Nachrichten werden jedoch erst dann auf ihre Geräte geladen, wenn das Mail-Programm geöffnet wird, beziehungsweise wenn das Gerät periodisch neue E-Mails abruft, je nach Konfiguration der iOS-Einstellungen. Der Push-E-Mail-Service auf Desktop-Computern, Laptop-Computern und im Internet, sowie Dienste anderer Anbieter, wie z. B. Microsoft Exchange ActiveSync, sind hiervon nicht betroffen. Apple hält das Patent von Motorola für ungültig und legt Berufung ein."